AnzeigeN
AnzeigeN

Notre-Dame brennt

Kritik Details Trailer Galerie News
Ein schwarzer Tag

Notre-Dame brennt Kritik

Notre-Dame brennt Kritik
0 Kommentare - 28.03.2022 von Moviejones
Wir haben uns "Notre-Dame brennt" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Notre-Dame brennt

Bewertung: 3.5 / 5

Ralph de Bricassart: "Gott ist barmherzig. [..] Er hat diese Rose verschont, er hat den Regen geschickt."
Meggie Cleary: "Oh, Ralph ... und wer schickte das Feuer?"
(Die Dornenvögel, 1983)

Eine persönliche Filmkritik von Claudia

Als am Montagabend des 15. April 2019 der Brand in der Kathedrale Notre-Dame wütete, mitten im Herzen von Paris, dachte ich, der Tag kann nicht noch schlimmer kommen. Erst wenige Tage zuvor für einen kurzen Besuch nach Potsdam gereist, sah ich geschockt ebenso wie Millionen andere Menschen vor dem Bildschirm, wie sich das Feuer durch den jahrhundertealten überdauerten Dachstuhl fraß und schließlich la flèche fiel, der weithin sichtbare Vierungsturm, der in der Nähe der Seine und um die Île de la Cité herum stets ein perfekter Richtungsweiser war. Gegen ein Uhr nachts erhielt ich dann einen Anruf von meinem damaligen Freund, der mir mitteilte, dass unsere Wohnung - erneut - ausgeraubt worden war, nur wenige Monate nach einem ersten Einbruch.

Um es kurz zu machen, der Tag war der Horror (und ich suchte später eine neue Wohnung). Seit 2014 wohne ich nunmehr in Paris und kann ganz unumwunden zugeben, dass diese Stadt die Liebe meines Lebens ist. Freundschaften und Beziehungen kommen und gehen (leider), Paris ist immer da. Ich fühlte mit den Menschen am Abend des 15. April, spürte ihre Trauer beim Anblick der brennenden gotischen Kathedrale, weinte wie sie, als sich das Feuer durch das steinalte Gebäude fraß und spottete mit ihnen über "Pariskenner" Donald Trump, der den Einsatz von Löschflugzeugen vorschlug, um Tonnen von Wasser auf das fragile Konstrukt zu schütten. Spendete für den Wiederaufbau und musste mich in Gesprächen des Whataboutisms erwehren, "weil es sich doch nur um Steine handle und keine Hungernden in Afrika".

Das ist unbestritten korrekt, es handelt sich um Steine, keine Menschen. Aber das Wörtchen "nur" macht den Unterschied, die Vorgabe von erlaubter Betroffenheit (und nicht zuletzt die Tatsache, dass die philanthropischen Fragesteller eben nicht regelmäßig für UNICEF & Co. spenden). Und so wie es mir und unzähligen Anderen wichtig war, ein bisschen für den Wiederaufbau zu tun, ist es Regisseur Jean-Jacques Annaud ein Anliegen, einen Film über die Katastrophe zu drehen, in der Notre-Dame fast vollständig zerstört worden ist.

Notre-Dame brennt beginnt in der Warndienststelle der Kathedrale und setzt in den ersten fünfzehn Minuten geschickt den einen oder anderen Hinweis auf die mögliche Brandursache. Bis heute ist diese nicht vollständig geklärt und ermöglicht Vermutungen bis hin zu Verschwörungen in allerlei Richtungen. Um den Film so authentisch wie möglich zu gestalten, wurde Archivmaterial genutzt, z.B. Videoaufnahmen der geschockten Menschen auf der südlichen Seine-Seite, aber auch eigene Aufnahmen von Annaud aus der Kathedrale vor dem Brand.

Unterfüttert wird das ganze Geschehen von Filmaufnahmen, die sich auch nicht scheuen, Kritik zu äußern, mitunter subtil und mit einem Schmunzeln. Schaut man Notre-Dame brennt, erstaunt die anfängliche Langsamkeit der Feuerwehr, sodass man ungläubig feststellt, dass es eigentlich ein ziemliches Wunder ist, dass Notre-Dame noch steht... Aber schlussendlich kann man nur mit dem arbeiten, was da ist, leckende Rohre überraschen in einem so alten Gemäuer nicht und verhindern als zeitfressendes Übel die schnelle Kontrolle des Brandes. Sobald jedoch "das System steht", die Kommunikation klappt und Flipcharts die Situation präzise aufzeigen, läuft es, und haben die Sapeurs-Pompiers eine unglaubliche Leistung gebracht. An der Löschaktion waren mehr als 500 Feuerwehrleute beteiligt, die international für ihre heroische Tat gelobt wurden.

