Logan - The Wolverine

Kritik Details Trailer Galerie News
Haben die Trailer zuviel versprochen? Eindrücke von der Berlinale

Logan - The Wolverine Kritik

Logan - The Wolverine Kritik
8 Kommentare - 19.02.2017 von TiiN
In dieser Userkritik verrät euch TiiN wie gut Logan - The Wolverine wirklich ist.
Logan - The Wolverine

Bewertung: 4.5 / 5

Logan – The Wolverine ist ein US amierkanische Comicverfilmung aus dem Jahr 2017 von Regisseur James Mangold. Der Film feierte auf der Berlinale seine Weltpremiere. Die nachfolgende Kritik ist spoilerfrei.

Story

Wir schreiben das Jahr 2029, die Welt hat sich verändert. Seit vielen Jahren wurden schon keine Mutanten mehr geboren und die meisten Bekannten sind auch inzwischen nicht mehr am Leben. Logan lebt zurückgezogen auf dem Land und kümmert sich gemeinsam mit einem Mutantenfreund um den inzwischen an Demenz erkrankten Charles Xavier.

Logan stößt auf eine verzweifelte Mutter, welche mit ihrer Tochter unbedingt nach North Dakota möchte um dort ein friedliches und sicheres Leben zu führen. Zeitgleich treten eine Art Kopfgeldjäger in Erscheinung, welche gezielt nach Mutanten Jagd machen.

Kritik

18 Jahre ist es bereits her, als 1999 der erste X-Men Film auf der Leinwand flimmerte und damit einen beispiellosen Boom der Comicverfilmungen ausgelöst hat. Logan stellt allein den insgesamt zehnten Teil der X-Men Reihe dar. Während die neun Vorgänger bislang ein sehr einheitliches Bild der leichten Popcornunterhaltung geboten haben, erweckten die Trailer zu Logan den Eindruck, dass man hier tatsächlich einen sichtlich anderen Stil der Erzählung präsentieren möchte.

Um es vorweg zunehmen: Die Trailer behielten recht und Logan ist mit absolut gar keinem Marvelfilm der letzten 18 Jahre zu vergleichen.

Trailer zu Logan - The Wolverine

Der Videoplayer(13359) wird gestartet
Sei es X-Men oder das durchstrukturierte Marvel Cinematic Universe. Auch wenn sich James Mangold inhaltlich klar an die ersten beiden X-Men Filme orientiert, so ist dieser zehnte Film der Reihe ein knallharter Road Movie geworden. Dabei ist jedoch keine stumpfsinnige Gewalt gemeint, sondern es werden über die vollen 137 Minuten durchaus plausible Motive und Gewissenskonflikte vermittelt. Parallelen kann man in der Art und Weise der Erzählung durchaus zu No Country For Old Men finden.

Im Mittelpunkt der Geschichte stehen neben dem namensgebenden Logan die junge Laura Kinney sowie Charles Xavier. Hugh Jackman hat man noch nie so intensiv in der Rolle des Wolverine erlebt. Man merkt in jeder Szene, dass er sich in diesem Werk komplett ausleben konnte. Die junge Laura wird von Dafne Keen dargestellt, die 11 Jährige ist hier erstmals in einem Spielfilm zu sehen und meistert diese Aufgabe beispiellos. Vor allem wird ihr als junges Mädchen etliches abverlangt und so fragt man sich, wie man die diversen Szenen bei den Dreharbeiten so intensiv realisieren konnte. Während das Auflaufen von jungen Mutanten in X-Men: Erste Entscheidung noch wie ein Abenteuer aus Harry Potter wirkte, kann die Figur von Laura sowie einige andere junge Darsteller ohne Stilbruch in die Handlung integriert werden.
Die beeindruckenste Leistung liefert jedoch Patrick Stewart als Professor Charles Xavier ab. Das Alter blieb gerade an seiner Figur nicht spurlos und Stewart liefert eine oscarreife Leistung ab!

Logan machte im Vorfeld vor allem dadurch auf sich aufmerksam, dass man sich bewusst für ein R Rating entschieden hat – offenbar auch nach den positiven Erfahrungen von Deadpool. Der Begriff „R Rating“ trifft den Nagel auf dem Kopf. Mit ziemlicher wahrscheinlichkeit wird Logan in Deutschland eine ab 18 Freigabe der FSK bekommen. Noch keine Comicverfilmung wurde härter und direkter präsentiert. Allgemein muss man für härtere Filme durchaus in das Splattergenre wechseln um diese zu finden. Neben der Gewalt gibt es jedoch auch etwas nackte Haut und jede Menge obszöne Worte zu sehen und zu hören. Beispielsweise kann man sich mal den Spaß machen und in der Originalfassung zählen, wie oft „Fuck“ und „Shit“ gesagt wird.
Die Gewalt ist jedoch kein einfaches „Spaßelement“ sondern Mittel für eine stilistische Erzählweise. Gerade diesbezüglich gibt es auch eine nette Anspielung an frühere Filme, wo am Ende alle zusammen das Happy End gefeiert haben.
Insgesamt bietet der Film einige gelungene Anspielungen auf auf frühere Filme und schließt so auch thematisch an die ersten Filme der X-Men Reihe an.

