KritikFilmdetailsTrailer (1)Bilder (1)News
Film »NewsTrailer (1)
Apocalypto

Kurz-Kritik: Meisterhaftes Actionkino mit krudem Inhalt

Apocalypto Kritik

0 Kommentar(e) - 15.07.2016 von luhp92
Hierbei handelt es sich um eine User-Kritik von luhp92.

Apocalypto Bewertung: 3.5/5

Seit Jahren mal wieder gesehen. Vielleicht liegt es an meiner damaligen Jugend und daran dass ich weniger über die Geschichte nachgedacht oder mich belesen habe, aber heute kann ich "Apocalypto" nicht mehr so hart abfeiern, wie ich es früher tat. Ich hadere jetzt zwischen 6 und 7 Punkten, glaube aber, dass ich mit etwas Distanz die höhere Bewertung geben kann.

Trailer zu Apocalypto
Der Videoplayer(554) wird gestartet

Mel Gibson hat mit "Apocalypto" den Höhepunkt seines inszenatorischen Schaffens erreicht. Die Kulissen und Kostüme wie gewohnt allererste Klasse, im Jahr 2006 ist Gibson ein Regisseur, welcher für solche Werke komplett ohne CGI auskommt. Mit klugen Schnittfolgen (mal schneller, mal langsamer) und beeindruckenden Kameraeinstellungen (in den Bäumen, an Menschen/Tieren, entlang eines Wasserfalls, etc), in Kombination mit dem Ton, der antiken Sprache und James Horners abwechslungsreichem Soundtrack erweckt Gibson den Dschungel Mittelamerikas mit all seinen überwältigenden Schönheiten und Schrecken zum Leben. Ein meisterhaftes und hochatmosphärisches Stück Actionkino!

Im Gegensatz zu "Braveheart" verzichtet Gibson auch auf großangelegten Kitsch und Pathos, sondern verlässt sich mehr auf seinen tollen Cast, der diesmal komplett aus unbekannten oder Laiendarstellern besteht. Dadurch kommen Gefühle und Motive wie Liebe, Familie, Furcht, Trauer und Rache bedeutend besser zur Geltung, wirken reiner und kraftvoller als in "Braveheart".

Leider versucht sich Gibson darüberhinaus an einer Zivilisationskritik, welche eindeutig zu kurz greift und die Kultur der amerikanischen Ureinwohner, im Speziellen der Maya, mit Füßen tritt. Die Hochkultur der Maya mit ihrer Architektur, Infrastruktur, ihrem Kalendersystem und ihrer Religion reduziert Gibson auf einen grausamen Opferkult. Dem stellt er ein vollkommen reines und friedliebendes Waldvolk gegenüber, welches von den "zivilisierten" Maya ermordet und verschleppt wird. Für Gibson existiert mal wieder kein grau, sondern nur schwarz und weiß. Besonders ärgerlich wird es dann nochmal gegen Ende, wenn er als Brückenschlag zum Eingangszitat, dass große Zivilisationen nur erobert werden könnten, wenn sie sich von innen bereits selbst zerfressen haben, die Kolonisation durch die christlichen Spanier rechtfertigt. Nach dem Motto: "Ist ja nicht so schlimm, die sind eh schon halbtot!"

Wie oben beschrieben: 6-7/10 Punkten.

Apocalypto Bewertung
Bewertung des Films
710
0 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 26.04.2017 von ZSSnake
Tja, da hab ich Ghost in the Shell ja dann doch noch gesehen. Ein Film, der mich eigentlich nicht wirklich interessierte, sieht man mal vom Setting ab, aber dank MarieTrins freundlicher Anfrage nach einem gemeinsamen Kinobesuch und dem Umstand dass ich Option 2 (Fast and Furious 8) bereits gesehen hatte, wurde es dann die Manga/Anime-Verfilmung. Kleine Info vorab - ich bin völlig unbelastet in den Film gegangen, da ich weder das Manga gelese ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 16.04.2017 von Naasguhl
Tja... Zur Einführung in meine kurze Review möchte mal Gunnary Sergant Hartmans Lieblingswort benutzen... "Bullshit" Was für ein herlicher Bullshit... Selten wurde ich von so viel unrealistischem Action Bullshit so wahnsinnig gut unterhalten... Immer wenn man denk, noch spektakulärer, noch wahnwitziger oder noch mehr über dem Limit geht doch nich mehr dann kommt ein "Fast and Furious"-Film daher und beweist ein ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Welches Suicide Squad-Mitglied wärst du?Hound, Bumblebee oder Starscream: Welcher Transformer bist du?Die besten Western aller Zeiten

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.