AnzeigeN
AnzeigeN

Avatar - The Way of Water

Kritik Details Trailer Galerie News
Explosive Naturschönheit

Avatar - The Way of Water Kritik

Avatar - The Way of Water Kritik
39 Kommentare - 14.12.2022 von Moviejones
Wir haben uns "Avatar - The Way of Water" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Avatar - The Way of Water

Bewertung: 4 / 5

Dass dieser Film ein Erfolg wird, daran zweifelt wohl niemand, und verdient hat er es. Einen Preis für die kreativste Story wird Avatar - The Way of Water nicht bekommen, aber dies macht er dennoch mit einer emotionalen Bindung und atemberaubenden Bildern wieder wett. Manch einem mag die ökologische Botschaft missfallen, aber es ist genau diese Botschaft und der Eskapismus, den wir nach drei Jahren Pandemie und aufziehender Klimakrise benötigen. Doch auch ohne Message bleibt die Fortsetzung von Avatar - Aufbruch nach Pandora eine emotionale und spektakuläre Achterbahnfahrt, wie wir sie seit Ewigkeiten nicht mehr im Kino erleben durften.

Avatar - The Way of Water Kritik

Über zehn Jahre sind vergangen, seit Jake Sully (Sam Worthington) zusammen mit Neytiri (Zoe Saldana) - und den anderen Na´vi - die Himmelsmenschen zurück zur Erde geschickt hat. Inzwischen haben die beiden eine Familie gegründet und leben in Harmonie mit der Natur. Doch der Krieg ist nach Pandora zurückgekehrt und dieses Mal wollen die Menschen den gesamten Planeten erobern. Um sich zu schützen, muss Jake mit seinem Volk und seiner Familie zum Wasser fliehen und der Kampf ums nackte Überleben beginnt...

Trailer zu Avatar - The Way of Water

Was waren das für Zeiten: MJ steckte noch in den Kinderschuhen und wir veröffentlichten regelmäßig jede noch so kleine Neuigkeit zu Avatar - Aufbruch nach Pandora. Dies war lange, bevor der Film zu einem Megaerfolg wurde, und sorgte nicht ganz unverantwortlich dafür, dass wir als "Avatar-Seite" verschrien waren. Lange ist das her und nach nun dreizehn Jahren präsentiert James Cameron endlich die Fortsetzung Avatar - The Way of Water zu seinem Megaerfolg von 2009. Hat sich die Warterei gelohnt? Hängt natürlich wie immer von der Perspektive ab und was man von einem Film erwartet.

War die Geschichte des ersten Teils im Kern "Pocahontas in Space", so ist sie dieses Mal "Jake Sully beschützt seine Familie". Die Grundidee passt auf einen Bierdeckel und seien wir mal ehrlich, in der Regel war das bei allen Filmen von James Cameron der Fall: Ripley trifft mit Marines auf viele Aliens, die Titanic trifft auf einen Eisberg, Schwarzenegger trifft auf den Terminator, Schwarzenegger trifft auf Terroristen. Natürlich ist dies sehr vereinfacht ausgedrückt und soll kein Freibrief für simple Stoffe darstellen - aber im Gegenzug macht auch eine überkomplexe Handlung noch keinen guten Film.

Es geht darum, den Zuschauer auf eine Reise mitzunehmen, und darin war Cameron immer ein Meister. Er schafft es, einfache Ideen gut zu verpacken und auf diese Weise seinen herausragenden Actionszenen die nötige Substanz mitzugeben. So haben diese Bedeutung und richtiges Gewicht! So schlicht die Story im Kern von Avatar - Aufbruch nach Pandora auch war, sie reichte aus, damit man als Zuschauer mitfieberte. Action verkommt bei Cameron zudem nie zum Selbstzweck.

Und das ist es dann auch, was Avatar - The Way of Water wieder so sehr aus unserer heutigen Kinolandschaft hervorstechen lässt. Cameron war schon immer ein Techniknarr, der es liebt, die technologischen Grenzen zu verschieben. Dies hat er ein ums andere Mal bewiesen, und wer an ihm zweifelte, wurde eines Besseren belehrt. Wie kaum ein anderer hat er die visuellen Effekte vorangetrieben, ohne die heute Kinofilme nicht mehr vorstellbar wären. Wie groß der Unterschied in der Erzählung ist, fällt bei einem ganz banalen Vergleich auf, der auch schon 2009 auf viele Filme zutraf.