Regisseur James Mangold kann man hoch anrechnen, dass er die 137 Minuten Film ohne Längen und überflüssige Einstellungen inszenieren konnte. Ständig gibt es für den Zuschauer etwas zu erleben. Dabei wird nicht nur 137 Minuten gekämpft, der Zuschauer erhält spannende und plausible Einblicke in sämtliche Charaktere. Weiterhin kommt auch der Humor nicht zu kurz und so gibt es immer wieder Szenen zu lachen, die zeitgleich stimmig in den Film eingebunden sind.

Wenn man nach Kritik sucht könnte man tatsächlich zwei Dinge ansprechen, wobei das eher eine Geschmackssache sein wird. Zum einen sind die Kämpfe alle recht ähnlich in Szene gesetzt. Bekräftigt wird das durch die sehr nahe und teilweise wackelige Kameraführung. Zeitgleich ist das jedoch auch wieder authentisch, sollte sich ein zunehmend abgelebter Wolverine etwa beim Kampf ums nackte Überleben an irgendwelche Choreografien halten? Die andere Sache sind die Widersache, welche filmhistorisch nicht in den Geschichtsbüchern auftauchen werden. Aber auch das fällt nicht groß ins Gewicht, weil der komplette Fokus auf Logan und seine beiden Gefährten gelegt wurde.

Dass dies Hugh Jackman sein letzter Auftritt als Wolverine sein wird, hat dieser bereits im Vorfeld angekündigt. Darüber hinaus wäre jeder weitere X-Men Film überflüssig. Wobei an dieser Stelle wegen Spoilerschutz nicht weiter darauf eingegangen werden soll.

Fazit

Logan ist ein absolut stimmiges Gesamtwerk, was in sämtlichen Comic-Best-Listen in Zukunft auf den vorderen Rängen landen wird. Marvel-Filme fuhren seit 18 Jaren einen relativ sicheren und zugleich langweiligen Weg um ein möglichst breites Publikum anzusprechen. Während die ersten X-Men Filme zwar noch etwas neues boten, drehte man sich anschließend (inkl. bei den bisherigen Wolverine-Ablegern) im Kreis. Das sorgte zwar für solide Unterhaltung, aber man hat alles schon gefühlt 1000 mal gesehen.

Mangold ging mit Logan einen anderes Weg und traf voll ins Schwarze und wird sich damit passenderweise niveautechnisch zum dunklen Ritter von Christopher Nolan gesellen - auch wenn die Handlung in Logan nicht ganz so komplex aufgefahren wird. Jedoch lebt der Film von dieser Schlichtheit - wie ein guter Road Movie sein muss.

Es gibt nichts ernsthaft zu kritisieren und das soll schon etwas heißen bei jemanden, der die letzten X-Men und MCU Filme eher kritisch betrachtet hat. Insgesamt vergebe ich 9 von 10 möglichen Punkten mit einer leichten Tendenz zur 10. Das wird sich jedoch erst noch über die Zeit herausstellen.

Logan - The Wolverine Bewertung
Bewertung des Films
910
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie

Weitere spannende Kritiken

Battle Angel Alita Kritik

Ein von mir lange unentdecktes Juwel

Poster Bild
Kritik vom 11.12.2017 von sublim77 - 4 Kommentare
Wer mich kennt der weiss, dass ich mich im Bereich Anime eher selten aufhalte. Es gibt nur wenige Filme der japanischen Zeichenkunst, die mir zusagen. Allerdings kommt es immerwieder vor, dass ich von dem ein oder anderen Anime richtig überrascht werde. Vor allem die älteren Animes schaffe...
Kritik lesen »

Dark Review

Userreview von kajovino

Poster Bild
Kritik vom 07.12.2017 von kajovino - 0 Kommentare
Mystery-Serien sind genau mein Ding und ich rätsel und philosophiere gerne mit der Serie mit und bin dann immer wieder sehr gespannt auf die Auflösung durch die Drehbuchautoren. Allerdings bin ich kein Fan von deutschen Produktionen, aber dennoch hat mich das Gesamtthema interessiert und s...
Review lesen »
Mehr Kritiken
Was denkst du?
8 Kommentare
Avatar
TiiN : : Pirat
23.02.2017 16:19 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 3.226 | Reviews: 74 | Hüte: 104

Die FSK hat Logan inzwischen beurteilt und zu meiner Überraschung ab 16 freigegeben.

FSK.de - Logan

Vielleicht bin ich da auch etwas konservativ, aber der Film ist wirklich verdammt brutal und wenn ich vergleiche, dass The Expendables 3 im Extended Cut ein ab 18 bekam, dann ist die FSK Einstufung nicht ganz glaubwürdig.

