KritikFilmdetailsTrailer (2)Bilder (34)News (5)Filmabo
Film »News (5)Trailer (2)
Collide

Alarm für Cobra 11 Reloaded

Collide Kritik

2 Kommentar(e) - 21.07.2016 von Moviejones
Filmkritik

Collide Bewertung: 2.5/5

Manche Filme brauchen ein wenig länger, bevor sie ins Kino kommen. Schon 2011 gab es erste Planungen zu Collide - damals noch mit dem Titel Autobahn unter der geplanten Regie von Mark Steven Johnson und mit einer gänzlich anderen Geschichte. Doch einige Jahre später, um die deutsche Filmförderung reicher und mit ein paar internationalen Stars im Gepäck, durfte sich Eran Creevy an die Sache wagen. Von dem ursprünglichen Konzept ist nicht viel übrig geblieben, bis auf actionreiche Verfolgungsjagden in Deutschland.

Der Videoplayer(11796) wird gestartet

Das Schicksal bringt die beiden Amerikaner Casey (Nicholas Hoult) und Juliette (Felicity Jones) in Deutschland zusammen. Sie lernen sich lieben und für seine Freundin schmeißt Casey sogar den Job beim Drogendealer Geran (Ben Kingsley) hin. Doch als Juliette tödlich erkrankt, holt Casey seine Vergangenheit wieder ein: Er nimmt einen letzten Job bei Geran an, um das nötige Geld für eine Operation zusammenzubekommen und so Juliettes Leben zu retten. Doch dazu muss er sich mit dem Drogenlord Hagen Kahl (Anthony Hopkins) anlegen und das ist der Beginn einer explosiven Jagd quer durch NRW...

Collide Filmkritik

Filmförderung macht es möglich, anders ist nicht zu erklären, wie ein doch hochkarätig besetzter Actionfilm ausschließlich in Deutschland, genauer gesagt in und um Köln herum, spielt. Gerade der Schauplatz Deutschland ist es, was Collide zu einem interessanten und hierzulande auch witzigen Actionfilm macht, international aber das Genick brechen dürfte. Denn obwohl der Film einiges durchaus gut macht, gibt es viele Elemente, die einfach nicht zusammenpassen wollen.

Nach einem netten und ruhigen Einstieg, der die wichtigsten Protagonisten und deren Beziehung vorstellt, beginnen kurz darauf auch schon die Verfolgungsjagden. Davon gibt es in Collide eine ganze Reihe, die teils spannend, teils aber auch extrem hektisch geschnitten sind. Immer wieder erwischt man sich bei dem Gedanken, eine adrenalininjizierte Version von Alarm für Cobra 11 - Die Autobahnpolizei im Kinoformat zu erleben. Dass die Story dabei ab einem bestimmten Punkt keinen Sinn mehr macht, darf innerhalb des Genres vernachlässigt werden.

Schauspielerisch macht Nicholas Hoult die beste Figur im Film und geht durchaus als Actionheld durch, vor allem da er in dieser Art von Film noch nicht so verbraucht ist wie es andere moderne Actionstars sind. Dies gibt dem Film über weite Strecken einen erfrischenden Anstrich, vor allem da Regisseur Eran Creevy auch versucht, mit ein paar Traditionen hier und da zu brechen und auch der Schauplatz geradezu für Verfolgungsjagden einlädt. Die weibliche Hauptrolle in Gestalt von Felicity Jones hat da weitaus weniger zu bieten. Ihre Rolle beschränkt sich nach einem anfänglichen Liebesgeplänkel darauf, süß zu sein - was Jones zugegebenermaßen bezaubernd gelingt und dann von ihrem Helden in jeder erdenklichen Weise gerettet zu werden.

Ganz anders sieht es dagegen bei Ben Kingsley und Anthony Hopkins aus. Zwar spielen sie ihre Rollen durchaus gekonnt wie immer, aber als Zuschauer kann man sich nicht des Eindrucks erwehren, dass diese beiden Darsteller nur gecastet wurden, um Fördergelder abzugreifen. Es wirkt, dass beide Stars ihren Scheck in Empfang genommen haben und ihre Rolle runter spielen, so unsinnig diese auch erscheinen mögen. Hopkins als deutscher Drogenbaron ist alles andere als glaubwürdig, Kingsley darf hingegen fast den Mandarin aus Iron Man 3 wieder hervorkramen.

