KritikFilmdetailsTrailer (2)Bilder (9)News (2)Filmabo
Film »News (2)Trailer (2)
Train to Busan

Mehr als Zombies

Train to Busan Kritik

6 Kommentar(e) - 30.08.2016 von Moviejones
Filmkritik

Train to Busan Bewertung: 4/5

Freunde südkoreanischer Filmmomente werden mit dem Namen Sang-ho Yeon etwas anfangen können, dessen Train to Busan nach Animationsfilmen wie The King of Pigs und Seoul Station nun seinen ersten Realfilm darstellt. Dabei geht der Enddreißiger äußert geschickt vor und verwebt das Ende des Letztgenannten, dem etwas später erschienenen Prequel, auf clevere Art und Weise mit dem Festivalfilm aus Cannes. Wir haben Train to Busan in Frankreich geschaut, wo er gerade im regulären Programm läuft, bei uns in Deutschland zurzeit aber nur auf dem Fantasy Filmfest. Hoffen wir mal, dass auch ein regulärer Kinolauf absehbar ist.

Der Videoplayer(12388) wird gestartet

Seok-Woo (Yoo Gong) steht als Vermögensverwalter unter hohem Erfolgsdruck und hat eigentlich keine Zeit, seiner Vaterrolle gerecht zu werden. Hätte er seiner kleinen Tochter Soo-An (Soo-an Kim) bloß nicht versprochen, ihre Mutter zu besuchen! Diese wohnt in der Küstenstadt Busan und endlich "opfert" sich Seok-Woo schweren Herzens, um Soo-An diesen einen Wunsch zum Geburtstag zu erfüllen. Beide besteigen einen Hochgeschwindigkeitszug, der die Kleine glücklich machen und ihren Vater gegen Mittag wieder zurück ins Büro in Seoul bringen soll. Doch weder Vater und Tochter noch die anderen Fahrgäste ahnen, was sich an Bord entspinnt, als eine erkennbar kranke Frau mit letzter Kraft den abfahrenden Zug erreicht...

Train to Busan Filmkritik

Schon als wir den ersten Trailer zu Train to Busan sahen, wussten wir, da müssen wir rein. Und wir wurden nicht enttäuscht. Sicherlich ist das südkoreanische Kino, vor allem im Originalton, etwas gewöhnungsbedürftig, aber wenn eine Geschichte auf engstem Raum über weite Strecke so spannend und beklemmend erzählt wird, dann vergisst man seine westliche Prägung recht schnell. Was sich fast ruhig entspinnt, entwickelt sich innerhalb kürzester Zeit zu einem spannungsgeladenen und vor allem schnellen Schrecken, der eins deutlich macht: Wer langsam ist, hat keine Chance, und auch nicht, wer an Bord nicht über genug Mut verfügt.

Regisseur und Drehbuchautor Sang-ho Yeon macht in seinem ersten Realfilm sehr viel richtig, indem natürlich vordergründig viele beeindruckende und äußerst dynamische Szenen vorhanden sind, die jeden Zombiefan frohlocken werden lassen. Zombies unserer Tage treten halt nicht nur in Massen auf, sondern sind auch äußerst agil - zwar bei Sang-ho nicht gänzlich übermenschlich, jedoch weiterhin arg bedrohlich für die Menschheit. Die angewandten Tricks halten dabei der Erwartungshaltung stand und wenn bei einer Massenszene am Ende doch mal eine Zombieschablone über die Gleise gleitet, nimmt das kurze Schmunzeln dem Film aber auch nichts von seiner Dramatik.  

