KritikFilmdetailsTrailer (6)Bilder (50)News (24)Filmabo
Film »News (24)Trailer (6)
Die Schöne und das Biest

Märchen schreibt die Zeit

Die Schöne und das Biest Kritik

6 Kommentar(e) - 06.03.2017 von Moviejones
Filmkritik

Die Schöne und das Biest Bewertung: 4/5

Die Schöne und das Biest ist auch als Realfilmadaption eine wunderschöne Erfahrung. Die Musik, die Kostüme sowie die gesamte Darstellung verzaubern ebenso in dieser Fassung, dennoch lebt dieser Film ganz stark vom Mythos des Trickfilms und schafft es nicht, aus dessen Schatten zu treten. So ist es beinahe eine 1:1-Nacherzählung im neuen Gewand, welche keine eigenen Akzente setzt, im Gegensatz zu so manch anderer Disney-Adaption. Das Ergebnis ist noch immer atemberaubend, aber wer das perfekte Original kennt, braucht das Plagiat nicht wirklich.

Die Schöne und das Biest Filmkritik

In ihrem Dorf ist die wunderschöne Belle (Emma Watson) schon immer als ein wenig eigenartig verschrien, denn so richtig passt sie nicht hierher. Auch für die Avancen des Dorfschönlings Gaston (Luke Evans) interessiert sich Belle nicht ein bisschen. Eines Tages findet ihr Vater Maurice (Kevin Kline) im Wald ein verwunschenes Schloss und wird dort prompt von einem einsiedlerischen Biest (Dan Stevens) gefangengenommen. Daraufhin bietet sich Belle mutig als Austausch für ihren Vater an, die fortan im Schloss leben muss. Dort freundet sie sich mit den magischen Geschöpfen an und entdeckt Schönheit hinter der düsteren Fassade...

1991 brachte Walt Disney mit Die Schöne und das Biest ein wahres Meisterwerk in die Kinos. Dieser Trickfilm war in nahezu allen Belangen perfekt und wurde besonders durch seine Musik zu einem unvergesslichen Erlebnis. Ganz dem heutigen Zeitgeist entsprechend, in dem Mut bei Filmstudios keine ausgeprägte Eigenschaft mehr ist, wird diese Geschichte nun neu als Realfilm erzählt. Wobei "neu" ist nicht ganz korrekt, ist Die Schöne und das Biest eine fast 1:1-Kopie des Originals und auch Realfilm trifft es nicht, denn wo früher der Pinselstrich und erste Gehversuche mit dem Computer gemacht wurden, sind im Jahr 2017 gefühlt 50% des Films im CGI-Labor entstanden.

Der Videoplayer(12847) wird gestartet

Wie robust die Geschichte von Die Schöne und das Biest ist, zeigt sich, wenn man sich diesen Film im Detail ansieht und dann fallen auch schnell ein paar kleine Unterschiede auf. Im Gegensatz zum im letzten Jahr veröffentlichten The Jungle Book, welcher versuchte, die bekannte Geschichte auch atmosphärisch und inhaltlich zu verändern, sind die Änderungen bei Die Schöne und das Biest nur marginal. So sind wir stellenweise etwas dichter an der Originalstory, erfahren etwas mehr über die Vorgeschichte des Biests, ein wenig zu Belles Mutter und, was durchaus eine Verbesserung ist, wird sich mehr Zeit für die Annäherung zwischen Belle und dem Biest genommen.

Während alle Musikklassiker aus dem Originalfilm, teils mit Abwandlungen, auch im neuen Die Schöne und das Biest zu finden sind, wurde das musikalische Aufgebot auch um ein paar neue Songs erweitert. Doch wirklich zünden wollen diese Musikstücke nicht, denn verglichen mit der epischen und orchestralen Größe der bekannten Titel wirken diese lahm und uninspiriert und man hofft eher, dass diese schnell vorbeigehen und man wieder zu den guten und bekannten Stücken kommt.

