Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Stranger Things

News Details Reviews Trailer Galerie
Vorwürfe halten sich

Alles geklaut? "Stranger Things"-Schöpfer wegen Plagiatsvorwürfen vor Gericht

Alles geklaut? "Stranger Things"-Schöpfer wegen Plagiatsvorwürfen vor Gericht
7 Kommentare - Do, 18.04.2019 von N. Sälzle
Haben Matt und Ross Duffer die Idee zu "Stranger Things" nur abgekupfert? Das muss nun ein Gericht in Los Angeles klären.
Alles geklaut? "Stranger Things"-Schöpfer wegen Plagiatsvorwürfen vor Gericht

Nicht schon wieder!, werden sich nicht nur die Stranger Things-Schöpfer denken. Auch Fans werden erneut damit konfrontiert, dass ihre Lieblingsserie vielleicht gar nicht so originell ist, wie man es ihnen immer vorgaukelt. Schon in der Vergangenheit wurden immer wieder Vorwürfe laut, Stranger Things oder große Teile daraus, wären von anderen Kreativen geklaut.

Jetzt geht es für Matt und Ross Duffer vor Gericht. Charlie Kessler behauptet, er hätte die Idee für Stranger Things bereits während des Tribeca Film Festival im Jahr 2014 gepitched. Die Duffers hätten seine Idee daraufhin für ihre Netflix-Serie geklaut.

Schon in der Vergangenheit sorgte Kessler mit seinen Schilderungen für Aufsehen. Er legte dar, dass die Idee hinter Stranger Things seinem eigenen Projekt, einem Film namens The Montauk Project, entspringt. Die Handlung des Filmes sei in einer Kleinstadt im Bundesstaat New York angesiedelt, in der unzählige urbane Legenden und paranormale Ereignisse sowie Verschwörungstheorien beheimatet seien.

Die Duffers lieferten bereits im Januar eine Antwort auf die Anschuldigungen und erklärten, sie hätten sich niemals auf einen bindenden Vertrag mit Kessler eingelassen. Stranger Things sei unabhängig entstanden und die Ideen, die Kessler geliefert hätte, seien nichts Neues gewesen.

Die einzigen Punkte, die Kessler als Vertrag auslege, seien, dass man sich locker unterhalten habe und man gesagt habe, man solle zusammenarbeiten. Ferner sei Kessler gefragt worden, an was er arbeite. Zudem distanzieren sich die Duffers von dessen Idee, die eine Militärbasis beinhalte, nahe der sich all die mysteriösen Begebenheiten ereignen. Sie seien schon lange von urbanen Legenden und Verschwörungstheorien begeistert und hätten bereits 2010 angefangen, an einem Film zu arbeiten.

Der Richter Michael Stern sagt dazu unter anderem, dass es schwer sei, zu beweisen, wie originell eine Idee wäre. Nun müsse man erörtern, wie glaubhaft die jeweiligen Parteien seien. Deshalb kommt es am 6. Mai zur Gerichtsverhandlung.

Erfahre mehr: #Fantasy, #Horror
Galerie
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
7 Kommentare
Avatar
Petra82 : : Schneefeger
23.04.2019 20:28 Uhr
0
Dabei seit: 07.10.08 | Posts: 1.905 | Reviews: 15 | Hüte: 68

@Silencio:

Ich hab so keinen Bock mich mit dir weiter zu unterhalten. Nie führt eine Diskussion auch nur annähernd in die Richtung, dass du verstehen willst. Du musst meine Haltung nicht gut finden, aber wenn ich was gelernt habe, dann dass man mit dir auf verlorenem Posten steht.

Du oder wertvolle Lebenszeit. Ich habe jedenfalls gewählt.

Warum bin ich nicht aus Stein wie du...?

Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
23.04.2019 20:17 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 1.395 | Reviews: 46 | Hüte: 133

Petra:

Nein, zu einem Film über oder aus den 20ern und 30ern haben wir nicht alles das gleiche Standing. Der eine hat zum Beispiel echt Plan von Stummfilmen, der andere hat alles über die Große Depression gelesen und eine dritte Person interessiert sich dafür gar nicht und hat deswegen gar keinen tieferen Bezug. Zugang ist mehr als nur, dass man zufällig gelebt oder nicht gelebt hat, als die Sache aktuell war.