So bestehen die meisten Filme, vor allem die Superheldenfilme der letzten Jahre, nur noch aus einer Aneinanderreihung von Actionszenen, die bunt, schrill und völlig überladen daherkommen, während zwischen den Actionszenen etwas Story erzählt wird. In den Actionszenen selbst findet normalerweise keine Handlung statt, oft weiß der Zuschauer nicht einmal, wo was gerade passiert, denn im Effektoverkill geht jede Übersicht flöten und im Wahn nach immer mehr, werden die Effekte dabei immer künstlicher und austauschbarer. Ein Top Gun - Maverick wurde dieses Jahr deswegen zu einem so großen Hit, weil es die Fortsetzung schaffte, mit echten Sequenzen, einer einfachen und packenden Handlung den Zuschauer direkt mit ins Cockpit zu befördern und nicht zu überfordern.

Avatar - The Way of Water beweist ebenso einmal mehr, warum James Cameron noch immer eine Ausnahmeerscheinung in Hollywood ist und zu den größten Regisseuren zählt. Hier sitzt einfach alles. Die Szenen sind wunderbar geschnitten, der Perfektionswahn zu spüren, vor allem, wenn die Action steigt. Natürlich ist dies hier ebenso ein Effektoverkill, denn nahezu alles an diesem Film stammt aus dem Computer, aber die Art wie es erzählt wird, ist so grundsätzlich anders. Als Zuschauer kann man abtauchen in diese Welt, kann die Momente genießen und überhaupt aufnehmen, wo wir sehr dankbar auf die Laufzeit von 190 Minuten schauen.

Wenn das Tempo dann anzieht, dann kann man als Zuschauer der Handlung hingegen auch in den Actionszenen folgen. Man weiß, wo sich wer befindet, worum es geht und welche Hürden konkret zu überwinden sind. Was einfach klingt, ist eine extrem komplexe Herausforderung für einen Regisseur und zeigt, wie wichtig die emotionale Bindung des Zuschauers ist, um dessen Aufmerksamkeit über einfache Storymittel zu halten. Denn nur so wird Action spannend, und gerade das Finale hat es in Avatar - The Way of Water in sich.

Löst man sich einmal von den visuellen Reizen, auf die man bei diesem Film als Hauptargument einfach hinweisen muss, so lässt sich noch so einiges festhalten. Die Story bleibt im Kern einfach und ist in ihrer Struktur ganz klassisch, Gut gegen Böse, mit ein paar elementaren Botschaften. Sie ist aber ein deutlicher Sprung nach vorn zum Erstling, der sehr unter seiner Ähnlichkeit zu Filmen wie Pocahontas, Last Samurai oder Der mit dem Wolf tanzt litt. Diese Probleme hat Avatar - The Way of Water nicht, er ist freier in der Erzählung und muss weit weniger Grundlagen schaffen. An anderen Stellen werden Momente aus dem ersten Teil vom Wald nun ins Wasser übertragen, doch sind dies nur Einzelfälle.

Dennoch wird es auch dieser Film trotz des zu erwartenden Erfolgs schwer haben, in die Popkultur einzugehen. Kaum jemand wird sich als Na´vi verkleiden oder die Flora und Fauna auswendig lernen, auch Zitate und Sprüche werden wohl keinen Weg in unseren Sprachgebrauch finden. Man möchte ihn sich jedoch immer mal wieder ansehen und ist fasziniert von dieser fremden und wunderschönen Welt.

Ob Avatar - The Way of Water noch einmal den Erfolg des Vorgängers von 2009 wiederholen kann, kann man sicherlich bezweifeln. Aber muss er das überhaupt? Nein, denn die Fortsetzung ist für sich stehend ein sehr guter Film, die es verdient hat, an ihrem eigenen Erfolg gemessen zu werden. Es ist ein tolles audiovisuelles Spektakel, welches im Kino erlebt werden muss. Vorzugsweise in 3D, aber auch in 2D dürfte es nicht weniger ein Erlebnis sein.

