Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Another Life

Reviews Details Trailer Galerie News
"Another Life" - Psycho-Nonsense im All

Another Life Review

Another Life Review
6 Kommentare - 26.07.2019 von Moviejones
Wir haben uns "Another Life" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Review, ob sich diese Serie lohnt.
Another Life

Bewertung: 1.5 / 5

Ja, wir wissen, mancher hatte an den Netflix-Serien Altered Carbon und Nightflyers mehr zu kritisieren als wir. Doch wenn ihr eine tatsächliche Sci-Fi-Gurke von Netflix anschauen wollt, empfehlen wir euch Another Life. Wir haben uns mühevoll durch die ersten fünf Folgen gequält, doch es wurde nicht besser. Die nervigste Crew ever, die lahmsten Nonsense-Stories und Dialoge ever, die zudem kopiert wirken. Wie auch manches visuelle Material, das vor allem in Episode 5 aus Auslöschung zu stammen scheint. Referenz-Serien können ein gelungener Mix sein oder aber auch total versagen. Auf Another Life trifft letzteres zu. Trotz Battlestar Galactica-Star Katee Sackhoff und Selma Blair.

Die Netflix-Ankündigng zu Another Life klang gar nicht mal unspannend: Die Sci-Fi-Dramaserie dreht sich um Astronautin und Missionsleiterin Niko Breckenridge (Katee Sackhoff), die sich darauf fokussiert hat, nach außerirdischer Intelligenz zu suchen. Mit ihrer jungen Crew will sie den Ursprung eines Alien-Artefakts herausfinden. Doch ihre Ermittlungen bringen sie und ihr Team in unvorstellbare Gefahr, ihre Suche droht eine Reise ohne Wiederkehr zu werden...

Trailer zu Another Life

Doch eigentlich hätte man die Synopsis so schreiben müssen: Die ersten drei Folgen von Another Life sind eine Nightflyers-Variante, mit einer lahmen, einem egal bleibenden Crew, dummen Dialogen, schlechteren Effekten und zu gewollten Schockerszenen. Doch der gruseligste Alien-like Horror juckt einen nicht, wenn die Opfer des Sci-Fi-Horrors einem so schnuppe bleiben, wie dies in Another Life der Fall ist. Und das auch noch nach fünf Folgen.

Ja, die Screentime einiger Darsteller ist kurz, schließlich muss auch wer hops gehen, damit der Horror auch ordentlich zieht. Dennoch bekommen es andere Serien hin, dass einem die Crew ans Herz wächst, was auch so sein sollte, damit Todesfälle einem etwas ausmachen. Oder man sich über ein Überleben freut statt enttäuscht zu sein. Immerhin gab es Hoffnung durch die Einführung einer weiteren Crew. Was aus der wird, spoilern wir nicht, nur so viel - der allzu gewollte Psycho-Nonsense wird von Episode zu Episode nur schlimmer.

Als Comedy würde Another Life funktionieren, doch leider nimmt sich die Serie ernst, und so bleibt es bei unfreiwilliger Komik. Bei Gelegenheit quälen wir uns auch noch durch den Rest der 10 Episoden, mit einem ähnlich gequälten Gesicht wie das von Sackhoff. Ob sie es wirklich ob der Leidensstory ihrer leitenden Crew-Anführerin oder eher aufgrund der Dialoge zur Schau stellt, denen sie krampfhaft versucht, mehr Leben einzuhauchen? Oder weil sie wie ein weiteres Crew-Mitglied so lange in Sport-Unterwäsche herumrennen muss?

Wir möchten ihr gern sagen, es ist alles nur ein Traum, wach doch auf Niko! Doch auf eine Traum im Traum-Auflösung hoffen wir nach fünf Folgen dann doch nicht mehr.

Another Life Bewertung
Bewertung des Films
310
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Reviews

Archer Review

Die vielleicht beste ErwachsenenAnimation derzeit

Poster Bild
Kritik vom 20.09.2019 von MobyDick - 4 Kommentare
Archer ist eine hyperintelligente, extrem abgefahrene, ziemlich derbe, subversive, spannende und gleichzeitig groteske Animationsserie ausschließlich für Erwachsene. Dabei werden mehr als nur einmal die Grenzen ausgelotet, verschoben, überschritten und immer wieder neu definiert. Neb...
Review lesen »

The I-Land Review (Redaktion)