Weiterhin kann ich auch einen Film umfassend erfassen, wenn ich nicht zum Erscheinungszeitpunkt gelebt habe. Ob ich das abschließend und vollends erschöpfend kann, sei mal auf einem anderen Blatt vermerkt - das bezweifle ich aber auch bei Filmen, die erscheinen, während ich lebe. Wo sollen wir da übrigens nach deiner Logik anfangen? Wenn ich die Zahl jetzt aus deinem Namen zur Hand nehme, könnte ich daraus ja schließen, dass du 82 geboren wurdest. Im Umkehrschluss würde das bedeuten, dass du selbst einen Großteil der 80er weder gesellschaftlich noch politisch einschätzen könntest, weil du ja gar nicht alt genug warst, um das wirklich bewusst mitzukriegen - die Duffers übrigens auch nicht, als die so alt waren die Charaktere in der Serie, hatten wir schon die 90er.

Ich versteh auch nicht so ganz, wo der Gedankengang zu luhps Kommentar führen soll, aber meinetwegen: dass der luhp mehr Ahnung hat von Filmen aus 80ern als viele gleichaltrige (ich bin ja selber nur unwesentlich älter als luhp und setz da mal eigene Erfahrungswerte dran), da dürften wir uns wohl einig sein. Wo ist also jetzt das Problem? In der Wortwahl? Ehrlich? Sorry, ich wüsste nicht, was an dem Post jetzt großartig verwerflich sein sollte, er hat da niemanden angegriffen, er hat nur lapidar festgestellt, dass das für jeden mit etwas Ahnung von Film (der 80er) nicht besonders originell ist. Für jemanden, die sich hier noch gegen Sprachverbote ausgesprochen hat, ist das aber ziemlich sprachpolizeilich.

Persönlich sind mir Oberlehrer, Besserwisser und Klugscheißer, solange sie auch wirklich was richtiges sagen, übrigens lieber als Leute, die keine Ahnung haben. Und das auch abgesehen vom Alter. Von "Niemand" kann hier also keine Rede sein.

"I know writers who use subtext... and they are all cowards."

Avatar
Petra82 : : Schneefeger
23.04.2019 19:37 Uhr
0
Dabei seit: 07.10.08 | Posts: 1.905 | Reviews: 15 | Hüte: 68

@Silencio, @luhp92:

Für mich ist es ein Unterschied, ob wir uns alle bspw. über die Filme der 20er und 30er unterhalten, also alle sozusagen dasselbe Standing haben - sie nur vom Hörensagen und Sehen kennen.

Grundsätzlich stimmt, was du sagst, man sollte nicht sagen "Diesen Film, der in den 30ern spielt, darfst du nicht kritisieren, weil du das Lebensgefühl der Zeit nicht nachvollziehen kannst." Das gilt meiner Meinung nach nur, wenn man z.B. politische oder gesellschaftliche Umstände außer Acht lässt und mitreden will, ohne wirklich alle Aspekte zu betrachten...aber das führt jetzt zu weit.

Und hier ist der kleine, aber feine Unterschied zu luhps Kommentar, den ich meine. Es ist die Wortwahl. Es wirkt altklug.

Damit will ich luhp92 auf keinen Fall Wissen absprechen. Aber der Kommentar ist oberlehrerhaft formuliert, und das bedaure ich persönlich schon seit längerem, weil (jugendliche) Besserwisser eigentlich keiner mag.

Warum bin ich nicht aus Stein wie du...?

Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
23.04.2019 17:04 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 1.395 | Reviews: 46 | Hüte: 133

luhp:

Das Problem ist nicht, dass man Versatzstücke genommen hat. Das kann ja auch nicht, wenn wir mal logisch drangehen, so schlimm sein: anderenfalls wäre Zitate wohl unmöglich, gerade im Bereich Film, wo sie ja nicht gekennzeichnet werden - Quentin Tarantino müsste sich doch dann bei jedem neuen Film in die Hose machen. Der Kessler behauptet hier aber, man hätte seine gesamte Idee geklaut. Die Frage, die jetzt zu klären sein wird, ist nicht, wie "originell" "Stranger Things" ist, sondern wie viel die Duffers bei der unter Umständen ohnehin schon "unoriginellen" Idee vom Kessler abgekupfert haben.

