Hunt for the Wilderpeople (2016)

Ein Film von Taika Waititi mit Sam Neill und Julian Dennison

Hunt for the WilderpeopleBewertung
Filmstart: folgt101 Min.2DAbenteuer, Drama, Komödie
Dein Avatar
Will ich sehen!
Will ich nicht sehenWill ich sehen
Film bewerten
Hunt for the WilderpeopleBewertung

Hunt for the Wilderpeople Inhalt

Mit Hip-Hop und als Waise aufgewachsen, soll Stadtkind Ricky mitten im neuseeländischen Niemandsland einen neuen Anfang machen. Bei seiner neuen Pflegefamilie - der liebevollen Tante Bella, dem mürrischen Onkel Hec und Vierbeiner Tupac - fühlt er sich schnell wie zu Hause. Doch als das Schicksal zuschlägt und Ricky beschließt, dass er keine Lust hat, schon wieder weitergereicht zu werden, suchen er und Hec das Weite. Auf in die Wildnis! Doch das Gesetz ist ihnen dicht auf den Fersen. Eine nationale Menschenjagd beginnt, und die beiden frisch gebackenen Outlaws müssen ihren Optionen ins Auge sehen: entweder mit Glanz und Gloria draufgehen oder ihre Differenzen überwinden und als Familie überleben!


Der Trailer zum Film

Der Videoplayer(11551) wird gestartet

Filmgalerie zu "Hunt for the Wilderpeople"Filmgalerie zu "Hunt for the Wilderpeople"Filmgalerie zu "Hunt for the Wilderpeople"Filmgalerie zu "Hunt for the Wilderpeople"

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur bei "Hunt for the Wilderpeople" und wer spielt mit?
Box Office
5,21 Mio. $

Uns liegen keine Informationen zur FSK-Freigabe des Films vor.

Horizont erweitern

Bruce Willis - Seine besten FilmeDie besten KatastrophenfilmeComicverfilmungen im Wandel der Zeit - Teil III - Die Ära 2008-2012

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

1 Kommentar - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 13.05.2017 | 23:05 Uhr13.05.2017 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 13.05.2017 23:11 Uhr editiert.

Unglaublich charmanter und liebenswerter Film über zwei gesellschaftliche Außenseiter im neuseeländischen Busch. Ricky Baker (Julian Dennison) ist ein Problemkind, das bereits mehrere Pflegefamilien verschlissen hat und nun eine letzte Chance erhält, bevor ihm die Jugendvollzugsanstalt droht. Sein Pflegevater Hector (Sam Neill) ist ein Griesgram, der sich mehr mit der Natur als mit der Zivilisation verbunden fühlt. Als Hectors Ehefrau und Rickys Pflegemutter stirbt, fliehen beide aus ihren jeweiligen Gründen in den Busch. Auf sich allein gestellt, finden die beiden Außenseiter nach und nach zueinander.

Wie schon in Eagle vs Shark und What We Do in the Shadows beweist Taika Waititi hier erneut sein feines Gespür für die Charakterisierung gesellschaftlicher Randgruppen und das große Erzählen kleiner Geschichten. Mit seinen toll geschriebenen Dialogen, seinem nerdigen Humor und zahlreichen Filmanspielungen sorgt er für mitreißende Heiterkeit und doch durchziehen gleichzeitig tragische Momente den Plot. Waititis Humor verkommt nie zum Selbstzweck, im Zentrum steht stets die glaubhafte Charakterzeichnung und -entwicklung seiner beiden Protagonisten. Eigentlich braucht man es ja nicht mehr zu erwähnen, aber die neuseeländische Kulisse entpuppt sich abermals als weiterer (inoffizieller) Hauptdarsteller und eignet sich perfekt für imposante Bilder.

Taika Waititi avanciert so langsam zu einem meiner Lieblingsregisseure. Ich bin echt gespannt, was er uns dieses Jahr mit Thor 3 präsentieren wird, selten bis nie stand ein MCU-Film unter so einem vielversprechenden Stern wie hier! Ich hoffe, dass Waititi nicht allzu sehr in der Marvel-Maschinerie untergehen wird, bin aber zuversichtlich, dass er "Thor 3" seinen eigenen Stempel aufdrücken kann. Der Trailer sah auf jeden Fall schonmal ziemlich klasse aus.

Meine Bewertung
Bewertung von luhp92

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"