Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
Mein Filmtagebuch...
Yesterday gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

Yesterday (2019)

Ein Film von Danny Boyle mit Lily James und Himesh Patel

Kinostart: 11. Juli 2019116 Min.FSK0Fantasy, Komödie, Musik
Meine Wertung
Ø MJ-User (6)
Mein Filmtagebuch

Yesterday Inhalt

Jack Malik ist ein am Hungertuch nagender Singer-Songwriter in einer winzigen englischen Küstenstadt, dessen Traum vom Ruhm schnell verblasst, obwohl ihn seine beste Freundin aus Kindertagen, Ellie, leidenschaftlich unterstützt. Dann aber geschieht das Unfassbare: Als er während eines mysteriösen globalen Stromausfalls mit einem Bus zusammenstößt und nach dem Unfall wieder aufwacht, erfährt Jack, dass die Beatles nie existiert haben! Plötzlich hat er ein sehr kompliziertes Problem. Indem er Songs der größten Band aller Zeiten vor einer Welt performt, die sie nie gehört hat, und mit ein wenig Hilfe von seiner hartherzigen amerikanischen Agentin, Debra, wird Jack quasi über Nacht zur Berühmtheit. Sein Stern geht auf, doch riskiert er, Ellie zu verlieren - die einzige Person, die immer an ihn geglaubt hat. Nun, da sich die Tür zwischen seinem alten Leben und seinem neuen schließt, muss Jack dorthin zurückkehren, wohin er einst gehört hat, und beweisen, dass Liebe alles ist, was man braucht.

Zur Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Zur Galerie
Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von Yesterday und wer spielt mit?

OV-Titel
Yesterday
Format
2D
Box Office
99,65 Mio. $
Der Film erhielt die FSK-Freigabe "Freigegeben ohne Altersbeschränkung".
Spannende Filme
Horizont erweitern

Was denkst du?
8 Kommentare
Avatar
MarieTrin : : Mrs. Justice
04.08.2019 12:01 Uhr
0
Dabei seit: 11.09.11 | Posts: 1.739 | Reviews: 27 | Hüte: 39

@CINEAST

Ja, anscheinend geht uns allen so, dass dem Film etwas Essentielles fehlt. Auf jeden Fall nicht das Potential. Das wurde nur einfach nicht genutzt. Und ich stimme zu, wenn der Film vielmehr einem 0815-Schema gefolgt wäre (abseits der Liebesschmonzette, die war schließlich vorhersehbar und nicht besonders einfallsreich), dann wäre vielleicht ein unterhaltsameres Ergebnis herausgekommen und der Film hätte sich runder angefühlt.

Que la loi soit avec toi!

MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
04.08.2019 00:18 Uhr | Editiert am 04.08.2019 - 00:20 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 8.000 | Reviews: 158 | Hüte: 452

@CINEAST:

Wo es meiner Meinung nach extrem dran krankte, war auch einfach mal ne Nummer komplett und akustisch gut umgesetzt auszuspielen. Ich mein EIN VOLLES WEMBLEYSTADION(!!) und die nutzen die Chance nicht mal um ein Set von 2 oder 3 kompletten Songs zu spielen? Das war so frustrierend. Einzig "Help" machte da wo es kam wie es gespielt wurde Sinn. Fast alles andere kam viel zu kurz. Bohemian Rhapsody war sicher nicht das erhoffte Über-Highlight, aber der hat zumindest die Eier gehabt Die Songs komplett zu spielen und ein starkes Finale auf dem Live Aid zu zeigen, wo man einfach nochmal die Musik zelebriert hat. Das fehlte mir eben ehrlich gesagt bei Yesterday... einfach mal die Musik der Beatles richtig zelebrieren, indem man sich ein wenig mehr Zeit für die Songs an sich nimmt.

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
MJ-Pat
Avatar
CINEAST : : ReReleaser
03.08.2019 22:26 Uhr | Editiert am 03.08.2019 - 22:30 Uhr
0
Dabei seit: 17.11.09 | Posts: 1.281 | Reviews: 5 | Hüte: 29

@ZSSnake @MarieTrin

Auch wenn es mir in der Seele weh tut für den Film...Gottseidank...- und hier geht es mir wie Himesh Patel - ich bin nicht allein. Ich habe mir wirklich, wirklich Sorgen gemacht, ob ich die Dinge einfach nicht greifen kann, die augenscheinlich Andere (Kinobesucher) in diesem Film sehen können.

Ihr fasst es beide gut zusammen. Im Nachhinein wäre es für mich ja sogar okay gewesen, wenn er die 0815 - A Star is Born - Kitsch - Nummer gefahren wäre. Dann wäre es zwar immernoch ein platter und vorhersehbarer Film gewesen, aber die wissen in der Regel wenigstens was sie sein wollen und machen insgesamt einen runden Eindruck. Hier habe ich wirklich die ganze Laufzeit des Films darüber nachgedacht, wo der mit mir jetzt eigentlich hin will. Und das technisch teilweise so unfassbar schlecht, dass ich fast sekündlich hätte Korrekturschauen können, was jetzt ganz stumpf nach Lehrbuch der zwar billige aber bessere Weg gewesen wäre um diese oder jene Szene zu inszenieren.

