Anzeige
Anzeige
Anzeige
MJ-Spieletipp

Der MJ-Spieletipp: Meisterwerke zum Winterende

Der MJ-Spieletipp: Meisterwerke zum Winterende
2 Kommentare - Sa, 25.02.2023 von Moviejones
Der MJ-Spieletipp ist wieder da und wir haben wie immer viele spannende Spiele für euch auf allen möglichen Plattformen ausgegraben.
Der MJ-Spieletipp: Meisterwerke zum Winterende

Octopath Traveler 2 (PC, PS, Switch)

Octopath Traveler war ein gewagtes und geglücktes Experiment von Square-Enix, welches jetzt endlich den verdienten zweiten Teil bekommt. Also Vorhang auf für Octopath Traveler 2! Erneut taucht ihr mit acht Protagonisten in dieses 2D-HD RPG ab, von denen ihr euch zu Beginn einen Favoriten rauspickt und dann nach und nach deren Geschichten in dieser Welt erleben könnt.

Wie schon im Vorgänger sind die erzählten individuellen Geschichten nicht jene großen epischen Storys, die man aus anderen JRPGs kennt, wo die Welt immer und ständig kurz vor der Auslöschung steht und nur der eine Held oder die eine Heldin die Erlösung bringen kann. Auch dieses Mal sind die Geschichten kleiner, persönlicher, aber dabei nicht weniger spannend, vor allem da die Storys miteinander verbunden sind. Also wundert euch nicht, wenn ihr mit einer Tänzerin, einem Händler oder Apotheker das Spiel startet.

Da man sich dazu entschied, neue Figuren zu etablieren, ist Octopath Traveler 2 auch für Neueinsteiger ohne Einschränkungen empfehlenswert und sie bekommen sogar das verbesserte Spiel. Square-Enix hat die Zeit genutzt und das Spielprinzip noch weiter verfeinert. Der Tag- und Nachtzyklus ermöglicht es euch nun, zwei verschiedene Klassenfähigkeiten zu verwenden, eine am Tag, eine in der Nacht. Diese Spezialitäten waren es, die die Figuren im Original besonders machten und hier für noch mehr Unterschiede sorgen. Das Kampfsystem wurde ebenfalls um neue Mechaniken erweitert, die Interaktion zwischen den Figuren deutlich erhöht und, ganz wichtig, der einzigartige Grafikstil noch weiter verbessert. Mehr Details, mehr Kamerawinkel, mehr von allem. Als wenn ein 2D-Spiel in die dritte Dimension katapultiert wurde. Ganz heißer Spieletipp!

Returnal (PC, PS5)

Auf der PS5 ist Returnal schon länger daheim, jetzt der Sprung in gewohnter Sony-Qualität auch auf den PC. Returnal präsentiert sich als herausfordernder und faszinierender Third-Person-Shooter mit Rogue-like-Elementen und einer komplexen Handlung, die sich nach und nach entfaltet. Die Spieler übernehmen die Rolle von Selene, einer Astronautin, die auf einem fremden Planeten namens Atropos abgestürzt ist und sich in einer Zeitschleife wiederfindet. Jedes Mal, wenn sie stirbt, wird sie wieder an den Anfang zurückgesetzt und muss den Planeten erneut erkunden. Sukzessive lernt man im Laufe des Spiels mehr über die Geschichte des Planeten und die eigene Vergangenheit, während man gegen immer schwierigere Gegner kämpft.

Grafisch und akustisch war Returnal bereits auf der PS5 ein Genuss, auf dem PC wird noch einmal alles nach oben skaliert, vor allem visuell. Die Grafik ist umwerfend und trägt viel zur fesselnden Atmosphäre des Spiels bei. Das Gameplay ist dabei schnell und flüssig, jedoch muss man sich in den Kämpfen schnell anpassen und verschiedene Waffen und Fähigkeiten nutzen, um die zahlreichen Feinde und Bossgegner zu besiegen. Der Schwierigkeitsgrad ist dabei nicht zu unterschätzen, hier schlagen die Rogue-Like-Elemente voll durch. Dennoch werden die Wiederholungen nie langweilig, woran auch die durchaus komplexe und mysteriöse Handlung ihren Anteil hat und die deutlich über das, was wir von sonst simplen Shootern erwarten, hinausgeht.

Returnal ist ein hervorragendes Spiel mit einer fesselnden Handlung und einem herausforderndem Gameplay, welches sich Actionfans nun auf dem PC auf keinen Fall entgehen lassen sollten. Die Grafik und Soundeffekte sind beeindruckend und tragen dazu bei, eine packende Atmosphäre zu schaffen. Das Spiel mag aufgrund des hohen Schwierigkeitsgrads nicht für jeden geeignet sein, aber es ist eine großartige Wahl für all jene, die nach einer anspruchsvollen Herausforderung suchen und eine interessante Geschichte erleben möchten. Daher unser Tipp der Woche!

Tales of Symphonia Remastered (PC, PS, Switch)

Auf dem Nintendo Gamecube feierte Tales of Symphonia vor gut 20 Jahren sein Debüt. Diverse Neuauflagen später feiert inzwischen Tales of Symphonia Remastered seine Premiere. Was ist neu und was ist gleich?

Tales of Symphonia war seinerzeit das beste ein Action-Rollenspiel der Tales-Reihe und trotz vieler neuer Teile, ist es das gewissermaßen noch immer. Der Spieler reist mit einer Gruppe von Helden durch eine fantastische Welt, in der er gegen Feinde kämpfen und Rätsel lösen muss. Im Gegensatz zu heutigen Teilen, finden die Kämpfe noch auf einer 2D-Ebene statt, während die Story sich stark von Final Fantasy X hat inspirieren lassen. Auch hier steht die Reise mit einer Auserwählten im Mittelpunkt, während das Dramalevel etwas niedriger, der Witzfaktor dafür höher ist.

