Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
Mein Filmtagebuch...
ROMA gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

ROMA (2018)

Ein Film von Alfonso Cuarón mit Marina de Tavira und Marco Graf

Veröffentlichung: 14. Dezember 2018135 Min.Drama
Meine Wertung
Ø MJ-User
Mein Filmtagebuch
ROMA

ROMA Inhalt

Mexiko-Stadt in den 1970er Jahren: Die junge Hausangestellte Cleo, die wie ihre Kollegin Adela mixtekischer Abstammung ist, arbeitet für eine kleine Familie im mittelständischen Viertel Roma. Sofia, Mutter von vier Kindern, muss mit der längeren Abwesenheit ihres Ehemannes zurechtkommen, und Cleo wird selbst mit einer niederschmetternden Neuigkeit konfrontiert, die sie davon abzulenken droht, sich um Sofias Kinder zu kümmern, die sie liebt, als wären es ihre eigenen. Während sie versuchen, ein neues Gefühl der Liebe und Solidarität im Kontext einer gesellschaftlichen Hierarchie, in der Stand und Rasse auf perverse Weise ineinander verschlungen sind, zu konstruieren, ringen Cleo und Sofia im Stillen mit den Veränderungen, die in das Familienhaus eindringen, in einem Land, das vor der Konfrontation zwischen einer von der Regierung unterstützten Miliz und studentischen Demonstranten steht.

Zur Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Zur Galerie
Alle News zum Film
Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von ROMA und wer spielt mit?

OV-Titel
ROMA
Uns liegen keine Informationen zur FSK-Freigabe des Films vor.
Spannende Filme
Horizont erweitern

Was denkst du?
11 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
19.12.2018 00:36 Uhr | Editiert am 19.12.2018 - 00:45 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 10.893 | Reviews: 154 | Hüte: 349

Ich kann mich dem Lob nur anschließen.

Ein meisterhaftes und überragend gefilmtes Drama. Was die wertungsfreie, rein beobachtende Kamera an Bildern und Schicksalen einfängt, sieht zum Einen wunderschön aus, ist zum Anderen allerdings auch oft nicht leicht zur ertragen und lässt mich als Zuschauer hilflos zurück. Gleichzeitig stellt die Umarmung des Hausmädchens Cleo durch die Familie gegen Ende einen immens kraftvollen Liebesbeweis dar, wie ich ihn selten auf der Leinwand bzw. dem Bildschirm gesehen habe. Yalitza Aparicio gibt in der Hauptrolle als Cleo ein fantastisches Schauspieldebut.

Vielleicht der beste Film Alfonso Cuaróns (duelliert sich mit "Children of Men"), auf jeden Fall sein persönlichster und einer meiner Topfilme 2018.

P.S.: @MB80 und eli4s
Oh ja, die Autoeinpark-Szene ist ein Meisterwerk für sich und die Szene im Shoppingcenter wahrlich intensiv und schockierend!

Meine Bewertung
Bewertung

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
17.12.2018 12:54 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 3.517 | Reviews: 39 | Hüte: 230

Silencio:

Kurosawa: Das er in Japan weniger gewertschätzt wurde, habe ich ja auch schon mitbekommen, konnte das aber nie nachvollziehen, vor allem da ja beispielsweise Fukasaku für mich auch ein extrem sperriger Regisseur war. Ich habe daher für mich geschlußfolgert, dass da wieder einmal die japanische Selbstherrlichkeit Überhand genommen hat und er dafür nur bestraft wurde, dass Übersee ihn auch mochte und angenommen hat.So als wäre er ein Verräter, weil andere als Japaner ihn mögen.

Coen Brüder: Die alten/frühen Filme sind ja auch teilweise die Oberhammer, zu denen ich übrigens auch Eli4s Avatar zähle wink

Roma: Nimm dir Zeit wink

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
17.12.2018 12:07 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 1.202 | Reviews: 45 | Hüte: 109

Moby:

"Roma ist großes Erzählkino der (aus Mangel an filmwissenschaftlichem Wortschatz) europäisch geprägten alten Schule (zu der ich irgendwie ja auch Kurosawa zähle), die Coen Filme sind hingegen typische amerikanische Autoren-Filme."

Nicht nur du, übrigens, das war zu Lebzeiten tatsächlich eine Kritik, der er sich in seiner Heimat immer wieder ausgesetzt sah. Wie eng die Verwandtschaft ist, brauch ich dir aber nicht erzählen, zwecks Leone und so.

Ob die Coens so "typisch amerikanisch" sind, da mag ich nicht ganz zustimmen. Klar, bei denen geht es oft um Americana und die heimische Gesellschaft, aber der Blick ist immer etwas von außerhalb. Ihre größte Anerkennung haben die gerade am Anfang ihrer Karriere ja auch in Europa gekriegt (Cahiers du Cinema zB, auch Goldene Palmen etc.). Andererseits hat das europäische Feuilleton auch eine komische Beziehung zum amerikanischen Autorenfilmer, also mag da doch was dran sein...

Um auch was zum Thema beizutragen: "Roma" gibt es heute Abend. Ich freu mich schon.

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
17.12.2018 11:55 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 3.517 | Reviews: 39 | Hüte: 230

MB80:

Damit kann ich leben. War auch nicht alles ernst gemeint, ich finde halt nur, dass man ROMA eher bei Fellini, Bergmann oder Kurosawa als bei den Coens ansetzen könnte.

