Anzeige
Anzeige
Anzeige
Ranking - Gesehene Filme 2022
Auf welchem Platz liegt Avatar - The Way of Water?

Ranking - Gesehene Filme 2022

Eine Liste von Raven13 mit 42 Filmen (Letztes Update: 01.07.24)
Nicht einverstanden? » Verwalte deine eigenen Toplisten!

Hier mein Ranking aller von mir gesehenen Filme 2022.

Aufschlaggebend ist hier das DEUTSCHE Veröffentlichungs-Datum.

Bei manchen Filmen gibt es möglicherweise Spoiler, weil ich diese hier in den Texten nicht verbergen kann.

Statistik:

10/10 Punkte = 2 Filme

9/10 Punkte = 8 Filme

8/10 Punkte = 12 Filme

7/10 Punkte = 9 Filme

6/10 Punkte = 6 Filme

5/10 Punkte = 5 Filme

4/10 Punkte = 0 Filme

3/10 Punkte = 0 Filme

2/10 Punkte = 0 Filme

1/10 Punkte = 0 Filme

The Northman
#1
Filmstart: 21.04.2022
Ich bin in vollstem Maße begeistert von dem Film. The Northman ist das, was ich mir erhofft hatte, und noch viel mehr.

Für mich war der Film zu keinem Zeitpunkt zäh oder anstrengend. Der Film ist die pure Intensität von Anfang bis Ende und jede Szene sitzt einfach perfekt. Hier wirkt nichts überflüssig oder sinnlos. Es passieren viele Dinge, und praktisch alles davon ist extrem intensiv und packend in der Darstellung.

In vielerlei Hinsicht erinnert The Northman mich auch im positiven Sinne stark an "Conan, der Barbar", aber in Teilen auch an "Die Rache des Fährtensuchers (1987)".

Auch die musikalische Untermalung ist eifnach nur PERFEKT. So genial und so passend zu der Zeit und der Mythologie und des Themas. Und auch die Abmischung der Musik (perfekte Sourround-Kulisse) ist einfach nur grandios. Wenn die Musik keinen Oscar 2023 bekommt, dann weiß ich auch nicht.

Die Bilder sind unglaublich intensiv und gewaltig. Die Kameraeinstellungen sind einfach nur on point und die Atmosphäre ist zum Schneiden dick. Der Film ist extrem authentisch und einfach alles wirkt, als wäre es direkt aus dieser Zeitepoche der "Wikinger" entsprungen und nicht vor der kamera entstanden. Die Grausamkeit, die Brutalität, die Düsterkeit des nördlichen Landes, die Rohheit und die Martialität... einfach perfekt eingefangen. Auch die Kostüme (Bekleidung der unterschiedlichen Stände und die Rüstungen udn Waffen) wirken extrem autehtisch. Entgegen der Behauptung von @luhp92 lief in dem Film nicht ein einziger Nordmann mit Hörnerhelm herum. Woher dein Kumpel das hat, frage ich mich schon. Die Bewaffnung, die Bekleidung und die Rüstungen sind sogar extrem authentisch. Hier werden Felle, Lederkleidungen, hölzerne Rundschilde und von wenigen auch Kettenhemden und Nasalhelme getragen. Schwerter sind eher selten und werden nur von Anführern getragen, während die normalen Soldaten eher mit Handäxten oder Speeren gekämpft haben. Auch hier sehe ich eien extrem präzise Darstellung der damaligen Zeit.

Auch die Mythologie und der extreme Aberglaube der Nordmänner und Nordfrauen wird hier extrem gut mit der Story und dem Leben verwoben. Alles, was man an übernatürlichem sieht, könnte genauso gut die gedankliche Einbildung der Menschen sein, die uns Zuschauern nur verbildlicht wird. Das erinnert mich auch sehr stark an das Spiel "Hellblade - Senuas Sacrafice", für die, die es kennen.

Schon jetzt würde ich ihn als Meisterwerk titulieren. Selten habe ich einen so extrem intensiven Film erlebt. Vielleicht für mich sogar der Film des Jahrzehnts.