Wiederschauwert: 100 %

Avatar - The Way of Water Bewertung
Bewertung des Films
810

Weitere spannende Kritiken

You People Kritik (Redaktion)

Kulturkampf der humorvollen Art

Poster Bild
Kritik vom 27.01.2023 von Moviejones - 0 Kommentare
Als ein weißer, jüdischer Mann entscheidet, seine schwarze, muslimische Freundin zu heiraten, haben beide nicht mit ihren Eltern gerechnet und dem Aufeinanderprallen ihrer verschiedenen Kulturen. Das Resultat ist You People, ein vor allem für den Zuschauer äußerst kurzweil...
Kritik lesen »

Tár Kritik (Redaktion)

Blanchetts Wucht

Poster Bild
Kritik vom 09.01.2023 von Moviejones - 1 Kommentar
Tár ist kein Film für jedermann und jederfrau, zu experimentell und schwermütig wirkt er in nicht nur manchen Momenten. Eine grandiose Cate Blanchett zeigt jedoch einmal mehr, welche gigantische Darstellerin in ihr lebt, bebt und brodelt, und zieht - als Tár - die Zuschauer i...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
39 Kommentare
1 2 3
Avatar
DrGonzo : : Adam Black
21.12.2022 07:12 Uhr
0
Dabei seit: 02.12.10 | Posts: 2.601 | Reviews: 0 | Hüte: 107

@PaulLeger @TiiN
Winter Soldier ist korrekt^^

"Fuck the kingsguard, fuck the city, fuck the king."

Avatar
PaulLeger : : Moviejones-Fan
21.12.2022 01:15 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.19 | Posts: 1.775 | Reviews: 13 | Hüte: 203

Natürlich geraten, googeln ist langweilig.

Avatar
WiNgZzz : : Moviejones-Fan
20.12.2022 21:59 Uhr
0
Dabei seit: 14.01.11 | Posts: 2.215 | Reviews: 0 | Hüte: 77

Mal ehrlich, "getippt" oder ergoogelt?

Hier gibt es nichts zu sehen!

Avatar
PaulLeger : : Moviejones-Fan
20.12.2022 19:50 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.19 | Posts: 1.775 | Reviews: 13 | Hüte: 203

@ DrGonzo @ TiiN

Hätte da auf "CA: The Winter Soldier" getippt.

Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2021
20.12.2022 17:32 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 7.944 | Reviews: 162 | Hüte: 490

@DrGonzo

Sind zwar jünger aber: Krieg der Sterne?

Avatar
2Cents : : Moviejones-Fan
20.12.2022 11:24 Uhr
0
Dabei seit: 31.03.22 | Posts: 756 | Reviews: 0 | Hüte: 10

Alles in allem war das ganze doch eine etwas unterwältigende Erfahrung.

Für das, was der Film zu erzählen hatte, oder eher nicht, war er mindestens 30-45 Minuten zu lang. Und selbst von den übrig bleibenden 2,5 Stunden war nochmals ein erheblicher Teil ein fast Wort für Wort und Bild für Bild Nacherzählen vom ersten Film.

Optik? Wau! Story? Welche Story?

Sorry, James Cameron, aber das war das Warten nicht wirklich Wert.

Der frühe Vogel fängt den Wurm, aber erst die zweite Maus bekommt den Käse. Und am Ende ist alles für die Katz.

Avatar
DrGonzo : : Adam Black
20.12.2022 07:09 Uhr
0
Dabei seit: 02.12.10 | Posts: 2.601 | Reviews: 0 | Hüte: 107

@Manisch + Tiin
Ok dann erweitere ich meinen Satz noch:
Viele der von dir genannten Filme bekommt man genauso auf nen Bierdeckel geschrieben ohne dabei Storyrelevante Dinge auslassen zu müssen oder den Inhalt groß zusammen zu fassen müssen, wie bei Avatar auch. Ihr wisst schon wie das mitm Bierdeckel gemeint ist, seid mal nicht so kleinlich^^
Aber das gute ist wir müssen uns in der Sache nicht einig werden - zumal ich ja eh erst Avatar 2 sehen muss. Ich "verteidige" wenn dann erstmal nur den ersten - den Film mag ich einfach für einen leichten unbeschwerten Filmeabend. Wenn man mehr will, kann man immernoch was anderes schauen. Avatar 1 hat den Erfolg auf jeden Fall verdient - nicht unbedingt wegen der Story, aber wegen allem drumherum.

