Mein Filmtagebuch...
Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter (2006)

Ein Film von Stefen Fangmeier mit Edward Speleers und Jeremy Irons

Bewertung
Ø MJ-User
Mein Filmtagebuch
Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter Bewertung
Der Videoplayer(597) wird gestartet

Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter Inhalt

Bei "Eragon" handelt es sich um eine Fantasy-Buchreihe des amerikanischen Jungautors Christopher Paolini mit typischen Vertretern wie Monstern, Drachen oder anderen magischen Figuren.

Teil 1 der Reihe, "Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter" kam Ende 2006 in die deutschen Kinos. Die Kritiken waren verhalten, trotz bekannter Namen wie John Malkovich, Jeremy Irons oder Robert Carlyle. Dem Film wird nicht selten die Seele abgesprochen, weil viele Parallelen zu Werken wie "Herr der Ringe" oder "Die Chroniken von Narnia" vorhanden sind.

Doch wo das Buch mit einer spannenden Story und sympathischen Figuren aufwarten kann, wird im Film Standardkost auf niedrigem Niveau geliefert. Im Hinblick auf andere Fantasyfilme der letzten Jahre ist Eragon eine Beleidigung des Kinopublikums.

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter und wer spielt mit?

OV-Titel
Eragon
Format
2D
Box Office
249,49 Mio. $
Uns liegen keine Informationen zur FSK-Freigabe des Films vor.
Spannende Filme
Was denkst du?
6 Kommentare
Avatar
sublim77 : : Moviejones-Fan
17.08.2017 11:08 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 2.343 | Reviews: 18 | Hüte: 153

@Duck-Anch-Amun:

Sehe es wie luhp - eine Reihe die unbedingt ein Reboot bräuchte! Ob Serie oder Filmepos wäre mir egal, obwohl seit dieser Staffel GoT ja auch Drachen endgültig im TV-Bereich mit hervorragender Umsetzung angekommen sind.
Ich kann imer noch nicht fassen, was man sich damals bei der Verfilmung dachte, ich denke der Autor wurde da auch ziemlich umgangen. War der Anfang noch stimmig, so verirrt die Handlung sich immer mehr, passt nicht mehr zum Beginn des zweiten Buches und ignoriert zu viele wichtige Elemente. Am schlimmsten ist für mich aber immer noch was die Macher aus den Urgals, wohl aus Kostengründen, machten.

Na, ich sehs ja auch nicht anders. Über ne erneute Verfilmung würde ich mich auch freuen. Wie du schon sagstest, sind Drachen u.ä. erfolgversprechend in der TV-Landschaft angekommen. Somit wäre eine Umsetzung im TV auf jeden Fall auch eine Option.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
17.08.2017 10:25 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 4.345 | Reviews: 16 | Hüte: 231

Sehe es wie luhp - eine Reihe die unbedingt ein Reboot bräuchte! Ob Serie oder Filmepos wäre mir egal, obwohl seit dieser Staffel GoT ja auch Drachen endgültig im TV-Bereich mit hervorragender Umsetzung angekommen sind.
Ich kann imer noch nicht fassen, was man sich damals bei der Verfilmung dachte, ich denke der Autor wurde da auch ziemlich umgangen. War der Anfang noch stimmig, so verirrt die Handlung sich immer mehr, passt nicht mehr zum Beginn des zweiten Buches und ignoriert zu viele wichtige Elemente. Am schlimmsten ist für mich aber immer noch was die Macher aus den Urgals, wohl aus Kostengründen, machten.

Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
13.08.2017 23:12 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 9.115 | Reviews: 93 | Hüte: 267

@sublim77

Nun ja, eine Herr der Ringe (und Star Wars) "Kopie" sind die Eragon-Bücher schon irgendwo, ich würde das aber eher als Fanfiction bezeichnen.

Ursprünglich waren nur drei Bände geplant, der abschließende Band wurde aber immer länger und länger, bis sich Paolini schließlich dazu entschied, die Handlung auf zwei Bände aufzuteilen. In der ursprünglichen Fassung sind Oromis und Glaedr übrigens nicht im Kampf um Gilead gestorben, dies ist eine Folge der Handlungstrennung. Für Band 3 benötigte Paolini nun ein passendes (und seiner Meinung nach tragisches) Finale, weshalb er die beiden sterben ließ. Band 3 hat mir ebenso wie die beiden Vorgänger sehr gefallen, Band 4 war mMn aber leider ziemlich mittelmäßig.

