Avatar-Realserie

News Details Reviews Trailer Galerie
Netflix will "Herr der Elemente" bleiben

Autsch! "Avatar"-Serienschöpfer verlassen Netflix-Live-Action-Adaption

Autsch! "Avatar"-Serienschöpfer verlassen Netflix-Live-Action-Adaption
4 Kommentare - Do, 13.08.2020 von N. Sälzle
Keine guten Neuigkeiten für alle, die sehnsüchtig auf die "Avatar - Herr der Elemente"-Live-Action-Adaption warten. Die Serienschöpfer des Originals haben das Netflix-Projekt verlassen.
Autsch! "Avatar"-Serienschöpfer verlassen Netflix-Live-Action-Adaption

Es hörte sich zunächst alles so großartig und vielversprechend an. Netflix arbeitet an einer Avatar-Realserie und holt die Schöpfer der Originalserie, Michael Dante DiMartino und Bryan Konientzko an Bord. Doch nun kommt der großen Paukenschlag: Eben diese beiden verlassen das Projekt wieder.

DiMartino äußerte sich in einem offenen Brief auf seiner Website und gab das Ende der Zusammenarbeit bekannt. Viele hätten ihn nach Updates zur Avatar-Realserie von Netflix gefragt. Jetzt könne er ihnen sagen, dass er nicht länger mit dem Projekt in Verbindung stehe. Im Juni 2020 - zwei Jahre nachdem die Arbeit daran begonnen hätte - hätten Konietzko und er die schwere Entscheidung getroffen, die Produktion zu verlassen.

In seinem Brief führt DiMartino aus, dass Netflix ihnen von Beginn an zugesichert hätte, ihrer Vision treu zu bleiben. Doch am Ende seien es kreative Differenzen gewesen, die sie zu dieser Entscheidung getrieben hätten. DiMartino gibt an, erkannt zu haben, dass er die kreative Richtung der Avatar-Realserie nicht beeinflussen konnte. Deshalb hätte er sich dazu entschlossen, das Projekt hinter sich zu lassen, denn darüber, wie er auf diese Feststellung reagieren würde, hätte er Kontrolle gehabt. Es sei dennoch keine leichte Entscheidung gewesen.

DiMartino stellt klar, dass es durchaus sein könne, dass die Netflix-Serie gut werde. Sie hätte das Potenzial dazu, gut zu sein. Der eine oder andere finde daran vielleicht Gefallen. Aber es wäre eben nicht die Vision, die er und sein Kollege gehabt hätten.

Mit dem Avatar-Universum selbst hätte er aber nicht abgeschlossen. Die Geschichten und Charaktere sei ihm wichtig und sein Interesse an Avatar - Der Herr der Elemente und Die Legende von Korra seien wieder zurückgekehrt.

Auf Instagram äußerte sich Bryan Konietzko ganz ähnlich zu der Situation. Er führt dabei aber aus, dass sich herausgestellt habe, dass Netflix nicht viel von den Ideen hielt, die er und sein Kollege gehabt hätten. An das Versprechen, sich an ihre Vision zu halten, hätte man sich eben nicht gehalten. Zwar, so räumt er ein, hätte er sowohl auf seiner Seite als auch auf Seiten Netflix´ mit einigen großartigen Personen zusammengearbeitet, doch insgesamt hätten sie bei Netflix nicht viel Rückhalt bekommen. Das Arbeitsumfeld sei äußerst negativ gewesen.

Er merkt darüber hinaus an, dass man sich nicht von dem Projekt getrennt hätte, weil man einfach nicht seinen Kopf durchsetzen konnte. Sie beide seien sehr an einer Zusammenarbeit interessiert gewesen und nicht alle Ideen hätten von ihnen kommen müssen, solange sie zumindest den Eindruck gehabt hätten, die Richtung würde zur Originalserie passen.

Das Projekt Avatar-Realserie läuft derweil bei Netflix weiter. Es wird jedoch spannend, ob die Serie ohne den Input der beiden Serienschöpfer tatsächlich zum Erfolg wird oder, ob Netflix damit eine ähnliche Bauchlandung hinlegt, wie einst M. Night Shyamalan mit seinem Kinofilm.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Well, friends... there you have it. Big sigh. ?????????? I’m sure many of you will understandably want to know more and will ask me questions in the comments, here and on subsequent posts and live-streams and in-person encounters and everywhere else ad infinitum. I wish I could explain things in greater detail, but the above statement is really all I can say about the matter so I won’t be answering any of those. I encourage you to head over to my partner Michael DiMartino’s account to get his take on our departure too: @mike_dante_d Thank you from the bottom of my heart to all of the Avatar: The Last Airbender fans, and I’m sorry our involvement in the live-action project did not work out. Time to get on with my life. Onward and upward. ???? Love, Bryan #avatarthelastairbender #cocreators #michaeldimatino #bryankonietzko #bryke #atla #liveactionseries #netflix

Ein Beitrag geteilt von Bryan Konietzko (@bryankonietzko) am

Erfahre mehr: #Fantasy, #Streaming, #Netflix
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
4 Kommentare
Avatar
EllisRedding : : Moviejones-Fan
13.08.2020 16:38 Uhr
0
Dabei seit: 11.08.20 | Posts: 46 | Reviews: 0 | Hüte: 1

Einer meiner absoluten Lieblings Serien. Obwohl sie eine Kinderserie ist behandelt sie durchaus sehr Erwachsene Themen wie Vertreibung, Faschismus und durchaus auch ein wenig politische Machtspiele.

Meine Vermutung ist, dass Netflix daraus eine Art "nächstes Game of Thrones" machen wollen während die original Macher vermutlich dem original treu bleiben wollten und es nicht auf diese düstere schiene pressen wollen.

"Die erste Nacht die Andy Dufresne im Knast verbrachte kostete mich 2 Schachteln Zigaretten. Er gab keinen einzigen Laut von sich."

Avatar
DrGonzo : : Drachenzähmer
13.08.2020 09:15 Uhr
0
Dabei seit: 02.12.10 | Posts: 1.373 | Reviews: 0 | Hüte: 44

frown
Das ist mal ein Schlag in die Magengrube.

@Duck-Anch-Amun
Vergiss die Shyamalamamalan Verfilmung - die ist absoluter Müll. Schau dir wenn möglich die Zeichentrickserie an. Die ist, kurz gesagt, super.

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
13.08.2020 08:49 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 8.542 | Reviews: 35 | Hüte: 527

Huch, das klingt ja alles sehr negativ. Da bich mal gespannt, wenn dies bei Disney oder WB der Fall gewesen wäre, dann wäre hier ja wieder die Hölle los. Scheinbar ist Netflix ebenfalls keine karitative Einrichtung.
Ich kenn den Anime ja nur von Hören-Sagen, die Figuren sind bekannt udn ich würde sie zuordnen können. Echten Kontakt mit dem Franchise hatte ich nur mit der Shyamalan-Verfilmung. Die war ja schon nicht wirklich gut um es nett ausdrücken, beleidgte aber tatsächlich auch die Fangemeinschaft. Da kann ich verstehen, dass die Macher keinen Bock mehr drauf haben, wenn die Gefahr besteht, dass es sich in eine ähnliche Richtung entwickeln könnte (!).

MJ-Pat
Avatar
FlyingKerbecs : : Hisoka
12.08.2020 23:26 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 4.505 | Reviews: 25 | Hüte: 232

NEEEEEEEEEIIINNNNNN so eine schlechte Nachricht vorm Schlafengehen, vielen Dank! crycrycry

Das wars dann mit der Serie, alle Hoffnungen tot. crydrop

Forum Neues Thema