Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

The End of the F***ing World

Reviews Details Trailer Galerie News
Review "The End of the F***ing World" Staffel 2 - Überraschend gut

The End of the F***ing World Review

The End of the F***ing World Review
1 Kommentar - 09.11.2019 von Moviejones
Wir haben uns "The End of the F***ing World" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Review, ob sich diese Serie lohnt.
The End of the F***ing World

Bewertung: 4 / 5

Auch wir gehören zu denen, für die The End of the F***ing World Staffel 1 eigentlich so hätte stehen bleiben können (hier unsere Review). Doch schon die Premierenfolge von Staffel 2 hat uns gleich wieder in den Bann des finsteren Humors der UK-Serie hineingezogen mit der Einführung des neuen Charakters Bonnie (Naomi Ackie). Gelungen werden frühere Ereignisse mit der Gegenwart zwei Jahre später verknüpft, Comebacks inklusive. Definitiv sehenswert und nicht weniger unterhaltsam als die erste Runde.

Zwei Jahre nach den Ereignissen von The End of the F***ing World Staffel 1 scheint Alyssa (Jessica Barden) das Ganze überwunden zu haben und steht gar kurz davor, vor dem Traualtar einer neuen Liebe das Ja-Wort zu geben. Doch nicht nur kalte Füße, sondern auch das Aufeinandertreffen mit der mysteriösen Bonnie (Ackie) stellen ihr Leben komplett auf den Kopf. Für welche Art Leben entscheidet sie sich - und hat sie das überhaupt selbst in der Hand?

Trailer zu The End of the F***ing World

"The End of the F***ing World" Staffel 2 Review

Wir waren wahrlich positiv überrascht, wie gut sich tatsächlich The End of the F***ing World Staffel 2 an die Geschehnisse von Staffel 1 (trotz Zeitsprung) anschließt. Man freut sich einfach, diesen ganz eigenen schwarzhumorigen Stil der Serie erneut erleben zu dürfen. Die Figur Bonnie bringt mit Naomie Ackie eine neue tolle Note in die Geschichte, und Ackie stellt den mysteriösen ziemlich düsteren Charakter auch wunderbar dar. Um sie dreht sich vordergründig auch das ganze Geschehen, denn Alyssa wird via Bonnie von ihrer Vergangenheit eingeholt.

Das sorgt für einige Comebacks in The End of the F***ing World Staffel 2, natürlich spoilern wir euch nicht, ob ein gewisser Todesfall aus Staffel 1 tot bleibt oder nicht. In welcher Form also Alyssa von ihrer Vergangenheit eingeholt wird, lasst euch überraschen! Selten hat einen jedenfalls schon die Premiere so abgeholt und weiterschauen lassen, ausgerechnet nach einer Staffel, die eigentlich keine Fortsetzung benötigt hätte. Doch nach dem erneuten finsteren Ritt der nun etwas erwachseneren Selbstfindung auf Umwegen dürfte sich jeder Fan der ersten Runde einig sein, dass auch die neue Season auf sinnvolle Weise wieder Spaß macht.

Kurz, erneut bietet The End of the F***ing World mit Staffel 2 eine herrlich schräge, schwarzhumorige und emotionale Story, die dem sehr eigenen Stil der Serie treu bleibt und durchaus an Tarantino-Filme erinnert. Reinschauen lohnt sich, uns hat die neue Season gut gefallen und wieder herrlich finster unterhalten. Staffel 2 ist seit dem 5. November bei Netflix online.

The End of the F***ing World Bewertung
Bewertung des Films
810
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Reviews

Death Note Review

Userreview von FlyingKerbecs

Poster Bild
Kritik vom 28.11.2019 von FlyingKerbecs - 2 Kommentare
Nun bin ich endlich mit Death Note fertig, einer Serie, von der ich vorab natürlich wusste, dass sie als eine der besten angesehen wird. Meine Erwartungen waren dementsprechend natürlich hoch Vorab: ACHTUNG SPOILER! Leider wusste ich aber vorher schon, wie es mit den beiden Hauptcharakte...
Review lesen »

Attack on Titan Review

Staffel 3 (Part 2) - Episoden 13 - 22

Poster Bild
Kritik vom 27.11.2019 von luhp92 - 0 Kommentare
Staffel 3 (Part 2) - Episoden 13 - 22 Möchte man diesen Abschnitt innerhalb des Animes qualitativ einordnen, drängt sich mir dabei ein Vergleich mit dem letzten Drittel des ASoIaF/GoT-Romans "A Storm of Swords" förmlich auf. "Attack on Titan" zeichnet sich hier durch eine enorm dicht...
Review lesen »
Mehr Reviews
Horizont erweitern

Was denkst du?
1 Kommentar
MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
10.11.2019 06:43 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 4.886 | Reviews: 40 | Hüte: 422

Ich hatte zur zweiten Staffel schon was gepostet und bin mal so frei und kopiere meinen Kommentar hier auch hinein:

So, hab die zweite Staffel durchgebinged. Erstmal sei vorweg gesagt, dass ich auch in der zweiten Staffel, mal völlig unabhängig von der Handlung, die Songauswahl einfach nur genial finde. Wie auch schon in der ersten Staffel, ist der gesamte Soundtrack absolut klasse.

Grundsätzlich ist auch die zweite Staffel alles andere als schlecht. Allerdings kann sie mit der ersten Staffel nicht ganz mithalten. Vorallem dieser offensichtliche Running Gag, dass andauernd jemand eine Frage oder Aussage mit "was?" beantwortet, fängt spätestens nach der Hälfte der Episoden an zu nerven. Auch die Tatsache, dass schon wieder jemand im Team ist, der die anderen töten will, kommt nach meinem Empfinden etwas einfallslos daher. Nichtsdestotrotz ist auch die zweite Staffel britisch, schwarzhumorig charmant und weiss zu unterhalten. Die Figuren haben eine spürbare Entwicklung durchgemacht und wirken durch die Ereignisse aus der ersten Staffel verändert. Eine dritte Staffel würde ich mir gerne ansehen, auch wenn ich, wie schon bei der ersten Staffel finde, dass man die Serie auch einfach so stehen lassen könnte.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Forum Neues Thema