Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mein Filmtagebuch...
Land of the Dead gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

Land of the Dead (2005)

Ein Film von George A. Romero mit Simon Baker und John Leguizamo

Kinostart: 01. September 200593 Min.FSK18Horror, Action
Meine Wertung
Ø MJ-User
Mein Filmtagebuch
Land of the Dead Bewertung

Land of the Dead Inhalt

"Land of the Dead" stammt vom Zombie-Kultregisseur George A. Romero und kam 2005 in die Kinos. Dieser Film ist damit der vierte Teil seiner Horrorfilmreihe über die Untoten - beginnend mit "Night of the Living Dead" aus dem Jahr 1968, "Dawn of the Dead" von 1978 (in Deutschland veröffentlicht als "Zombie”) und "Day of the Dead" ("Zombie 2"), der 1985 erschien.

In "Land of the Dead" beginnen die Zombies sich zu organisieren und werden so zu einer noch größeren Gefahr für die Menschen. Mehr als drei Jahre nachdem eine Zombie-Epidemie ausgebrochen ist, haben sich die letzten Überlebenden in einer gesicherten Enklave verbarrikadiert. Doch wie die Menschen nun einmal sind, formieren sich typische Gesellschaftsschichten, in denen es wenigen besser geht als vielen anderen. Dieses System wird vom korrupten Bürgermeister Kaufman (Dennis Hopper) überwacht. Unter den Überlebenden ist der Draufgänger Riley (Simon Baker), der mit seiner Gruppe und einem bewaffneten Panzerwagen namens Dead Reckoning umliegende Ortschaften plündert, um den Reichen in der gesicherten Zone ein angenehmeres Leben zu ermöglichen. Während einer dieser Touren metzeln sie zahlreiche Zombies nieder, wobei sie von dem etwas schlaueren Zombie Big Daddy (Eugene Clark) beobachtet werden. Dieser sieht natürlich, wohin der Panzerwagen nach getaner Arbeit abzieht, und begibt sich aufgebracht mit weiteren Untoten zur abgegrenzten Menschensiedlung.

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von Land of the Dead und wer spielt mit?

OV-Titel
Land of the Dead
Format
2D
Box Office
46,77 Mio. $
Der Film erhielt die FSK-Freigabe "Keine Jugendfreigabe".
Filmreihe ansehen
Spannende Filme
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
1 Kommentar
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
09.11.2020 00:00 Uhr | Editiert am 09.11.2020 - 00:01 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 14.231 | Reviews: 156 | Hüte: 506

In der Zombieapokalypse hat sich in einer befestigten Stadt eine neue Zweiklassengesellschaft herausgebildet, die in "Land of the Dead" auf das simpelste heruntergebrochen wird, im Wolkenkratzer wohnen die Reichen und ein korrupter Mann namens Kaufman (Dennis Hopper) herrscht über die Stadt. Sobald ein hispanischstämmiger Arbeiter merkt, der sich durch Geschenke einen Platz im Wohngebiet der Reichen sichern möchte, dass er von Kaufman lediglich hingehalten und ausgenutzt wird, interessiert der Handlungsstrang der Zweiklassengesellschaft nicht weiter.

Viel spannender ist da der Handlungsstrang der Zombies, den Romero nach "Day of the Dead" klug weiterdenkt. Die Zombies verfügen nun nicht nur über Gefühle und einen rudimentären Intellekt, sondern sind auch fähig, sich zu organisieren, hierarchische Strukturen herauszubilden und eine Revolution gegen die Menschen durchzuführen, um dem Massaker an der eigenen Gruppe ein Ende zu setzen. Noch mehr als im Vorgänger liegen die Sympathien hier klar bei den Zombies. Leider werden die Zombies bis auf ihren Anführer nicht näher charaktersiert, sie bewegen sich und agieren hier lediglich in Form einer eintönigen, charakterlosen Masse. Im Kampf zwischen den Menschen und den Zombies um eine freiheitliche Existenz nebeneinander mangelt es "Land of the Dead" sowohl an individuellem und gemeinschaftlichem Drama als auch an einem tiefergehenden Gesellschafts- und Völkerentwurf, letztendlich bietet der Film dahingehend nur durchschnittliche Splatter- und Goreaction. Da lohnt sich lieber nochmal ein Rewatch von "Day of the Dead" oder man widmet sich der "Planet der Affen"-Reihe, seien es die Filme aus den 70ern oder die aus den 2010ern.

In der Endszene blitzt dann aber doch noch kurz Romeros Talent für beißende Satire und Gesellschaftskritik auf, das Shithole USA, deren System sowohl vor als auch während der Zombieapokalypse versagt hat, verlassen die menschlichen Protagonisten in Hoffnung auf eine bessere Zukunft Richtung Kanada.

Meine Bewertung
Bewertung

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Forum Neues Thema
Anzeige