Mein Filmtagebuch...
Cloverfield gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

Cloverfield (2008)

Ein Film von Matt Reeves mit Mike Vogel und Lizzy Caplan

Meine Wertung
Ø MJ-User (16)
Mein Filmtagebuch
Cloverfield Bewertung

Cloverfield Inhalt

Um zwölf Uhr nachts ist die Welt noch in Ordnung. Eine ausgelassene Abschiedsparty in Manhattan, Freunde unter sich, gute Laune und reichlich Drinks. Nur eine halbe Stunde später nähern sich Explosionen, und das Unheil zieht eine Schneise der Verwüstung durch Manhattan.

Um ein Uhr morgens liegt die Welt in Trümmern.

Etwas ist dem Meer entstiegen - etwas Großes, etwas Gefährliches, hat der Freiheitsstatue den Kopf abgerissen und sich auf die Menschheit gestürzt. Dieses Etwas wird unter dem Codenamen "Cloverfield" geführt, und dies ist gleichzeitig der Titel für das wahrscheinlich bestgehütete Kinogeheimnis aller Zeiten, das derzeit Kinofans aus der ganzen Welt zu leidenschaftlichen Spekulationen verführt. Von der Besetzung bis zur Story wurden alle Informationen unter Verschluss gehalten, und nur wenige Bilder und ein paar verschlüsselte Anhaltspunkte im Internet lieferten einige Hinweise. Lange Zeit war nicht einmal der Titel des gigantischen Actionspektakels bekannt - nur das Startdatum, an dem das Geheimnis endlich gelüftet wird, wer oder was es auf unsere Zivilisation abgesehen hat und wie es den Helden dieser Geschichte ergehen wird.

Nach dem großen Erfolg des ersten Teils ist ein Sequel im Gespräch.

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von Cloverfield und wer spielt mit?

OV-Titel
Cloverfield
Format
2D
Box Office
170,76 Mio. $
Der Film erhielt die FSK-Freigabe "Freigegeben ab sechzehn Jahren".
Filmreihe ansehen
Spannende Filme
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
4 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
FlyingKerbecs : : Captain Levi
31.05.2020 11:04 Uhr | Editiert am 31.05.2020 - 11:04 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 4.173 | Reviews: 22 | Hüte: 213

Guter und spannender Film, kann mich da meinen Vorrednern nur anschließen. Story, Cast, Effekte, Atmosphäre, Spannung hat alles gepasst. Doof fand ich nur die Kamera, ich hasse Found-Footage, und T.J. Millers Charakter, dessen Tod die besten und unerwartetste Szene war.

Das Ende kam auch schnell und unerwartet. Dass alle draufgehen, hätte ich nicht gedacht.

Der Film hat viel von Godzilla abgekupfert, war also nichts Originelles. Ist jetz aber auch nicht so schlimm.

Letztendlich also ein kurzweiliger, spannender Film. Bin gespannt auf die Fortsetzungen.

Meine Bewertung
Bewertung
MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
01.02.2020 23:15 Uhr | Editiert am 01.02.2020 - 23:15 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 2.734 | Reviews: 30 | Hüte: 287

Ich habe mir den Film am 01. Februar 2020 mal wieder angeschaut. (Zum Filmtagebuch)

Für mich ist "Cloverfield" bis heute der beste Kaiju-Film, den ich je gesehen habe. Godzilla ist in meinen Augen dagegen total langweilig, von Pacific Rim will ich gar nicht erst reden. Cloverfield lässt viele Fragen offen und verbindet Mystik und Mythik wunderbar miteinander. Auch tontechnisch ist der Film allererste Sahne, sauber abgemischter Raumklang und sehr druckvolle Actionsequenzen, die mich fühlen lassen, als wäre ich mitten dabei, wenn die Soldaten ihre Raketen abfeuern und das Monster auf der anderen Seite kreischt und wütet. Geiles Mittendrin-Gefühl.

Abzüge gibt es nur in der Kameraführung. Ich mag es schlicht nicht, einen Film aus der Handkamera eines Beteiligten zu erleben. Trotzdem macht natürlich genau das die dichte Atmosphäre des Films aus. Schade, dass aus dem Universum so wenig gemacht wird und dass es bisher nur zwei weitere Filme in dem Universum gibt. Ich hoffe, Netflix / Bad Robot machen noch mehr daraus. Das Potential ist riesig.

8/10 Punkte - Mittlerer Wiederschauwert

Meine Bewertung
Bewertung
Avatar
StevenKoehler : : Hobbit
02.09.2019 11:07 Uhr
0
Dabei seit: 26.07.18 | Posts: 1.227 | Reviews: 174 | Hüte: 4

Wenn man "Cloverfield - Etwas hat uns entdeckt" als eine Kurzgeschichte sieht, dann macht bis zum Schluss alles einen Sinn. Man bekommt eine kurze Einführung und man lernt wenig über die Charaktere kennen. Des Weiteren ist der Schluss offen gehalten, ganz typisch für eine Kurzgeschichte.

Der Film hat mich sehr gut unterhalten und er ist spannend erzählt. Man erfährt zwar nicht die Gründe, warum die Dinge so passieren, wie sie passieren, aber als Kurzgeschichte erzählt ist dies nicht schlimm und es ist ein guter Stil. Die Schauspieler waren gut besetzt. Sie haben ihre Figuren glaubhaft an den Zuschauer gebracht. An die Kamera muss man sich gewöhnen. Am Anfang ist manches sehr verwackelt, aber als eine andere Person Namens "Hatt" (so habe ich den Namen immer verstanden) die Kamera übernommen hat, wurde diese zwar auch verwackelt, aber nicht so extrem. Die Special Effects sehen hier sehr gut aus. Die Musik hat zu diesem Werk gut gepasst.

Ich kann Ihnen "Cloverfield - Etwas hat uns entdeckt" empfehlen, man bleibt zwar mit vielen offenen Fragen zurück, aber das ist typisch für eine Kurzgeschichte.

Avatar
Poncho : : Moviejones-Fan
07.02.2018 11:14 Uhr
0
Dabei seit: 26.09.17 | Posts: 163 | Reviews: 0 | Hüte: 4

Überraschend guter Film. Spannend inszeniert, leider bleiben die Charaktere glanzlos bis grenzenlos nervig (Kamera-Typ "Hud").

Meine Bewertung
Bewertung
Forum Neues Thema