Anzeige
Anzeige
Anzeige
Wer die Landung nicht steht...

Von wegen Happy End: Filmenden, die für Frust sorgen!

Von wegen Happy End: Filmenden, die für Frust sorgen!
11 Kommentare - So, 11.04.2021 von R. Lukas
War war das denn bitte? Wie oft haben wir uns diese Frage schon am Ende eines Films gestellt, der an sich vielleicht gar nicht schlecht oder sogar richtig gut war - bis auf das Ende eben. Hier die Antwort!
Achtung, diese Meldung enthält Spoiler!
Von wegen Happy End: Filmenden, die für Frust sorgen!

Es ist ganz einfach: Das Ende eines Films muss sitzen! Tut es das nicht, kann das, was davor kam, noch so gut gewesen - man behält einen bitteren Nachgeschmack, geht unzufrieden, enttäuscht oder sogar stinksauer nach Hause (bzw. ins Bett, falls man den Film nicht im Kino, sondern auf der heimischen Couch gesehen hat). Ein schwaches Ende zieht den gesamten Film runter, mal mehr, mal weniger.

Wir haben mal scharf nachgedacht und für euch die Filmenden gesammelt, die uns besonders schlecht in Erinnerung geblieben sind.

Bitte bedenken, bevor drauflos kritisiert wird: Hier spielt die subjektive Meinung mit rein, also unsere. ;-) Ihr dürft natürlich eine andere haben (es wird sich in einigen Fällen nicht verhindern lassen) und sie uns auch gern sagen. Aber das versteht sich ja eigentlich von selbst. Genau wie die Tatsache, dass es noch viel mehr miese Filmenden als die hier aufgeführten gibt - die Liste ließe sich also problemlos erweitern mit euren Vorschlägen!

Die Unfassbaren - Now You See Me

Unfassbar, wie man ein Ende so in den Sand setzen kann. Der ganze Plot von Die Unfassbaren - Now You See Me baut darauf auf, dass die vier Reiter derart talentierte und gewiefte Illusionisten sind, dass sie andere Leute dazu bringen, an echte Magie zu glauben, obwohl auch sie nur Tricks anwenden. Dann kommt der Twist: FBI-Agent Dylan Rhodes (Mark Ruffalo), der die ganze Zeit hinter ihnen her war, offenbart den vier Hauptcharakteren, dass er selbst der fünfte Reiter ist!

Aber das eigentliche Problem kommt noch später: Der Film endet damit, dass sie alle auf ein Karussell klettern und auf magische (!) Weise verschwinden, einfach so, wodurch alles untergraben wird. Buh!

Bild 3:Von wegen Happy End: Filmenden, die für Frust sorgen!

Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe

Über die Qualität dieser Filme und die "Chemie" zwischen den Hauptdarstellern müssen wir wahrscheinlich nichts sagen. Fifty Shades of Grey endet damit, dass Anastasia Steele (Dakota Johnson) ihren masochistisch veranlagten Lieblings-Milliardär Christian Grey (Jamie Dornan) verlässt. Alles aus und vorbei?

Natürlich nicht, es gab ja noch zwei Sequels. In Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe benimmt sich Grey noch unheimlicher. Er kauft einfach mal die Firma, für die sie arbeitet, damit er ihr Chef sein kann, und benutzt generell seine Macht, sein Geld und seinen Einfluss, um ihr Leben zu kontrollieren. Am Ende des Films macht er ihr einen Antrag - und sie sagt Ja. Echt jetzt?

Bild 7:Von wegen Happy End: Filmenden, die für Frust sorgen!

I Am Legend

Hätte man sich beim Ende von I Am Legend nur enger an die Romanvorlage von James Matheson gehalten. Gut, im Grunde hat Regisseur Francis Lawrence das getan, allerdings musste er dieses  Ende auf Druck des Studios durch ein anderes, weit weniger cleveres ersetzen. In der Kinofassung gibt Will Smith das Heilmittel einer anderen Überlebenden und jagt sich und alle Infizierten in seinem Labor in die Luft, stirbt also als Held und potenzieller Retter der Menschheit.

Die bessere alternative Version: Er erkennt, dass die Infizierten gar keine seelenlosen Zombies sind und nicht gerettet werden wollen - für sie ist er selbst das Monster. So was regt zum Nachdenken an, nicht dieses CGI-Gedöns.

Bild 5:Von wegen Happy End: Filmenden, die für Frust sorgen!

The Dark Knight Rises

The Dark Knight Rises ist beileibe kein schlechter Film, wenn auch nicht so rund wie Batman Begins und The Dark Knight. Aber der Schluss lässt einiges zu wünschen übrig. Es fängt bei dem absolut unwürdigen Ende von Bösewicht Bane (Tom Hardy) und Marion Cotillards unfreiwillig komischem Dahinscheiden an.

