Dunkirk (2017)

Ein Film von Christopher Nolan mit Fionn Whitehead und Jack Lowden

DunkirkBewertung
Kinostart: 27. Juli 2017107 Min.2D / 3DAltersfreigabe - FSK ab 12Action, Drama, Kriegsfilm
Dein Avatar
Will ich sehen!
Will ich nicht sehenWill ich sehen
Film bewerten

Dunkirk Inhalt

In Dunkirk entführt uns Christopher Nolan in die französische Stadt Dünkirchen, wo im Zweiten Weltkrieg die Operation Dynamo stattfand, die Nolans Interesse geweckt hat. Hunderttausende britischer und alliierter Truppen sind von der deutschen Wehrmacht umzingelt. Gefangen am Strand, mit dem Rücken zum Meer, finden sie sich in einer scheinbar ausweglosen Situation wieder, während der Feind näherrückt...


Der Trailer zum Film

Der Videoplayer(13624) wird gestartet

Filmgalerie zu "Dunkirk"Filmgalerie zu "Dunkirk"Filmgalerie zu "Dunkirk"Filmgalerie zu "Dunkirk"Filmgalerie zu "Dunkirk"Filmgalerie zu "Dunkirk"

Dunkirk Kritik

Christopher Nolan scheitert bei dem Versuch, einen wahren Kriegsfilm zu inszenieren, denn Dunkirk holt den Zuschauer weder ab noch bewegt er richtig. Als Actionfilm auf künstlerischer Ebene wird dem Besucher aber ein 100 Minuten dauernder Ritt geboten, der von einem Höhepunkt zum nächsten hetzt. Charaktertiefe, eine nennenswerte Story oder Hintergrundwissen werden aber nicht vermittelt, zu sehr steht der künstlerische Anspruch im Vordergrund, etwas anders machen zu wollen, und damit scheitert auch das Vermögen, den Zuschauer emotional zu binden. Dies macht Dunkirk wohl zum teuersten, aber auch einem der sehenswertesten Experimentalfilme aller Zeiten auf der großen Kinoleinwand.

Die ganze Kritik lesen
710

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur bei "Dunkirk" und wer spielt mit?
Box Office
519,96 Mio. $

Der Film erhielt von der FSK die Freigabe "Freigegeben ab zwölf Jahren".

Horizont erweitern

Berühmte Ex-Kinderstars - Teil 1Die heftigsten Endzeit-Szenarien in FilmenDie tollsten unsterblichen Filmfiguren

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

12 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
1
2
ferdyf
Alienator
Geschlecht | 01.08.2017 | 22:12 Uhr01.08.2017 | Kontakt
Jonesi

Sehr solider Film. Nicht der beste Nolan, aber verdammt ist das Niveau hoch. Immernoch ein Top Film mit sehr ehrlicher und interessanter Erzählweise

Meine Bewertung
Bewertung von ferdyf
eli4s
Moviejones-Fan
Geschlecht | 29.07.2017 | 15:17 Uhr29.07.2017 | Kontakt
Jonesi

Meine Meinung steht fest » Hier ist meine "Dunkirk" Kritik

Meine Bewertung
Bewertung von eli4s
luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 29.07.2017 | 14:56 Uhr29.07.2017 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 29.07.2017 15:15 Uhr editiert.

Ich habe mir auf Wikipedia gerade den Abschnitt über den Entwicklungsprozess des Films durchgelesen, welcher sich meiner Meinung nach im Nachhinein als sehr bemerkenswert herausstellt.

1995 mieteten Nolan, seine damalige Freundin - jetzt Ehefrau - Emma Thomas und ein gemeinsamer Freund eine Yacht und fuhren von England nach Dünkirchen, um die Erfahrungen der damaligen Rettungskräfte und Soldaten nachvollziehen zu können. Sie wählten sogar die gleiche Jahreszeit für die Fahrt aus, um annähernd gleichen Wetterbedingungen ausgesetzt zu sein.

"We did it at the same time of year to get a sense of what it was like and it turned out to be an incredibly dangerous experience. And that was with no bombs dropping on us. I think that really planted the seeds for me."

Diese Überfahrt bezeichnet Nolan als die Geburtsstunde seines Wunsches, einen Film über die Evakuierung Dünkirchens und die Erlebnisse der Soldaten zu drehen. 1995, das war drei Jahre vor seinem Debutfilm "Following"! Zu diesem Zeitpunkt fehlten Nolan sowohl die finanziellen Mittel als auch die Erfahrung mit groß angelegten Action-/Blockbusterfilmen, um seinen Wunsch in die Tat umsetzen zu können. Also schob er das Projekt auf.

"I didnt want to take it on until I had a lot of experience directing large-scale action with the mechanics of the blockbuster under my belt."