Die hochrangigen Generäle der Pariser Feuerwehr, Gallet und Gonthier, werden im Film von Schauspielern gemimt, ebenso wie einige andere Beteiligte, wobei die echte Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo eine kleine Szene nachstellt und auch Präsident Macron über Archivmaterial eingebaut wird. Authentizität ist ein wichtiger Punkt für Annaud, und das sieht man dem Film auch an - doch bei allem dokumentarischen Hauch will er natürlich einen runden Film bieten und arbeitet mit fiktiven, aber realitätsnahen Szenen. In seinen schlechteren Momenten erinnert Notre-Dame brennt an Eastwoods 15:17 to Paris, in dem leider der Fehler gemacht wurde, die echten Retter ihre Rollen spielen zu lassen, deren Schauspiel den ganzen Film abstrafte. Das ist hier zwar nicht der Fall, aber es gibt einige wenige Szenen, die hölzern wirken, jedoch glücklicherweise vom Filmfluss mitgerissen werden.

Man merkt Annaud die Liebe für die Kathedrale an, die er seit seiner Kindheit frequentierte, und auch die Liebe für Paris, eine Stadt, die dich verrückt machen kann. Selbst wer nur als Tourist ein kurzes Wochenende hier verbringt, merkt schnell, dass knallige Instagram-Pics eher nichts mit der Realität zu tun haben. Nicht umsonst leiden gerade viele Asiaten am sogenannten "Paris-Syndrom" und fahren enttäuscht wieder heim. Annaud baut so manche Spitze in den Film ein, seien es kaputte Leihfahrräder, die verstopften Straßen in und um Paris und die undisziplinierten Autofahrer, Biker und Fußgänger, sodass die Feuerwehr einfach nicht zum Eingreifen kommt. Wer sich je über zu enge Rettungsgassen in Deutschland beschwert hat, hat noch nie eine eklatante Situation bei unseren Nachbarn erlebt... Apropos Nachbarn, wir bekommen ebenfalls einen kleinen Seitenhieb als geldfokussierte Deutsche ab, der uns im französischen Original zum Schmunzeln brachte.

Was war der Grund für den Brand? Nach Notre-Dame brennt ist man nicht schlauer, denn Annaud spielt geschickt mit allerlei Möglichkeiten zu Beginn des Films und entzieht sich einer absoluten Stellungnahme, die selbst drei Jahre danach nicht möglich ist. Auch wenn der Film nicht ganz rund ist, setzt er den Feuerwehrleuten aus Paris und dem Umland ein Denkmal und allen Spezialisten, die halfen, die Kathedrale zu retten.

Und nun? Präsident Emmanuel Macron wünscht den originalgetreuen Aufbau inkl. hölzernem Dachstuhl und Bleidach. Das Ziel, die Restauration innerhalb von fünf Jahren bis zu den Olympischen Sommerspielen in Paris umzusetzen, scheint weiterhin utopisch, aber man soll ja den Glauben nie aufgeben. Aber sind wir doch ehrlich: Ob 2024 oder später, Notre-Dame gehört zu Paris wie der Eiffelturm, und ist ein unfassbares Zeugnis menschlicher Schaffenskraft und Fantasie.

Wiederschauwert: 60%

Notre-Dame brennt Bewertung
Bewertung des Films
710

Weitere spannende Kritiken

Chip und Chap - Die Ritter des Rechts Kritik (Redaktion)

Das Comeback, auf das wir gehofft haben

Poster Bild
Kritik vom 22.05.2022 von Moviejones - 14 Kommentare
Chip und Chap - Die Ritter des Rechts ist wohl die Überraschung des bisherigen Jahres. Die Hoffnung war zwar stets vorhanden, doch die Zweifel mindestens ebenso. Als mit John Mulaney und Andy Samberg die neuen Stimmen der beliebten Streifenhörnchen verkündet wurden, fragten sich viele...
Kritik lesen »

Doctor Strange in the Multiverse of Madness Kritik (Redaktion)

Sam Raimis verstörendes Multiversum

Poster Bild
Kritik vom 03.05.2022 von Moviejones - 58 Kommentare
Im letzten Jahr hat Marvel das Tor zum Multiversum geöffnet. Durch Loki und Spider-Man 3 - No Way Home machte man den Zuschauer mit dem Konzept vertraut und zeigte zudem dessen unendlichen Möglichkeiten auf. Nun erreicht uns mit Doctor Strange in the Multiverse of Madness der nächste ...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!

Forum Neues Thema
AnzeigeN