Dann stellt sich heraus, dass Bruce (Christian Bale), der vermeintlich sein Leben geopfert hat, um Gotham zu retten, bei bester Gesundheit und mit seiner Selina (Anne Hathaway) liiert ist, als Alfred (Michael Caine) ihn doch tatsächlich in Florenz entdeckt. Und praktischerweise entpuppt sich John Blake (Joseph Gordon-Levitt) als Robin... Das kann Christopher Nolan doch besser!

Bild 4:Von wegen Happy End: Filmenden, die für Frust sorgen!

Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
11 Kommentare
Avatar
Kal-El : : Moviejones-Fan
14.04.2021 09:30 Uhr
0
Dabei seit: 13.03.17 | Posts: 835 | Reviews: 2 | Hüte: 23

@Dream:

Oh so habe ich das gar nicht gesehen. Da hast du natürlich recht, ich habe auch den satirischen Kommentar auf die Kolonialpolitik nicht so wahrgenommen, aber gut, wieder was gelernt.

Und ja, jetzt wo ich nochmal über Star Trek und dessen Scans der Planeten nachdenke, stimme ich dir auch zu. Im Grunde genommen schauen sie ja ob ein Klasse M Planet oder ähnliches. Es gibt ja genug Folgen in denen sich die Crew-Mitglieder mit Parasiten usw. angesteckt haben.

OK! :-)

Avatar
MD02GEIST : : Godzilla Fan #1
14.04.2021 06:18 Uhr
0
Dabei seit: 01.01.13 | Posts: 2.400 | Reviews: 24 | Hüte: 187

@ Dream
Dafür einen Hut

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
Avatar
Dream : : Moviejones-Fan
13.04.2021 17:27 Uhr
4
Dabei seit: 16.03.17 | Posts: 138 | Reviews: 0 | Hüte: 18

Also wenn man über das Ende von Krieg der Welten urteilt, muss man aber auch die Geschichte in den dazu gehörenden Kontext bringen. Gerade das Ende von Krieg der Welten war ein satirischer Kommentar auf Kolonialpolitik.

@ Kal-El

Beide (sehr)hoch entwickelte Aliens, die immerhin in der Lage sind sehr sehr weite Wege zurück zu legen. Die Einen reiten sogar auf Blitzen in ihre Maschinen. Schaffen es aber vorher nicht mal die Erde zu scannen? In jeder(!) einzelnen Folge von Star Trek werden die Planeten gescannt und Bedrohungen (Luft, Viren what ever) analysiert und erst dann auf den Planeten gebeamt. Diese Aliens schaffen sowas nicht...

Eine hochentwickelte Spezies, die auf den Mondfliegen kann, eine Raumstation betreibt, Atomtechnologie nutzt und ein unvorstellbares Informationsnetzwerk entwickelt hat, wird durch einen Virus komplett aus der Bahn geworfen.
Ist es da wirklich so schwer vorstellbar, dass auch Alienspezies mit mikroskopisch kleinen Lebensformen Schwierigkeiten hat. Der Star Trek Scan bedient sich nun mal auch nicht tiefgreifender wissenschaftlicher Erkenntnisse. In dieser Form eine Hollywood Erfindung.
Warum also sollte eine hochentwickelte Spezies bei ihrer Analyse der Erde nicht Gefahrquellen übersehen können, die sie nicht kennen.

Avatar
wiesi200 : : Moviejones-Fan
13.04.2021 07:02 Uhr
0
Dabei seit: 04.04.11 | Posts: 99 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Hallo,

also Die Unfassbaren hab ich nicht gesehen.
Die Dark Knight Trillogie find ich eigentlich schön rund. Und das Bruce überlebt gefällt mir, er hat seinen Frieden gefunden, so wie es sich Alfred wünscht und ein Autopilot ist nicht unlogisch.

Im Legend ist für mich ein Schrott Film mit typischen Hollywood Ende. Ich muss doch mal das Buch lesen.

Fifty Shades of Grey -> Ist ein Frauen Film. Sie bezwingt den kaputten Typen und macht nen Traumprizen draus. Der Froschkönig für Erwachsene.

Indy -> War jetzt nicht mein Film, vor allem die Verfolgungsjadt im Jungel. Aber auch nicht abgespacter als die anderen Indys

Devil Inside -> Kenne ich nicht

Krieg der Welten -> Man muss das Jahr beachten in die Geschichte eigentlich entstanden ist und nicht das Jahr in dem der Film gedreht worden ist. Die Metahper draus ist so wie in David gegen Goliat.

