Anzeige
Anzeige
Anzeige

Star Trek - Picard

News Details Reviews Trailer Galerie
Action, Flashbacks & ein Comeback

Review "Star Trek - Picard" Staffel 2 Episode 9 "Das Versteckspiel"

Review "Star Trek - Picard" Staffel 2 Episode 9 "Das Versteckspiel"
9 Kommentare - Sa, 30.04.2022 von S. Spichala
Die neue Folge von "Star Trek - Picard" Staffel 2 zeigt reichlich Action in der Gegenwart, doch auch der Trip in die Vergangenheit bleibt ein wichtiges Thema, um die Problemlage zu lösen... Hier unsere Review.
Achtung, diese Meldung enthält Spoiler!
Review "Star Trek - Picard" Staffel 2 Episode 9 "Das Versteckspiel"

In der letzten Folge war Jurati (Alison Pill) aka die neue Borg-Königin erfolgreich dabei, sich eine Mannschaft via Assimilation zu rekrutieren, und das bekommen Picard (Patrick Stewart) & Co. auch gleich zu Beginn der neuen Folge von Star Trek - Picard Staffel 2, Episode 9 "Das Versteckspiel", zu spüren! Es geht also gleich mit Action los, und sie müssen sich auf Picards Weingut verschanzen.

Der Ort ist jedoch kein schlechter für einen Rückzug, denn wie erneute Flashbacks in Star Trek - Picard Staffel 2 Episode 9 offenbaren, birgt der Ort so einige Geheimnisse, die ihnen bei der Flucht vor den Borg helfen. Dafür muss sich Picard aber auch erneut mit traumatischen Erinnerungen auseinandersetzen - wir erinnern uns, er hatte nicht jede Tür beim letzten Trip in seine Vergangenheit wirklich geöffnet.

Derweil bekommt aber auch die Borg-Königin überraschenden Widerstand zu spüren, als sie das Schiff unter ihre Kontrolle zu bringen versucht: nicht nur Raffi (Michelle Hurd) und Seven (Jeri Ryan) tauchen auf, um sie davon abzuhalten, sondern auch Jurati selbst ist noch nicht ganz verschwunden und versucht Einfluss auf sie zu nehmen - neben einem überraschenden Comeback!

Dr. Soong (Brent Spiner) wiederum ist nun komplett zum Bösewicht mutiert, auch wenn Picard ihm einen anderen Weg anbietet. Entsprechend skrupellos hetzt er die Borg auf Picard & Co.. Wir verraten nicht, wie all das ausgeht, jedoch sorgen die Ereignisse für einige Opfer und unschöne Veränderungen für einige Beteiligte.

Grundsätzlich eine spannende Folge von Star Trek - Picard Staffel 2, doch wir sind gespannt, ob ihr langsam der Flashbacks überdrüssig seid (auch diesmal war kein Bruder von Picard in Sicht), oder ihr noch bei der Stange bleibt. Und was ihr von den aktuellen Borg-Entwicklungen haltet, die so mancher Fan zuletzt ja schon kritisch sah. Nächste Woche naht auch das Finale bei Amazon Prime - wird die Europa Mission gerettet oder wie wird es wohl enden?

Galerie Galerie Galerie
AnzeigeN
Mehr zum Thema
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
9 Kommentare
Avatar
hankirk : : Moviejones-Fan
03.05.2022 19:09 Uhr | Editiert am 03.05.2022 - 19:14 Uhr
0
Dabei seit: 28.06.17 | Posts: 89 | Reviews: 0 | Hüte: 4

Für mich waren da ein paar Mamans zu viel. So überraschend war das Ereignis dann jetzt doch nicht mehr, um es mit übertrieben vielen Rückblenden zu behandeln.

Was aus Robert Picard geworten ist ir auch unklar. Das ein mobiler Holoemitter an Board ist kann ja sein. Jahre nach der Rückkehr der Voyager gehört sowas vielleicht zur Standardausstattung von Schiffen für den Fall, dass das Schiff und damit die Schiffseigenen Emitter mal von Borgs übernommen wurden ;) Aber woher die Queen Seven kennt wüsst ich auch mal gerne.

Avatar
Manisch : : Moviejones-Fan
01.05.2022 14:10 Uhr
0
Dabei seit: 19.10.18 | Posts: 874 | Reviews: 13 | Hüte: 34

Also ich bin jetzt kein Hardcore-Trekki, aber tu mich mit der Serie auch schwer. Ähnlich wie bei Discovery ist der Anfang immer noch halbwegs normal, aber dann driften die Serien in etwas ziemlich Absurdes ab. Eine Welt, in der wortwörtlich "alles" passieren kann.

An der Folge fand ich vor allem das mit den Borg etwas zu gezwungen. Ist jetzt nicht so, dass Agnes die erste ist, die assimiliert wurde und/oder versucht hat, mit den Borg zu argumentieren. Ausgerechnet sie ist jetzt rein zufällig die, die quasi mit nem eye-to-eye-talk die Essenz der Borg auf den Kopf stellt...?

Bitte hört auf, das Wort "manisch" in euren Kommentaren oder Filmkritiken zu verwenden. Streicht es am besten aus eurem Wortschatz. Ich bekomme sonst immer Benachrichtigungen, dass ich erwähnt wurde. Vielen Dank :D

Avatar
downset666 : : Moviejones-Fan
01.05.2022 14:02 Uhr
0
Dabei seit: 27.04.16 | Posts: 316 | Reviews: 0 | Hüte: 4

Star trek hat sich schon immer seiner Zeit angepasst, genauso wie seine Charaktere und rassen und mit dem Kanon hat man das nie so ganz genau genommen.

