Harriet - Der Weg in die Freiheit

Kritik Details Trailer Galerie News
Prädikat: besonders wertvoll

Harriet - Der Weg in die Freiheit Kritik

Harriet - Der Weg in die Freiheit Kritik
0 Kommentare - 05.07.2020 von FBW
Hierbei handelt es sich um eine Kritik der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW).
Harriet - Der Weg in die Freiheit

Bewertung: 4 / 5

Regisseurin Kasi Lemmons hat mit Harriet - Der Weg in die Freiheit das faszinierende Porträt einer großen Freiheitskämpferin des 19. Jahrhunderts verfilmt, die hierzulande nicht übermäßig bekannt ist. Mit einer perfekt austarierten Spannungskurve erzählt, führt der Film sein Publikum in die Geschichte der US-Sklaverei. Anders als etwa 12 Years a Slave analysiert Lemmons´ Film nicht vordergründig die Perversion des Systems von Sklaverei in den USA als solches, sondern richtet den Blick vornehmlich darauf, Strategien aufzuspüren, die Sklav*innen für ihr Leben in der Unterjochung entwickelt haben.

Entsprechend ist der Film auf unterschiedlichen Ebenen geprägt von christlichen Einflüssen, denn der Glaube, so die klar formulierte These des Films, hat den Sklav*innen auf verschiedenen Ebenen zur Gemeinschaft verholfen. Glaube ist gewissermaßen zum Prinzip ihres Protestes geworden, und so wird Harriet im allegorischen Sinne denn auch zu Moses, der mit Gottes Zuversicht sein Volk in Sicherheit bringt. Dieser alttestamentarische Anklang wird im Film noch verstärkt durch Gotteserscheinungen, die Harriet in ihrem Tun bestärken. Sie werden wie der gesamte Film mit einem konsequenten Pathos erzählt, das als Stilmittel den Zusammenhang von Religion, Überleben und Gemeinschaft geschickt unterstreicht.

Trailer zu Harriet - Der Weg in die Freiheit

Die Gospelmusik als Ausdruck dessen spielt denn auch in Kasi Lemmons´ Film eine tragende Rolle. Mit Cynthia Erivo besetzte die Regisseurin eine Musicaldarstellerin als Harriet, die dafür 2020 vollkommen zurecht für den Oscar nominiert wurde. Fantastische Gesangseinlagen prägen den Film, dessen gesamtes von Terence Blanchard stammendes musikalisches Konzept sich absolut organisch in dieses Bild der Spiritualität einfügt, die letztlich den Weg in die Freiheit ebnet.

Von John Toll meisterhaft fotografiert und in der Ausstattung opulent und doch authentisch gestaltet, bietet Harriet - Der Weg in die Freiheit auf visueller wie intellektueller Ebene großes Kino.

Prädikat: besonders wertvoll

Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung

Harriet - Der Weg in die Freiheit Bewertung
Bewertung des Films
810
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Max und die Wilde 7 Kritik (Redaktion)

Prädikat: besonders wertvoll

Poster Bild
Kritik vom 26.07.2020 von FBW - 0 Kommentare
Max ist 9 Jahre alt. Sein Vater hat die Familie schon vor Jahren verlassen und seine Mutter hat soeben einen neuen Job als Pflegekraft im Seniorenheim auf Schloss Geroldseck angetreten, wo die beiden auch wohnen können. Beim Wechsel in seine neue Schule in der Nähe wird er von den Klassenj...
Kritik lesen »

Schwarze Milch Kritik (Redaktion)

Prädikat: besonders wertvoll

Poster Bild
Kritik vom 05.07.2020 von FBW - 1 Kommentar
Zwei Schwestern - Ossi und Wessi. So unterschiedlich die Charaktere der beiden sind, so unterschiedlich gestaltete sich auch ihr Lebensweg. Ihre Kindheit verbrachten sie noch gemeinsam in einer Jurte in der mongolischen Wüste Gobi. Wessi zog mit den Eltern nach Deutschland und Ossi blieb in der...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!

Forum Neues Thema