Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
Ruhm währt nicht ewig

Erst top, dann tot: Sequels, die Helden ratzfatz sterben ließen

Erst top, dann tot: Sequels, die Helden ratzfatz sterben ließen
2 Kommentare - Sa, 22.09.2018 von R. Lukas
Logisch, dass hin und wieder beliebte Filmcharaktere dran glauben müssen, gehört dazu. Nur so wird dem Zuschauer ja bewusst, wie viel auf dem Spiel steht. Aber muss es wirklich auf diese Weise sein?
Achtung, diese Meldung enthält Spoiler!
Erst top, dann tot: Sequels, die Helden ratzfatz sterben ließen

Da ist man im einen Film noch der strahlende Held, trotzt allen Gefahren und kämpft erfolgreich ums Überleben - und dann kommt eine Fortsetzung daher und murkst einen ab. Nicht erst am Ende, oh nein, und auch nicht auf heroischste Art und Weise, sondern gleich zu Beginn oder einfach so am Rande, innerhalb weniger Augenblicke.

Schon so mancher Charakter, der in einem früheren Film noch eine Haupt- bzw. Heldenrolle innehatte, wurde derart abserviert. Ob es nun an Terminkonflikten des Darstellers, kreativen Differenzen mit dem Studio oder daran liegt, dass das Sequel einfach keine Verwendung mehr für den jeweiligen Charakter hat - Hollywood nutzt diese Methode gerne, um uns eiskalt zu erwischen und sich die Sache leicht zu machen. Mal wird es gut und respektvoll umgesetzt, mal weniger, was einen sehr unrühmlichen Abgang zur Folge hat. Und diese Sequels hier haben es getan! Es sind natürlich nicht alle, für die das gilt, also vielleicht fallen euch ja noch andere Beispiele ein.

Halloween - Resurrection

Halloween - Die Nacht des Grauens machte Jamie Lee Curtis als Laurie Strode zur Scream Queen schlechthin, und wie durch ein Wunder überlebte sie auch den zweiten Teil. Danach kehrte sie erst Jahre später für Halloween H20 zurück, um Michael Myers erneut die Stirn zu bieten. Schlussendlich köpft sie ihn sogar. Doch dann erklärte uns Halloween - Resurrection, dass sich Myers immer noch bester Gesundheit erfreut. Er erledigt Laurie innerhalb der ersten fünf Minuten, wobei man sie nicht mal besonders gut aussehen lässt.

Der Grund für diese suboptimale Lösung: Curtis war vertraglich zu einem Auftritt verpflichtet, aber unzufrieden mit der Reihe und wollte so aussteigen. Egal, im neuen Halloween ist sie ja wieder da!

Bild 7:Erst top, dann tot: Sequels, die Helden ratzfatz sterben ließen

X-Men - Der letzte Widerstand

Cyclops (James Marsden) kam in der ersten X-Men-Trilogie generell zu kurz, aber X-Men - Der letzte Widerstand war der Tiefpunkt. Dort hat er nicht viel mehr zu tun, als um seine Jean Grey (Famke Janssen) zu trauern und mit anzusehen, wie sie sich als Phoenix aus dem Wasser erhebt. Beim Wiedersehenskuss zeigt sie dann ihr finsteres neues Gesicht, und alles, was von ihm übrig bleibt, ist seine in der Luft schwebende Brille.

Sein abrupter Ausstieg hing damit zusammen, dass Marsden dem bisherigen X-Men-Regisseur Bryan Singer zu Superman Returns folgen wollte. Er stand allerdings noch für einen dritten X-Men-Film unter Vertrag, und um beides miteinander zu vereinbaren, musste Cyclops das Zeitliche segnen.

Bild 6:Erst top, dann tot: Sequels, die Helden ratzfatz sterben ließen

G.I. Joe - Die Abrechnung

Ein besonders krasser Fall von beiläufigem Heldentod. In G.I. Joe - Geheimauftrag Cobra war er noch der Hauptcharakter und in G.I. Joe - Die Abrechnung dann ganz schnell weg vom Fenster. Direkt am Anfang werden die Joes per Militärschlag weggebombt, unter den zahlreichen Opfern auch Duke (Channing Tatum), der zum Anführer der Elitetruppe aufgestiegen ist. Genützt hat es ihm nichts.

Die einzigen Überlebenden des Attentats sind zufälligerweise die neuen Stars, für die somit der Weg frei ist, ohne "Ballast" wie Duke ihr eigenes Abenteuer zu bestreiten. Reboot auf die radikale Tour und ohne das Wort "Reboot" benutzen zu müssen. So was passiert eben, wenn man plötzlich einen Dwayne Johnson zur Verfügung hat.

Bild 3:Erst top, dann tot: Sequels, die Helden ratzfatz sterben ließen

Alien - Covenant

Eine Schande, wie Ridley Scott mit der armen Elizabeth Shaw (Noomi Rapace) umgesprungen ist. Prometheus - Dunkle Zeichen endete damit, dass sie und der in seine Einzelteile zerlegte Androide David (Michael Fassbender) sich auf den Weg zum Heimatplaneten der Konstrukteure machen. In Alien - Covenant ist sie schon tot. Wie sich herausstellt, als Daniels (Katherine Waterston) über ihre sezierte und mutierte Leiche stolpert, hat David sie ermordet und ihren Körper für seine Experimente benutzt.