10/10 - Hoher Wiederschauwert
Avatar - The Way of Water
#2
Filmstart: 14.12.2022
Erstsichtung: 16.12.2022 / Kino / 15. Kinobesuch 2022

Zweitsichtung: 30.12.2022 / Kino / 16. Kinobesuch 2022

Drittsichtung: 08.06.2023 / DisneyPlus

Hier meine Kritik:

https://www.moviejones.de/kritiken/avatar-the-way-of-water-kritik-7061.html

Fazit:

„Avatar – The Way of Water“ hat mich emotional von Anfang bis Ende gepackt und die Handlung ist -wenn auch sehr einfach und klischeehaft- durchweg spannend und interessant und schafft es, mich 192 Minuten lang mitzureißen, ohne dass mir langweilig wurde. Die Charaktere bleiben zum Teil flach und sind ebenfalls klischeehaft umgesetzt, wachsen mir aber trotzdem zum Teil sehr ans Herz. Die 48 Bilder pro Sekunde in Verbindung mit dem hervorragenden 3D-Effekt, den perfekten CGI-Animationen, den vielen praktischen Effekten und den tollen Unterwasserszenen sind wahrer Genuss für die Augen. Die Actionszenen nehmen nicht Überhand und sind eher rar gesät, dafür aber knackig und grandios inszeniert. Die Kameraführung und die Schnitte sind auf hohem Niveau. Musikalisch, Tontechnisch und die detailreiche Geräuschkulisse sind ein wahrer Genuß für die Ohren.

Für mich ist „Avatar – The Way of Water“ eines der besten, packendsten und intensivsten Kinoerlebnisse der letzten zehn Jahre gewesen. Selbst nach fast zwei Tagen denke ich noch immer intensiv und sehr gerne an das Erlebnis zurück. Der Kinobesuch hat sich voll und ganz gelohnt und ich werde ihn mir sicherlich noch ein zweites Mal im Kino ansehen.

Für mich zeichnet sich hier ganz klar ab, dass es sich bei Avatar um ein echtes Epos handelt. Ich bin schon jetzt mächtig gespannt, wie es in Avatar 3 weitergeht und kann dessen Release kaum erwarten.

Bewertung: 10/10 Punkte (aufgewertet nach der dritten Sichtung)

Wiederschauwert: Hoch

Nachhaltiger Eindruck: Hoch

Emotionale Tiefe: Hoch
RRR
#3
Filmstart: 25.03.2022
Aus reiner Neugier wollte ich mir mal "RRR" ansehen. Als ich dann merkte, dass der Film keine deutsche Synchro hat und ich mir die Untertitel durchlesen muss, wollte ich schon wieder abschalten, habe mich aber doch entschieden, mal einige Minuten zu schauen, in dem Glauben, dass der Film mir ohnehin nicht gefallen würde. Nach 30 Minuten war ich so fasziniert von der Geschichte und den beiden Hauptcharakteren und auch der ekstasischen Musik, dass ich schon echt überrascht vom Film und von mir selbst war. Da es aber schon spät war und ich am nächsten Tag zur Arbeit musste, habe ich notgedrungen nach 90 Minuten abgeschaltet, obwohl ich gerne noch weiter geschaut hätte. Am nächsten Abend konnte ich nur 30 weitere Minuten schauen, weil ich bereits das Kinoticket für "The Son" gekauft habe. Heute dann habe ich mir dann die letzten 60 Minuten angesehen. Nachdem ich nun schon ein wenig über den Film nachdenken konnte, muss ich echt sagen, dass er mir wirklich gut gefallen hat.

Nicht alles am Film hat mir gefallen. Negativ fielen mir so manche Kameraeinstellungen auf, die schon sehr amateurhaft wirkten. Ob da Absicht hintersteckte, weiß ich nicht. Auch die CGI-Effekte wirkten sehr billig, aber das kann ich dem Film verzeihen, denn dessen Stärken liegen an anderen Stellen.

Richtig gut hat mir die Handlung gefallen. England unterjocht Indien und es gibt Menschen, die sich wehren. Und die beiden Hauptcharaktere haben mir auf Anhieb gefallen. Die Chemie zwischen den beiden ist wunderbar und auch sehr emotional, genauso wie die mich Handlung auch emotional berührt hat. Dann ist da noch die Musik, die wie berauschend auf mich gewirkt hat. Einfach schön! Gut gefallen haben mir auch die Produktionsdesigns, die Setpieces und auch die Köstüme.

