Simon Kinberg über "Dark Phoenix"

Nicht zu intergalaktisch: "X-Men - Dark Phoenix" bleibt bodenständig

Nicht zu intergalaktisch:  "X-Men - Dark Phoenix" bleibt bodenständig
4 Kommentare - Mi, 30.08.2017 von N. Sälzle
Auch die X-Men kehren früher oder später ins Kino zurück. In "Dark Phoenix" bekommen sie es mit einer Person aus den eigenen Reihen zu tun, doch was können die Zuschauer tatsächlich erwarten?
Achtung, diese Meldung enthält Spoiler!
Nicht zu intergalaktisch:  "X-Men - Dark Phoenix" bleibt bodenständig

Das muntere Rätselraten um X-Men - Dark Phoenix geht weiter. Lediglich spärliche Infos wurden bislang rausgerückt, dabei kann der Drehstart in Anbetracht des Kinostarts am 1. November 2018 in nicht mehr allzu weiter Ferne liegen. X-Men-Produzent und -Drehbuchautor Simon Kinberg, der erstmals selbst die Regie übernimmt, hält aber auch in einem neuen Interview weitgehend dicht und seine Aussagen vage.

Man müsse einen Weg finden, damit X-Men - Dark Phoenix bodenständig bleibt und nicht zu intergalaktisch wird, sagte er. Die X-Men-Filme seien schließlich dafür bekannt, "menschlich" und "emotional" zu sein. Das dürfte gar nicht so einfach werden, wenn man bedenkt, dass die Fans der Comicvorlage bereits mit der abgespeckten Umsetzung des "Dark Phoenix"-Plots in X-Men - Der letzte Widerstand enttäuscht wurden und daher jedwede Aussage zu weiteren Vorhaben eher skeptisch betrachten. 

Hinzu kommt, dass Phoenix in der Comicvorlage eine fremde "Macht" ist, die von Jean Grey (Sophie Turner) Besitz ergreift und sie auf einen dunklen Pfad führt, der zur Vernichtung einer außerirdischen Zivilisation führt. Ein weiteres außerirdisches Imperium, die Shi’ar, ziehen daraufhin gegen Phoenix und die X-Men in den Krieg, was zu einer gewaltigen Schlacht auf dem Mond führt.

Nun kann man natürlich - mal wieder - munter drauflos raten, was Kinberg mit "bodenständig" meint. Betrachtet man das aktuelle X-Men-Filmuniversum, könnte es aber durchaus sein, dass sich die Handlung ein weiteres Mal komplett auf der Erde abspielt oder der kosmische Ursprung von Phoenix ignoriert wird. Somit wäre "bodenständig" wörtlich zu verstehen.

Quelle: Total Film
Interessante Meldungen
Aktuelle News
Galerie Galerie Galerie
Mehr zum Thema
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
4 Kommentare
Avatar
theMagician : : Unvergesslicher
30.08.2017 18:01 Uhr
0
Dabei seit: 03.05.13 | Posts: 1.163 | Reviews: 0 | Hüte: 34

Solche Aussagen sind mir immer sehr suspekt. Ich kann damit nix anfangen.

Bezüglich F4 hätte es mich gefreut wenn die jeweiligen Figuren nach und nach in den neuen X-Men Filmen aufgetaucht wären. Vielleicht passiert das ja noch. Dann muss F4 auch nicht in der Gegenwart bzw Zukunft spielen und kann mit den X-Men auch zusammen arbeiten.

You, me, or nobody is gonna hit as hard as life. But it ain’t about how hard you hit. It’s about how hard you can get hit and keep moving forward

Avatar
Samurai : : Moviejones-Fan
30.08.2017 15:17 Uhr
0
Dabei seit: 12.05.12 | Posts: 30 | Reviews: 0 | Hüte: 0

"nicht zu intergalaktisch" impliziert ja, dass es sehr wohl intergalaktisch wird, aber eben nicht so umfangreich wie vermutet. Kinberg möchte ein Gleichgewicht zwischen geerdet und galaktisches Abenteuer schaffen.

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
30.08.2017 10:27 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 4.563 | Reviews: 18 | Hüte: 255

Das Problem bei den X-Men ist einfach, dass sie tatsächlich bisher bodenständig waren. Trotz aller Superkräfte und der vorhandenen Technologie war die Welt der X-Men so wie unsere, nur weiter entwickelt. Es war eine realistische Kulisse.
Das Einführen von Aliens entfremdet dies tatsächlich, da bisher ja die Erde und der Konflikt zwischen Mensch und Mutant im Vordergrund stand. Dies änderte man mirt Apocalypse, leider kam dies nicht so gut an.
Nun hat man das Problem, dass man die bisherigen Charaktere und Entwicklungen in ein Seting einfügen muss, zu welchem es einfach noch keinen Bezug in diesen Filmen gab. Bei Apocalypse ließ man dies streichen - Konzeptart belegt, dass Alientechologie geplant war. Mit den Fantastic Four schuf man ein Reboot, welches man nicht ins X-Men-Universum eingliederte. Ich bin gespannt wie man dies nun hinbekommt und ob man nun auch versucht die FF sofort miteinzubinden.

Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
30.08.2017 10:16 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 11.207 | Reviews: 1 | Hüte: 232

Ein weiteres außerirdisches Imperium, die Shi’ar, ziehen daraufhin gegen Phoenix und die X-Men in den Krieg, was zu einer gewaltigen Schlacht auf dem Mond führt. *hust hust* die Alien Rasse von Shiar zieht in den Krieg. Aber alles bleibt bodenständig *hust hust* das die Shiar einen mächtigen rassen sei, scheint Kimberg nicht zu beeindrucken oder ? *hust hust* grad hier hätte Fox die X-MEN eben in anderen Universum ziehen lassen. Und mit de Glück, hätte man Gladiator anteasen können. Aber *hust hust* X-MEN sind ja soooooo bodenständig. *hust* blöde husten .

Forum Neues Thema