Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Mission: Impossible - Fallout

News Details Kritik Trailer Galerie
Ethan Hunt auf finsteren Pfaden

Düstere Storyline in "Mission: Impossible - Fallout" geschnitten

Düstere Storyline in "Mission: Impossible - Fallout" geschnitten
3 Kommentare - Di, 31.07.2018 von R. Lukas
"Mission: Impossible - Fallout" hätte anders und noch deutlich düsterer ausgesehen, wenn Christopher McQuarrie nicht von seinen ursprünglichen Plänen abgewichen wäre. Und das hier waren sie!
Achtung, diese Meldung enthält Spoiler!
Düstere Storyline in "Mission: Impossible - Fallout" geschnitten

Die tollkühnen Stunts des Tom Cruise machen sich bezahlt. Mit 61,5 Mio. $ gelang Mission: Impossible - Fallout der beste US-Start in der Geschichte der Reihe und Cruise das zweitbeste Startwochenende seiner Karriere (hinter Krieg der Welten). Zugleich ist es der beste Start eines Paramount-Films seit Teenage Mutant Ninja Turtles, was irgendwie traurig ist.

Diesmal erleben wir Ethan Hunt nicht nur als Actionhelden, sondern auch als einen Mann, der mit den Konsequenzen seiner Heldentaten und seiner Vergangenheit klarkommen muss. Es wird tiefgründiger, als wir das von den Mission: Impossible-Filmen gewohnt sind, aber die ursprüngliche Idee für Mission: Impossible - Fallout soll noch düsterer gewesen sein, sagt Regisseur und Drehbuchautor Christopher McQuarrie. Damit alle im Bilde sind: Ethan muss die Identität des Terroristen John Lark annehmen und - derart getarnt - einige schwierige Entscheidungen treffen, was McQuarrie zunächst noch viel weiter treiben wollte.

Jetzt bei Amazon shoppen und MJ supporten
KaufenKaufenKaufenKaufenKaufen

Es sollte die Handlung des ganzen Films sein, erklärt er: Ethan nimmt die Identität des Bösewichts an, sieht jedoch wie er selbst aus, nutzt also keine Maske. Und er muss die Leute davon überzeugen, dass er der Bösewicht ist. Das zwingt ihn dazu, dunklere und schrecklichere Dinge zu tun, um sein Ziel zu verfolgen. Angefangen damit, dass er Solomon Lane (Sean Harris) zum Ausbruch aus dem Gefängnis verhilft. So hätte Ethan schließlich einen sehr finsteren Weg eingeschlagen. Cruise war mit alledem einverstanden, und McQuarrie hielt auch lange Zeit an dieser Idee fest, bis ihm klar wurde, dass der Film sich nicht voranbewegt. Es sei auf Kosten der anderen Charaktere gegangen und der Film dadurch sehr lang geworden, bevor man auf die Dinge zurückgekommen sei, zu denen man in einem Mission: Impossible-Film verpflichtet sei. Also ließ er die Idee fallen, und sobald er das getan habe, so McQuarrie, sei das ganze England-Segment entstanden.

Ob es so weit gegangen wäre, dass Ethan einen Unschuldigen tötet, behält er lieber für sich. Er werde eine detaillierte Antwort darauf verweigern, weil er die Lektion gelernt habe, dass alles, was sie rausschmeißen, wiederkommt. Ein konkretes Beispiel dafür nennt McQuarrie auch: die Szene, in der Lane zu Ethan sagt, "Ihre Mission, für den Fall, dass Sie sie annehmen. Ich frage mich, haben Sie jemals abgelehnt?". Dies war eine Szene, die eigentlich aus Mission: Impossible - Rogue Nation stammt und dort aus verschiedenen Gründen geschnitten wurde. In Mission: Impossible - Fallout passte sie dann viel besser. Zumindest verrät McQuarrie, er habe eine Szene geschrieben, die Ethan an einem sehr dunklen Ort führt, und als er sie Cruise gepitcht habe, habe der sie zu seiner Überraschung noch dunkler gemacht. Ob er mit Ethan wirklich so weit gehen wolle, habe er Cruise gefragt. Dessen Antwort: Wenn, dann richtig, also nichts wie ran!

