AnzeigeN
AnzeigeN

Attack on Titan

News Details Kritik Trailer Galerie
Warner Bros. schnappt sich den Japanhit

Fantastisch? "Attack on Titan"-Adaption mit "Phantastische Tierwesen"-Produzent

Fantastisch? "Attack on Titan"-Adaption mit "Phantastische Tierwesen"-Produzent
13 Kommentare - Do, 19.01.2017 von S. Spichala
Es war nur eine Frage der Zeit, wann eine US-Adaption der Anime-Realverfilmung "Attack an Titan" kommt. Und hier ist sie.

Die zweigeteilte japanische Live-Action-Adaption Attack on Titan des Mangahits nahm zwar ein paar einschneidende Änderungen vor, zum Beispiel wurden bestimmte Charaktere wie Levi gegen neue Figuren ausgetauscht. Im Kern bleibt sie ihrer Vorlage aber treu, und das kam international ebenso gut an wie die visuelle Umsetzung. Man darf gespannt sein, ob das auch für die US-Version gelten wird, die Warner Bros. nun mit David Heyman, dem Produzent aller Harry Potter-Filme wie auch von Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind ins Auge fasst.

Unten noch mal der letzte Originaltrailer und hier die Story für alle, die den Film nicht kennen: In Attack on Titan leben die Überbleibsel der Zivilisation in miteinander verbundenen Städten, nach außen hin abgeschottet durch enorme Mauer. Diese Mauern sind dazu da, die Titanen fernzuhalten, gigantische humanoide Kreaturen, die Menschen scheinbar grundlos verschlingen und die Weltbevölkerung auf ein erschütternd geringes Maß dezimiert haben. Im Zentrum der Geschichte stehen Eren Jaeger, seine Adoptivschwester Mikasa Ackerman und ihr Freund Armin Arlert. Für sie verändert sich alles, als ein kolossaler Titan durch die Mauer bricht, die ihre Stadt schützt. Eren schwört Rache für den Tod seiner Mutter und schließt sich mit Mikasa und Armin dem Militär an, um die Titanen außerhalb der Mauern zu bekämpfen...

Reicht euch der Japanfilm oder freut ihr euch auf eine US-Adaption von Attack on Titan?


Quelle: Comingsoon
Mehr zum Thema
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
13 Kommentare
Avatar
MD02GEIST : : Godzilla Fan #1
19.01.2017 18:59 Uhr
0
Dabei seit: 01.01.13 | Posts: 2.409 | Reviews: 26 | Hüte: 197

@ Cassjo
"In der Hinsicht darf man eben keinen Pfahl im A. haben."
Allein dieses Statement von dir zeigt, dass gerade die meisten die was zu meckern haben genau das Faktum das es Kunst ist nicht als solches ansehen.

Ansonsten gebe ich dir Recht, Kunst bedeutet Freiheit, ja, aber Freiheit kann auch verletzen, gerade weil es ohne gewisse Restriktionen arbeitet. Es ist die Balance, auf die kommt es an.

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
Avatar
getupstandup : : Moviejones-Fan
19.01.2017 18:56 Uhr
0
Dabei seit: 31.12.16 | Posts: 144 | Reviews: 0 | Hüte: 1

Ich werde nicht voreilig urteilen, aber bin sehr gespannt, was daraus gemacht wird!

Ist der Kaffee fertig? Das Wasser kocht schon.

Avatar
Cassjo : : Moviejones-Fan
19.01.2017 17:42 Uhr
0
Dabei seit: 11.03.16 | Posts: 99 | Reviews: 1 | Hüte: 4

Ich sehe das Statement als absolut falsch an, dass die Kunst nicht erlaubt, Inhalt oder Stil transportieren zu können/dürfen. Es geht nie darum, irgendwie authentisch zu sein.

Ein chinesischer Bond wäre sicher kein Original-Bond, aber es wäre ein für das chinesische Publikum angepasster Bond, die ihn in ihrer Art und Weise der Rezeption als westlich inspiriert ansähen.