Dazu fand ich auch nahezu sämtliche Nebenfiguren sehr nervig oder komplett vergessenswürdig. Ed Sheeran war ein klares Highlight. Auch Liverpool fand ich gut, wenn auch völlig banal umgesetzt. Jack Malick fand ich als Figur größtenteils unglaubwürdig, weil er eigentlich schon zu Beginn des Films ohne größere Schwierigkeiten seinen "Traum" begraben hat und dann fantasyartig ein unnötiger Dramabogen aufgemacht wird, der ihn Entscheidungen treffen lässt, die nicht zu dem Jack passen, den wir zu Beginn kennengelernt haben.

Auch die Musik wurde derart beliebig in den Film geklatscht... ich meine, was sollte z.B. dieses gigantomanisch aufgeblähte Releasekonzert, dass sich als BeachParty für Arme entpuppt, auf dem er - schrecklich abgemischt - einen weiteren Beatles-Hit vergeigt. Selbst die Stadion-Szene zum Ende entfachte null Emotionen bei mir , dass kriegen die doch wirklich in jeder Sonntagvormittags-Teenie-Schnulze besser hin, warum denn nicht hier?

Ich habe mir noch nie einen formelhaften, 0815-Streifen aus der Machen-wir-immer-so-Schublade gewünscht, aber hier wäre das die Rettung gewesen!

- CINEAST -

MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
03.08.2019 12:22 Uhr | Editiert am 03.08.2019 - 12:25 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 8.000 | Reviews: 158 | Hüte: 452

Wie man eine tolle Idee belanglos umsetzt - The Movie. Zu viele unfassbar nervige Nebencharaktere, die quasi einen Running-Gag aus sinnlosen Unterbrechungen machen, zu viele liegen gelassene Chancen, ein, in meinen Augen, völlig falscher Fokus auf eine total belanglose Liebesgeschichte. Irgendwie wirkte das alles wie "Rom-Com mit Beatlessongs im Hintergrund" und weniger wie ein echter Film über die Idee, was in einer Welt geschehen würde, in der es die Beatles nie gab, die Songs aber aufs Neue in die Welt getragen würden. Es wird quasi platt vorrausgesetzt, dass die Songs einschlagen würden, ohne das je zu hinterfragen, strukturell wird das alles aufgezogen, als würde sich die Handlung über 2 Tage erstrecken.

In manchen Momenten lässt sich der Film absolut keine Zeit für das wesentliche, um dann in anderen viel Zeit auf Sachen zu vergeuden, die letztlich ins Leere laufen. Es war so oft so viel Potenzial zu spüren, im Gespräch mit MarieTrin im Anschluss (wir waren gemeinsam drin) kamen wir innerhalb von vielleicht 20 Minuten schon auf etliche Ideen, wie man viele Elemente strukturell und auch inhaltlich spannender oder besser gestalten könnte.

Sicher, man sollte sich nicht anmaßen, einem Film vorschreiben zu wollen, was er erreichen wollte. Aber das was er tut wird der Idee nicht gerecht und dem Erbe der Beatles schon garnicht. Obgleich Bohemian Rhapsody nicht perfekt war, hat er doch weit besser und effektiver mit dem Erbe seiner Musik gearbeitet. Verschenkte Chance, abhaken, schade.

Meine Bewertung
Bewertung
"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
MarieTrin : : Mrs. Justice
03.08.2019 12:05 Uhr
0
Dabei seit: 11.09.11 | Posts: 1.739 | Reviews: 27 | Hüte: 39

Ich habe mir den Film am 02. August 2019 angeschaut. (Zum Filmtagebuch)

Ein weiterer Film der Kategorie "Verschenktes Potential". Aus dem schönen Aufhänger wird letztendlich zu wenig gemacht, zu wenig Beatles für einen Beatles Film. Dafür eine etwas langwierige Liebesschmonzette, deren Ende man sowieso kennt. Dadurch zog sich der Film stellenweise etwas. Und das obwohl es gute Ansätze gab: z.B. der Ausflug nach Liverpool, die Suche nach den Texten und gibt es noch ein paar wenige andere Menschen, die sich vielleicht erinnern? Warum sind plötzlich alle von den Songs der Beatles begeistert? Einfach plakativ hinzustellen "die Songs sind die besten Songs auf der Welt" (ich will dem nicht widersprechen, aber filmisch wäre eine intensivere Auseinandersetzung mit dem Thema besser gewesen). Und trotz der ganzen Idee, ist der Film nicht wirklich der "Feel-Good"-Film, den ich mir erhofft hatte. An vielen Stellen ist der Film eher schwermütig, insbes. wenn der Protagonist (aus verständlichen Gründen immerhin) an sich selbst verzweifelt.

Meine Bewertung
Bewertung

Que la loi soit avec toi!