In diesen Momenten zeigt sich, wie sehr Die Schöne und das Biest von dem Mythos des Originals lebt, der Film zitiert, kopiert, aber erschafft selbst nichts denkwürdig Neues, weil er es nicht wagt,  aus dem Schatten des übergroßen Vorbilds herauszutreten. Zwar werden immer wieder zaghafte Versuche gemacht, aber diese wirken nicht selten wie eine Verschlimmbesserung. So manche Storyänderung hätten sich die Macher getrost sparen können, die Szenen wirken aufgesetzt und unnötig und ziehen den Film auch mit seinen 130 Minuten unnötig in die Länge. Dabei wäre es gar nicht verkehrt, länger in dieser Welt zu verweilen, denn die Ausstattung ist atemberaubend und auch viele Darsteller perfekt gecastet. Vor allem Luke Evans als Gaston trifft den Nagel auf den Kopf und an seiner Seite Josh Gad als LeFou. Bereits die beiden sind absolut sehenswert. Auch das Biest ist sehr gut getroffen und wie treu man dem Original bleibt, zeigt sich spätestens, wenn das Biest als Mensch am Ende genauso befremdlich wirkt wie einst im Trickfilm. Die große Schwachstelle im Cast ist eigentlich Emma Watson, die hübsch ist und durchaus eine ansehnliche Belle abgibt, doch ihr Minenspiel viel zu eingeschränkt ist und so läuft es auf die immer gleichen Gesten und Gesichtszüge hinaus, wahre Emotionen transportiert sie nicht.

Eine teils harsche Kritik und doch bekommt dieser Film vier Hüte, wie ist das möglich? Weil Die Schöne und das Biest für sich genommen ein wunderschöner Film geworden, Kritik im Vergleich aber unabdingbar ist. Gäbe es das Original nicht, würde die Bewertung mal wieder höher ausfallen, die Kritik anders klingen. Wer Die Schöne und das Biest ein wenig mutiger möchte, sollte sogar besser zur 2014 veröffentlichten französischen Interpretation greifen - denn wirklich brauchen tut diesen neuen Film trotz seiner unzähligen Qualitäten niemand. Es ist ein Film, der oft die gleiche Qualität wie das Original erreicht, aber eben wie jede gute Kopie nur fast. Ein Film, der da ist, weil es eben geht, weil Disney inzwischen nur noch auf Nummer sicher spielt. Ein Film, dessen einzige Daseinsberechtigung letztlich ist, dass gezeichnete Figuren durch echte Menschen ausgetauscht werden. Wenn wir in Zukunft zwischen diesem Film und dem Trickfilm wählen müssten, würden wir immer zum Trickfilm greifen. Ein Film, der atemberaubend aussieht und immer noch atemberaubend ist, ganz im Gegensatz zu 2017, wo man das Gefühl nicht loswird, dass es den perfekten Film doch schon gab.



Filmgalerie zu "Die Schöne und das Biest"Filmgalerie zu "Die Schöne und das Biest"Filmgalerie zu "Die Schöne und das Biest"Filmgalerie zu "Die Schöne und das Biest"Filmgalerie zu "Die Schöne und das Biest"Filmgalerie zu "Die Schöne und das Biest"
Die Schöne und das Biest Bewertung
Bewertung des Films
810
6 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 19.10.2017 von Moviejones
Bunt, schrill, witzig! Noch nie war der Untergang der Götter so spaßig. Thor 3 - Tag der Entscheidung ist nach dem schwachen Vorgänger deutlich besser. Er ist witzig und kurzweilig, ein Film sozusagen für die ganze Familie. Was während der Laufzeit nicht an Spannung zu leisten imstande ist, machen der Humor und Hulk wieder wett. Thor 3 - Tag der Entscheidung ist damit ein richtiger Achterbahnritt geworden, nur ohne die g ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 09.10.2017 von Moviejones
Mit American Assassin erlebt der Zuschauer einen weitgehend generischen Actionfilm, der jedoch aufgrund seiner teils brutalen Momente und der bloßen Tatsache, dass mal wieder Blut zu sehen ist, seine Momente hat. Die Story entlehnt sich der Romanidee des amerikanischen Autors Vince Flynn (1966 - 2013), der mehrere Geschichten um den Agenten Mitch Rapp verfasst hat, welcher von Dylan O´Brien gespielt wird. Wer klassische Actionfilme in ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

 Die 100 besten Actionfilme aller ZeitenDie besten Western aller ZeitenSuperheldenfilme, die fast gemacht worden wären - Teil 2: Marvel

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

6 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
Duck-Anch-Amun
Moviejones-Fan
Geschlecht | 15.03.2017 | 15:51 Uhr15.03.2017 | Kontakt
Jonesi

@Musashi

Ich wünschte, ich wäre in weiblicher Begleitung^^ So sitze ich alleine im Kino und fang an zu heulen haha tongue-out

BTW: auf Youtube kann man sich bereits die Songs anhören smile

Und hier dann noch ein kleines Schmankerl smile https://www.youtube.com/watch?v=wwu8XNTGX5o

Musashi
Moviejones-Fan
15.03.2017 | 02:45 Uhr15.03.2017 | Kontakt
Jonesi

Oh Gott noch zwei Tage! Ich kanns kaum erwarten. Sorge macht mir eher, dass ich in weiblicher Begleitung sein werde, ich werd nämlich am Ende vermutlich wie ein kleines Kind heulen...

