KritikFilmdetailsTrailer (4)Bilder (25)News (6)Filmabo
Film »News (6)Trailer (4)
Girl on the Train

Tödliche Zugfahrt

Girl on the Train Kritik

0 Kommentar(e) - 11.10.2016 von Moviejones
Filmkritik

Girl on the Train Bewertung: 3/5

Gone Girl - Das perfekte Opfer wurde vor zwei Jahren zum Hit beim Publikum und den Zuschauern. Die Idee, einen Thriller-Bestseller zu nehmen und zu verfilmen, ging mal wieder auf und sorgte für volle Kinosäle. Mit Girl on the Train versucht man nun, genau zwei Jahre später diesen Erfolg zu wiederholen. Wieder wurde ein erfolgreicher Roman herangezogen, um den Zuschauer mit mysteriösen Vorkommnissen in die Kinos zu locken. Gelingt das erneut?

Spätestens seit ihrer Scheidung ist Rachel (Emily Blunt) am Boden zerstört und jeden Tag wird die Wunde tiefer, denn auf ihrem Weg zur Arbeit fährt sie jeden Tag an ihrem alten Haus vorbei und muss beobachten, wie glücklich ihr Ex-Mann mit seiner neuen Frau ist. Dieser führt mit jener das Leben, welches Rachel sich einst erträumte und so gleicht Rachels Leben einer ständigen Achterbahnfahrt, die ihren Kummer mehr und mehr in Alkohol ertränkt. Doch als sie eines Tages erneut an ihrem alten Haus und dem der Nachbarn vorbeifährt, sieht sie etwas, was sie nicht hätte sehen sollen...

Girl on the Train Kritik

Spannung von der ersten bis zur letzten Minute, das wünscht man sich auch von Girl on the Train. Leider schafft es der Thriller nicht, diese Erwartung über seine gesamte Laufzeit zu erfüllen. Zwar erreicht er immer wieder Spitzen, aber gerade die teils sehr wirre Handlung mit ihren Sprüngen macht viele gute Ansätze besonders zu Beginn und im Mittelteil zunichte. Alles in allem bleibt die Spannung jedoch allgegenwärtig und das liegt insbesondere an der alles überlagernden Frage, was hinter all dem steckt.

Der Videoplayer(12040) wird gestartet

So wie einst Gone Girl - Das perfekte Opfer von Ben Affleck und Rosamund Pike getragen wurde, steht und fällt die Qualität von Girl on the Train ebenfalls mit seinen Darstellern. Während Rebecca Ferguson und Luke Evans durchaus gut spielen, liegt die Hauptlast auf den Schultern von Emily Blunt und sie ist der große Lichtblick in diesem Thriller. Denn so verworren die Handlung an vielen Stellen ist, fast schon chaotisch mit ihren Sprüngen wirkt, so sehr überzeugt Blunt in ihrer Rolle. Sie hält alles zusammen, nicht nur die teils faserige Handlung, sondern auch die Aufmerksamkeit des Zuschauers. Besonders im Hinblick auf den Spannungspegel wäre es toll gewesen, wenn die ganze Geschichte etwas mehr Feinschliff abbekommen hätte. Hier wäre noch einiges mehr drin gewesen, um wirklich als Thriller durch und durch zu packen. Gerade der Kreis der Täter wird in Girl on the Train erstaunlich schnell sehr klein und auch wenn für jene, die das Buch nicht kennen, nur schwer zu erraten sein dürfte, wie die finale Auflösung in allen ihren Details aussieht, so steckt erstaunlich wenig hinter den zu Beginn so seltsamen Vorkommnissen.

Am Ende fehlt aber die nötige Cleverness, die Gone Girl - Das perfekte Opfer zu einem sehr guten Film machte und Girl on the Train nur zu einem guten Ergebnis verhilft. Das mag auch an der Wahl des Endes liegen, welches vor zwei Jahren ein fieser Schlag in die Magengrube war und dieses Jahr einem ziemlich kitschigen Happy End weichen muss.

Girl on the Train Bewertung

Ein Film wie Girl on the Train funktioniert am besten, wenn man ihn zum ersten Mal sieht. In diesem Fall dürfte es sogar genau einmal sein, wo er funktioniert, denn sobald man als Zuschauer weiß, was Sache ist, ist auch die Spannung weg, welche den Film trägt - und damit auch die Akzeptanz, die Schwächen zu akzeptieren. Doch für ein Mal liefert Girl on the Train spannende Unterhaltung, was vor allem einer großartig schauspielernden Emily Blunt zu verdanken ist.



Filmgalerie zu "Girl on the Train"Filmgalerie zu "Girl on the Train"Filmgalerie zu "Girl on the Train"Filmgalerie zu "Girl on the Train"Filmgalerie zu "Girl on the Train"Filmgalerie zu "Girl on the Train"
Girl on the Train Bewertung
Bewertung des Films
610
0 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 26.06.2017 von Moviejones
Illumination kann es besser, das hat das Studio in der Vergangenheit gezeigt. Bei Ich - Einfach unverbesserlich 3 wird hingegen nur der Minimalkonsens geliefert. Eine wirr zusammengewürfelte und lieblose Story zeigt offensichtlich, dass die Macher keine Ahnung hatten, was sie noch in Teil 3 packen sollen. Das Ergebnis sind 90 gefühlt ewige Minuten, die bis auf eine Handvoll Gags in erster Linie die Langeweile beim Zuschauer fördern ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 21.06.2017 von Moviejones
Ein wenig zu lang, ein wenig zu ernst. Mit einem etwas lockeren Grundton und einer minimal kürzeren Story hätte aus Baby Driver nicht nur ein toller Film, sondern echt ein Meisterwerk werden können. Doch auch mit dem, was Edgar Wright hier bietet, kann man schon sehr zufrieden sein, sticht dieser Film unglaublich hervor und das ist nicht nur der Aufmachung, sondern auch den Darstellern zu verdanken, allen voran einem tollen Ansel E ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Vom Vorgänger gekillt: Geplante Sequels, aus denen nichts wurde - Teil 3Die Comicverfilmungen 2017 	Stars, die aus Filmen rausgeschnitten wurden - Teil 2

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.