Titanic -> Ist wieder ein Frauenfilm mit Typischen Hollywood Ende.Der Held opfert sich für das überleben der Frau.

Entäuschend am Ende finde ich eher sowas wie Picard, ID2, Discovery (beim Ende jeder Einzelnen Staffe)

Avatar
Kal-El : : Moviejones-Fan
12.04.2021 15:05 Uhr
0
Dabei seit: 13.03.17 | Posts: 835 | Reviews: 2 | Hüte: 23

Ich persönlich habe in den letzten Jahren (ja, in den letzten Jahren) angefangen teilweise Hirnregionen auszuschalten um die Logiklöscher zu vergessen / ignorieren, denn sonst kann ich irgendwie gar nix mehr sehen.

Beispiel: Signs und Krieg der Welt. Beide (sehr)hoch entwickelte Aliens, die immerhin in der Lage sind sehr sehr weite Wege zurück zu legen. Die Einen reiten sogar auf Blitzen in ihre Maschinen. Schaffen es aber vorher nicht mal die Erde zu scannen? In jeder(!) einzelnen Folge von Star Trek werden die Planeten gescannt und Bedrohungen (Luft, Viren what ever) analysiert und erst dann auf den Planeten gebeamt. Diese Aliens schaffen sowas nicht...

Das aller-aller-allerschlimmste ist der Hack von Independence Day. Da fliegt ein Mensch, in einem Ufo, bewaffnet mit Windows (XP?) hackt das WLAN Signal, weiß sofort über die Technolgie des Mutterschiffs Bescheid (eigentlich müsste er es vorher gewusst haben), und schreibt / lädt ein Virus hoch. WOW!

Leider ist es so, dass in letzter Zeit die Logiklöscher immer Größer werden, immer absurder, Physik wird teilweise komplett ausgehebet (siehe Hobs and Shaw). Da sind die "unlogischen" Enden eher, im Vergleich, weniger schlimm.

Vielleicht sollte MJ mal etwas über die größten Logiklöscher in der Filmgeschichte rausbringen? :-)

Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
12.04.2021 00:41 Uhr | Editiert am 12.04.2021 - 00:44 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 15.502 | Reviews: 6 | Hüte: 352

Hey-Heyhey-ey? Nicht gegen The Dark Knight Rises, sonst vergesse ich mich smile Spaß beiseite. Nein, der Film hat paar Mängel. Aber alles in einem, kann der Film locker mit heutige Superheld aufnehmen und bei manchen sogar, kann der Film sie locker kauen, und wieder raus spucken. Der tot von Bane war dämlich. Aber TiiN hat recht. In BB, lernt Bruce/Batman auf seinem Umgebung zu achten. Bane hingegen, war einfach ein Monster und nie lernfähig. Und das ist ja Batman Stärken. Seinen Umgebung zum seinen Vorteil zu machen.

Titanic, Hab ich nur 10 min lang gesehen und dann kein Bock mehr gehabt. Also der Verlauf der Film kenne ich nicht. Nur wie der Schiff auf die Nase gekriegt hat.

Indy: Aaahhh. Spielberg hat Fetisch für die Aliens. Also mMn gings das bei Indy 4 nach hinten los. Sein Krieg der Welten wiederum wars gut. Nur der Ende mit Alien, lässt wünschen übrig.

Sign: Im not sure of what I see
Cupid dont fuck with me!
Are you telling me this is a sign?
Kann mich ehrlich gesagt nicht mehr erinnern.

Now you See me: Ist Unterhaltsam. Aber mehr auch nicht.

I am Legend, muss ich mir das nochmal Reinziehen...

Avatar
Clampner : : Moviejones-Fan
12.04.2021 00:26 Uhr | Editiert am 12.04.2021 - 00:32 Uhr
0
Dabei seit: 20.05.20 | Posts: 29 | Reviews: 0 | Hüte: 1

Indy 4 hatte einfach zu viele Stilbrüche im Gegensatz zu seinen Vorgängern. Allein schon der aufgesetzte CGI Look war mir zu viel. Und Logik muss man in einem Slapstick Actionfilm ja nicht erwarten, aber das Überleben einer nuklearen Detonation übertritt schon deutlich die Grenzen des gefühlt Möglichen. Nichtmal Spielberg war dafür, genauso wenig wie für den Genre Shift Richtung Sci-Fi. Am Ende gab es nichtmal einen richtigen Schatz. Dazu war Ford schon etwas zu alt für eine derartig akrobatische Action Rolle. Wenn man Indy seinem Alter entsprechend neu ausgerichtet hätte, würden mich kommende Filme vielleicht auch noch interessieren. Mit Indiana Jones hatte der 4. leider nicht mehr ganz so viel zu tun. Aber sobald der 5. draußen ist, wird sich mein Blick darauf sicherlich nochmal ändern.