Was Collide aber trotz seiner offensichtlichen Mängel dennoch sehenswert macht, ist das flotte Tempo und auch die musikalische Begleituntermalung. Creevy schafft es, durch den Schnitt den Zuschauer viele Unzulänglichkeiten immer wieder vergessen zu lassen und wenn man dies akzeptiert, kann man mit Collide auch seinen Spaß haben. Zwar übertreibt er es immer wieder mit zu schnellen und hektischen Schnitten, fängt den Zuschauer kurz darauf jedoch mit der Musik wieder ein.

Collide Bewertung

Warum wirken Actionfilme in Deutschland immer so seltsam? Würden sie auch so wirken, wenn wir keine Deutschen wären und von außen auf die Szenerie blicken? Schwer zu sagen, denn der große Wurf ist Collide auf jeden Fall nicht geworden, um als echtes Argument für oder gegen unser Land als Schauplatz herzuhalten. Gerade für Rheinländer ist Collide aber durchaus dank seines Schauplatzes sehenswert, auch wenn diverse Szenen schon fast den Grat zur Albernheit überschreiten und die Glaubwürdigkeit immer wieder leidet. Dennoch im Kern noch ein ganz passabler Actionfilm, den sich Genrefans durchaus mal anschauen können.



Filmgalerie zu "Collide"Filmgalerie zu "Collide"Filmgalerie zu "Collide"Filmgalerie zu "Collide"Filmgalerie zu "Collide"Filmgalerie zu "Collide"
Collide Bewertung
Bewertung des Films
510
2 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 30.11.2016 von Moviejones
Clint Eastwood inszeniert mit gewohnt sicherer Hand ein Heldenepos, das den Amerikanern, speziell den New Yorkern gewidmet ist, die nach 9/11 verstänlicherweise bei jedem tieffliegenden Flugzeug eine erneute Katastrophe vermuten. So wie es 2009 glücklicherweise nicht dazu kam, so ist auch Sully keine Katastrophe und ein auf weiter Strecke überzeugend gespieltes Stück Zeitgeschichte. Teils unaufgeregt in mehrfachen Wiederholung ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 29.11.2016 von Moviejones
Underworld 5 - Blood Wars Fazit Man hätte es bei Underworld 4 - Awakening belassen sollen, denn auch wenn der große Wurf bereits dort vermisst wurde, so war es immerhin ein launiger Actionfilm. Underworld 5 - Blood Wars versucht nun, das letzte bisschen Leben aus einem toten Franchise herauszuquetschen, gleich einem Vampir, der noch einmal kräftig an seinem Opfer zutscht, obwohl der Leichnam schon länger an Blutarmut verre ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Unaussprechlich: Wie werden Darsteller richtig ausgesprochen - Teil 2Filmszenen, die zufällig entstandenExtreme Neubesetzungen

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

2 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
jerichocane
Advocatus Diaboli
Geschlecht | 21.07.2016 | 12:29 Uhr21.07.2016 | Kontakt
Jonesi

Ja, ich kann auch nur zustimmen, bei uns lief der Film am Montag auch in der Sneak. Ich weiß irgendwie jetzt noch nicht was ich von dem Film halten soll. Schön war das ich als Rheinländer viele bekannte Orte sah und dachte cool, dass kenne ich doch, auch die Story war okay, nichts berauchendes aber durchschnittlich gut. Nur irgendwie passte die deutsche Location überhaupt nicht in den Film. Ich dachte immer, wo bleibt die Autobahnpolizei und wieso verdammt noch mal ist eine Autobahn um Köln so leer? Vieles wirkte beim Film unfreiwillig komisch, jedoch fand ich Ben Kingsley als türkischen dauernd zugedrönter Drogendealer und Lude einfach köstlich, vorallem mit seinem "Burt Reynolds".

Trotz einiger lustige Momente ist der Film einen regulären Kinobesuch nicht wert und bekommt von mir auch nur 2,5 von 5 Hüte

ZSSnake
Expendable
Geschlecht | 21.07.2016 | 01:55 Uhr21.07.2016 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 21.07.2016 13:10 Uhr editiert.

Lief bei uns heute in der Sneak und kann ich so praktisch 1 zu 1 unterschreiben.

Aber eins hat der Film mir geschenkt, was ich wohl nie vergessen werde und was mein Leben 100% sehr viel erfüllter hinterlassen hat: Sir Ben Kingsley der in Gangsterklamotten mit zwei goldenen Berettas auf deutsche Polizisten ballert und dabei "BASTARDE!!" schreit

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)