Ja, also insgesamt habe ich abseits der CGI-Technik, mancher Kameraführung dem B-Movie-Flair nicht viel am Film auszusetzen, außer vielleicht noch die fehlende deutsche Synchro, da ich immer Untertitel lesen musste, was mich wiederum davon abhielt, immer die Mimiken der Charaktere zu beobachten. Ansonsten aber wirklich ein guter Film, bei dem ich mir interessanterweise sogar vorstellen könnte, ihn mir ein zweites Mal anzusehen.

Zweite Sichtung:

Nun hatte ich schon seit Wochen Lust auf eine erneute Sichtung von RRR, und heute habe ich ihn mir endlich ein zweites Mal angesehen. Auch der tragische Tod von Ray Stevenson hat nun dazu beigetragen, ihn mir sofort nochmal anzusehen. Dieses Mal wusste ich schon, was mich erwartet und ich konnte mich auf andere Dinge des Films fokussieren. Außerdem habe ich ihn dieses Mal am Stück und nicht auf zwei Tage verteilt gesehen.

Die Ästhetik, die beiden Hauptdarsteller, die tragische und emotionale Geschichte, die tolle Kameraarbeit und allen voran die grandiose Musik machen den Film zu einem echten Erlebnistrip, von dem man sich kaum lösen kann.

Ich habe meine Mutter überredet, ihn ebenfalls zu schauen, und ihre vorherige Skepsis wich am Ende der puren Begeisterung.

Ein wirklich herausragender Film, weswegen ich nun mit meiner Bewertung noch um einen Punkt nach oben gehe. Wer weiß, ob ich nach einer dritten Sichtung nicht noch auf die Höchstwertung hochgehe.

Bewertung: 9/10 Punkte (aufgewertet nach der zweiten Sichtung)

Wiederschauwert: Hoch

Nachhaltiger Eindruck: Hoch

Emotionale Tiefe: Hoch
The Menu
#4
Filmstart: 17.11.2022
Am Freitag habe ich mir "The Menu" im Kino angesehen. Einfach ein Wahnsinns-Film! Kein Popcorn-Film oder typischer Blockbuster, sondern wieder einer dieser besonderen Perlen. Sicher nicht für jeden geeignet, wie ich auch im Kino schon bemerkt habe. Links neben mir sechs Sitzplätze weiter links saß ein Pärchen, das sichtlich gelangweilt war und sich leider öfter mit ihren Handys oder miteinander beschäftigt hat. Rechts von mir saßen vier junge Leute so um die 20 Jahre. Die waren zum Glück ruhig, haben aber am Ende alle gemeint, der Film war totlangweilig. Es ist halt ein Nischenfilm, und der durchschnittliche Kinogänger will offenbar immer nur Action und Marvel-Humor. Traurig. Aber zurück zum Film:

Er war für mich spannend von Anfang bis Ende, allerdings hat diese Spannung sich von Minute zu Minute gesteigert. Immer war ich gespannt, was wohl beim nächsten Gang passiert und ob das alles nur Show oder tatsächlich echt ist. Der Film hat mein Hirn zum rattern gebracht.

Der Film zielt zynisch-satirisch auf die menschliche Gesellschaft ab. Was ich heraussehen konnte: Der Film zeigt, dass die Gesellschaft vieles nicht mehr zu schätzen weiß und dass die Arbeitergesellschaft von den Reichen und Mächtigen als Spielball benutzt und herumgeschubst wird. Es stecken aber noch viele mehr Anspielungen in dem Film. Die Handlung ist einfach nur genial, spannend, kreativ und toll inszeniert. Schauspielerisch grandios gespielt, allen voran natürlich von Ralph Fiennes, Anya Taylor-Joy und Nicholas Hoult.

