Anzeige
Anzeige
Anzeige

The Equalizer

Kritik Details Trailer Galerie News
Lobgesang auf den Baumarkt

The Equalizer Kritik

The Equalizer Kritik
5 Kommentare - 17.09.2014 von Moviejones
Wir haben uns "The Equalizer" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
The Equalizer

Bewertung: 4 / 5

Robert McCall (Denzel Washington) ist ein Mann, der meint, seine Vergangenheit hinter sich gelassen zu haben. Tagsüber arbeitet er in einem Baumarkt, während er sich am Abend seinen Büchern widmet. Doch das Schicksal hat seine ganz eigenen Spielregeln. Als er die junge Prostituierte Teri (Chloë Grace Moretz) kennenlernt und sich mit ihr anfreundet, geht alles plötzlich ganz schnell. Nachdem Teris Zuhälter an ihr ein Exempel statuiert, nimmt McCall das Gesetz in die eigene Hand und sorgt für blutige Gerechtigkeit. Doch damit legt er sich unwissentlich mit brutalen russischen Gangstern an, die alles daran setzen, McCall zu schnappen. Der Auftragskiller Teddy (Marton Csokas) wird in die USA geschickt und soll die Dinge dort wieder ins Reine bringen und ihn aufspüren. McCall bleibt ab jetzt nur noch ein Ausweg: Er muss die gesamten Unternehmungen der russischen Mafia zum Erliegen bringen. Doch mit Teddy hat er einen Gegenspieler gefunden, der wie McCall über außergewöhnliche Fähigkeiten verfügt...

VIDEOKRITIK

Trailer zu The Equalizer

Denzel Washington hat sich in den vergangen Jahren zu einem steten Garant für erfolgreiche Filme gemausert. Seine Filme waren selten die großen Hits mit übertrieben hohen Einnahmen, aber es waren in der Regel sehenswerte Filme mit einem guten Hauptdarsteller, die am Ende des Tages Gewinn für das jeweilige Studio abwarfen. Bei The Equalizer hat sich Washington erneut mit Training Day-Regisseur Antoine Fuqua zusammengetan und diese Zusammenarbeit kommt dem Zuschauer mehr als entgegen.

Fuqua inszeniert The Equalizer als durchdachtes Racheepos mit zeitaufwändiger Exposition und kontinuierlicher Steigerung der Spannung bis zum Showdown. Mit Washington hat er dabei einen Hauptdarsteller zur Hand, der es schafft, den in sich ruhenden McCall perfekt zu verkörpern. Die Vorgehensweise von McCall ist präzise, durchdacht und stets zielorientiert. Er weiß, wie er etwas macht und was passiert. Erinnerungen an Die Bourne Identität und 96 Hours werden wach, neben denen sich The Equalizer nicht verstecken muss. Auch Ähnlichkeiten zu Fuquas Shooter mit Mark Wahlberg sind unverkennbar.

Doch ein Held ist nur so gut, wie sein Gegenspieler und gerade in dem Punkt scheitern viel zu viele Filme. Mit Teddy hat Fuqua nicht nur eine spannende und beängstigende Figur erschaffen, die Besetzung mit Marton Csokas kann nur als genial bezeichnet werden. Er ist das passende Gegenstück zu Washington, nicht weniger präzise, ebenso erfahren und doch getrieben von einer gnadenlosen Brutalität. McCall und Teddy sind sich ähnlich, was ihr Wesen betrifft, aber grundverschieden. Das macht das Duell zwischen den beiden bis zum Ende spannend, die ständige Jagd zwischen Katz und Maus, nur ist nie klar, wer Katze und wer Maus ist.

Auch wenn die Hintergrundgeschichten von McCall und Teddy weitestgehend im Dunkeln und der Imagination des Zuschauers überlassen bleiben, tut dies dem Film keinen Abbruch. Es bleibt nur zu hoffen, dass die Möglichkeiten, die sich daraus ergeben, nicht leichtfertig in einer möglichen The Equalizer-Fortsetzung vergeudet werden, denn Potential, mehr aus der Figur McCall zu machen, gibt es an vielen Stellen.

Wenn wir das Haar in der Suppe suchen wollen, dann dass wir etwas enttäuscht waren über den Part von Chloë Grace Moretz. Schauspielerisch macht sie ihre Sache gut, doch leider gerät ihr Part schnell in den Hintergrund und der Film richtet den Fokus auf das Duell zwischen McCall und Teddy. Das hebt die Spannung zwar ungemein, lässt die Rolle von Teri aber recht kümmerlich erscheinen und letztlich nur als Auslöser für die Rahmenhandlung dienen. Ein durchaus legitimes Mittel, auch wenn es hier um eine gute Darstellerin schade ist. Auch die eine oder andere zeitliche Handlungsabfolge von McCall funktioniert nur, wenn der Zuschauer gewillt ist, diese so zu akzeptieren. Im Showdown ist das Tempo aber hoch genug, dass man gar nicht genug Zeit hat, darüber nachzudenken.