Lässt man jedoch die abseitigen Momente auf sich wirken, wenn die Fahrgäste im Augenblick der Todesgefahr ihre wahre Natur zeigen, entfaltet sich das ganze Potential des Films. Diese teils ruhigen Szenen sind wie so oft ein Spiegel der menschlichen Gesellschaft und Train to Busan legt dies schonungslos offen. Wenn der Vater seiner Tochter gebietet, sich nur um sich selbst zu kümmern, erkennt man zwar die Verzweiflung als Grund seiner hartherzigen Worte, doch das Weinen des Mädchens in diesem Moment spiegelt mehr Menschlichkeit wieder als ein Bruchteil der Fahrgäste zusammen hat. Die Verrohung unserer Gesellschaft, Egozentrik, Stress, Unterwürfigkeit, Obrigkeitshörigkeit und selbst politische Zustände finden sich metaphorisch in Train to Busan wieder und schlussendlich ist dieser bei aller Unterhaltung einer dieser Filme, bei denen man sich ertappt, über das eigene Tun nachzudenken.

Stark werden die Einzelschicksale in den Vordergrund gestellt und selbst wenn wir nicht viel über alle Protagonisten erfahren, entwickelt sich zu vielen eine überaus emotionale Bindung. Im Angesicht der Katastrophe wird nämlich nicht wie sonst oft üblich bloß auf Schauwerte und Action gesetzt, sondern die Psychologie erhält auf weiter Strecke den Vortritt. Musikalisch passend, aber nie aufdringlich und mit einigen wahrhaft ergreifenden stilistischen Mitteln leidet man wahrlich mit den Menschen mit. Überhaupt machen sowohl Haupt- als auch Nebendarsteller einen überzeugenden Job und niemand, der je in einer Extremsituation Angst um sein Leben haben musste, sollte vorschnell über das Verhalten der Figuren urteilen. Und doch ist es nur natürlich, ganz egoistische Zeitgenossen zu hassen und damit ist neben den Zombies auch für weitere Antagonisten auf der Leinwand und ganz menschliche Bedürfnisse im Kinosessel genug Platz.

Train to Busan Bewertung

Geschickt spielt Train to Busan mit dem modernen Horrorgenre und verliert dabei bei aller Action nicht das Leid seiner Protagonisten aus den Augen. Was Serien wie The Walking Dead teils aufgrund der verfügbaren Zeit gelingt, nämlich Geschichten zu erzählen und Zuschauer an die Figuren emotional zu binden, gelingt auch Sang-ho Yeon in 118 Minuten bravourös. Wer ein Faible für das südkoreanische Kino und Momente hat, die aufwühlen und unter der Oberfläche eine deutliche Gesellschaftskritik widerspiegeln, sollte sich Train to Busan unbedingt ansehen, am besten im Originalton. Und als Zombiefan unbedingt.



Filmgalerie zu "Train to Busan"Filmgalerie zu "Train to Busan"Filmgalerie zu "Train to Busan"Filmgalerie zu "Train to Busan"Filmgalerie zu "Train to Busan"Filmgalerie zu "Train to Busan"
Train to Busan Bewertung
Bewertung des Films
810
6 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 07.12.2016 von Moviejones
Es gibt Filme, die starten mit Vorschusslorbeeren und tun sich dann schwer mit ihrer Last. Zu diesen gehört Shut In, dessen Drehbuch 2012 auf der Black List für die besten noch nicht verfilmten Drehbücher stand, dann aber leider nur zu Mittelmaß gereicht. Zu Beginn macht Regisseur Farren Blackburn (Hammer of the Gods) vieles richtig und inszeniert den Thriller mit ruhiger Hand. Wir erleben die Figuren, werden Teil des Dramas ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 30.11.2016 von Moviejones
Clint Eastwood inszeniert mit gewohnt sicherer Hand ein Heldenepos, das den Amerikanern, speziell den New Yorkern gewidmet ist, die nach 9/11 verstänlicherweise bei jedem tieffliegenden Flugzeug eine erneute Katastrophe vermuten. So wie es 2009 glücklicherweise nicht dazu kam, so ist auch Sully keine Katastrophe und ein auf weiter Strecke überzeugend gespieltes Stück Zeitgeschichte. Teils unaufgeregt in mehrfachen Wiederholung ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Die besten Science-Fiction-Filme aller ZeitenDie inflationsbereinigt erfolgreichsten Filme aller ZeitenDer pure Kult: Darsteller, die mit ihrer Rolle verwachsen sind

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

6 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
Hanjockel79
Gamoras Toyboy
Geschlecht | 31.08.2016 | 22:29 Uhr31.08.2016 | Kontakt
Jonesi

Nabend...

