KritikFilmdetailsTrailer (4)Bilder (55)News (5)Filmabo
Film »News (5)Trailer (4)
Live by Night

Sympathisch, dieser Joe

Live by Night Kritik

2 Kommentar(e) - 22.01.2017 von Moviejones
Filmkritik

Live by Night Bewertung: 3.5/5

Ben Afflecks vierte Regiearbeit kann sich sehen lassen und ist eine stimmige Momentaufnahme der Prohibitionsära und folgender Epochen. Alkohol, Gangster, flinke Kugeln, alles vorhanden, und doch wirkt Live by Night trotz seiner wechselnden Geschichten mitunter ziemlich zäh. Freunde von Mafiathrillern werden an diesem Film nicht vorbeikommen und sollten einen Blick riskieren, aber bis zu Der Pate ist es noch weit.

Live by Night Kritik

Mitte der 1920er in Boston. Wie vielerorts in den USA blüht aufgrund der Prohibition der illegale Handel mit Alkohol und auch Joe Coughlin (Ben Affleck), Sohn eines Polizisten (Brendan Gleeson), wittert im Untergrund das schnelle Geschäft. Er schließt sich einer lokalen Gangstergröße an, muss aber bald erfahren, dass geschenktes Vertrauen ein hohes Gut ist, welches über Tod und Leben entscheiden kann...

So viel sei verraten, Joes Weg endet nicht in Boston und viele Entscheidungen seines Lebensweges sind es, die Live by Night zu einem sehenswerten Film machen. Im Großen und Ganzen gelingt es Ben Affleck, der sowohl als Regisseur hinter der Kamera als auch als Hauptdarsteller agiert, einen spannenden Mafiathriller zu inszenieren, der in relevanten Szenen auch nicht zimperlich ist.

Der Videoplayer(12485) wird gestartet

Basierend auf dem gleichnamigen Roman von Dennis Lehane aus dem Jahr 2012 erleben wir den Aufstieg eines kleinen Mitläufers bis hin zur einflussreichen Mafiagröße und aller Vor- und Nachteile, die ein solches Leben mit sich bringt. Vertrauen ist ein hohes Gut, das uns nicht erst Live by Night weismacht, und die Enttäuschungen, die damit einhergehen, können auch toughe Mafiagrößen brechen.

Setting und Casting sind gelungen und speziell das eine oder bekannte Gesicht in Nebenrollen weiß zu begeistern. Wir waren im Speziellen von Sienna Miller und ihrem harschen Akzent in der Originalversion angetan, doch nicht nur sie überzeugte: Brendan Gleeson, Chris Messina, Matthew Maher, Zoe Saldana, Chris Cooper oder Elle Fanning bringen die Charaktere des Films zu Leben und zeigen die unterschiedlichsten Facetten in dieser Parallelwelt.

Leider ist auch Kritik angebracht, denn alles ist irgendwie ein bisschen zu viel. Live by Night dauert ganze 128 Minuten und trotz des einen oder anderen Erzählstrangs zieht sich der Film in der zweiten Hälfte deutlich. Das liegt nicht daran, dass auf Sparflamme gekocht wird und nichts passiert, aber die ganzen Stationen aus Coughlins Leben geben dann doch wiederum nicht ganz so viel her, um diese Filmlänge zu rechtfertigen. Bei aller (nötigen) Brutalität wirkt es zudem so, als hätte Affleck auf Sicherheit gesetzt, dabei hätte es dem ganzen Film gutgetan, das Gezeigte mit all seiner Dramatik noch mehr zu erhöhen. Die teils interessanten Personen und die fiktive Story geben es her, doch um ein wahrlich großartiges Werk zu schaffen, genügt die darstellerische Leistung der Teilnehmer allein nicht aus.

Warner Bros. und Affleck ist auf jeden Fall ein stimmiger, nahezu stylisher Genrefilm gelungen und Freunde der Materie werden sicherlich zwei angenehme Stunden verbringen. Coughlin hebt sich wohltuend von eiskalten Verbrechern ab, der auch Grautöne zulässt - ein wahres Gangsterepos ist es hingegen nicht geworden.



Filmgalerie zu "Live by Night"Filmgalerie zu "Live by Night"Filmgalerie zu "Live by Night"Filmgalerie zu "Live by Night"Filmgalerie zu "Live by Night"Filmgalerie zu "Live by Night"
Live by Night Bewertung
Bewertung des Films
710
2 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 21.06.2017 von Moviejones
Ein wenig zu lang, ein wenig zu ernst. Mit einem etwas lockeren Grundton und einer minimal kürzeren Story hätte aus Baby Driver nicht nur ein toller Film, sondern echt ein Meisterwerk werden können. Doch auch mit dem, was Edgar Wright hier bietet, kann man schon sehr zufrieden sein, sticht dieser Film unglaublich hervor und das ist nicht nur der Aufmachung, sondern auch den Darstellern zu verdanken, allen voran einem tollen Ansel E ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 20.06.2017 von Moviejones
Tatsächlich hat Michael Bay mit Transformers 5 - The Last Knight an vielen Stellen dazugelernt. So ist der Film nicht nur kürzer als sein Vorgänger, vor allem auch weniger hektisch. Es geht erneut viel zu Bruch, aber Bay ergötzt sich nicht an ausufernden Effektschlachten, die kein Ende nehmen wollen. Dadurch wirken vor allem die Actionszenen kurzweiliger und gefälliger. Hätte man nun auch an anderer Stelle des Films ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Nachgetreten: Hollywood-Stars, die ihre eigenen Filme hassen - Teil 1Hound, Bumblebee oder Starscream: Welcher Transformer bist du?Die besten Filme von Tom Cruise

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

2 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
LiebeKino
Moviejones-Fan
Geschlecht | 03.02.2017 | 09:58 Uhr03.02.2017 | Kontakt
Jonesi

Oh man. Was wird dieser Film teilweise zerrissen. Finanziell ein Flop. Überlastung bei Ben Affleck. Deswegen kam sein Herzensprojekt Live by Night zu kurz. Warner/DC spannen ihn zu sehr ein etc pp... Da bin ich froh wenigstens bei MJ ein paar versöhnliche Worte zu lesen. Werde ihn heute Abend mal sichten.

sublim77
Moviejones-Fan
Geschlecht | 30.01.2017 | 12:35 Uhr30.01.2017 | Kontakt
Jonesi

Da fällt eure Kritik mal wesentlich besser aus, als viele andere. Der Film scheint auf jeden Fall finanziell ein Reinfall zu sein. Bin mal gespannt auf die ersten Meinungen aus der Community.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!