The Walk

Kritik Details Trailer Galerie News
Liebeserklärung an die Twin Towers

The Walk Kritik

The Walk Kritik
5 Kommentare - 29.09.2015 von Moviejones
Wir haben uns The Walk für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
The Walk

Bewertung: 4.5 / 5

Ohne ihn gäbe es kein Zurück in die Zukunft, kein Forrest Gump und kein Cast Away - Verschollen. Robert Zemeckis verdanken wir so einige Filmklassiker und es war ein Jammer, als sich dieser talentierte Regisseur fast zehn Jahre ausschließlich mit CGI-Animationsfilmen beschäftigte, die furchtbar gealtert sind und dazu auch nicht wirklich gut waren. 2012 meldete sich Zemeckis dann glücklicherweise mit Flight, seinem ersten richtigen Film seit langem, zurück, doch erst mit The Walk gelingt es ihm dort anzusetzen, wo er im Jahr 2000 aufhörte.

Wir schreiben das Jahr 1974. Philippe Petit (Joseph Gordon-Levitt) hat einen Traum, er ist Hochseilartist im wundervollen Paris und sucht immer nach dem perfekten Ort, wo er sein Seil aufspannen kann. Als er durch Zufall vom Bau des World Trade Centers in New York erfährt, ist für ihn klar, dass er noch vor Vollendung der beiden Türme dort einen Hochseilakt vollführen will. Doch für dieses riskante und alles andere als legale Manöver benötigt er Komplizen. Zusammen mit einigen mutigen Männern und Frauen sowie seinem Ausbilder Papa Rudy (Ben Kingsley) wagt Petit das Unmögliche...

Trailer zu The Walk

Der Videoplayer(10583) wird gestartet

The Walk Kritik

Als wir das erste Mal von The Walk hörten, dachten wir an eine staubige Biographie. Was haben wir uns geirrt, denn mit Robert Zemeckis hinter der Kamera wird diese Geschichte zu einem der schönsten Filme, die wir seit vielen Jahren im Kino erlebt haben. Zemeckis schafft es, den Charme, den Forrest Gump einst versprühte, in veränderter Form auch bei The Walk zu entfalten und so wie wir einst einen großartigen Tom Hanks erlebten, zeigt sich hier Joseph Gordon-Levitt in Bestform. An seiner Seite brillieren auch Ben Kingsley, James Badge Dale und Charlotte Le Bon. Zusammen vermitteln sie in diesem Film einen Witz und Charme, der jeden Gedanken an eine Dokumentation im Keim erstickt.

Dies liegt auch daran, dass wir in The Walk noch einen weiteren Hauptdarsteller erleben: Die 2001 zerstörten Twin Towers des World Trade-Centers. Und so wie sich Philippe Petit in die Türme verliebt, so ist auch The Walk nichts weiter als eine zweistündige Liebeserklärung an jene Türme, die einst die Skyline von New York maßgeblich prägten. Das New York der 70er wird auf wundervolle Weise zum Leben erweckt.

So atemberaubend die Idee dieses Drahtseilaktes auch ist, so leichtfüßig versucht Zemeckis den Film zu inszenieren. The Walk ist ein Film geworden, der vor allem in IMAX-Kinos noch einmal eine ganz andere Wirkung entfaltet. Nur hier dürfte die wahre Höhe dieser Aktion wirklich greifbar sein. Doch diese Leichtfüßigkeit erkauft sich Zemeckis damit, dass er viele Komplikationen umschifft, die unweigerlich mit so einer Aktion einhergehen. Doch ist dies nebensächlich, denn der harte Boden der Realität interessiert in The Walk niemanden, ist er doch aus der Höhe betrachtet so unsagbar fern. Es ist ein Film über einen Traum und dessen Realisierung und so etwas wird nicht durch die schnöde Realität aufgehalten. Hier steckt noch richtig viel Herz drin und das spürt man als Zuschauer von der ersten Minute an bis zur letzten.

The Walk Fazit

Er kann es noch! The Walk ist endlich einmal wieder ein Zemeckis, wie wir ihn uns viele Jahre lang gewünscht haben. Eine wundervolle Liebeserklärung an die Twin Towers, ein Film über Mut, ein Film über einen Traum, eine fröhliche Komödie, ein Abenteuer. Dieser Film hat Spaß, Spannung und ganz viel Herz. Wenn das kein Anwärter beim kommenden Oscar-Rennen ist, fressen wir unseren Hut.

