Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

De Gaulle

Kritik Details Trailer Galerie News
Niemals beugen

De Gaulle Kritik

De Gaulle Kritik
0 Kommentare - 11.02.2020 von Moviejones
Wir haben uns "De Gaulle" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
De Gaulle

Bewertung: 3.5 / 5

Charles de Gaulles Leben in wenigen Sätzen zu umreißen, ist eine unmögliche Aufgabe. Und auch ein einzelner Film vermag dies nicht. Umso verständlicher, dass sich De Gaulle nur einem kurzen, aber berühmten Zeitfenster aus dem Leben des französischen Generals und Politikers widmet. Wir nähern uns dem späteren Staatsmann, der von einer sehr nahen, menschlichen Perspektive porträtiert wird und bekommen einen Eindruck dessen, warum De Gaulle, bei aller kritischen Betrachtung, bei sehr vielen Franzosen eine hohe Achtung besitzt.

De Gaulle Kritik

Paris, Juni 1940. Frankreich steht vor der feindlichen Übernahme durch die Nazis. General Charles de Gaulle (Lambert Wilson) ist von seiner Familie getrennt, die sich mitten in den Kriegswirren und auf der Flucht befindet. Die Suche nach militärischer Unterstützung führt ihn nach London und zu Winston Churchill (Tim Hudson), der ihm die Möglichkeit bietet, aus dem Exil die französische Resistance zu unterstützen...

Charles de Gaulle gehört zu den bekanntesten und größten französischen Staatsmännern. Für viele Franzosen ist er auch heute noch eine Lichtgestalt, der das Volk entschlossen gegen die Nazis mobilisierte und nach Kriegsende zu einem streitbaren Staatsmann wurde, der Frankreichs Interessen vehement vertrat. Ihm ist es auch zu verdanken, dass sich die deutsch-französischen Beziehungen nach 1945 verbesserten bis hin zum deutsch-französischen Freundschaftsvertrag 1963. Nach ihm wurden markante Orte und Institutionen benannt, darunter der berühmte Kreisverkehr in Paris, die Place Charles de Gaulle, sowie der Flughafen im Norden von Paris.

Regisseur Gabriel Le Bomin greift aus dem facettenreichen Leben de Gaulles mit die berühmteste Epoche heraus: Als er sich als Colonel und später Staatsfunktionär im Zweiten Weltkrieg gegenüber Philippe Pétain deutlich davon distanzierte, einen Waffenstillstand mit dem Deutschen Reich zu vereinbaren (der später ins Vichy-Regime führte). Die Reden de Gaulles mobilisierten den französischen Widerstand, dessen Ansprache vom 18. Juni 1940 in die Geschichtsbücher einging und half, "das Gesicht Frankreichs zu wahren" (Régis Debray).

Frankreichs Wunderwaffe Lambert Wilson spielt den historischen Staatsmann und mit ein bisschen Fantasie, der einen oder anderen Gesichtsprothese passt er sich dem Aussehen de Gaulles gekonnt an. Auch seine Ausdrucksweise und Gestik erinnern an de Gaulle, dem mit Sicherheit eine intensive Recherche alter Aufnahmen vorhergegangen ist. 

Neben seinem Willen, Frankreich gegen die Nazis moralisch aufzubauen und die Resistance zu schüren, erlebt der Zuschauer parallel die dramatische Flucht seiner Familie - Ehefrau Yvonne (Isabelle Carré) und der drei Kinder - aus Colombey-les-Deux-Églises über die Bretagne nach London. Die Gefahr durch die Deutschen ist immer präsent, wobei der Film weitgehend ohne Kriegsschauplätze und deutsche Soldaten auskommt. Vielmehr verdichtet sich die dramatische Situation durch die Fluchtströme inklusive authentischer Aufnahmen aus der Zeit sowie das Minenspiel Isabelle Carrés in Sorge um ihre jüngste Tochter Anne, die das Down-Syndrom hat. Es ist kein Geheimnis, was behinderte Menschen einst erwartete, etwas, was Yvonne womöglich nicht ahnte, aber der Zuschauer weiß, und so verstärkt sich die Angst über die Leinwand hinaus.

De Gaulle ist in bester Tradition französischer, historischer Filme, man denke nur an Diplomatie. Dass Szenen sich aus dramaturgischen Gründen nicht ganz mit der Wahrheit decken, würde nicht verwundern, dennoch kann der Film nicht ganz den Habitus eines Schullehrfilms abstreifen. Wer jedoch Interesse an der französischen jüngeren Geschichte hat, erlebt einerseits einen besorgten und liebenden Vater, andererseits eine wichtige Epoche für Frankreich. Der Film ist die Erklärung, warum Charles de Gaulle, der Mensch und Politiker, für alle Zeiten ein so hohes Ansehen besitzt.

De Gaulle Bewertung
Bewertung des Films
710
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Ruf der Wildnis Kritik (Redaktion)

Disneys beste Realverfilmung

Poster Bild
Kritik vom 17.02.2020 von Moviejones - 2 Kommentare
Jack Londons legendärer Abenteuerroman aus dem Jahr 1903 wird erneut auf die große Leinwand gebracht, nun von Regisseur Chris Sanders. Aus der Sicht des Hundes Buck erzählt, erleben Harrison Ford und Omar Sy an seiner Seite einige aufregende wie auch berührende Abenteuer in der ...
Kritik lesen »

Fantasy Island Kritik (Redaktion)

Aus der Traum

Poster Bild
Kritik vom 17.02.2020 von Moviejones - 4 Kommentare
Fantasy Island ist kein wirklich schlechter Film, wir jedenfalls hatten unsere Momente. Eine nette Grundidee, der eine oder andere bekannte Schauspieler, darunter z.B. Michael Peña und Michael Rooker, und alles unter tropischer Sonne - was will man mehr? Nur ist die eine oder andere Story etwas z...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!

Forum Neues Thema