KritikFilmdetailsTrailer (1)Bilder (14)News (1)Filmabo
Film »News (1)Trailer (1)
Molly Monster - Der Kinofilm

Super süß und doch zu lang

Molly Monster - Der Kinofilm Kritik

1 Kommentar(e) - 12.07.2016 von Moviejones
Filmkritik

Molly Monster - Der Kinofilm Bewertung: 3.5/5

Die ganz Kleinen werden ihn nicht kennen, seine Schöpfung aber durchaus. Der Schweizer Ted Sieger entführt bereits seit dem Jahr 2000 mit seiner kleinen Molly Monster den Nachwuchs in eine verrückte bunte Monsterwelt. Diese wimmelt nur so vor abgedrehten Figuren und gibt den Heranwachsenden wichtige Botschaften für den weiteren Lebensweg mit. So auch bei Molly Monster - Der Kinofilm, wo Molly endlich aufhört, ein Einzelkind zu sein.

Der Videoplayer(11525) wird gestartet

Molly ist ein fröhliches und lebenslustiges Monstermädchen, welches mit ihrem besten Freund Edison im Monsterland lebt. Doch große Veränderungen stehen bevor, denn Molly soll schon bald ein Geschwisterchen bekommen. Dafür müssen Papa Popocatepetl und Mama Etna unbedingt auf die Eierinsel reisen, dort wo alle Monster auf die Welt kommen. Doch Molly darf nicht mit, ist sie in den Augen ihrer Eltern viel zu klein für eine solche Reise. Molly sieht das natürlich anders und reist ganz allein mit Edison ihren Eltern hinterher und erlebt auf diese Weise ein tolles Abenteuer und lernt viele freundliche Monster kennen.

Molly Monster Filmkritik

Kino ist für alle da und so bekommen mit Molly Monster - Der Kinofilm auch endlich mal wieder die ganz Kleinen unter uns einen Film geschenkt, der sich ganz auf sie konzentriert und mit Molly ein unglaublich liebes und süßes Monstermädchen in den Mittelpunkt stellt. Vor allem der liebevolle Zeichenstil sticht hervor, der Molly und all die Monster im Film zum Leben erweckt. Farbenfroh inszeniert und voller verrückter Gestalten werden Kinder auf diese Weise in eine andere Welt entführt und erfahren dadurch auch, dass Monster gar nicht so furchtbar sind und in diesen auch ein gutes Herz schlummert.

Generell eignet sich der Film für Kinder zwischen 2-6 Jahren. Die einfach gebastelte Story thematisiert Freundschaft, Eifersucht und die Veränderungen auf kindgerechte Weise, die mit einem neuen Familienmitglied einhergehen. Darüber hinaus bietet der Film aber wenig Inhalt, um auch Zuschauer jenseits dieser Zielgruppe zu begeistern. Ältere Kinder werden sich hier genau wie Erwachsene sehr schnell langweilen. Ein Problem für die angepeilte Altersgruppe dürfte aber sehr wahrscheinlich die Laufzeit sein. Mit 72 Minuten ist der Film vor allem durch sein gemächliches Tempo viel zu lang für die ganz Kleinen geraten. Hier müssen Eltern ganz genau darauf achten, wie groß die Aufmerksamkeitsspanne ihre Kinder ist, sonst wird Molly Monster - Der Kinofilm trotz seiner wunderschön bunten Bilder zu einem sehr unruhigen Filmerlebnis ab einem bestimmten Punkt.

Molly Monster Bewertung

Farbenfrohe Monster, herzallerliebste Zeichnungen und eine einfache Geschichte sind es, welche Molly Monster - Der Kinofilm perfekt für die ganz Kleinen machen. Zwar sollten Eltern im Vorfeld überlegen, ob ein Kinobesuch wegen der langen Laufzeit angebracht ist und notfalls auf eine Heimkinoveröffentlichung warten, aber ansonsten machen sie mit Molly nichts verkehrt. Kinder über sechs Jahre dürften sich hingegen von der doch sehr einfach gestrickten Geschichte schnell unterfordert fühlen, was Molly damit zu einem süßen, aber sehr eingeschränkten Filmerlebnis macht.



Filmgalerie zu "Molly Monster - Der Kinofilm"Filmgalerie zu "Molly Monster - Der Kinofilm"Filmgalerie zu "Molly Monster - Der Kinofilm"Filmgalerie zu "Molly Monster - Der Kinofilm"Filmgalerie zu "Molly Monster - Der Kinofilm"Filmgalerie zu "Molly Monster - Der Kinofilm"
Molly Monster - Der Kinofilm Bewertung
Bewertung des Films
710
1 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 07.12.2016 von Moviejones
Es gibt Filme, die starten mit Vorschusslorbeeren und tun sich dann schwer mit ihrer Last. Zu diesen gehört Shut In, dessen Drehbuch 2012 auf der Black List für die besten noch nicht verfilmten Drehbücher stand, dann aber leider nur zu Mittelmaß gereicht. Zu Beginn macht Regisseur Farren Blackburn (Hammer of the Gods) vieles richtig und inszeniert den Thriller mit ruhiger Hand. Wir erleben die Figuren, werden Teil des Dramas ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 30.11.2016 von Moviejones
Clint Eastwood inszeniert mit gewohnt sicherer Hand ein Heldenepos, das den Amerikanern, speziell den New Yorkern gewidmet ist, die nach 9/11 verstänlicherweise bei jedem tieffliegenden Flugzeug eine erneute Katastrophe vermuten. So wie es 2009 glücklicherweise nicht dazu kam, so ist auch Sully keine Katastrophe und ein auf weiter Strecke überzeugend gespieltes Stück Zeitgeschichte. Teils unaufgeregt in mehrfachen Wiederholung ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Die besten Filme 2014Roar! Die besten Dinosaurier-Filme aller ZeitenDarsteller, die beim Dreh fast gestorben wären - Teil 1

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

1 Kommentar - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
Beachwater
Moviejones-Fan
04.09.2016 | 10:57 Uhr04.09.2016 | Kontakt
Jonesi

Ich frage mich, gibt es Menschen, die mit 2jährigen ins Kino gehen?