Ein Hochgenuss! Ich würde ihn mir zu gerne sofort noch ein zweites Mal ansehen, um noch mehr Details zu erkennen. Aber ich gehe auch davon aus, dass es kein Film ist, den ich mir jährlich ansehen werde oder zehn Mal in meinem Leben schaue, ber hin und wieder alle paar Jahre eben doch gerne mal.

Stand jetzt ist "The Menu" mein zweitliebster Film des Jahres 2022. Warum ich nicht die Bestnote gebe? Ich habe mir fest vorgenommen, nicht immer gleich die volle Punktzahl zu geben, wenn ein Film mich begeistert, denn oft verändert sich bei weiteren Sichtungen meine Meinung zum Film noch, entweder sogar noch zum besseren oder auch zum schlechteren. Daher halte ich mir die Option der vollen Punktzahl offen für später.

9/10 Punkte - Mittlerer Wiederschauwert
Top Gun - Maverick
#5
Filmstart: 26.05.2022
Hier eine kurze Review von mir:

https://www.moviejones.de/kritiken/top-gun-maverick-kritik-6719.html

9/10 Punkte - Mittlerer Wiederschauwert
Bullet Train
#6
Filmstart: 04.08.2022
Ich konnte nicht anders und war gestern Abend noch im Kino und habe mir "Bullet Train" angesehen. Eine sehr gute Entscheidung!

Der Film hat absolut meinen Nerv getroffen. Der Film ist witzig, macht unheimlich viel Laune und Spaß und fühlt sich zu keinem Zeitpunkt zu lang an. Eine rasante und geniale Zugfahrt.

Brad Pitt schien bei den Dreharbeiten wirklich viel Spaß gehabt zu haben, denn er spielt hier einfach wieder großartig. Es macht herrlich viel Spaß, ihm in dem Film zuzusehen.

Die Story ist meiner Meinung nach ebenfalls klasse, denn auch wenn man diese Art von Erzählweise schon oft gesehen hat, weiß der Film doch immer zu überraschen. Ich liebe es, wie man nach und nach immer mehr über die Charaktere erfährt und über das, was da genau abgeht. Einfach genial! Mehr will ich dazu nicht sagen, denn ich will hier nichts spoilern.

Die Actionszenen mögen vielleicht nicht revolutionär sein, aber sie machen auch echt viel Spaß. Was mir hier so gut gefällt, ist die Tatsache, dass die Actionszenen weniger einstudiert wie bei einem John Wick wirken, sondern viel zufälliger und willkürlicher rüberkommen. Das gefällt mir insofern, weil die Actionszenen dadurch nicht so arg konstriert wirken und somit auch glaubwürdiger rüberkommen.

Die Charaktere sind ebenfalls alle auf ihre Weise genial geschrieben und jeder hat so seine zum teils echt lustigen Eigenarten. Herrlich schräg, aber genial!

Viel mehr kann ich zu dem Film kaum sagen. Für mich ein grandioses Kinoerlebnis, aus dem ich breit grinsend herausgekommen bin. Ich freue mich schon jetzt auf die Zweitsichtung und bin gespannt, wie der Film wirkt, wenn man alles schon weiß. Könnte sein, dass er dann seine Faszination etwas verliert, aber vielleicht mausert er sich auch zum kleinen Kultfilm.

9/10 Punkte - Mittlerer Wiederschauwert
Der denkwürdige Fall des Mr. Poe
#7
Filmstart: 22.12.2022
Hier meine Review:

https://www.moviejones.de/kritiken/der-denkwuerdige-fall-des-mr-poe-kritik-7095.html

9/10 Punkte - Mittlerer Wiederschauwert
Phantastische Tierwesen 3 - Dumbledores Geheimnisse
#8
Filmstart: 07.04.2022
Hier meine Review:

https://www.moviejones.de/kritiken/phantastische-tierwesen-3-dumbledores-geheimnisse-kritik-6659.html

9/10 Punkte - Mittlerer Wiederschauwert
The Batman
#9
Filmstart: 03.03.2022
Hier meine Kritik:

https://www.moviejones.de/kritiken/the-batman-kritik-6605.html

9/10 Punkte - Mittlerer Wiederschauwert
Horizont erweitern
Was denkst du?
Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!

Forum Neues Thema
AnzeigeY