Genauso verhält es sich mit Ghost of the Shell, Godzilla und Attack on Titan.

Seien es Neuinterpretationen oder eben Tranformationen - es ist und bleibt Kunst. In der Hinsicht darf man eben keinen Pfahl im A. haben. Und wenn es einem nicht gefällt, hat es weniger mit fehlender Authentizität zu tun, sondern mit persönlichen Vorlieben und Geschmack - also mit nichts, worüber man sich streiten könnte.

Avatar
MD02GEIST : : Godzilla Fan #1
19.01.2017 15:16 Uhr
0
Dabei seit: 01.01.13 | Posts: 2.409 | Reviews: 26 | Hüte: 197

In Reihenfolge!

@ Musashi
meine Worte und danke für den 100. Hut!

@ Mr. Bond
Danke auch dir. Der Link bot nur das was ich wusste, aber er dennoch sehr gut geschrieben und er bot einer größeren Leserschaft die Irrungen die durch Synchronisation entstehen können!

@ Mudl
Du weißt, dass es einige Trailer gibt? Also von dem was ich sah, sieht vieles zwar nach einer netten Cyberpunk-Film aus, aber ob es wahrlich GHOST IN THE SHELL ist, soweit bleibe ich auch hier höchst skeptisch.

Ich hatte es hier schon öfters erwähnt, aber für mich wäre Rinko Kikuchi die bessere Wahl gewesen als Scarlett Johannson.

Sollte der Film ein neues DRAGONBALL-Desaster werden, dann wissen wir schon wie sie AKIRA verhunzen werden.

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
Avatar
Mr-Tentakeltyp : : Moviejones-Fan
19.01.2017 13:28 Uhr
0
Dabei seit: 06.08.15 | Posts: 91 | Reviews: 0 | Hüte: 2

@Musashi

Vielen Dank für die Info, das hätte mir den Film doch direkt mal versaut wenn die Ausgangssituation irgendwie schon Tinnef gewesen wäre smile

Avatar
Musashi : : Moviejones-Fan
19.01.2017 13:16 Uhr
0
Dabei seit: 27.01.14 | Posts: 839 | Reviews: 0 | Hüte: 29

@Mr-Tentakeltyp

Weil dieser Titan eine Ausnahme ist, von der Niemand etwas gewusst hat. Normalerweise sind sie viel kleiner (und auch dümmer).

Das Höchste was eine Frau im Leben erreichen kann ist eine gute Hausfrau und Mutter zu sein

Chen Zhili, former President of the All-China Women’s Federation

Avatar
Mr-Tentakeltyp : : Moviejones-Fan
19.01.2017 13:05 Uhr
0
Dabei seit: 06.08.15 | Posts: 91 | Reviews: 0 | Hüte: 2

Seh ich das richtig im Trailer, die Mauer ist niedriger als die Titanen hoch sind? Was bringt ein Schutzwall, der kleiner ist als das was er aussperren soll?

Avatar
Mudl : : Moviejones-Fan
19.01.2017 12:45 Uhr
0
Dabei seit: 02.07.16 | Posts: 675 | Reviews: 0 | Hüte: 27

@Geist: Ist zwar etwas OffTopic aber mich würde mal interessieren was du von der Ghost in the Shell Realverflimung hälts?

Zum Thema: Sollen sie halt machen, es wird aber vermutlich genauso grausam schlecht enden wie einst bei Dragonball, sofern die beteiligten sich nicht ernsthaft mit der Materie auseinandersetzen.

Avatar
MrBond : : Imperialer Agent
19.01.2017 12:07 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 3.525 | Reviews: 22 | Hüte: 571

@Geist,

Danke für Deine ausführliche Antwort. Ich kenne natürlich Deine Ansichten - erinnere mich noch gut an die Diskussion in einem Star Wars Thread letztes Jahr. Ich möchte auch generell keine Stellung beziehen und im Großen und Ganzen ist es mir auch egal, ob ein James Bond Film in China für das Chinesische Volk/Puplikum mit, von Dir genannten Rahmenbedingungen, neu verfilmt wird. Ich kann lediglich die Filme anschauen, vergleichen und ein Meinung dazu haben. Und Du hast Recht, es ist nicht alles Gold, was glänzt. Den unten genannten "So finster die Nacht" habe ich in beiden Versionen gesehen, die Schwedische und die Amerikanische. Fand persönlich die Schwedische Version deutlich besser bzw. atmosphärischer.