Lebendig erlebte man Shaw nur noch in einem Online-Prolog zum Film, nicht im Film selbst. Nach allem, was sie vorher durchgemacht hat und wie sehr wir mit ihr mitgefiebert haben, hatte sie wirklich Besseres verdient.

Bild 4:Erst top, dann tot: Sequels, die Helden ratzfatz sterben ließen

Alien 3

Ja, schon wieder Alien. Diesmal ist es jedoch nicht auf Scotts Mist gewachsen, sondern David Fincher der Übeltäter, besser gesagt Drehbuchautor Vincent Ward. Nach unzähligen Drehbuchideen wurde dessen Version favorisiert, die Fincher allerdings nur widerwillig verfilmte:

Am Ende von Aliens - Die Rückkehr schien die Welt in Ordnung zu sein. Ellen Ripley (Sigourney Weaver), Corporal Hicks (Michael Biehn), Newt (Carrie Henn) und Bishop (Lance Henriksen) haben all den Horror überstanden, fallen in wohligen Kryoschlaf und treten die Heimreise an. Nur um in Alien 3 sofort ihres Happy Ends beraubt zu werden. Ein Facehugger ist an Bord, ein Feuer bricht aus, und ehe man sich versieht, sterben Hicks, Newt und Bishop eines ebenso grausamen wie rasanten Todes.

Na, da hat sich der vorherige Überlebenskampf ja richtig gelohnt. Schmerzt noch heute, die drei so zu verlieren.

Bild 5:Erst top, dann tot: Sequels, die Helden ratzfatz sterben ließen

Planet der Affen - Survival

Ende gut, fast alles gut, so scheint es in Planet der Affen - Revolution. Caesar konnte seinen Sohn Blue Eyes vom schlechten Einfluss befreien, den Koba auf ihn ausgeübt hat - der Schimpanse, der sich gegen ihn gewandt hatte, da er keine friedliche Lösung mit den Menschen finden, sondern sie lieber töten wollte. Blue Eyes war zwischen Kobas und Caesars Weg hin- und hergerissen, solidarisiert sich letztendlich aber mit seinem Vater, sodass die Familie einer hoffnungsvollen Zukunft entgegenblickt. Denkste!

In Planet der Affen - Survival dauert es nicht lange, bis der fiese Colonel (Woody Harrelson) sowohl Caesars Frau als auch Blue Eyes umbringt - tragisch, aber der notwendige Auslöser für Caesars Rachefeldzug.

Bild 2:Erst top, dann tot: Sequels, die Helden ratzfatz sterben ließen

Thor - Tag der Entscheidung

In der guten alten Zeit hatte Thor (Chris Hemsworth) andere beste Freunde als die Avengers. Wohin er auch ging, seine Kampfgefährten folgten ihm und standen ihm in jeder Schlacht zur Seite. "Die tapferen Drei" zählten angeblich zu den besten Kriegern Asgards, doch der Macht Helas (Cate Blanchett) waren sie in Thor - Tag der Entscheidung leider nicht gewachsen. Als die in Asgard aufkreuzt, sind Fandral (in Thor noch Josh Dallas, ab Thor - The Dark Kingdom dann Zachary Levi) und Volstagg (Ray Stevenson) sofort fällig. Hogun (Tadanobu Asano) darf als Einziger etwas mehr Widerstand leisten, wird aber auch flott abgefertigt. Und Lady Sif (Jaimie Alexander) bleibt gleich ganz außen vor. Apropos: Wo steckt sie eigentlich?

Bild 1:Erst top, dann tot: Sequels, die Helden ratzfatz sterben ließen

Erfahre mehr: #Fortsetzungen
Interessante Meldungen
Aktuelle News
Mehr zum Thema
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
2 Kommentare
Avatar
Shred : : Moviejones-Fan
22.09.2018 13:49 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.13 | Posts: 815 | Reviews: 1 | Hüte: 44

Auch wenn man diesen Film vergessen sollte, aber recht flott und ebenso belanglos war der Tod von Johnny Cage im zweiten Mortal Kombat Film. Im ersten Teil, noch von Linden Ashby gespielt, zählt er zu den Helden und im zweiten wird der Charakter direkt schon im Opening kalt gemacht.

Avatar
Zombiehunter : : Moviejones-Fan
22.09.2018 00:20 Uhr
0
Dabei seit: 21.10.12 | Posts: 1.120 | Reviews: 0 | Hüte: 26

Im Trailer von Halloween Ressurection wird es ja sogar so dargestellt, als ob sie erst irgendwann Mitte des Films auftaucht, um gegen Michael zu kämpfen, weswegen man sich ja erst Recht verar. fühlte.

Aber dann hätte Curtis eigentlich dazu stehen müssen und diesen Teil nicht ignorieren dürfen.

Nur ein toter Mensch ist ein guter Zombie! :)
Forum Neues Thema