Roma ist großes Erzählkino der (aus Mangel an filmwissenschaftlichem Wortschatz) europäisch geprägten alten Schule (zu der ich irgendwie ja auch Kurosawa zähle), die Coen Filme sind hingegen typische amerikanische Autoren-Filme.

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
17.12.2018 11:46 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 508 | Reviews: 13 | Hüte: 37

MobyDick:

[...] trotz anderem Genre, das kann ich schon auseinander halten [...]

...was ich dir auch zutraue wink Nee ich musste nur kurz Zucken als ich das Wort "Töpfe" gelesen habe.

"...da haben die Coens für mich persönlich schon bessere Filme abgeliefert."

Wobei wir hier mMn in völligem Luxus-Probleme Territorium sind. Ist "no Country" der beste? Könnte ich spontan gar nicht sagen, ich wollte nur nen Punkt machen, und dafür war der Film ganz praktisch weil er so im kollektiven Gedächtnis ist. Behaupte ich einfach mal.

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
17.12.2018 11:33 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 3.517 | Reviews: 39 | Hüte: 230

MB80:

Kritik ist drin :-)

Und nein, auch wenn ich No Country for Old Men für einen sehr guten Film halte, spielt er (trotz anderem Genre, das kann ich schon auseinander halten) für mich in einer ganz klar anderen Liga, da haben die Coens für mich persönlich schon bessere Filme abgeliefert.

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
17.12.2018 10:12 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 508 | Reviews: 13 | Hüte: 37

MobyDick:

Töpfe und (Genre)Schubladen sind das A und O der Filmkritik, und Top 10 Listen sind sowieso das wichtigste wink Das geschriebene Wort wird überbewertet...

Ich hab ja bewusst vom „visuellen Handlungserzählens“ gesprochen, also rein handwerklich sind beide schon sehr, sehr, sehr gut. Sehr.

Aber bin mal gespannt, vor min. 2x ansehen will ich dazu nichts ausführliches schreiben.

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
17.12.2018 09:34 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 3.517 | Reviews: 39 | Hüte: 230

Cheddar Goblin:

Den Film mit No Country For Old Men in einen Topf zu werfen, ist eine Beleidigung für Roma, ansonsten versuche ich heute oder morgen mal eine ausführliche Kritik reinzustellen wink

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
16.12.2018 22:47 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 508 | Reviews: 13 | Hüte: 37

eli4s:

Hey Dude, danke für den. Hut wink

Freut mich das dir der Film auch so zugesagt hat, aber ja wie du geschrieben hast, nahezu perfekt... Ich muss beim zweiten sehen echt mal darauf achten, irgendwelche Imperfektionen zu finden. Das Einzige was ich spontan sagen könnte wäre, dass einige kleinere Szenen einen Tick zu lang sind, aber das trügt das Gesamtbild nicht.

Muss zu meiner eigenen Schande sagen, dass ich dieses Jahr gar nicht so aktiv war, und ich alle Filme aus deiner Top 5 verpasst habe. Aber "Der seidene Faden" und "Florida Project" stehen definitiv noch auf der To-Do Liste.

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Avatar
eli4s : : Moviejones-Fan
16.12.2018 22:01 Uhr
0
Dabei seit: 22.02.12 | Posts: 1.970 | Reviews: 29 | Hüte: 46

@MB80

ich habe den Film heute am trägen Sonntagnachmittag gesehen. Und ich muss deinem Kommentar gar nicht mehr viel hinzufügen. Der Film ist nahezu perfekt. Erwähnen möchte ich aber auch noch das authentische Setting, für das ja keine Mühen gescheut wurden, es richtig herzurichten.
Der Film ist größtenteils sehr ruhig erzählt. Es gibt aber eine Sequenz die zu den intensivsten Filmmomenten des Jahres gehört. Musste mir in der zweiten Hälfte durchaus die ein oder andere Träne verdrücken...

trotzdem hat es der Film in meinem Jahresresümee ganz knapp nicht mit rein geschafft.
(->hier zu sehen)

Meine Bewertung
Bewertung
MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
15.12.2018 13:13 Uhr
3
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 508 | Reviews: 13 | Hüte: 37

„Kannst du unter den Wellen schwimmen?“

Cleo, Hausmädchen in einer wohlhabenden mexikanischen Familie in den 70ern, würde sich das definitiv wünschen, aber manchen Wellen kann man leider nicht ausweichen. Cuarons Film ist ein extrem persönliches Drama über ein persönliches Schicksal, eingeworben und reflektiert von der Krise einer Familie. Das Ergebnis ist ein Film von außergewöhnlicher ästhetischer und innerer Schönheit.

Ich war extrem froh, durch reinen Zufall direkt vor „Roma“ nochmals den Beitrag von „Every Frame a painting“ zu Akira Kurosawa - Composing Movement gesehen zu haben. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Cuarons Film irgendwann einmal zu den großen Meisterwerken des visuellen Handlungserzählens a la „No Country for old men“ zählen wird. Kamera, Licht und Rahmensetzung sind so ziemlich das beste was ich in diesem Jahr gesehen habe. Seht einfach die Szene am Anfang, in der der Vater sein Auto parkt, und passt auf, wieviel ihr ohne eine Zeile Dialog über ihn lernt... Es gibt außerdem zwei fantastische Longtakes im Film, die so effektive Schläge in die Magengrube sind, dass man als Diagnose für einen Mangel an emotionaler Reaktion fast „keine Seele“ diagnostizieren möchte. Definitiv einer meiner Lieblingsfilme des Jahres.

Meine Bewertung
Bewertung

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Forum Neues Thema