@Tiin deine Zusammenfassungen hast du wohl aus der "badly explained movie plots"-Liste laughing

Welcher Film ist das:
"Two 90yr old men fight when one of them cant remember who the other is" ^^

"Fuck the kingsguard, fuck the city, fuck the king."

Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2021
19.12.2022 21:20 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 7.944 | Reviews: 162 | Hüte: 490

@DrGonzo

  • "Ein Ring muss in die Lava geworfen werden"
  • "Menschen schleichen sich in Träume rein um Leute zu manipulieren."

Wenn du willst kannst du jeden Gott verdammten Film auf ein Bierdeckel schreiben.

Es wäre vermutlich auch gar nicht schlimm, wenn Avatar 2 im Wesentlich das gleiche wie Teil 1 machen würde. Wurde ja wie schon oft genannt in Terminator 2 auch praktiziert. Trotzdem wirkt das mit der langen Zeit und diversen Aussagen von Cameron doch ein bisschen wie eine Mogelpackung. Erzählerisch finde ich Teil 1 zumindest tiefgründiger und facettenreicher.

Avatar
Manisch : : Moviejones-Fan
19.12.2022 18:50 Uhr | Editiert am 19.12.2022 - 19:52 Uhr
0
Dabei seit: 19.10.18 | Posts: 1.114 | Reviews: 20 | Hüte: 43

@DrGonzo
Auch das wäre mir persönlich zu kurz gegriffen.
Dass man Geschichten "Auf einen Bierdeckel" runterbrechen kann, ist etwas, was man in der Schule lernt, wenn es um Inhaltsangaben geht. Ich kann auch jedes Buch, ob Bibel oder 50 Shades of Grey, auf einen Klappentext runterbrechen. Dass das geht, sagt doch aber noch gar nichts aus.

Wozu dann überhaupt noch über Filme sprechen und sie bewerten, wenn man mit der Haltung rangeht, dass eigentlich alles gleich ist?

Ist doch völlig ok, wenn jemand sagt "Ja, der Film war stumpf, aber hat mir trotzdem gefallen"...

Bitte hört auf, das Wort "manisch" in euren Kommentaren oder Filmkritiken zu verwenden. Streicht es am besten aus eurem Wortschatz. Ich bekomme sonst immer Benachrichtigungen, dass ich erwähnt wurde. Vielen Dank :D

Avatar
DrGonzo : : Adam Black
19.12.2022 16:45 Uhr
0
Dabei seit: 02.12.10 | Posts: 2.601 | Reviews: 0 | Hüte: 107

@Manisch
Viele der von dir genannten Filme bekommt man genauso auf nen Bierdeckel geschrieben, wie bei Avatar auch. Da braucht man sich nichts vormachen.
Ich sage nicht, dass die Filme keine Story hätten, sondern nur dass sie im großen und ganzen auch nicht mehr haben als z.B. Avatar 1 (den zweiten hab ich tatsächlich noch nicht gesehen).

Natürlich mein ich damit aber nicht Filme wie z.B. Herr der Ringe oder Inception.

"Fuck the kingsguard, fuck the city, fuck the king."

Avatar
Manisch : : Moviejones-Fan
19.12.2022 16:19 Uhr
0
Dabei seit: 19.10.18 | Posts: 1.114 | Reviews: 20 | Hüte: 43

@DrGonzo
Jurassic Park, Titanic, Infinity War, diverse James Bond, Dark Knight, Joker, Fluch der Karibik, Harry Potter, Herr der Ringe, Jumanji, Findet Nemo, Inception, Interstellar, E.T...