Avatar
TheUnivitedGast : : Moviejones-Fan
11.04.2021 19:12 Uhr
0
Dabei seit: 27.04.12 | Posts: 709 | Reviews: 0 | Hüte: 15

MJ ich denke ihr meint "Was war..."

MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
11.04.2021 13:36 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.949 | Reviews: 35 | Hüte: 169

Sorry, aber wollt ihr ernsthaft im Jahr 2021 mit der Tür bei "Titanic" und dem Wasser in "Signs" nochmal ne Diskussion starten?

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

MJ-Pat
Avatar
FlyingKerbecs : : Kakashi
11.04.2021 12:07 Uhr | Editiert am 11.04.2021 - 12:09 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 5.529 | Reviews: 37 | Hüte: 301

Die Unfassbaren - Now You See Me

Ich fand den Twist cool (wenn auch nicht 100%ig logisch, aber damit kann ich leben).

I Am Legend

Nee, also da finde ich das Filmende besser, wenn auch gleichzeitig doof, da er halt gestorben ist .^^

The Dark Knight Rises

Ja, das Ende für die Schurken war mies, aber mal ehrlich, wen juckts? Die Hauptcharaktere bzw. die Guten sind viel wichtiger und die haben ein super Ende. Dass Robin enthüllt wurde fand ich auch gut, immerhin ein klein bisschen typisches Batman-Zeug, ebenso wie Catwoman. Ist ja eh mein größter Kritikpunkt an dieser Trilogie, dass sie viel zu wenig von der ganzen Batman- bzw. DC-Welt zeigt.

Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels

Warum sich so viele an den Aliens stören, kann ich auch nicht verstehen. Immerhin gibt es in dieser Welt viele übernatürliche Dinge, da sind Aliens noch das bodenständigste und realistischste von allem, immerhin ist es so gut wie sicher, dass es Aliens gibt, auch wenn es angeblich kaum/keine Beweise gibt.

Krieg der Welten/Signs - Zeichen

Ich finde es ziemlich lustig.^^

Titanic

Ne, beide hätte die Tür nicht getragen, dazu hab ich mal ein Video gesehen. Aber ja, sie hätten sich abwechseln können bzw. weitere Trümmer suchen können. Aber ich glaube, wäre Jack nicht gestorben und wäre es nicht so dramatisch, wäre der Film vermutlich weit weniger beliebt und wir hätten die grandiose Schlussszene nicht. Also einerseits hasse ich das Ende, andererseits mag ich es auch.

Fazit

Stimme leider nicht ein einziges Mal mit euch überein.^^

Fifty Shades und Devil Inside hab ich nie gesehen, dazu kann ich leider nix sagen.

I’ve got 24 hours to get rid of this... bozo, or the entire scheme I’ve been setting up for 18 years goes up in smoke, and YOU ARE WEARING HIS MERCHANDISE?

Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2021
11.04.2021 10:49 Uhr | Editiert am 11.04.2021 - 12:54 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 6.501 | Reviews: 134 | Hüte: 383

The Dark Knight Rises

Zu Bane: Er war ein Handlanger von Talia, das wird durch das Ende verdeutlicht. Weiterhin zeigt sein plötzlicher Tod eindrucksvoll, dass Bane nie gelernt hat auf seine Umgebung zu achten. Diese Lektion hat Bruce bereits in Begins verinnerlicht.

Das Ende von The Dark Knight Rises rundet einfach die Geschichte von Bruce Wayne aber auch von Batman innerhalb dieser Trilogie ab. Abgeschlossener kann eine Trilogie nicht sein.

Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels

Wenn man sich an CGI stört, dagegen kann ich nichts sagen. Aber was ist an den Aliens und dem Ufo auszusetzen? Das Design war angelehnt an den Spekulationen, die es damals um den Roswell Zwischenfall gab.
Dass Aliens auftreten können wird in unzähligen Filmen thematisiert, warum kann es nicht in den 1950er Jahren gewesen sein (insbesondere der Bezug zum Zwischenfall).
Aliens sind nicht weniger schräg als der heilige Gral, die Geister der Bundeslade oder auch die Zaubersteine und Kinderarbeit in Indien.

Zudem ist die Szene in der Kirche mit dem Hut meiner Meinung nach einfach grandios.


Titanic

Dazu gab es eine Folge der Mythbusters die sehr interessant und empfehlenswert ist.

Forum Neues Thema
Anzeige