KritikFilmdetailsTrailer (2)Bilder (28)News (1)Filmabo
Film »News (1)Trailer (2)
Verleugnung

Erschreckendes Spiel mit alternativen Fakten

Verleugnung Kritik

1 Kommentar(e) - 16.03.2017 von Moviejones
Filmkritik

Verleugnung Bewertung: 4/5

Wenn jemand den Holocaust leugnete, hieß das früher einfach Verleugnung. Heutzutage ist für Wahrheitsverdrehungen oder Leugnungen die Wendung "alternative Fakten" in Mode gekommen. Was so viel bedeutet wie die Fakten an eine Geschichte, eine Meinung, einen Glauben anzupassen statt umgekehrt. Spannend und einfühlsam erzählt Verleugnung vom realhistorischen Prozess eines britischen Holocaust-Leugners gegen eine amerikanische Universitätsprofessorin und ihren Verleger im Jahr 2000. Eine Zeit, in der auch die britische Justiz noch etwas anders funktioniert hat als heutzutage. Ein brisantes Thema und ein wichtiger Film, der zeigt, wie viel Mut manchmal für das Bestehen auf der Wahrheit vonnöten ist. Und wie erschreckend weit verblendete Glaubenseiferer bereit sind zu gehen.

Verleugnung Kritik

Als die amerikanische Universitätsprofessorin und Historikerin Deborah E. Lipstadt (Rachel Weisz) den britischen Autor David Irving (Timothy Spall) in ihrem jüngsten Buch "Betrifft: Leugnen des Holocaust" einen Nazi-Fürsprecher und Bewunderer Hitlers nennt und ihm Verdrehung und Leugnung der historischen Wahrheit vorwirft, ahnt sie noch nicht, was damit auf sie zukommen wird: Nicht nur, sich gegen Irvings Klage wegen Verleumdung verteidigen zu müssen, sondern damit auch in die Lage zu geraten, beweisen zu müssen, dass der Holocaust stattgefunden hat...

Regisseur Mick Jackson ist mit Verleugnung ein heutzutage geradezu wertvoller Film gelungen, den man in Schulen, Universitäten und sonstigen Bildungseinrichtungen zeigen sollte. Denn er zeigt, wie leicht es ist, die Wahrheit zu verdrehen und wie gefährlich es ist, wenn Historiker sich von ihrem privaten Glauben und ihrer politischen Einstellung beeinflussen lassen. Das brisante Thema wird dabei weder dröge noch mit übertrieben dramatischer Effekthascherei erzählt, höchstens am Ende hätte man sich etwas sparen können, was nicht nötig gewesen wäre.

Der Videoplayer(12845) wird gestartet

Man lernt zugleich auch etwas über die britische Justiz in Verleugnung, denn noch im Jahr 2000, der Zeit des über 32 Tage laufenden Prozesses, musste der Angeklagte die Beweise erbringen, nicht der Kläger, wie es in Deutschland üblich ist. In manchen Bereichen der britischen Justiz ist das selbst heute noch so. Das führte auch zu der verzwickten Lage von Lipstadt, dass sie, um zu beweisen, dass Irving die Wahrheit verleugnet, diese Wahrheit beweisen muss - also den Holocaust. Einen Vergleich lehnte Lipstadt ab, versuchte aber mit ihrem Anwaltsteam, sich mehr auf die wissenschaftlich fragwürdigen Methoden und den Nachweis einer rassistischen Einstellung Irvings zu konzentrieren. Überlebende des Holocaust zu befragen, wollten ihre Verteidiger diesen nicht zumuten, auch wenn wenn es Freiwillige gab. Um sie davor zu schützen, ihre furchtbaren Erlebnisse vor Gericht von einem Nazi in Frage stellen zu lassen und damit ein erneutes Trauma auszulösen, denn Irving vertrat sich selbst. So erzählt es zumindest der Film.