Einfach mal spontan ein paar Titel der Wikipedia-Liste abgetippt:
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_erfolgreichsten_Filme

Sorry, aber zu behaupten, dass all diese Filme keine Story hatten, ist ein ziemlich verzweifeltes Argument...

Bitte hört auf, das Wort "manisch" in euren Kommentaren oder Filmkritiken zu verwenden. Streicht es am besten aus eurem Wortschatz. Ich bekomme sonst immer Benachrichtigungen, dass ich erwähnt wurde. Vielen Dank :D

Avatar
DrGonzo : : Adam Black
19.12.2022 11:07 Uhr
4
Dabei seit: 02.12.10 | Posts: 2.601 | Reviews: 0 | Hüte: 107

Als ob irgendein Blockbuster der letzten 40 Jahre mehr Story zu bieten gehabt hätte als die Avatar-Filme. Bisschen Heuchlerisch. Wo wäre das Kino ohne die Blockbuster? Richtig, längst ausgestorben.

"Fuck the kingsguard, fuck the city, fuck the king."

Avatar
Poisonsery : : Moviejones-Fan
18.12.2022 16:53 Uhr | Editiert am 18.12.2022 - 16:54 Uhr
0
Dabei seit: 02.03.18 | Posts: 1.385 | Reviews: 0 | Hüte: 26

Wenn ich länger darüber nachdenke machen viele Situationen und Handlung gar kein Sinn für mich. Ich halte den kurzen Zeitsprung für ein Fehler. Man muss sich es denken aber ich kann es nicht nachvollziehen.

Seisdrum für solche Filme gibt es Kino. Ich liebe auch Godzilla im Kino und da kann man auch Handlungen und Situationen für unsinnig empfinden. Natürlich kein guter Vergleich.

Avatar
Manisch : : Moviejones-Fan
18.12.2022 13:17 Uhr
0
Dabei seit: 19.10.18 | Posts: 1.114 | Reviews: 20 | Hüte: 43

Also von allem, was ich bisher gelesen habe, werde ich den Film wohl auslassen laughing

Eigentlich sagen alle: "Nett anzusehen, aber inhaltlich ziemlich stumpf".
Da trennt sich dann die Zuschauerschaft in die Leute, denen das nichts ausmacht, und die, denen das zu wenig ist.

Und da jetzt kein komplexes Franchise dahinter steckt wie beim MCU, wo jeder Film miteinander verknüpft ist, gibt es auch keine "Fear of missing out" bei Avatar. Sprich, man verpasst nichts, wenn man den Film erst in einem halben Jahr gratis sieht (es sei denn, man legt sehr viel Wert auf die große Leinwand...).



Bitte hört auf, das Wort "manisch" in euren Kommentaren oder Filmkritiken zu verwenden. Streicht es am besten aus eurem Wortschatz. Ich bekomme sonst immer Benachrichtigungen, dass ich erwähnt wurde. Vielen Dank :D

Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2021
18.12.2022 09:10 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 7.944 | Reviews: 162 | Hüte: 490

@PaulLeger

Diesen genialen Kniff hätte ich bei all wunderbaren Welten fast vergessen. Danke, dass du mich dran erinnert hast. Dann ist Zoes Figur tatsächlich the next Level.

@SpiderFan

Es geht nicht darum ob das richtig oder falsch ist, ob man das unterstützen will oder nicht sondern weil es einfach etwas plump in der Erzählung wirkt.

Es geht auch nicht um irgendeinen Extended Cut wo man bestimmte Personen in 2-3 Szenen mehr zu sehen bekommt. Es ist einfach schade, dass es bei über 3 Stunden Laufzeit für die Erzählung irrelevant ist, was etablierte Figuren aus dem Vorgängerfilm nun machen und wie sie sich fühlen.

Unter dem Effektspektakel was wirklich sehenswert ist haben wir hier wirklich die Star Wars 7 bzw. Jurassic World Formel. Somit ist Avatar - The Way of the Water dann doch weniger die Realisierung einer erzählerischen Vision des Regisseurs sondern die durchkalkulierte Cashcow des gleichnamigen Produzenten.

1 2 3
Forum Neues Thema
AnzeigeN