Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
Ein zeitgemäßes Update

"Grudge" geht neue Wege: Reboot auf den Spuren von "Sieben"

"Grudge" geht neue Wege: Reboot auf den Spuren von "Sieben"
1 Kommentar - Mi, 06.02.2019 von R. Lukas
Schwer zu sagen, was wir von "Grudge" halten sollen. Der Kinostart wurde weit verschoben, Details zur Story sind auch noch Fehlanzeige. Immerhin erzählt Reboot-Macher Nicolas Pesce mal etwas mehr.

Statt im Juni dieses Jahres bekommt man das neue Grudge nun doch erst ab dem 9. Januar 2020 zu sehen, hat Sony Pictures kürzlich entschieden. Für allzu großes Vertrauen in den Reboot spricht das nicht, aber Regisseur Nicolas Pesce, der vor zwei Jahren mit The Eyes of My Mother Aufsehen erregt und jetzt mit Piercing nachgelegt hat, ist von seiner Vision überzeugt.

Die soll sich erheblich vom bisher Dagewesenen unterscheiden: Es sei eine ganz andere Interpretation von The Grudge, als wir sie aus der Vergangenheit kennen, sagt er. Und bezieht sich damit sicherlich auf die japanische Original- und die (erste) amerikanische Reboot-Reihe mit Sarah Michelle Gellar. Diese Filme werden immer existieren und da sein, um von uns geschaut zu werden, so Pesce. Er denke aber, dass sich die Zuschauer heutzutage eine sehr viel bodenständigere, realistischere und charakterlastigere Story in ihren Horrorfilmen erhoffen. Man sehe ja, was zurzeit gut läuft, und das seien diese smarteren, stärker nuancierten Horrorgeschichten.

So soll Grudge auch sein. Es werde versucht, The Grudge fürs heutige Empfinden upzudaten, und man habe einen unglaublichen Cast, erklärt Pesce. Der umfasst Andrea Riseborough, Demián Bichir, John Cho, Lin Shaye, William Sadler, Jacki Weaver (Silver Linings), Betty Gilpin (GLOW) und Frankie Faison (The Wire). Es gebe Tausende Grudge-Filme da draußen, und sie wollten einen Weg finden, um dem Ganzen eine neue Seite abzugewinnen und frischen Wind reinzubringen. Sein Film sei viel eher wie Sieben aufgebaut, verrät Pesce. Cop-Drama treibe alles an, und Riseborough sei die führende Ermittlerin bei diesem neuen Fall, auf den die Polizei gestoßen ist. Sie sei den Film hindurch die treibende Kraft. Wenn man sie schauspielern sehe, wisse man, warum sie gerade überall mitspielt.

Erfahre mehr: #Horror, #Remake
Interessante Meldungen
Aktuelle News
Mehr zum Thema
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
1 Kommentar
Avatar
MisfitsFilms : : Marki Mork
06.02.2019 10:43 Uhr
0
Dabei seit: 09.07.13 | Posts: 1.364 | Reviews: 0 | Hüte: 46

Also ich mag die japanischen JU ON Filme, sowie auch die US Remakes. Mit Ausnahme von Teil 3, der okay war, aber auch schnell vergessen.

Doch alles was ich zu diesem Reboot lese, wie frisch und neu alles sei, und das man zufrieden mit dem ist was man auf die Beine gestellt hat, lässt meine Augenlider zucken. Also so Hulk-mäßig ^^

www.reissnecker.com

Forum Neues Thema