MJ-Pat
Avatar
CINEAST : : ReReleaser
01.08.2019 22:08 Uhr | Editiert am 01.08.2019 - 22:12 Uhr
0
Dabei seit: 17.11.09 | Posts: 1.281 | Reviews: 5 | Hüte: 29

Ich habe mir den Film am 20. Juli 2019 angeschaut. (Zum Filmtagebuch)

Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal von einem Film so enttäuscht gewesen bin. Ich saß fast schon fassungslos im Kino, wie ich mich so in einen Film täuschen konnte...viel mehr noch zweifelte ich an meinem guten Bauchgefühl. Ich fühlte mich wie der einsamste Mensch im vollen Kinosaal, weil ich einfach keine Emotionen für diesen Film aufbringen konnte. Es war nicht mal Enttäuschung, denn ich war ironischerweise fest der Meinung, dass bei mir als einzigem Zuschauer irgendein wichtiger Hebel einfach noch nicht gezogen worden war, aber das würde im Verlauf des Films schon noch passieren...aber es passierte nicht! Ich war nach der Sichtung schon fast soweit zu sagen, dass ich meinem eigenen Urteil in Bezug auf Filme die mich persönlich höchstwahrscheinlich catchen werden - einfach aufgrund der jahrelangen gezielten Selektion und Erfahrung - nicht mehr trauen kann.

Wie konnte es sein, dass ein Film der in meiner Erwartungshaltung nur einen "leicht-überdurchschnittliche Musik-Komödie mit Herz...und Lily James"-Vermerk bekommen hat, auf den ich mich aber trotzdem sehr gefreut habe und den ich sogar mögen wollte, selbst wenn er allgemein nicht über einen Durchschnittsfilm hinaus kommen sollte...mich so ratlos und (im Nachhinein dann doch) enttäuscht zurücklässen konnte. Ich kann mir das selbst rational noch gar nicht erklären, aber aus meiner Sicht hat der Film so viele filmtechnische, inhaltliche und strukturelle Fehler und Macken, dass ich mich - bei der Cast&Crew die dahinter steht - fast gar nicht traue diese Gedanken laut auszusprechen. Kann Danny Boyle von jetzt auf gleich sein ganzes Gespür für Atmosphäre, Schnitt, Musikeinsatz, Emotionen und Timing verloren haben? Was ist mit Simon Curtis passiert, hat der sein Mojo verloren? Wo war das Herz, wo die glaubwürdigen Figuren, wo war die filmische Würdigung - und damit überhaupt die Daseinsberechtigung der Story und des Films - der Musik der Beatles.

Bei diesem Film stimmte im Vorhinein vom Poster, über den Titel, den Trailer, die Schauspieler und die Crew einfach alles was mich anfixt. Ich war hyped auf diesen Film, obwohl ich sogar fest der Meinung war, dass er keine Bäume ausreißen würde, aber einfach eine nette kleine Idee auf schrullige, liebe- und respektvolle Weise umsetzen würde. Wie konnte ich mich nur so irren... Leute, die nicht so in der Materie stecken, fragen einen ständig, wieso man schon bevor man einen Film gesehen hat so sicher sein kann, das einem der Film gefallen wird oder eben nicht...seit diesem Kinobesuch bin ich mir selbst nicht mehr so sicher ob ich diesem Bauchgefühl, dass auf Erfahrungen basiert, noch so vertrauen kann...

PS: Dieser Film benötigt definitiv eine Zweitdichtung meinerseits, weil mich die Erstsichtung höchst traumatisiert zurückgelassen hat..

PPS:Alles in mir sträubt sich dagegen, diesem Film eine schlechte Bewertung zu geben, so fest war ich davon überzeugt, dass er Minimum eine 4/5 von mir bekommt. Aber ich bleibe für die Erstsichtung bei der Wahrheit.. (und ja, es gab positive Aspekte, aber die Ausführung bedürfe das Interesse weiterer Patienten dieses Films)

Meine Bewertung
Bewertung

- CINEAST -

Avatar
ChrisKristofferson : : Moviejones-Fan
26.07.2019 07:14 Uhr
0
Dabei seit: 21.10.15 | Posts: 259 | Reviews: 0 | Hüte: 4

Ich habe mir den Film am 19. Juli 2019 angeschaut. (Zum Filmtagebuch)

Meine Bewertung
Bewertung
MJ-Pat
Avatar
CINEAST : : ReReleaser
12.02.2019 22:13 Uhr | Editiert am 12.02.2019 - 22:14 Uhr
0
Dabei seit: 17.11.09 | Posts: 1.281 | Reviews: 5 | Hüte: 29

Oh mein Gooott! (Teeniegekreische)

Was für ein unglaublich toller Trailer! (im Original)

Ich liebe ihn! (...und Lily James)

Gänsehaut, lachen, Gänsehaut...riesige Vorfreude!

Ich hatte den Film zwar schon auf meiner Liste, aber der hat sich gerade ganz weit nach oben katapultiert.

"Heeey Duuude"

- CINEAST -

Forum Neues Thema