Es bleibt aber dabei, dass im Allgemeinen Remakes in USA gedreht werden, weil die Amis Synchronisationen nicht mögen. Eher noch Originalsprache mit Untertitel. Ansonsten, wenn ein Erfolg abzusehen ist, wird ein Remake gemacht.

Einen schönen Bericht zum Synchronisationsproblem gab`s in der Süddeutschen Zeitung.

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Avatar
Musashi : : Moviejones-Fan
19.01.2017 11:42 Uhr
0
Dabei seit: 27.01.14 | Posts: 839 | Reviews: 0 | Hüte: 29

Ich werde diese Adaptation höchtwahrscheinlich meiden, denn japanischer Stil und Machart kann und wird niemals hier zur breiten Masse werden. Ist auch gut so. Denn ich sehe nicht, dass hier Menschen für einen massentauglichen Film von Titanen verspeist werden

Der Geist spricht mir aus dem Herzen! Genauso ist es nämlich und als ein Verehrer des Animes graut es mir auch vor einer US-Verfilmung. Jeder, der die Geschichte kennt wird sich denken können, dass eine Verfilmung hier wohl mindestens $200Mio verschlingen wird, von daher hat das Studio im Grunde keine andere Wahl, ausser den Film so vielen Leuten wie möglich schmackhaft zu machen.

Damit mein ich gar net mal ein PG13-Rating, sondern dass der Kern der Geschichte so verändern wird, dass alle was dran gut finden, so wie man bereits im Hobbit zwanghaft eine Liebesgeschichte eingebaut hat, die einfach sowas von überhaupt net gepasst hat, aber Hauptsache man hat was für die Mädels dabei(Zitat Philippa Boyens: "We did that for the girls").

Das Höchste was eine Frau im Leben erreichen kann ist eine gute Hausfrau und Mutter zu sein

Chen Zhili, former President of the All-China Women’s Federation

Avatar
MD02GEIST : : Godzilla Fan #1
19.01.2017 11:24 Uhr
0
Dabei seit: 01.01.13 | Posts: 2.409 | Reviews: 26 | Hüte: 197

@ MrBond
Danke für deine Rückmeldung. Sicher AOT ist den USA ein Riesenrenner, es gibt sogar bereits ein Monopoly-Spiel! Nur mal so am Rande.

Aber wegen "Nicht-Synchronisation", also entweder fehlt mir hier das nötige Wissen oder ich habe etwas falsch verstanden. In den USA werden japanische Filme in der Mehrheit auch ins Englische synchronisiert. Filme wie ATTACK ON TITAN oder GODZILLA - RESURGENCE wurden auch in den US-Kinos, aber außerhalb der Konkurrenz, in einem stark begrenzten Zeitraum im Original mit Untertiteln gezeigt.

Im Moment wird gerade der neueste ULTRAMAN-Kinofilm gezeigt, der aber hat eine englische Synchronisation für seine Kinoaufführung erhalten.

Daher frage ich mich nur ob ich hier etwas nicht mitbekommen habe. In Bezug auf deutsche Filme in den USA, dass kann schon sein das die Lage sich so gestaltet, aber hier kann ich nur ein Beispiel nennen. DAS BOOT wurde von den dt. Schauspielern für die US-Fassung Englisch synchronisiert.

Im Original mit Untertiteln zu schauen, dass machen global gesprochen, nur ein Bruchteil eines Bruchteils von Menschen.

Das Thema Original und Kopie. Versteh hier mich nicht falsch, aber wenn du weißt wie die Geschichte japanischer Science Fiction und Fantasy im Westen ablief, dann wirst du erkennen, dass Synchronisation eines der größten Verbrechen - je nach Betrachter - erscheinen kann.

