Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
Denn der Tod gibt niemals Ruhe

Erste Hilfe des Todes: Details zum "Final Destination"-Reboot

Erste Hilfe des Todes: Details zum "Final Destination"-Reboot
1 Kommentar - Di, 17.03.2020 von R. Lukas
Der nicht direkt ein Reboot, aber eindeutig ein "Final Destination"-Film sein soll. Jeffrey Reddick und Craig Perry wissen, wovon sie reden, und wollen Ersthelfer zum Thema des sechsten Teils machen.
Erste Hilfe des Todes: Details zum "Final Destination"-Reboot

Diesen Monat feiert die Final Destination-Reihe ihr 20-jähriges Jubiläum, welch passenderen Anlass gäbe es also, um ein bisschen über den Final Destination-Reboot zu sprechen, an dem die vierfachen Saw-Autoren Patrick Melton und Marcus Dunstan (Saw 4 bis Saw 3D - Vollendung) arbeiten? Jeffrey Reddick, der Schöpfer der Reihe, und Craig Perry, einer ihrer Produzenten, haben es getan.

Man spiele mit der Idee, den Film in der Welt der Ersthelfer anzusiedeln, erzählt Reddick. Rettungssanitäter, Feuerwehrleute und Polizisten - diese Leute haben es jeden Tag an vorderster Front mit Tod zu tun und treffen Entscheidungen, die dazu führen können, dass andere Menschen leben oder sterben. Wir verlassen uns auf ihr gutes Urteilsvermögen, ihre Kompetenz und ihr ruhiges Auftreten. Warum also nicht diese Leute in eine Albtraum-Situation bringen, in der jede Entscheidung eine über Leben oder Tod sein könne - aber jetzt für sie selbst? Man denke, dass diese Welt ein interessanter Ansatz für einen Final Destination-Film sein könnte, einer, der auch ausgefallene Szenen auf eine sehr glaubwürdige Art und Weise erzeugen könnte.

Das Konzept dahinter sei einzigartig, ergänzt Reddick. "Reboot" sei wahrscheinlich ein zu starkes Wort und lasse es klingen, als werde man alles verändern. Aber es sei definitiv ein Final Destination-Film. Perry sei ein Meister darin, sich verrückte Anfänge und Szenen auszudenken. Er habe ihm schon ein paar Sachen erzählt, die in diesem Film passieren, und es werde eine Menge Spaß machen. Und sich nicht wie Geldmacherei anfühlen, verspricht Reddick. Perry selbst teast: Er glaube nicht, dass irgendjemand eine Drehtür noch mit denselben Augen sehen werde...

Quelle: JoBlo
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
1 Kommentar
Avatar
CMetzger : : The Revenant
17.03.2020 08:39 Uhr
0
Dabei seit: 10.06.15 | Posts: 2.265 | Reviews: 10 | Hüte: 103

Ja, her damit. Ich bin ehrlich gesagt großer Fan der Reihe. :-)
Finde die Filme gut und mit Teil 5 hat man die Reihe sehr gut abgeschlossen.

Wenn hier eine Art Soft-Reboot-Neuinterpretation kommt, bin ich dabei.

Forum Neues Thema