The Walk Bewertung
Bewertung des Films
910
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie

Weitere spannende Kritiken

Star Wars - Die letzten Jedi Kritik (Redaktion)

Den Letzten beißen die Hunde

Poster Bild
Kritik vom 12.12.2017 von Moviejones - 74 Kommentare
Star Wars - Die letzten Jedi ist Star Wars, so viel steht fest und bietet viele visuell großartige Momente. Besonders Rey und Kylo Ren erhalten viel Spielraum, sich zu entfalten und Konturen zu entwickeln. Viele anderen Figuren müssen im Gegenzug hinten Platz nehmen, genau wie die Story, ...
Kritik lesen »

Jumanji - Willkommen im Dschungel Kritik (Redaktion)

Gelungener Dschungeltrip

Poster Bild
Kritik vom 09.12.2017 von Moviejones - 9 Kommentare
So muss ein Remake aussehen! Eine Idee, in die Moderne geholt, ohne sie der Lächerlichkeit preiszugeben, sympathische Charaktere und Witz, ohne sich in Plattitüden zu ergeben. Mit Jumanji - Willkommen im Dschungel ist es Regisseur Jake Kasdan (Bad Teacher, Sex Tape) gelungen, den beliebten...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Was denkst du?
5 Kommentare
Avatar
Jonah : : Antiheld
19.10.2015 14:03 Uhr
0
Dabei seit: 20.07.10 | Posts: 1.547 | Reviews: 0 | Hüte: 14

Danke für eure schöne Kritik zum Film ????. Klingt doch endlich mal wieder nach einen echten Erlebniskino. Das letzte gab es bei Avatar für mich Also versteht mich jetzt nicht falsch, es gab in der Zwischenzeit durchaus gute Filme die mir wirklich gefallen haben, aber ein echtes Erlebnis ist doch noch mal etwas anderes!

Avatar
Han : : Space Cowboy
30.09.2015 22:15 Uhr
0
Dabei seit: 14.04.13 | Posts: 1.977 | Reviews: 8 | Hüte: 102

Yeeehaa das freut mich natürlich total, dass der Film so gut bewertet wird und Kino ist hier sowieso Pflicht! Hab am Montag den neuesten Trailer im Kino in 3D gesehen und schon da wird einem ganz schwummerig, wenn man zusammen mit dem Protagonisten den Turm hinab blickt. Wobei Zemeckis aus meiner Sicht tatsächlich schon mit dem großartigen Flight zurück war! Tolles Drama mti einem großartigen Denzel Washington und z.B. allein der Flugzeugabsturz hatte im Kino auch schon eine derart wahnsinnige Intensität, dass ich komplett unter Strom stand und gefühlt die komplette Szene lang die Luft anhielt. smile

Machs nochmal, Bob!

"In der Geschichte passiert alles zweimal. Das erste Mal als Tragödie, das zweite Mal als Farce." - J.J. Abrams

Avatar
sid : : Fischfutter
30.09.2015 18:29 Uhr
0
Dabei seit: 01.10.12 | Posts: 1.052 | Reviews: 14 | Hüte: 24

Überraschend gute Kritik, hab ich nach dem Trailer auch nicht vermutet. Es ist mir eigentlich schleierhaft, wie man aus dem Inhalt zwei Stunden Film machen kann. Zumal wir wissen, dass er gut angekommen ist.
Aber 4 ½ Hüte sprechen für sich und so hab ich mich bereits nach IMAX-Kinos umgeschaut und leider feststellen müssen, dass es in München keine mehr gibt. Was mach ich jetzt? Dann wird’s wohl bei 3D bleiben müssen. Sollte aber auch gut funktionieren.

PS: Für das Tippspiel sei noch erwähnt, dass der Film in den USA 1. bereits heute anläuft und sich deshalb rumsprechen könnte fürs Wochenende, 2. nur in 448 Kino startet, aber 3. ausschließlich im IMAX läuft, was doppelt so teuer ist.

Avatar
Moviejones : : Das Original
30.09.2015 12:07 Uhr
0
Dabei seit: 15.10.08 | Posts: 1.501 | Reviews: 704 | Hüte: 68

@Spras
Wir hatten im Vorfeld auch nicht erwartet gehabt, dass uns der Film so gut gefällt. Aber so ist es oft mit den Filmen, die man nicht direkt auf dem Schirm hat.

Avatar
Spras : : Moviejones-Fan
29.09.2015 09:16 Uhr
0
Dabei seit: 26.01.15 | Posts: 389 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Dann werd ich mich wohl ins Kino begeben. Das der Film so gut ist überrascht mich nach den Trailern ein wenig. Aber ich vertraue auf eure Meinung.

Forum Neues Thema