Denn nur um bei Godzilla zu bleiben. Warum glaubst du ist das Kaiju Eiga denn das am meisten missverstandene Genre der Welt? Durch schlampige, nicht professionelle Synchronisation aus dem Japanischen.

Sicher dies half dem Kaiju Eiga zum Kultstatus, hat aber auch einen sehr, sehr starken und bitteren Nachgeschmack. Wenn du meine Kritik zu DER WENDEPUNKT DER GESCHICHTE SHOWA - DIE SCHLACHT VON OKINAWA (1971) = Kamikaze Zero Okinawa gelesen haben solltest, dann siehst du eine entscheidende Aussage von mir. Beruht auf persönlichen Erfahrungen, die ich Tag für Tag machen kann.

Wenn es um das Japanische KIno+TV geht, dann gibt es meistens nur belächelende Aussagen, wenn es gut läuft. Es gibt hier soviel Negativität und das finde ich ist heutzutage absolut untragbar.

Die meisten US-Synchros von Godzilla & Co. waren Auftragsarbeiten mit unbekannten Sprechern aus Hong Kong. Seit einiger Zeit aber gibt es auch Synchronisationen, die allgemein für die Science Fiction und Fantasy Bereiche besser sind, aber der größte Teil (eben älteres) bleibt einfach mit seiner Vergangenheit auf Ewigkeit verwoben.

Dank DVDs und BDs, kann jeder natürlich - je nach Label und Distributor - die Originalfassung mit Untertiteln sich ansehen, aber hier tun das nur sehr wenige. Wie gesagt persönliche Erfahrungen durch Gespräche mit anderen Fans.

Und nun zu Original und Kopie richtig. Ich empfinde es so, dass wenn ein japanischer Titel adaptiert wird, dann muss er eine Balance finden, ansonsten wirkt es nicht. Doch warum werden dann die japanischen Macher - vor der Kamera und dahinter - so selten oder so wenig gewürdigt?

GINO zum Beispiel hat nur Tomoyuki Tanaka als Würdigung. Sicher Tanaka war der Ideenvater, aber ohne Eiji Tsuburaya, Ishiro Honda, Shigeru Kayama, Takeo Murata, Akira Ifukube, Haruo Nakajima, Katsumi Tezuka, Akira Takarada, Akihiko Hirata, Momoko Kochi und Takashi Shimura wäre der GODZILLA niemals so geworden.

Für mich gestaltet es sich. Japan ist Japan und gerade deswegen auch so faszinierend. Wir können nur versuchen Japan zu verstehen. 100 % Verständnis wird es nie geben. Die Faszination des Fremden ist der Motor des ganzen - in meinem Fall.

Durch die Jahrzehnte des Fan-Seins, kam ich - als Westler - zur Überzeugung, die Japaner bilden was Unterhaltung betrifft die Spitze. Sie sind ehrlich in dem was sie tun. Lügen und Täuschungen haben sie auch perfekt drauf und sicher Wahrheit und Trugbild voneinander zu unterscheiden, daran verzweifeln auch die Japaner an sich, doch hier bedarf Erfahrung und Interesse für Land, Leute, Kultur und Geschichte.

Darum kann ein US-Film niemals zu 100 % japanisch sein. Nur wenn den Japanern die Möglichkeit gegeben wird, ihre Geschichte auf ihre Weise zu erzählen, entsteht etwas das wir Authenzität nennen.

Und dies wäre für einen US-Film mit Namen ATTACK ON TITAN als Beispiel, nicht mehr gegeben.

Stell dir mal folgendes vor. James Bond wird nun Chinese. Der Film wird in China gedreht und spielt auch dort. Alles ist komplett chinesisch und doch heißt der Hauptprotagonist James Bond, ist Brite und arbeitet im Geheimauftrag der britischen Majestät. Keine geschüttelteln Wodka-Martini, keine Q Gagets, keine britischen Wagen, sondern chinesische. Vielleicht ein chinesisches Pin-Up als Bond-Girl.