Nach den Erfolgen mit der TDK-Trilogie und "Inception" genießt Nolan bei Warner Bros mittlerweile Narrenfreiheit, als Regisseur hat er sowohl im Independant- als auch im Blockbusterbereich genügend Erfahrungen gesammelt. Nach "Interstellar" hielten er und Emma Thomas die Zeit schließlich für reif, um "Dunkirk" anzugehen.

"We felt now was the time to capitalize on that trust and relationship. It very much felt like the sum of everything we’ve learned in prior movies."

20% der Box-Office-Einnahmen gehen übrigens direkt an Nolan selbst!
Und das Uhrenticken ist eine Aufnahme von Nolans persönlicher Taschenuhr laughing

Quellen:
https://www.dga.org/Craft/DGAQ/All-Articles/1703-Summer-2017/WWII-Dunkirk.aspx
https://www.nytimes.com/2017/07/12/movies/dunkirk-christopher-nolan-interview.html
https://en.wikipedia.org/wiki/Dunkirk_(2017_film)

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 28.07.2017 | 23:59 Uhr28.07.2017 | Kontakt
Jonesi

@TiiN

Mal schauen. Ich muss erst einmal meine Gedanken sortieren, vielleicht werde ich sie noch in einer ausführlichen Kritik ausformulieren. So kurz nach dem Film wollte ich es aber bei einem kurzen Kommentar belassen.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 28.07.2017 | 23:50 Uhr28.07.2017 | Kontakt
Jonesi

Ein Weltkriegsveteran und Dunkirk-Überlebender über den Film:

"I never thought I would see that again. It was just like I was there again."

"I thought I could see my old friends again, [...] I lost so many of my buddies."

"The human species, we are so intelligent. We do astonishing things. We can fly to the moon. But we still do stupid things."

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

TiiN
Pirat
Geschlecht | 28.07.2017 | 23:37 Uhr28.07.2017 | Kontakt
Jonesi

@pursuyt

Danke für den Hinweis, Link ist aktualisiert smile

@luhp92

Hast den Film offenbar ähnlich wahrgenommen wie ich. smile Kommt von dir noch eine rictige Kritik?

luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 28.07.2017 | 23:09 Uhr28.07.2017 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 28.07.2017 23:09 Uhr editiert.

Diesen Film muss man erst einmal sacken lassen.

Christopher Nolan bewegt sich hier auf seinem kreativen und filmtechnischen Höhepunkt und hat mit "Dunkirk" wohl seinen bisher reifsten und sachlichsten Film gedreht. Keine Metaebene, kein Plottwist, keine ausschweifenden Erklärungen, 107 Minuten reiner Inhalt. Dialoge finden sich hier kaum und sind wohldosiert, stattdessen lässt Nolan seine dokumentarisch anmutenden Bilder für sich sprechen, über die sich Hans Zimmers Hochspannungssoundtrack wie aus einem Guss legt.

Der Fokus in "Dunkirk" liegt zu 99,9% auf den britischen (und französischen) Soldaten. Die Wörter "deutsch" und "Nazi" fallen kein einziges Mal, deutsche Soldaten bekommt man nur für ca. zehn Sekunden zu Gesicht. Ansonsten treten sie als passive Bedrohung auf, es könnte sich reintheoretisch um jeden möglichen Krieg handeln. Damit steht "Dunkirk" sinnbildlich für die Erlebnisse des Krieges allgemein.

Eine namenlose, laute, nervenaufreibende und nicht enden wollende Tortur. Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit triefen aus jeder Filmpore, das rettende englische Festland erscheint als in etwa so weit entfernt wie der Mond. Der Schrecken des Krieges ist so greifbar, dass sich die eigentliche Rettung gegen Ende vollkommen surreal anfühlt. Surreal, weil man selbst als Zuschauer trotz des historischen Wissens die Hoffnung bereits aufgegeben hatte. Surreal, weil das friedliche England im Vergleich zu Dunkirk wie ein idyllisches und unschuldiges Paradies aussieht. Ein Happy End? Mitnichten! Die Rettung mag gelungen sein, doch der Kampf um England steht erst noch bevor.

Meine Bewertung
Bewertung von luhp92

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

fbSenistro
Moviejones-Fan
28.07.2017 | 14:49 Uhr28.07.2017 | Kontakt
Jonesi

Im IMAX eine Wucht. Ähnlich intensiv wie Mad Max.
Nolan ist ein Meister. Punkt!

Meine Bewertung
Bewertung von fbSenistro
MobyDick
Moviejones-Fan
28.07.2017 | 10:49 Uhr28.07.2017 | Kontakt
Jonesi

pursuyt

ich sehe dich bildlich vor mir lachen . Hut :-D

Dünyayi Kurtaran Adam
pursuyt
Moviejones-Fan
Geschlecht | 28.07.2017 | 10:33 Uhr28.07.2017 | Kontakt
Jonesi
1

@TiiN, Nein, da gehts zur @MJ-Kritik. You failed! laughing

Quentin Tarantino ist so wie eine Kartoffel - nur anders.


1
2