Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Game of Thrones

News Details Reviews Trailer Galerie
Weshalb er doch starb...

Dieser "Game of Thrones"-Charakter sollte eigentlich gar nicht sterben

Dieser "Game of Thrones"-Charakter sollte eigentlich gar nicht sterben
3 Kommentare - Fr, 24.05.2019 von N. Sälzle
Das Schicksal der meisten "Game of Thrones"-Charaktere dürfte recht zeitig festgestanden haben. Dieser hier sollte aber selbst bei der Planung von Staffel 8 noch das Ende erleben.
Achtung, diese Meldung enthält Spoiler!
Dieser "Game of Thrones"-Charakter sollte eigentlich gar nicht sterben

Dass Game of Thrones von der Romanvorlage abweicht, ist längst nichts Neues mehr. Doch selbst bei der Entwicklung der Serie gab es einige Punkte, die sich im Laufe der Zeit geändert haben. So auch das Schicksal dieses Charakters.

Wo Daenerys Targaryen (Emilia Clarke) von Beginn an zum Tode verurteilt war, sollte Ser Jorah Mormont (Iain Glen) eigentlich überleben. Wie Schreiberling Dave Hill darlegt, sollte er ursprünglich Jon Schnee (Kit Harington) hinter der Mauer Gesellschaft leisten. Das Tor durch die Mauer sollten somit eigentlich Jon, Tormund (Kristofer Hivju) und Jorah passieren.

Wie Hill fortfährt, hätte man allerdings keinen logischen Weg gefunden, Jorah zur Mauer zu bewegen und Daenerys vor den Ereignissen aus dem Finale zu verlassen. Zudem sollte Jorah einen noblen Tod sterben, indem er die Frau verteidigt, die er liebt.

Iain Glen seinerseits erklärte, dass es interessant sei, dass Jorah nie erfahren werde, was aus Daenerys wurde. Und das ist wohl am besten so. Es sei ein Segen, dass er es nie herausfinden musste. Allein vom pragmatischen Standpunkt der Erzählung aus betrachtet, diene sein Tod außerdem einem höheren Zweck. Wo hätte man Jorah andernfalls hinführen können? Er wisse es nicht.

Erfahre mehr: #Fantasy
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
3 Kommentare
Avatar
Manisch : : Moviejones-Fan
24.05.2019 10:21 Uhr
0
Dabei seit: 19.10.18 | Posts: 429 | Reviews: 5 | Hüte: 19

Da ist viel "Was wäre wenn...?" drin.
Wäre Daenerys vielleicht nicht ausgetickt, wenn er noch an ihrer Seite wäre?
Wie hätte er darauf reagiert, dass sie die Stadt abfackelt?
Wie hätte er auf Jon reagiert, nachdem er Daenerys abgestochen hat?
Und hätte er Bock drauf, mit dem Stecher der Frauch, auf die er selber scharf war, durch die Pampa zu reiten?

Das würde alles nur sinnvoll sein, wenn er und Jon am Ende ziemlich auf einem Nenner wären.

Leute, nutzt mehr Ecosia statt Google!

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
24.05.2019 09:31 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 6.685 | Reviews: 34 | Hüte: 400

So wie die Serie abläuft, war dieser Tod einer der logischsten der gesamten Serie. Danys Verrücktheit war einfach zu schnell. Doch durch den schnellen Tod geliebter Figuren innerhalb von zwei Folgen konnte man es wenigstens bisschen darstellen. Und da spielt Jorahs Tod eine Schlüsselrolle.
Zudem denke ich, dass er genauso gestorben ist wie er es sich selbst ausgesucht hätte.

Avatar
DrGonzo : : Drachenzähmer
24.05.2019 09:04 Uhr | Editiert am 24.05.2019 - 11:58 Uhr
0
Dabei seit: 02.12.10 | Posts: 661 | Reviews: 0 | Hüte: 14

Eigentlich wäre es doch viel spannender und dramatischer gewesen wenn Jorah Dany hätte töten müssen (und dann zur Mauer geschickt wird). Jon lehnt es ab König zu sein und schlägt von mir aus Bran vor (Tyrion erwähnt dann dass der König künftig gewählt wird) und begleitet Jorah in den Norden, weil ihm im Süden nix mehr hält.

Forum Neues Thema