Die Darsteller passen sehr gut in ihre Rollen, für uns die in den letzten Jahren spannendste Rolle von Rachel Weisz (Der ewige Gärtner), weiter so. Timothy Spall (Mr. Turner - Meister des Lichts) wirkt authentisch von sich und seinem Glauben überzeugt und unsympathisch, ohne dabei als zu übertrieben unmenschlich dargestellt zu werden. Sherlock-Fans können sich freuen, vereint Verleugnung doch auch Moriarty (Andrew Scott) und Mycroft (Mark Gatiss) vor der Kamera. In beiden Fällen gelingt es aber tatsächlich, ihre Serienrolle rasch zu vergessen, was uns vor Filmsichtung gerade bei Scott in der Hauptrolle als Lipstadts ambitionierter Co-Staranwalt, also auf der Seite der Guten, noch schwer vorstellbar schien. Gatiss hat nur eine kleine, aber feine Nebenrolle. Auch Tom Wilkinson als der führende weise, etwas väterlich kauzige Verteidiger Richard Rampton macht seine Sache gut. Man fühlt sich zwar dabei etwas an Zeugin der Anklage erinnert, aber ohne das negativ zu empfinden.

Verleugnung ist eine dieser kleinen Filmperlen, die im Blockbusterkino-Run unterzugehen drohen, doch gerade die Brisanz des Themas macht das auf einem wahren Phänomen beruhende Drama - Irving war und ist kein Einzelfall - so wertvoll und lehrreich. Und verdient sich darum bei uns noch einen Extrahut obendrauf.



Filmgalerie zu "Verleugnung"Filmgalerie zu "Verleugnung"Filmgalerie zu "Verleugnung"Filmgalerie zu "Verleugnung"Filmgalerie zu "Verleugnung"Filmgalerie zu "Verleugnung"
Verleugnung Bewertung
Bewertung des Films
810
1 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 21.10.2017 von Moviejones
Wir hatten die Möglichkeit, Mazinger Z im japanischen Originalton mit Untertiteln zu sehen und fühlten uns direkt in unsere Kindheit zurückversetzt. Knallige Farben, spaßige Action und überall Riesenroboter, die aufeinander einhauen - der Samstagmorgen-TV-Kinderserien-Marathon wurde wieder real! Mazinger Z Kritik Da ist er wieder, der schurkische Doktor Hell, der die Welt unterjochen will! Doch trotz seines gigantisc ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 21.10.2017 von Moviejones
Bitte seht von einem Kinobesuch ab, wenn ihr einen Film im Stile von Paranormal Activity erwartet. Ihr werdet bitter enttäuscht. A Ghost Story ist vielmehr eine melancholische Reise in Geisterform, und dabei so unglaublich berührend und schwermütig. So zäh der Beginn wirken mag, umso nachhallender ist das große Ganze. Ein Film, der ähnlich Sieben Minuten nach Mitternacht aus diesem Jahr hängenbleibt und in seiner Einfachheit berauscht. ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Die besten Filme von Tom CruiseKritiken-BashingWelcher Marvel-Superheld bist du?

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

1 Kommentar - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
Cassjo
Moviejones-Fan
Geschlecht | 29.04.2017 | 14:39 Uhr29.04.2017 | Kontakt
Jonesi

Durchaus zutreffende Kritik, der ich zustimme.

Allerdings hätte ich mir sehr viel mehr philosophische Ansätze in Bezug auf Wahrheitsfindung und -bedeutung erhofft. Mir ist klar, dass dies angesichts des nach wie vor brisanten Themas den damit verbundenen Hintergrund aber wohl zu sehr instrumentalisiert hätte. So liegt ein Großteil der Dramaturgie eben in den Winkelzügen der Justiz, also quasi der Technik zur Wahrheitsbegründung. Fassungslos stellt man sich auch als Zuschauer immer wieder die Frage "Wie kann man nur so argumentieren?".

Ich finde gut, dass dieses Werk eher ein Nischendasein fristet. Alternativ werden sonst manche Filme, die schwere Themen enthalten, fast schon automatisch und wohl aus Gewissensgründen immer gleich gefeiert und mit Auszeichnungen überworfen.

Diesen Film aber kann man entdecken - und es lohnt sich.