Das Boot (1981)

Ein Film von Wolfgang Petersen mit Jürgen Prochnow und Herbert Grönemeyer (Original: The Boat)

Das BootBewertung
Kinostart: 17. September 1981149 Min.2DAltersfreigabe - FSK ab 12Drama
Dein Avatar
Will ich sehen!
Will ich nicht sehenWill ich sehen
Film bewerten
Das BootBewertung

Das Boot Inhalt

Mitten im Zweiten Weltkrieg. Die Deutsche U-Boot-Flotte ist seit dem Ersten Weltkrieg gefürchtet und es gelingt ihr auch dieses Mal, den Alliierten großen Schaden zuzufügen. Kapitän Hans-Jürgen Hellriegel sticht mit seiner Mannschaft in See und reist mit der U-96 an der französischen Atlantikküste entlang.

Wolfgang Petersens Werk zeigt beeindruckend die klaustrophobische Atmosphäre und das karge Leben unter Deck.

Keine News, aber das wäre auch interessant

Die coolsten FilmwaffenDie schönsten und besten Kinderfilme inkl. FSKTV-Tipps des Tages

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur bei "Das Boot" und wer spielt mit?

Der Film erhielt von der FSK die Freigabe "Freigegeben ab zwölf Jahren".

Horizont erweitern

 	Berühmte Ex-Kinderstars - Teil 2Zum Schmunzeln: Wenn man diese Filme rückwärts schaut...Die 100 besten Komödien aller Zeiten

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

2 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 18.10.2016 | 01:08 Uhr18.10.2016 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 18.10.2016 01:09 Uhr editiert.

Spätherbst 1941.
Der Zweite Weltkreig ist in sein 3. Jahr gegangen.

Irgendwo im Atlantik treibt ein deutsches U-Boot auf der Suche nach englischen Handelsschiffen. Seit vielen Wochen leben 50 junge Männer zusammen mit ihrem Kommandanten in der engen Röhre des Bootes. Sie haben die hektische Fröhlichkeit der Ausfahrt erlebt und die Niedergeschlagenheit endloser Gammeltage. Sie haben einen Geleitzug verfolgt und wären beinah von einem englischen Zerstörer gerammt worden. Sie haben eine wilde Sturmfront durchfahren und sich bis zur totalen Erschöpfung durchschütteln lassen. Die Strapazen der Fahrt haben sich in die Gesichter der Offiziere und des Kommandanten eingegraben, den sie "den Alten" nennen.

Er ist gerade 30, ein gelernter Seefahrer, keiner von Hitlers Hurra-Patrioten, ein kühler, sachlicher Mann. In den nächsten Stunden wird er ganz gefordert werden.

Das Zeil der Fahrt, ein englischer Geleitzug ist erreicht.
Der grausame Tanz kann beginnen.

DAS BOOT


So lautet der Eingangstext der 4. Episode dieser 300-minütigen TV-Miniserie von Wolfgang Petersen und könnte den Gesamteindruck der Geschichte gar nicht besser beschreiben.

"Das Boot" ist eine eindrucksvolle Anti-Kriegs-Serie, die ihre Wucht aufgrund des klaustrophobischen Settings entfaltet. Den Feind sieht man nicht, man hört ihn nur. Selbst dem Zuschauer gewährt Petersen nur einen Blick aus weiter Ferne oder auf den Kiel der Zerstörer. Die ständige Erwartung des Entdecktwerdens, die Angst vor Wasserbomben und dem Ertrinken. Explosionen und Druckwellen, das U-Boot erzittert. Wenn der Feind Ruhe gibt oder die Flucht gelingt, dann zermürbt einen stattdessen die See selbst, die Langeweile und das Zusammengepferchtsein auf engstem Raum mit zu vielen Leuten.

Petersen zeigt hier den Wahnsinn des Krieges, beleuchtet menschliche Schicksale und Abgründe (Trekker™). Heldenpathos und Patriotismus sind Träume realitätsferner Naivlinge und taugen ansonsten nur als billiges Schmückwerk für Geschichten, die man sich besoffen in Kneipen und Bordellen erzählt. Eins haben diese Veteranen gelernt: Der Krieg ist grausam und empathielos. Für Kriegstreiber wie das Naziregime unter Hitler, welches Befehle aus bequemen Sesseln fernab der Front erteilt, lohnt es sich nicht zu kämpfen. Diese Mannschaft unter dem Alten kämpft stattdessen für sich selbst, das eigene Überleben und die Rückkehr in die Heimat zu Frau und Familie oder sonstigen Annehmlichkeiten.

Meine Bewertung
Bewertung von luhp92

Bloodraven: "That face you make... look I so old to young eyes?"
Bran: "No. Of course not."
Bloodraven: "I do. Yes, I do. When 900 years old you reach, look as good you will not, hmm?"

Trekker
Moviejones-Fan
Geschlecht | 01.10.2015 | 23:45 Uhr01.10.2015 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 01.10.2015 23:45 Uhr editiert.

Stellvertrend für die TV-Sendung bekommt die Kinoversion die volle Anzahl an Sternen.

Einer der besten, wenn nicht gar der beste (deutsche) Antikriegsfilm. Angeführt von einer Riege der bis heute besten deutschen Schauspieler zeigt der Film/die Serie komplett ohne Heldenzeichnung den Wahnsinn des Krieges, menschliche Schicksale und Abgründe. Es braucht nicht immer Patriotismus, um sensible Themen zu beschreiben, um dem Grauen ein Gesicht zu geben. Der grandiose Soundtrack rundet den Film perfekt ab!

In jeglicher Hinsicht ein zeitloser Klassiker, der noch heute und bis in alle Zeit sehenswert und beklemmend sein wird!

Meine Bewertung
Bewertung von Trekker