Ist dies noch wahrlich James Bond? Mitnichten. Es wäre eine Form von Interpretation, aber es wäre in 1. Instanz nicht James Bond selbst.

Und glaube mir. Auch in mir tobten und toben Kämpfe, wenn es um GINO von Emmerich geht. Sicher es ist eine Interpretation, aber eine extremst falsche.

Hier kommt die Frage ins Spiel. Wieviel Freiheit darf die Kunst für einen haben, ohne das einen persönlich verletzt. Dies ist etwas sehr individuelles, doch im Falle von GINO etwas seltenes. Es gibt kaum Fans, die dieses Monster von einem Film was abgewinnen können = die Mehrheit lehnt diesen Film ab.

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
Avatar
MrBond : : Imperialer Agent
19.01.2017 10:34 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 3.525 | Reviews: 22 | Hüte: 571

@Geist,

Sehr aufschlussreicher Kommentar. Da ich bisher weder Manga, noch Anime, noch Japanische Verfilmung gesehen habe, kann ich grundsätzlich nichts dazu beitragen.

Eines jedoch muss man wissen: Ein US-Remake gibt es eigentlich immer nur dann, wenn die Story Potential für Erfolg hat. Hinzu kommt die Tatsache, dass US-Bürger unglaubliche Probleme mit "ausländischen" Filmen haben - nicht, weil sie rassistisch sind, sondern rein aus den Seh- bzw. Hörgewohnheiten. So, wie wir es gewohnt sind, synchronisierte Filme zu sehen, sind es die Amis gewohnt, unsynchronisierte Filme zu kriegen. Es ist geradezu unerträglich, für die Amis, synchronisierte Filme zu sehen. Daher diese Remakes. Dazu zählen dann solche Produktionen, wie "Honig im Kopf", "Ziemlich beste Freunde", "Verblendung" oder "So finster die Nacht"... ich habe bewusst keine Japanischen Produktionen aufgezählt, um zu zeigen, dass es nicht in erster Linie darum geht, Japan zu kopieren, sondern um tolle Filme dem eigenen Puplikum schmackhaft zu machen. Das kann man jetzt sehen, wie man will, für mich ist das jedoch keine Ideenlosigkeit - zumal man hier ja keinen Heel aus der Originalherkunft macht.

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Avatar
MD02GEIST : : Godzilla Fan #1
19.01.2017 10:01 Uhr | Editiert am 19.01.2017 - 10:13 Uhr
1
Dabei seit: 01.01.13 | Posts: 2.409 | Reviews: 26 | Hüte: 197

Endlich mal wieder auf MJ posten, dass ist für mich auch ein Moment den ich genießen darf.

Also ganz klare Sache. Eine US-Adaptation der Handlung wäre angesichts des momentanen Gesellschaftsverhaltens absolut treffsicher in Bezug auf Politik und den Umgang mit unseren Mitmenschen, aber aber, die aber werde ich nicht loswerden können.

1. AOT ist ein japanisches Epos und auch wenn es in Deutschland spielt, die Handlung auf den Nordamerikanischen Kontinent zu verlegen und alle damit implizierten Verstrickungen, passen nicht. Eine Live-Action-Adaptation eines Manga, dem ein Anime folgt(e) ist immer ein sehr hohes Risiko. Es gibt einfach Dinge, Geschichte, Stilmittel und Geschichten, die nur in Form von Zeichnungen am besten funktionieren.

2. Viele Amerikaner sehen uns Deutsche wie Europäer heute mehr denn je als Altbacken an. Ihre deutschen, britischen und weiteren Wurzeln werden bewusst ignoriert. Hier könnte man gut ansetzen, doch wenn dies geschehen würde, gäbe es recht nur Shitstorms. Leute wollen nicht, dass man ihnen ihre eigene Fratze im Spiegel zeigt.