"The I-Land" - Weniger ist nicht immer mehr

Poster Bild
Kritik vom 14.09.2019 von Moviejones - 1 Kommentar
Mit Spannung haben wir The I-Land erwartet, die neue Netflix-Serie, die wohl Lost-Fans und Westworld-Fans vereinen soll. Scheinbar kurz und knackig kommt die Mystery-Miniserie mit sieben Episoden daher, doch manchmal ist weniger dann doch nicht mehr. Viel Potenzial wurde verschenkt, viel zu plakativ...
Review lesen »
Mehr Reviews
Horizont erweitern

Was denkst du?
6 Kommentare
Avatar
sabeti1980 : : Moviejones-Fan
31.07.2019 11:02 Uhr | Editiert am 31.07.2019 - 11:03 Uhr
0
Dabei seit: 09.07.19 | Posts: 1 | Reviews: 0 | Hüte: 0

War voll beschiessen

Avatar
MJ-SteffiSpichala : : Moviejones-Fan
26.07.2019 19:13 Uhr | Editiert am 26.07.2019 - 19:14 Uhr
0
Dabei seit: 07.01.14 | Posts: 364 | Reviews: 0 | Hüte: 21

@VincentVegas - der Sound/Score ist leider in vielerlei Hinsicht nicht das Gelbe vom Ei. Auch im All zum Teil schlecht gemacht. Hat man alles schon besser erlebt. Auch bei Netflix selbst.

Avatar
VincentVegas : : Moviejones-Fan
26.07.2019 19:05 Uhr
0
Dabei seit: 26.07.19 | Posts: 1 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Ich habe die Serie gerade heute gefunden und mich auf eine nette SciFi gefreut. Aber abgesehen von dem Thema und der schauspielerischen Leistung, was ist bitte mit dem Sound los? Wie kann man auf die Idee kommen, ständig ein nerviges Brummen einzuspielen, welches wohl die Atmosphäre rüberbringen soll, was aber die Dialoge schwerer verstehen lässt?!

Gerade wenn man Tinnitus hat und ein ständiges Geräusch gewohnt ist, welches man nur durch Training und Ablenkung nicht mehr so schlimm wahrnimmt, ist jedes andere monotone Geräusch eine Belastung, denn es lenkt auf den Tinnitus und macht diesen wieder bewusst. Denselben Mist verzapfen andere Produzenten, wenn sie eine dramatische Stimmung mit einem Peifton darstellen wollen. So etwas muss ich sofort ausschalten.

Profis scheinen das nicht zu sein.

Avatar
MisfitsFilms : : Poppy
26.07.2019 18:37 Uhr
0
Dabei seit: 09.07.13 | Posts: 1.871 | Reviews: 0 | Hüte: 56

@MJ-SteffiSpichala

Ja das klingt sehr ungünstig als Einstieg. Tut mir leid das du es ganz anschauen musstest laughing

www.reissnecker.com / www.crevest.de / www.primus-concept.com

Avatar
MJ-SteffiSpichala : : Moviejones-Fan
26.07.2019 15:50 Uhr
0
Dabei seit: 07.01.14 | Posts: 364 | Reviews: 0 | Hüte: 21

@MisfitsFilms - Charakter Cass wird einem später noch sympathisch, sie ist die einzige nicht nervige Figur mit Ausstrahlung - gern mal in einer anderen Serie. Katee Sackhoff spielt sich den Wolf, aber ihre Figur ist leider total nervig angelegt. Entweder knallhart oder rührselige Mami, das reicht einfach nicht. All die Stories hätte man mal später bringen können, nachdem man mit der Crew wärmer geworden ist und idiotisches Verhalten eher verzeiht. So wird man von Beginn an auf Distanz gehalten. Auch wenn die Story das so will, das geht leider nach hinten los. Schlecht gewählter Einstieg. Oder einfach schlecht inszeniert, schlechte Dialoge, denn andere Serien mit ähnlichem Einstieg vermögen mehr zu fesseln oder Charakterfeeling flotter aufzuholen. Die Gruppendynamik funktioniert leider einfach so gar nicht und rutscht allzu oft ins ungewollt Alberne ab... schade, hatte Potenzial, das Ganze.

Avatar
MisfitsFilms : : Poppy
26.07.2019 08:06 Uhr
0
Dabei seit: 09.07.13 | Posts: 1.871 | Reviews: 0 | Hüte: 56

Zwei Episoden hab ich durchgezogen. Dann hab ich aufgehört weil mir die Lebenszeit zu schade war.

Das die ganze Staffel so schlecht sein soll beruhigt mich, dann muss ich mich nicht weiter quälen und lass das Werk wieder von meiner Liste verschwinden.

Mir hat allerdings der Trailer schon genau das vermittelt, was ich bekommen habe

www.reissnecker.com / www.crevest.de / www.primus-concept.com

Forum Neues Thema