Duck-Anch-Amun
Moviejones-Fan
Geschlecht | 13.03.2017 | 18:44 Uhr13.03.2017 | Kontakt
Jonesi

@MJ

Vielen Dank für die Einschätzung!

Moviejones
Das Original
13.03.2017 | 15:45 Uhr13.03.2017 | Kontakt
Jonesi

@Duck-Anch-Amun
Ein paar Tage Verspätung, aber kurz zu den CGI-Figuren. Die sind alle sehr gut eingefangen worden, wobei die Knuffigkeit der Originale dennoch nicht getroffen wurde. Sie fügen sich aber sehr gut in das reale Setting ein.

Duck-Anch-Amun
Moviejones-Fan
Geschlecht | 07.03.2017 | 14:43 Uhr07.03.2017 | Kontakt
Jonesi

Müssen ja im Moment tolle Zeiten sein als Filmkritiker...Logan, Kong und nun die Schöne&das Biest...da wird man ja fast neidisch ^^

Die Kritik liest sich ziemlich hart, aber dies liegt nicht am Film sondern generell am Einfallsreichtum der heutigen Filmindustrie. Wer großer Fan des Originals ist und die neue Art und Weise schon immer sehen wollte - für den wird es ein Fest. Für jeden, welcher den Zeichentrickfilm bereits perfekt findet und ein Remake nicht braucht - für den ist es dann wohl nichts. Es ist wohl einfach die Frage, ob die Welt solche Filme braucht und da gehen die Meinungen eben auseinander.
Anders als Junglebook oder Cinderella ist Beauty&Beast ja bereits als Zeichentrickfilm perfekt...viel ergänzen und verändern kann man da nicht, da es einfach schon so hohes Niveau ist. Wohl oder übel wird es den Interpretationen von Ariel, Aladdin, Mulan und insbesonders Lion King ebenfalls so ergehen.
Hier bleibt dann einfach die Frage für jeden, ob er ein "reales" Remake möchte und in diese Welt eintauchen kann, oder ob er es einfach unnötig findet.

Ich freue mich schon auf den Kinobesuch und bisher hat eigentlich jedes Material mir Gänsehaut verpasst. Ich kann die Vorgehensweise auch verstehen, akzeptiere aber auch jeden der diese Remakes für unnötig hält. Ich freue mich schon auf Emma Watson und Evans soll ja überragend sein - da ist MJ mit ihrer Kritik nicht allein.
Eine Frage noch an MJ: wie empfand ihr die CGI-Charaktere (Lumière, Tassimo und Co.)? Besonders im Hinblick auf den Realismus der dieser Film vorgauckelt und den die Zeichentrickfiguren ja nie einhalten (Lumière mit seinem Feuer, Porzellan welches nicht zerbricht...)

Shred
Moviejones-Fan
Geschlecht | 07.03.2017 | 07:42 Uhr07.03.2017 | Kontakt
Jonesi

Eine Kritik die schon hart klingt, aber durchaus nachvollziehbar scheint da man schon in diversen Trailern gesehen hat das diese Verfilmung wirklich kaum eigene Wege gehen wird. Vielleicht wollte Disney wirklich auf Nummer Sicher gehen und keine zu großen Änderungen vornehmen da das Original, wie ihr schon geschrieben habt, geradezu perfekt ist und man befürchtete das man den eingefleischten Fans vor den Kopf stösst. Mit Maleficent versuchte Disney ja auch eine andere Sichtweise, aber da waren auch nicht wirklich alle begeistert, vor allem weil es den Charakter der Titelfigur total verwässerte. Ich denke eine Kinokarte muss hier für mich nicht unbedingt drin sein, aber auf DVD werde ich ihn mir bestimmt mal zu Gemüte führen