Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

The Man Who Killed Don Quixote

News Details Kritik Trailer Galerie
"The Man Who Killed Don Quixote"-Trailer

Neuer Trailer & Cannes-Clips zu "The Man Who Killed Don Quixote" (Update)

Neuer Trailer & Cannes-Clips zu "The Man Who Killed Don Quixote" (Update)
0 Kommentare - Sa, 12.05.2018 von S. Spichala
Wer Cannes, der Cannes! Nachdem ein neuer internationaler Trailer für "The Man Who Killed Don Quixote" eingetrudelt ist, wurde das Urteil gesprochen - zugunsten von Terry Gilliam.
Neuer Trailer & Cannes-Clips zu "The Man Who Killed Don Quixote"

Update 3: Drei Clips aus Cannes belegen die Existenz von The Man Who Killed Don Quixote noch weiter, während Terry Gilliam die Sorgen um seine Gesundheit mildert, indem er sich auf Twitter in einem T-Shirt mit der Aufschrift "Ich bin noch nicht tot" zeigt.

Die weitere Entstehungsgeschichte des Films und ihre Auswirkung auf Gilliam werden derweil in der neuen Dokumentation He Dreams of Giants offengelegt - wieder von Keith Fulton und Louis Pepe, den Machern der Kult-Doku Verloren in La Mancha, die Gilliams ersten (gescheiterten) Anlauf unter die Lupe nahm. Also quasi eine Fortsetzung dessen, die beleuchtet, wie er das Projekt letztlich doch noch ins Ziel gebracht und seine Windmühlen besiegt hat.

++++

Update 2: Das Ringen um The Man Who Killed Don Quixote geht weiter, aber Cannes ist dem leidgeplagten Streifen sicher. Ein Pariser Gericht hat entschieden, dass die dortigen Internationalen Filmfestspiele den Film von Terry Gilliam zeigen dürfen. Jedoch muss vorab ein Hinweis eingeblendet werden, der besagt, dass die Aufführung von The Man Who Killed Don Quixote nicht Paulo Brancos Behauptung, die Rechte daran zu besitzen, oder dem weiterhin zu verhandelnden Fall an sich vorgreift. Ferner wurden Gilliam, Star Invest Films France und Kinology dazu verdonnert, jeweils 1500 € an Branco zu zahlen, um einen Teil seiner Gerichtskosten zu tragen.

Das dürfte Gilliam verkraften können, aber spurlos an ihm vorbei geht das Hickhack nicht. Übers Wochenende war er krank gemeldet, zum Teil offenbar auch wegen des Stresses rund um The Man Who Killed Don Quixote. Zum Glück bestätigten sich die Gerüchte um einen Schlaganfall nicht, Gilliam erholt sich derzeit in London und ist auf dem Wege der Besserung, sodass er der Cannes-Premiere am Samstag beiwohnen kann. Allerdings hat sich Amazon mittlerweile als Partner ausgeklinkt. Der Streaming-Dienst soll sich dazu entschieden haben, den Schaden zu begrenzen und sich von all dem Drama um den Film zu entfernen. Somit spart man sich auch das kostspielige Marketing.

++++

Update: Terry Gilliam hat Cannes auf seiner Seite! Die Organisatoren des Festivals stärken dem leidgeprüften Regisseur und The Man Who Killed Don Quixote den Rücken, wenngleich sie die gerichtliche Entscheidung, die bei einer Anhörung am 7. Mai gefällt wird (einen Tag vor Festival-Beginn), respektieren werden.

Paulo Branco habe sein wahres Gesicht während dieser Episode ein für alle Mal gezeigt und ihnen über seinen Anwalt mit einer schmachvollen Niederlage gedroht, ließen sie verlauten. Eine Niederlage hieße aber, Drohungen nachzugeben. Es sei wichtiger denn je, sich daran zu erinnern, dass Künstler sie brauchen, um unterstützt, nicht angegriffen zu werden. Das sei immer die Tradition der Internationalen Filmfestspiele von Cannes gewesen und werde es auch bleiben. Deshalb positionieren sie sich klar auf Seiten der Filmemacher und speziell auf Gilliams Seite, da sie wissen, wie wichtig ihm dieses Projekt, das so viele Irrungen und Wirrungen genommen hat, ist.

Nur wenige Stunden später holte Branco schon zum Gegenschlag aus. In einem Statement bekräftigte er erneut, dass er und Alfama die exklusiven Rechte an The Man Who Killed Don Quixote halten und jegliche Nutzung oder Vorführung des Films ohne die Einwilligung des Produzenten (also ihm) untersagt sei. Soweit Deadline weiß, gilt dies allerdings nur für eine kommerzielle Auswertung, nicht für ein Festival-Screening.

++++

Ob die Cannes-Premiere von The Man Who Killed Don Quixote im Mai platzt oder nicht, ist noch nicht raus, doch zu Gesicht bekommen Neugierige den Film sicher früher oder später überall. In Deutschland ist dafür der 6. September anvisiert, hier sicherte sich der Concorde Filmverleih die Rechte an Terry Gilliams Werk. Der zofft sich derzeit mit dem Produzenten Paulo Branco und Alfama Films Productions vor Gericht. Und da sich der Prozess bezüglich Urteilsverkündung noch ziehen soll, sieht es für Cannes wohl finster aus. Ob dies auch zum Kampf gegen Windmühlen ausartet? Hier jedenfalls der neue internationale Trailer für euch:

"The Man Who Killed Don Quixote" Trailer 1 (int.)

The Man Who Killed Don Quixote erzählt die Geschichte eines verwirrten alten Mannes (Jonathan Pryce), der überzeugt davon ist, er sei Don Quijote, und den Werbefilmer Toby (Adam Driver) für seinen treuen Knappen Sancho Panza hält. Vor den beiden liegt eine bizarre Reise, wobei der Film in der Zeit hin- und herspringt, zwischen dem 21. Jahrhundert und einem magischen 17. Jahrhundert. Wie der berühmt-berüchtigte spanische Ritter selbst wird Toby nach und nach von der Scheinwelt verzehrt und kann seine Träume irgendwann nicht mehr von der Realität unterscheiden. Die Geschichte gipfelt in einem phantasmagorischem und emotionalem Finale, bei dem Toby zum neuen Don Quijote wird...

Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
Quelle: Deadline
Erfahre mehr: #Fantasy, #Adaption, #Trailer
Interessante Meldungen
Aktuelle News
Mehr zum Thema
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?