3. AOT wird deswegen so gut aufgenommen, weil die Titanen im Gegenzug zu klassischen Kaiju hier definitv menschlicher sind. Sie stehen psychologisch für die Welt, die einen auffressen kann, wenn man sich nicht wehrt.

Aber ob die Motive und Bewegunggründe der Titanen oder der sich hinter Mauern versteckenden "normalen" Menschen ein einfaches Gut-vs-Böse-Schema haben? Diese Frage stellt sich nicht nur den Fan, sondern im besten Fall auch den Otto-Normalo. Doch viele Otto-Normalos oder weniger Interessierte sehen diese Metaphorik nicht. Sie vertrauen wie zu jeder Zeit eher blinden Versprechungen, marktschreienden Demagogen die nichts weiter können als sich geschickt in Szene zu setzen. Doch von Inhalt, Substanz, Menschenwürde und Ehrlichkeit verstehen sie nichts.

4. Der Produzent von der Zauberer-und-Muggel-Welt (sofern man dies jetzt auch sagen kann, denn Harry-Potter-Universum, klingt doch ein wenig überbordend) will sich nun dieses Themas annehmen. Ich hege ganz große Zweifel ob der Herr weiß was er vor sich hat.

Ferner habe ich nun das Gefühl, dass man Daniel Radcliffe als Eren und Emma Watson als Mikasa nun casten will. Also liebe Photoshop-Künstler, wo bleiben eure Bilder?

Ach und nicht zu vergessen, Ralph Fienes spielt natürlich den Armored Titan, damit alle Zauberer-und-Muggel-Welt-Fans je nicht ihre Lieblinge vermissen!

5. Da die beiden japanischen Live-Action-Filme auch nur eine Adaptation darstellen, frage ich mich folgendes. Es gab und gibt sehr viel negatives über diese Filme zu lesen und zu sehen, doch ich frage mich warum. Was haben diejenigen, die die Filme schlecht redeten an dem Wort "Adaptation" und seiner Definition nicht verstanden?

6. Wenn die US-Adaptation wirklich kommen sollte und diese getreuer als die japanischen Filme sein sollte, frage ich mich ernsthaft ob die Schlechtredner folgendes:

I. Ihr wisst, dass AOT ein japanisches Epos ist?
II. Ein US-Film niemals japanisch sein kann!
III. Japanisches und US-amerikanisches Kino zwei unterschiedliche Paar Schuhe sind!

7. Im Falle, dass der Film wirklich kommt wären wir erneut an dem Punkt angelagt wo ich mich frage. Ist Hollywood wahrlich nicht mehr in der Lage selber vernünftige Geschichten zu produzieren?

Warum muss nun der japanische Ideenreichtum her? Gibt es keine vernünftigen = kreativen Autoren mehr? Hier zeigt AOT eindeutig wieder mal, dass Hollywood seine Existenz nur anderen verdankt.

8. Ich werde diese Adaptation höchtwahrscheinlich meiden, denn japanischer Stil und Machart kann und wird niemals hier zur breiten Masse werden. Ist auch gut so. Denn ich sehe nicht, dass hier Menschen für einen massentauglichen Film von Titanen verspeist werden.

9. AOT wird als spiritueller Nachfolger Godzillas und der anderen Kaiju gesehen. Nun, ich sehe dies so. Natürlich gibt es Gemeinsamkeiten, aber dennoch sehe ich das klassische Kaiju Eiga und AOT nicht in einem gemeinsamen Pool. Doch worher kommen diese Gemeinsamkeiten?
Ganz einfach. Mangaka Hajime Isayama hat sich durch das Kaiju Eiga inspieren lassen und ich finde jeder AOT Fan sollte sich dessen bewusst sein, woher sein Interesse stammt.

Wer dies nicht tut, offenbart strikt und einfach Ignoranz der Welt gegenüber und offenbart damit schlussendlich seine eigene Metasatire eines verschlossenen Wesens, dass sich gegen die Welt wehrt ohne sich zu fragen ob es richtig oder falsch ist.

Eure Meinung, liebe Community?

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
Forum Neues Thema
AnzeigeN