Mit Tales of Symphonia Remastered wird weder am Gameplay noch an der Story geschraubt, auch Quality of Life-Verbesserungen sucht man hier eigentlich vergebens. Was man gemacht hat, ist die Grafik ein wenig aufzupolieren. Gerade im direkten Vergleich fallen schärfere und bessere Texturen bei den Figuren und Hintergründen auf, bei konstanter Bildrate, schnelleren Ladezeiten und höheren Auflösungen. Leider hat man aber auch wieder nur auf der alten HD PS3-Fassung aufgesetzt, weswegen auch die Remastered Version nur mit 30 fps läuft. Eine Schande, bot bereits die Gamecube-Version vor 20 Jahren 60fps. Kenner des Originals müssen überlegen, ob die besseren Texturen die Ausgabe wert sind, Neueinsteiger bekommen hier aber ein noch immer wunderschönes JRPG geboten.

Atomic Heart (PC, PS, Xbox)

Kürzlich war es Hogwarts Legacy und nun stehen Spieler mit Atomic Heart wieder vor einer Zwickmühle. Ein Videospiel von einem Entwickler, der laut eigenen Aussagen in Zypern sitzt, aber durchaus erhebliche russische Kontakte hat und welches in einer alternativen russischen Realität spielt, Dazu ein ein Releasetermin, der ungeschickt mit dem Jahrestag des Kriegs in der Ukraine zusammenfällt. Darf man so etwas spielen? Diese Frage kann nur jeder Spieler für sich beantworten, und wie weit man Fiktion und Realität voneinander trennt, dennoch halten wir es für wichtig hier diesen Disclaimer zu bringen.

Denn löst man sich von dieser Ebene, steckt im von Entwickler Mundfish präsentieren Erstlingswerk Atomic Heart ein ziemlich guter 3D-Shooter, der bereits im Vorfeld Erinnerungen an Bioshock weckte. Spieler schlüpfen in die Rolle eines KGB-Offiziers namens P-3, der in eine Forschungseinrichtung geschickt wird, um das Verschwinden von Kollegen zu untersuchen. Doch schnell merkt man, dass in der Einrichtung nicht alles mit rechten Dingen zugeht und sich das Ziel der Mission zu einem verzweifelten Kampf ums Überleben entwickelt.

Atomic Heart beeindruckt dabei durch seine außergewöhnliche Spielwelt, die von einer surrealen Atmosphäre geprägt ist und eine Fülle von Sci-Fi-Elementen aufweist. Vor allem die detailreiche Gestaltung der Umgebung und Charaktere ist bemerkenswert und gibt dem Spieler das Gefühl, tatsächlich in eine dystopische Zukunft einzutauchen. Gerade am PC setzt das aber potente Hardware voraus, die dann aber unglaubliche Bilder auf den Bildschirm zaubert.

Auch das Kampfsystem/Waffenhandling weiß zu gefallen und ist eine bunte Mischung aus interessanten Gerätschaften und im Laufe des Spiels erworbenen Fähigkeiten. Für Abwechslung sorgen dabei eingestreute Sequenzen, die die Handlung vorantreiben und auch eine überraschend hohe Anzahl von Rätseln, die es mit der Zeit zu lösen gilt. Diese sind nicht ultrakomplex, sorgen aber dafür, dass Spieler eben nicht in eine Monotoniespirale rutschen und Atomic Heart wirklich von Anfang bis Ende spannend und abwechslungsreich bleibt.

Grim Guardians (PC, PS, Xbox, Switch)

Um ihre Schule zu retten, nachdem sie sich in ein riesiges Dämonenschloss verwandelt hat, metzeln und schießen sich zwei Schwestern den Weg durch Grim Guardians. Zwei Figuren und ein düsteres Schloss? Klingt ein wenig nach Castlevania, genau genommen Portrait of Ruin.

Die Quelle der Inspiration kann Grim Guardians nicht leugnen, auch wenn das Spiel sich stärker als klassischer 2D-Plattformer und nur etwas als Metroidvania präsentiert. Doch der gut animierte Pixellook, die fantasievollen Gegner und abwechslungsreichen Level, sorgen für kurzweiligen Spaß mit diesem Indie-Game. Dabei ist vor allem der stete Wechsel zwischen den beiden Schwestern, einmal Nah- und einmal Fernkampf, überaus erquickend und in vielen Situationen auch notwendig, um der Gegnerschar Herrin zu werden.

Hätte sich Grim Guardians etwas stärker als Metroidvania präsentiert und mehr Umfang geboten, hätte hier eine echte Perle entstehen können, so ist es ein gutes und unterhaltsames Spiel für zwischendurch geworden. Auch eine Leistung!

Erfahre mehr: #Spieletipp, #Videospiele
Mehr zum Thema
Horizont erweitern
Was denkst du?
Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
2 Kommentare
Avatar
Moviejones : : Das Original
26.02.2023 20:36 Uhr
0
Dabei seit: 15.10.08 | Posts: 2.357 | Reviews: 1.210 | Hüte: 181

Danke und korrigiert!

Avatar
Evilash42 : : Moviejones-Fan
26.02.2023 09:27 Uhr
0
Dabei seit: 18.08.13 | Posts: 47 | Reviews: 0 | Hüte: 1

Octopath Traveler 2 gibt es auch für ps4 und ps5

Forum Neues Thema
AnzeigeY