Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
Mein Filmtagebuch...
Under the Silver Lake gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

Under the Silver Lake (2018)

Ein Film von David Robert Mitchell mit Andrew Garfield und Sydney Sweeney

Kinostart: 06. Dezember 2018139 Min.FSK16Drama, Komödie, Krimi
Meine Wertung
Ø MJ-User
Mein Filmtagebuch
Under the Silver Lake Bewertung

Under the Silver Lake Inhalt

Seine Miete kann Sam zwar nicht länger bezahlen und die ist auch schon gehörig überfällig, aber er hat auch keine Lust, sich einen Job zu suchen. Stattdessen sitzt er lieber auf seinem Balkon, liest Comics und beobachtet durch ein Fernglas seine Nachbarinnen. Nach einem Abend, zu dem ihn die wunderschöne Sarah zu sich einlädt, verschwindet die spurlos. Sam hat den Verdacht, dass er in eine globale Verschwörung hineingezogen wurde, an der Millionäre, Celebrities und Hundemörder beteiligt sind und urbane Mythen alles nur noch schwieriger machen. Bald befindet er sich auf der Suche nach Sarah in einem wahren Rauschzustand inmitten der Großstadt L.A.

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von Under the Silver Lake und wer spielt mit?

OV-Titel
Under the Silver Lake
Format
2D
Der Film erhielt die FSK-Freigabe "Freigegeben ab sechzehn Jahren".
Spannende Filme
Horizont erweitern

Was denkst du?
1 Kommentar
Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
08.06.2019 20:15 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 1.597 | Reviews: 46 | Hüte: 159

Ich halte "It Follows" ja für einen der größeren Blender der letzten Jahre, mehr als ein nett gemachter, aber nicht schrecklich intelligenter Film kam da nicht bei rum. Umso überraschender ist dann wohl, dass "Under the Silver Lake" ein cleverer Streifen geworden ist, der im Gegensatz zu seinem Vorgänger vielschichtig und schwer zu entschlüsseln ist. Was als simpler Eintrag ins Stoner Noir-Subgenre (Stonoir?) beginnt, entwickelt sich schnell zu einem wildem Genre-Mix, bei dem wir nie wissen, was Realität ist (aber... was ist Realität schon?) oder was der Vorstellung des Protagonisten Sam entspringt. Garniert wird das alles dann noch mit Überlegungen darüber, wie wir die Welt konstruieren, wie Interpretation funktioniert, wie entschlüsselbar Zeichen wirklich sind oder nicht sind (der Papagei ist da vielleicht das netteste Symbol), wie wir Bedeutung manchen Sachen einfach "überstülpen", wie wenig Subversivität in unserer Gesellschaft wirklich möglich ist und noch einer ganzen Menge anderer Themen. Mitchell verweigert uns dabei einfache Antworten, am Ende bleiben Fragezeichen zurück, die aber zum Konzept des Filmes gehören. Oder auch nicht. Insofern ist es ganz passend, das nicht alle Elemente zueinander passen wollen, einiges vielleicht sogar widersprüchlich erscheint. Bekritteln kann man jedoch die epische Laufzeit von knappen 140 Minuten bzw. die teilweise kriechende Handlung. Andererseits ist es Teil des Ansatzes, eben keine stromlinienförmige Geschichte zu erzählen.

Hervorheben möchte ich übrigens noch den Garfield (Andrew, nicht den fetten Kater), der mal wieder beweist, dass das "The Amazing Spider-Man"-Debakel nicht auf seine Kappe geht. "Under the Silver Lake" wäre ohne seine atemlos-manische Darstellung wahrscheinlich nicht halb so gut, Hollywood hat dem armen Mann böse mitgespielt. Aber lustig, dass Mitchell ihn dauernd in rote und blaue Klamotten steckt. Könnte allerdings übrerinterpretiert sein. Oder auch nicht...

Meine Bewertung
Bewertung

"I know writers who use subtext... and they are all cowards."

Forum Neues Thema