Ethans Undercover-Handlungsstrang war allerdings nicht die einzige Änderung, so musste etwa auch eine Kussszene zwischen ihm und Ilsa Faust (Rebecca Ferguson) dran glauben. Laut McQuarrie war es eine Szene, die nicht im Drehbuch stand, sondern recht instinktiv passiert ist. Aber er stellte fest, dass sie Ilsa als Charakter schwächte, obwohl sie sie eigentlich zu stärken schien. Sie hätten sehr, sehr lange darüber diskutiert, und dann habe er endlich erkannt, dass die Szene nur aus ästhetischen Gründen existiert und nicht, weil sie aus Ilsa einen stärkeren Charakter macht. Aus Ethan schon, aber auf ihre Kosten, was nicht Sinn der Sache war.

Außerdem kam es seiner emotionalen Beziehung mit Julia (Michelle Monaghan) in die Quere. Ethan sei einfach verwirrend geworden, seine Wünsche, Träume und Ängste seien verwirrend geworden. Er habe ein kleines bisschen egoistisch gewirkt, meint McQuarrie. Deshalb müsse die Ilsa-Story warten, bis die Julia-Story aufgelöst ist, und bis dahin gebe es keine Zeit für sie, diesen Moment zu haben. McQuarrie fühlte sich noch nicht bereit dafür, dass sie ihre Beziehung klar definieren. Ihm gefiel es besser, dass sie noch nicht ganz am Endpunkt angelangt ist. Er wolle mehr von Ilsa sehen, und sobald ihre Beziehung aufgelöst sei, sei die Spannung raus. Wann wohl Mission: Impossible 7 angekündigt wird...?

Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
Interessante Meldungen
Aktuelle News
Mehr zum Thema
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
3 Kommentare
Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
31.07.2018 23:01 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 12.425 | Reviews: 1 | Hüte: 253

Zugleich ist es der beste Start eines Paramount-Films seit Teenage Mutant Ninja Turtles, was irgendwie traurig ist.

Ja, das schon traurig, für so einen Studios ... kein Wunder das es immer Disney v Warner Bros. Die Kinos Charts dominieren. Aber ich will den Film ansehen. Alleine schon wegen Kent Cavill innocentlaughing

MJ-Pat
Avatar
Rubbeldinger : : Moviejones-Fan
31.07.2018 22:00 Uhr
0
Dabei seit: 31.08.15 | Posts: 2.197 | Reviews: 11 | Hüte: 66

Sie hätten sehr, sehr lange darüber diskutiert, und dann habe er endlich erkannt, dass die Szene nur aus ästhetischen Gründen existiert und nicht, weil sie aus Ilsa einen stärkeren Charakter macht. Aus Ethan schon, aber auf ihre Kosten, was nicht Sinn der Sache war.

Da würde ich gerne genauer wissen wie das gemeint ist! Vllt äußert man sich irgendwann nochmal ausführlicher dazu, bzw vllt hat die Scene selber schon genaug selbsterklärendes, sollte sie es ins Bonusmaterial schaffen!

Allgemein gefühlt nie so viel hintergründiges Begleitmaterial gelesen zu einem MI-Film bisher, das die Figuren und ihre Entwicklung derart ausleuchtet! Spiel mit dem Gedanken dem Film im Kino eine Chance zu geben, allein nur wegen dem Text hier! laughing

All Hail To Skynet!

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
31.07.2018 17:50 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 3.065 | Reviews: 27 | Hüte: 173

Hört sich alles sehr plausibel an, eine Liaison mit Ilsa braucht es nicht, beide Charaktere sind so auch stark genug und ergänzten sich in Rogue Nation perfekt

Dünyayi Kurtaran Adam
Forum Neues Thema