Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

The Five

Reviews Details Trailer Galerie News
"The Five" - Das Spiel mit der Spannung

The Five Review

The Five Review
0 Kommentare - 18.02.2018 von Moviejones
Wir haben uns "The Five" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Review, ob sich diese Serie lohnt.
The Five

Bewertung: 3.5 / 5

Ein Krimithriller aus den UK - da kann nicht viel schief gehen, sagt die Erfahrung. Und tatsächlich hält einen The Five über zehn Folgen erfolgreich bei der Stange, mit einem Mix aus Krimidrama und Thriller, der verschiedene Fälle äußerst verwickelt miteinander verbindet und wie so oft psychische Abgründe und typische Charakterdramen auslotet. Und genau das ist es auch, ein Mix aus einem scheinbar gewöhnlichen Krimidrama mit zum Teil auch nicht vom Hocker hauenden Dialogen und Sequenzen, die aber immer wieder von überraschenden Thriller-Sequenzen und anderen coolen Storywendungen durchbrochen werden. Und genau dieses Spiel mit dem Spannungsbogen macht den Reiz der Serie aus.

Die fünf Schulfreunde Mark Wells (Tom Cullen), Danny Kenwood (O-T Fagbenle), Slade (Lee Ingleby) und Pru Carew (Sarah Solemani) teilen ein Trauma: 1995 verschwand Marks fünfjähriger Bruder Jesse spurlos, nachdem er mit ihnen im Park gespielt hatte. Ein Serienmörder, der noch weiterer Morde beschuldigt wurde, behauptete, er sei verantwortlich für Jesses Tod, doch seltsamerweise wurde ausgerechnet Jesses Leiche nie gefunden. Jesse Eltern, Julie und Alan (Geraldine James und Michael Maloney), hatten die Hoffnung aufgegeben, ihren Sohn lebend wiederzufinden. Zwanzig Jahre später arbeitet Kenwood als Detective Sergeant für die Westbridge Police. Als er DNA-Spuren von Jesse an einem Tatort entdeckt, bringt dies die vier Kindheitsfreunde wieder zusammen, um der Sache auf den Grund zu gehen...

Trailer zu The Five

The Five Kritik

The Five versucht einiges unter einen Hut zu bringen: die Folgen, die das Trauma bei allen vier Hauptcharakteren und den Eltern des verschwundenen Jesse über zwanzig Jahre hinweg hervorgebracht hat, den Hauptfall um den vermissten Jungen sowie die Handlungsstränge weiterer Fälle, die damit direkt oder indirekt in Verbindung stehen sowie den aktuellen Umgang der wichtigen Figuren mit der neuen Situation und miteinander. Das gelingt durch ein geschicktes Spiel mit einem einerseits langsam sich entwickelnden Spannungsbogen, recht typischem Charakterdrama und Krimiflair, und andererseits den Zuschauer überrumpelnden Thrillerszenen, die ruhige Szenen durchbrechen und die Spannung urplötzlich in die Höhe jagen.

Dennoch muss bei so vielen Charakteren der Tiefgang ab und an auf der Strecke bleiben, und man muss auf die Geduld der Zuschauer bauen. Denn so manch scheinbar nebensächliche Szenerie in The Five, bei der man einen Hauch von Langatmigkeit oder Banalität verspürt, erklärt sich im späteren Verlauf als wichtig - und sei es nur, um den Zuschauer auf eine falsche Fährte zu locken. Dank der immer wieder eingebauten Schocker dürfte bei den meisten genug Aufmerksamkeit erregt werden, um am Ball zu bleiben. Insgesamt ist die Serie vom Kontrastprogramm geprägt, das bezieht auch die Musik mit ein. So wird zum Beispiel eine eigentlich Thrillerszenerie einer Entführung mit Easy Going-Musik unterlegt, was das Ganze noch perfider wirken lässt.

Die Charaktere werden nicht überzeichnet, sie wirken an sich auch nicht besonders spannend. Es gibt keine durchgehende knisternde Spannung oder visuell an sich schon düstere Thrilleratmosphäre - daher lastet alles auf der verwickelten Story und der Inszenierung der Dramen und einzelnen Thrillmomente. Das Gefühl von sympathischen Durchschnittscharakteren mit ihren je eigenen Dramen und Interaktionen erhöht aber das Authentizitätsgefühl, und manche Dialoge bieten denn auch tatsächlich gesellschaftskritische Botschaften und Auseinandersetzungen, mit denen man sich identifizieren kann. Und damit dann doch immer mal wieder die Form von Tiefgang, die man bei anderen Serien vermisst.

Die Auflösung von The Five ist überraschend und dramatisch zugleich, und damit sollte man die Serie auch so stehen lassen. Dennoch bleibt ein großes Wow-Gefühl aus, vielleicht gerade weil man hier so viel auf einmal unter einen Hut bringen will. Sehenswert ist der Mix für Krimidrama- und Thrillerfans aber allemal.

The Five Bewertung
Bewertung des Films
710
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Reviews

Scrubs - Die Anfänger Review

Staffel 9: Altes Scrubs-Feeling, besser als erwartet

Poster Bild
Kritik vom 20.09.2018 von luhp92 - 0 Kommentare
Jetzt da ich endlich auch mal die neunte "Scrubs"-Staffel gesehen habe, muss ich doch eine kleine Lanze für sie brechen. Ich tendiere zwischen 2,5-3/5 Hüten, vergebe jetzt aber einfach mal 3/5, weil ich positiv überrascht wurde und Staffel 9 für mich weiterhin "Scrubs"-Atmosph&au...
Review lesen »

Der Prinz der Drachen Review (Redaktion)

"Der Prinz der Drachen" Staffel 1 - Toller "Avatar"-Nachfolger

Poster Bild
Kritik vom 17.09.2018 von Moviejones - 1 Kommentar
Mit Der Prinz der Drachen hat Netflix nun die neue Fantasy-Zeichentrickserie von Avatar - Der Herr der Elemente-Macher Aaron Ehasz vorgestellt, am 14. September ging die erste Staffel mit neun Folgen online. Und die kann sich sehen lassen! Klar, der Plot klang simpel, doch reduziert man zum Beispiel...
Review lesen »
Mehr Reviews
Horizont erweitern

Was denkst du?