Wie gesagt splendid Film hat bereits die deutschen Rechte am Film. Wer mal im splendid DVD und Blu Ray Angebot bis Jahresende reinschnuppern will, der gebe ein:

http://splendid-film.de/homeentertainment

Außerdem lag ich wohl goldrichtig mit meinem Tipp für Januar oder Februar 2017, denn splendid hat nicht nur bereits Anfang August schon angekündigt den Realfilm Train to Busan im 1. Quartal 2017 auf deutsch zu bringen, sondern gleich auch noch im Kombipack zusammen mit dem animierten Prequel Seoul Station, welches genauer die Ausbreitung des Virus beleuchtet.

Guckst du Quelle: http://otaji.de/news/anime/film-hit-train-to-busan-erscheint-bei-splendid-film

Ein wichtiges Zitat daraus: Splendid Film wird beide zusammengehörige Filme in einer aufwendigen Veröffentlichung im ersten Quartal 2017 auf DVD und Blu-ray nach Deutschland bringen.

In der Quelle gibt es auch den Trailer zum Anime Prequel Seoul Station mit dazu. Das Doppelpack ist von meiner Seite aus ja sowas von gekauft, wenn es soweit ist! :-D

Beachwater
Moviejones-Fan
31.08.2016 | 20:13 Uhr31.08.2016 | Kontakt
Jonesi

Ja Musashi, war ein Scherz

Musashi
Moviejones-Fan
31.08.2016 | 15:56 Uhr31.08.2016 | Kontakt
Jonesi

Bloß kein amerikanisches Reboot! Das geht nur in die Hose, siehe Oldboy!

Bin mir sicher, der wird auf deutsch erscheinen, mindestens Englisch!

Beachwater
Moviejones-Fan
31.08.2016 | 15:13 Uhr31.08.2016 | Kontakt
Jonesi

Wow, hoffe MJ hält uns auf dem laufenden, ob eine deutsche Version erscheint, oder ein amerikanischer Rebootwink

Musashi
Moviejones-Fan
31.08.2016 | 10:38 Uhr31.08.2016 | Kontakt
Jonesi

Auch wenn ich nur n paar Brocken Koreanisch kann, schau ich mir die Filme trotzdem immer im Originalton an. Find jetzt noch nie, dass Untertitel lesen nervend ist oder man sich dann nimmer aufs Wesentliche konzentrieren kann.

Ich freu mich jedenfalls tierisch auf den Film. Aus Korea kommen nämlich nicht nur geile Frauen, sondern eben auch geile Filme. Kann euch allen nur die Rache-Trilogie von Park-Chan-Wook sowie die Kim Jee-woon-Filme empfehlen! DA macht Filme schauen noch Spass!

Hanjockel79
Gamoras Toyboy
Geschlecht | 30.08.2016 | 12:56 Uhr30.08.2016 | Kontakt
Jonesi

Geiler Trailer. Das sind so Filme nach meinem Geschmack. Ihr scheint ja auch ziemlich angetan von dem Film zu sein. Dann hoffe ich mal das der schnellstmöglich in deutsch erscheint. Splendid hat sich wie erwartet auch schon längst die deutsche Vermarktung gesichert.

http://www.bluray-disc.de/blu-ray-filme/train-to-busan-blu-ray-disc

Die sind mittlerweile mein Lieblingsvertrieb von internationalen Geheimtipp Perlen geworden. So viele Splendidfilme standen in all der Zeit davor noch nie innerhalb eines Jahres auf meiner Liste (Jericho Projekt, Tony Jaa Double Feature, Bloodfather, Terra Formars, The Remains) und ich warte zusätzlich noch sehnsüchtigst auf deren offiziellen deutschen Releasetermin von Godzilla Resurgence und jetzt auch Train to Busan. Bei letzterem tippe ich auf Januar oder Februar 2017.