Die Qualität des Films hat nichts mit der Entwicklung der Bücher zu tun, weil die Filmproduktion startete, als Paolini noch am zweiten Band schrieb. Das Filmteam kannte also nur Band 1. Mir selbst hat die Verfilmung wie dir überhaupt nicht gefallen, zu viel wurde verändert und gestrichen, eine 800-Seiten-Handlung kann man eben nicht in einem 100-Minuten-Film erzählen. Vor allem wurmt es mich, dass man tatsächlich einen tollen Cast hatte (John Malkovic, Robert Carlyle, Jeremy Irons, Djimon Hounsou), der hier aber komplett verschwendet wurde.

Seit Jahren wünsche ich mir schon einen Reboot, heutzutage würde ich den Stoff aber lieber als Serie und nicht als Filmreihe umsetzen.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
sublim77 : : Moviejones-Fan
13.08.2017 14:09 Uhr | Editiert am 13.08.2017 - 14:11 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 2.343 | Reviews: 18 | Hüte: 153

Als ich den ersten Teil von Eragon gelesen hatte, war ich zunächst positiv überrascht, hatte ich doch eine Kopie vom Herrn der Ringe erwartet. Auch der zweite Band wusste noch zu unterhalten. Leider hat man, wie man es eigentlich nur von Filmen kennt, die Geschichte zu sehr gestreckt, wahrscheinlich um eben noch einen weiteren Band herausquetschen zu können. Selten habe ich eine Buchreihe gelesen, deren Qualität mit jedem weiteren Band so stark sank.

Womit wir bei dem Film Eragon-Das Vermächtnis der Drachenreiter angekommen wären.

Ich weiss nicht, ob der enorme Qualitätsverlust der Bücher etwas mit dem Film, der zurecht floppte, zu tun hat, aber diese Verfilmung hat mich auf ganzer Linie enttäuscht. Nicht nur, dass die gesamte Inszenierung einfsch nur schlecht gemacht ist, der Film entfernt sich mit jeder fortschreitenden Minute von seiner Vorlage. Nicht nur ganze Handlungsstränge fehlen, sondern einige wichtige Geschehnisse und Orte, die im ersten Band essentiell sind, finden keine Erwähnung in diesem Versuch einer Verfilmung. Auch die ausgewälten Darsteller passen für mich ünerhaupt nicht. Weder Eragon, noch seine Mitstreiter, geschweige denn seine Widersacher, entsprechen meiner Vorstellung. Gut, sowas ist ja immer subjektiv, aber ich kann hier eben nur von mir ausgehen.

Von mir bekommt Eragon, der erste und wohl auch letzte Teil, lediglich einen halben Stern, mehr ist nicht drin.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
Beowe : : Moviejones-Fan
16.01.2016 20:05 Uhr
0
Dabei seit: 06.02.14 | Posts: 193 | Reviews: 0 | Hüte: 3

Der Film ist Schei..., die Dialoge sind flach, keine einzige Szene hält sich an das Buch.
Mal ehrlich wie sollte denn jeweils ein 2 Film weitergehen, die Ra’zac sind tot (Keine Flugrösser), Roran ist abgehauen, Brom konnte Eragon nicht alles Lehren wie im Buch, alle Schlüsselelemente wurden im Film verhunzt.
Kommen wir mal auf das aussehen der Charakteren zu, Zwerge die zu groß sind, Elfen die keine Spitzohren haben und mal ehrlich keiner sah so aus wie im Buch beschrieben. (Buch Aria: Schwarzes Haar und Spitze Ohren. Film Aria: Blondes Haar und Menschen Ohren)

Mein Fazit: Wenn man schon eine Buchverfilmung macht, dann sollte man sich an der Vorlage halten, klar das einiges weggelassen werden muss, aber gleich die Geschichte komplettändern liegt nicht in dem Sinn einer Buchverfilmung.
Einziges Positives daran war Saphira, sie ist echt gut Gelungen.

Meine Bewertung
Bewertung
Avatar
Atro : : Moviejones-Fan
11.11.2015 21:57 Uhr
0
Dabei seit: 11.11.15 | Posts: 1 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Weil ich den film eifach gut finde weil da die Drachen nicht nur als schlecht sondern auch mal als gut betrachtet werden und ich den Film in der Zusammensetzung mit dem Reiten und alles klasse finde. Und das sonst meistens immer nur in Kinderfilmen gemacht wird.

Forum Neues Thema