Weiterhin hab ich in der Kritik vor ein paar Tagen noch eine Passage zum Widersache eingefügt. Da wird bei Marvel ja gerne drauf geschielt ... dieser reißt hier zwar wieder keine Bäume auf, steht aber auch eher im Hintergrund, daher ist das absolut nicht störend. Auch einige Tage nach meiner Sichtung bleibe ich bei meiner 9 von 10 und freue mich schon, diesen Film in einigen Monaten ins Regal zu stellen. smile

Avatar
DeToren : : Moviejones-Fan
21.02.2017 15:09 Uhr
0
Dabei seit: 22.04.13 | Posts: 233 | Reviews: 16 | Hüte: 9

Wirklich toll geschriebene Kritik! Danke dafür.

Es tut immer wieder gut so etwas zu lesen. Und jetzt hast Du mich auch noch extrem neugierig gemacht, war ich doch zuletzt skeptisch, was das Konzept überhaupt soll.

Ich bin gespannt smile

Avatar
eli4s : : Moviejones-Fan
20.02.2017 15:09 Uhr
0
Dabei seit: 22.02.12 | Posts: 1.748 | Reviews: 25 | Hüte: 34

Ich muss sagen, abgesehen davon, dass ich sehr viel anderes schauen muss, hat der Film hier und da meine Aufmerksamkeit erregt. Mal sehen, obs zum Sehen reicht... Wenns denn wirklich mal ein Comicfilm "für Erwachsene" auf dem Niveau von Nolans Batman Filmen und keine seichte Materialschlacht a la Avengers ist... klingt jedenfalls nicht uninteressant, was TiiN da schreibt.

Avatar
TiiN : : Pirat
20.02.2017 14:51 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 3.226 | Reviews: 74 | Hüte: 104

Danke, danke smile

Möglicherweise hat der Rahmen der Vorstellung auch ein bisschen als Multiplikator funktioniert, aber der Film ist schon wirklich klasse und zeigt das, was ich mir bei den anderen zwei Wolverinefilmen erhofft hatte. Respekt dafür, dass man Mangold hat machen lassen.

Avatar
Skwibbler : : Moviejones-Fan
19.02.2017 10:17 Uhr
0
Dabei seit: 18.05.11 | Posts: 6 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Vielen Dank Tiin für deine gut geschriebene Kritik! Ich kann es auch kaum noch erwarten : )

Avatar
Rubbeldinger : : Moviejones-Fan
19.02.2017 04:47 Uhr
0
Dabei seit: 31.08.15 | Posts: 1.651 | Reviews: 6 | Hüte: 49

Nachdem der letzte Drink eine Cola und kein Berg Special mehr war, kann ich doch ruhigen Blickes eine Antwort auf die spoilerfreie kritik werfen, die von wenig abprallt, da ich den trailern schon eine gewisse Sichtweise entnehmen durfte!

Ich habe egtl nichts anderes erwartet!

Ein Film der den Erwartungen gerecht wird, in der Hinsicht als Ernsthaft und weit weg von billigen Klischees!

Endlich ist die Comicverfilmug erwachsen geworden, was ich mir schon lange erwarte! Nicht am Inhalt, wie ich hoffe, weil es ist und mus eine Comicverfilmung, aber in der Darstellung, ie trotz allem weltfremden Kitsch, düster und nicht frei von gewalt sein darf!

Daher Daumen hoch für Logan, und alle Filme die durch die Deadpol-Welle endlich ihr Potenziall entfalten dürfen!

@TiiN

Danke für die Spoilerfreie Wertung!

Auch wenn ich gerne mehr erfahren hätte, aber das kommt in wenigen Tagen durch eigene Erfahrung!

Ich hoffe durch eine solche Realisierung weiterhin auf eine zwar farbenfrohe, aber solide Neuinterpretation des Stoffes! May the Force be with us!

All Hail To Skynet!

Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
19.02.2017 03:39 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 9.109 | Reviews: 93 | Hüte: 266

9/10 Punkte von TiiN für einen X-Men-Film der 2010er Jahre, das ist wahrscheinlich mehr wert als jede Bewertung von offizieller Seite! Übrigens habe ich diese Kritik bis zum ersten "ich" sogar für die offizielle Moviejones-Kritik gehalten^^

Wirklich toll geschrieben, meine Erwartungen sind nun fast sogar noch gestiegen. Ich hoffe wirklich, dass der Film diesen gerecht werden kann!

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
TiiN : : Pirat
19.02.2017 01:47 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 3.226 | Reviews: 74 | Hüte: 104

So, das ist meine Kritik zu Logan.

Wie gewohnt im Kommentarfeld noch ein paar Spoilerthemen angesprochen

Auch falls dieser Film vermutlich nicht das Ende für die X-Men Reihe sein wird, so haben sich aber sowohl Patrick Stewart wie auch Hugh Jackman mit diesem Streifen mehr als Würdig von den Rollen verabschiedet, welche sie in den letzten knapp zwei Jahrzehnten so geprägt haben. Ich hoffe wirklich, dass es anschließend keine weiteren X-Men Filme geben wird. Sie können nur verlieren bei dem stimmigen Ende.

Das Ende selbst sagt mit einem letzten Bild so ziemlich alles, was gesagt werden müsste:

X

Forum Neues Thema