Stell dir einfach mal vor, der hätte denen einen detaillierte Beschreibung der Pilotepisode gepitcht, mit all den bei den Fans beliebten Charakteren und Situationen. "Es ist eine Mischung aus "Firestarter" und "Es" und "Unglaubliche Begegnung der dritten Art" und "ET" - und alles trifft auf "Twin Peaks"" wäre ja zum Beispiel eine mögliche Referenzenkette, die der Kessler den Duffers gegeben hat. Dazu noch eine kurze Outline und schon kommt da ziemlich sicher was raus, was "Stranger Things" ziemlich ähnlich sieht.

Petra:

Ich versteh alledings auch nciht, warum dir gerade DAS Zitat von Falco in den Sinn kommt, weil das echt wenig Sinn ergibt - nehmen wir es ohne seinen Kontext (er hat es ja in Bezug auf eine seiner liebsten Freizeitbeschäftigungen so ausgedrückt), hat die 80er jeder miterlebt, der sich nicht dran erinnern kann...

Aber ich verstehe den Einwurf auch so nicht. Soll jetzt keiner mehr sagen können, die Serie sei unoriginell, wenn er die 80er nicht aktiv mitlerlebt hat? Da steckt jetzt nicht unbedingt viel Logik hinter, ich kenne massig Leute, die in den 80ern gelebt haben und trotzdem keinen Referenzrahmen für "Stranger Things" haben. Und massig Leute, die erst in den 90ern geboren wurden und den trotzdem haben. Und "Diesen Film, der in den 30ern spielt, darfst du nicht kritisieren, weil du das Lebensgefühl der Zeit nicht nachvollziehen kannst..." ist halt auch kein wirkliches Argument...

"I know writers who use subtext... and they are all cowards."

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
23.04.2019 10:36 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 11.283 | Reviews: 158 | Hüte: 366

@Petra82

Das Gefühl habe ich der Serie ja gar nicht abgesprochen, genau deswegen mag ich vor Allem Staffel 1 ja ebenfalls. Aber wer ernsthaft behauptet, "Stranger Things" sei innovativ oder originell, der kann sich nunmal nicht allzu ausführlich oder überhaupt mit Filmen aus den 80ern beschäftigt haben (das bezieht sich auf Jüngere wie mich) oder er sieht die Serie eben durch die 80er-Fanbrille (das bezieht sich auf Ältere wie dich).

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
Petra82 : : Schneefeger
23.04.2019 08:46 Uhr
0
Dabei seit: 07.10.08 | Posts: 1.905 | Reviews: 15 | Hüte: 68

@luhp92:

Wieso muss ich bei deinem Kommentar an Falco denken?

"Wer sich an die 80er erinnern kann, hat sie nicht miterlebt."

Es mag sein, dass Stranger Things kultige Elemente und Erinnerungen verknüpft und nicht ganz innovativ ist. Aber das Gefühl zählt. Von jemandem zu lesen, der die 80er selbst nur vom Hörensagen kennt, dass man sich dann "ohnehin kaum mit Filmen aus früheren Jahrzehnten beschäftigt" hat, hat schon etwas Anmaßendes. Besonders in Gesellschaft vieler User hier, die die Zeit miterlebt haben und aus vielen Richtungen mitreden können, Fanbrille hin oder her  wink

Warum bin ich nicht aus Stein wie du...?

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
22.04.2019 23:46 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 11.283 | Reviews: 158 | Hüte: 366

Nun ja, wer "Stranger Things" für originell hält, hat sich ohnehin kaum mit Filmen aus früheren Jahrzehnten beschäftigt und/oder betrachtet die Serie nur durch die Fanbrille^^

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Forum Neues Thema