Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mein Filmtagebuch...
Im hohen Gras gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

Im hohen Gras (2019)

Ein Film von Vincenzo Natali mit Patrick Wilson und Laysla De Oliveria

Meine Wertung
Ø MJ-User (7)
Mein Filmtagebuch
Im hohen Gras

Im hohen Gras Inhalt

Für den Film Im hohen Gras und dessen Regie ist Vincenzo Natali verantwortlich. Zu den Darstellern im Film gehören Patrick Wilson, Laysla De Oliveria und andere. Im hohen Gras erschien 2019.

Du weißt mehr über den Inhalt von Im hohen Gras? Dann reiche deine Kurzbeschreibung ein! Jede Inhaltsangabe bringt bis zu 50 Punkte für dein Punktekonto.

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von Im hohen Gras und wer spielt mit?

OV-Titel
In the Tall Grass
Uns liegen keine Informationen zur FSK-Freigabe des Films vor.
Spannende Filme
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
4 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
FlyingKerbecs : : Hisoka
26.03.2020 10:18 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 4.821 | Reviews: 27 | Hüte: 246

Hey, der war doch gar nicht so schlecht.

Tolle Schauspieler, interessante Story, spannend und ein Happy End. Schade finde ich nur, dass das Rätsel um das Feld nicht aufgeklärt wurde.

Aber ansonsten ein toller, atmosphärischer Film. smile

Meine Bewertung
Bewertung
Zitat der Woche: "Früher haben wir zum Himmel hoch gesehen und uns gefragt, wo unser Platz im Universum ist. Heute blicken wir auf den Boden hinab und zerbrechen uns den Kopf über unseren Platz im Schmutz." ~ Cooper - Interstellar
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
16.10.2019 20:48 Uhr | Editiert am 16.10.2019 - 21:04 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 13.454 | Reviews: 150 | Hüte: 476

Die Novelle "Im hohen Gras" von Stephen King und seinem Sohn Joe Hill umfasst eine Länge von 62 Seiten, Vincenzo Natali ("Cube") adaptiert diese als abendfüllenden 100-Minuten-Film. Ich habe die Novelle nicht gelesen, aber mich beschleicht das Gefühl, dass die Filmadaption künstlich auf oben genannte Minutenzahl gestreckt wurde, in den letzten 40 Minuten tritt Natali jedenfalls nur noch auf der Stelle, hat nichts Neues mehr zu erzählen und begnügt sich mit Wiederholungen zuvor Erzähltem.


In den ersten 60 Minuten wird dem Zuschauer allerdings hochwertiges, spannendes und gruseliges Worldbuilding und Horror geboten, wie man es von King-Vorlagen gewohnt ist. Natali inszeniert das Grasfeld als autarken Mikrokosmos, als Universum mit raumzeitlichen Anomalien, welches von unzähligen Menschen bevölkert wird, in dem allerdings nur menschliche Schicksalsgemeinschaften in Kontakt zueinander stehen. Das erinnert an "Der Dunkle Turm", auch dort bereist eine Schicksalsgemeinschaft eine Welt, die raumzeitlich aus den Fugen geraten ist, in "Im hohen Gras" existiert darüberhinaus ein schwarzer Felsen als Zentrum der Welt und des Geschehens.

Der Horror des Feldes entfaltet sich zum Einen aus den paradoxen Abnormalitäten (z.B. Teleportationen der Menschen oder der Sonne) heraus, zum Anderen aufgrund des Symbolcharakters als psychisches Gefängnis (z.B. Süchte und Depressionen). Das Feld wird zunächst als gewöhnlich und harmlos wahrgenommen, doch solbald man es betritt, zu tief eindringt und sich darin verliert, hält es die Menschen gefangen. Versuche zu entkommen, scheitern wiederholt oder gelingen nur bei enormem Aufbegehren und unter großen Verlusten.

Über die Tatsache, dass das Gras offenkundig CGI-animiert ist, was vor Allem während der Tagesszenen atmosphäreschädigend auffällt, muss man hinwegsehen können.

Schauspielerisch interessant: Patrick Wilson darf hier den Antagonisten spielen und Harrison Gilbertson sieht meiner Meinung nach aus wie ein junger Leonardo DiCaprio in seiner 20ern^^

Meine Bewertung
Bewertung

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
DrGonzo : : Drachenzähmer
07.10.2019 09:07 Uhr
0
Dabei seit: 02.12.10 | Posts: 1.464 | Reviews: 0 | Hüte: 49

Ich habe mir den Film am 06. Oktober 2019 angeschaut. (Zum Filmtagebuch)

Sehr verspult zu Beginn (zumindest wenn man nichts über den Film oder das Buch weiß). Nach ein paar "Aha"- und "WTF"-Momenten, kommt man einigermaßen mit aber so richtig kenn ich mich nach dem Film jetzt auch nicht wirklich aus. Der Film war soweit ok. Gibt weitaus schlechtere (aber auch um Welten bessere)

Meine Bewertung
Bewertung
Avatar
MisfitsFilms : : Marki Mork
04.10.2019 16:06 Uhr
0
Dabei seit: 09.07.13 | Posts: 3.139 | Reviews: 0 | Hüte: 97

Ich habe mir den Film am 04. Oktober 2019 angeschaut. (Zum Filmtagebuch)

Nette King Verfilmung mit zähen Mittelteil, aber guten Anfang und Finale

Meine Bewertung
Bewertung
Forum Neues Thema
Anzeige