Fuqua scheut sich nicht davor, in The Equalizer einen überaus angemessenen Gewaltgrad an den Tag zu legen, ohne dabei unnötig explizit zu werden. Dabei lässt er McCall regelrecht seine Fantasie ausleben und wir hätten es nicht für möglich gehalten, wie passend Werkzeuge und Gegenstände aus dem Baumarkt doch zweckentfremdet werden können. Mit The Equalizer ist Fuqua ein spannendes Stück Actionkino gelungen, welches wir Genrefans nur wärmstens ans Herz legen können.

The Equalizer Bewertung
Bewertung des Films
810
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

The Suicide Squad Kritik (Redaktion)

Gunns schön verrückt

Poster Bild
Kritik vom 30.07.2021 von Moviejones - 12 Kommentare
The Suicide Squad ist Guardians of the Galaxy für Erwachsene. Es wirkt fast so, als hätten das amerikanische R-Rating und die Freigabe, Blödsinn anzustellen, all jenes in James Gunn entfesselt, was er seinerzeit unter Marvel und Disney nicht ausleben konnte. The Suicide Squad ist...
Kritik lesen »

Old Kritik (Redaktion)

Shyamalan wird alt

Poster Bild
Kritik vom 28.07.2021 von Moviejones - 10 Kommentare
Das "neue" Kinojahr ist da und mit ihm ein neuer Shyamalan - Old. Nicht sein bester Film, aber dennoch unterhaltsam und überaus effektiv: Ein Film, der Angst machen will und über eine lange Strecke auch ein schaurig-schönes Unwohlsein erzeugt.  Old Kritik Guy (Gael ...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
5 Kommentare
Avatar
Hanjockel79 : : Moviejones-Fan
09.10.2014 10:02 Uhr
0
Dabei seit: 05.09.13 | Posts: 4.750 | Reviews: 36 | Hüte: 237
@ Blokko
Denzel in Bestform! ... Es macht einfach Spaß wie sich Denzel irgendwie immer im Vorteil befindet und seine Spielchen treibt.

Na das hört sich doch prima nach dem an was ich mir nach Trailer, Kritik und Erfahrung mit Denzel Filmen vorstelle/wünsche. Da freue ich mich drauf, sind morgen am Vorabend in der Vorstellung.
Avatar
Blokko : : Moviejones-Fan
06.10.2014 15:37 Uhr
1
Dabei seit: 24.06.09 | Posts: 328 | Reviews: 0 | Hüte: 2
Ich war im IMAX des Chinese Theater in L.A. in diesem Film und bin begeistert. Denzel in Bestform! Unglaublich gut erzeugte Atmosphäre durch Bild und Sound. Es macht einfach Spaß wie sich Denzel irgendwie immer im Vorteil befindet und seine Spielchen treibt.
Ich spreche, genau wie die Movie Jones Kritik, jedem meine Empfehlung aus.
Avatar
stinson : : Moviejones-Fan
19.09.2014 13:38 Uhr
0
Dabei seit: 20.08.11 | Posts: 1.492 | Reviews: 2 | Hüte: 77
Vergleich mit 96 Hours, Bourne und vor allem Shooter? Den MUSS ich sehen. Hatte ich bisher nicht auf dem Schirm. Danke MJ smile
Avatar
Oberlamer : : Moviejones-Fan
18.09.2014 09:29 Uhr
0
Dabei seit: 28.11.12 | Posts: 651 | Reviews: 0 | Hüte: 14
Der vielversprechende Trailer und diese Kritik bringen auch mich ins Kino. Ich freu mich!
Avatar
Hanjockel79 : : Moviejones-Fan
18.09.2014 01:12 Uhr
0
Dabei seit: 05.09.13 | Posts: 4.750 | Reviews: 36 | Hüte: 237
Ich hatte ja mal geschrieben das Kritiken für mich immer so eine Art Hilfe sind, je nachdem was man sich selbst vom Film erwartet ob man den Film schon im Kino sieht und/oder auf Blu Ray / DVD kauft oder es lässt und maximal auf das Free TV wartet.

Tja... meine aktuellsten Erfahrungen mit Denzel Washington (2 Guns), meine Erwartungen an den Film aufgrund des Trailers + eure Kritik ergeben für mich: Ich muss ins Kino für den Film! Denzel, hau rein Junge!^^
Forum Neues Thema
Anzeige