Ich weiss noch wie ich 1988 auf VHS die pilotfolge von TNG gesehen habe. Als Kind war ich schon ein raumschiff enterprise Fan, zusammen mit motu, star wars und indy war es das größte für mich. Dann erschien der neue Vorspann und der Film ging los. Was soll ich sagen, ich war enttäuscht, entsetzt und es war nicht meine Crew, mein Schiff und überhaupt ein KLINGONE an Board??!! Ausgerechnet die, die kirks Sohn getötet haben... ging gar nicht.

Erst später und mit Anfang der 3ten Staffel habe ich TNG schätzen und lieben gelernt. Also bei aller Aufregung, ruhig Blut am Ende bleibt es eine Serie.

Es liegt in der Natur des Menschen sich selbst zu zerstören...

Avatar
ArneDias : : CG Grinch
30.04.2022 20:30 Uhr
0
Dabei seit: 07.05.09 | Posts: 4.477 | Reviews: 29 | Hüte: 246

Ich bin wahrlich eher ein Kritiker dieses neuen Star Treks. Doch ausnahmsweise möchte ich auch mal ein Lob aussprechen. Denn wenn man sie schon ständig(zu recht) kritisiert, finde ich, sollte man die Macher auch mal loben, wenn sie etwas recht gut hinbekommen haben.

Sie haben das mit seiner Mutter recht gut gelöst. Ähnlich wie das mit seinem Bruder (der wohl definitiv vergessen wurde.) dachte ich, dass sie hier einen großen Fehler gemacht haben. Die Mutter war nämlich in TNG einmal zu sehen. Sie erschien Picard als Illusion in einem Gang auf der Enterprise als alte Frau, saß dort und bot ihrem Sohn Tee an. Also genau das, was Picard in der aktuellen Folge selbst beschrieben hat. Fand ich zugegeben ausnahmsweise mal ziemlich gut gelöst.

Avatar
Bonsai : : Moviejones-Fan
30.04.2022 20:10 Uhr
0
Dabei seit: 08.12.12 | Posts: 413 | Reviews: 2 | Hüte: 26

Tja tut mir leid aber mir gefällt diese Folge sehr. Und ich betrachte mich - wie der eine oder andere ja schon weiß - als ziemlicher Trekkie.

Argument 1: so sind die Borg nicht

Nein, die Borg aus TNG und Co sind so nicht aber die Darstellung hat sich schon immer entwickelt. Erst waren sie nur ein Kollektiv, dann waren sie eine Art Hive mit einer Königin, dann mehrere und nun sind es mit minderwertiger Technik assimilierte Söldner, assimiiiert von einer Königin in einem Körper gefangen mit einem aufsässigen Menschenverstand, welche aus einer Zeit kommt in der die Borg ausgerottet werden aber technisch fortgeschrittener sind. Macht das die Darstellung der Borg "falsch"? Keine Ahnung um ehrlich zu sein - ich finde die Frage eher philosophischer Natur.

Argument 2: Picard wirkt gar nicht wie Picard, sondern wie ein altes Wrack

Jupp ... Picard IST zu diesem Zeitpunkt ein altes Wrack! Menschen ändern sich und sie werden mit dem Alter selten zu den strahlenden Helden die wir gerne in ihnen sehen. Hat einer zuletzt mal Bruce Willis oder am Ende Sean Connery gesehen? Krankheit, Verfall, das eigene Lebensende klopft - Picard ist in dieser Serie so irgendwas um die 100 Jahre alt.

Argument 3: Die Macher verstehen nichts von der Technik von Star Trek... streuen Buzzwords ein

Jau ... Tricorder zum Heilen von Wunden... echt jetzt? Warum braucht das Notfallkampfprotokoll überhaupt einen Holoemitter, wo wir doch schon wissen, dass dieses Schiff voller Holoprojektoren ist? Mich stört ja auch schon programmierbare Materie/ Antimaterie und Pilzantriebe ... aber leider lässt sich heute keiner mehr von Bussardcollectoren und Heisenbergkompensatoren beeindrucken. Da muss der Harry-Potter-Zauberstab her, leider.

Picard hatte immer etwas gegen Kinder, sein Bruder fand ihn stets doof, er hatte viele Liebeleien aber keine Partnerin und hier liefert man einen recht plausiblen Grund wieso. Das gefällt mir persönlich sehr. Der übertriebene Einsatz von Blut und Gewalt - der aberwitzige Hinweis auf sexuelle Inhalte bei Amazon (der sich entweder auf den Ausschnitt von Frau Königin oder ihren blanken Rücken beziehen muss) ... ja perfekt ist das alles nicht.

Aber wie das tatsächliche Ende von Data finde ich dann jetzt eine Art Abschluss für Picard etwas schönes. Ich bin mir zumindest sicher, dass er nicht am Ende grenzdebil unter einer Brücke grinst und sagt: "Das war . ein Spaß!" smile

Mich holt es mehr ab als nicht. Aber vielleicht bin auch ich am Ende nur ein altersmilder, seniler Sack der des ganzen Motzen und Getrashe, welches oft nur als Selbstzweck betrieben wird langsam überdrüssig wird.

Avatar
ReReu : : Moviejones-Fan
30.04.2022 13:41 Uhr
0
Dabei seit: 11.12.17 | Posts: 9 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Die 1. Staffel war ja schon Murks, wenn man sich mal überlegt was da am ende aus Picard gemacht wurde und selbst Data hat man unnötigerweise ausgebudelt nur um... Naja man hätte Data auch inteligenter zurückbringen können. Als K.I mit der Stimme von Brent Spiner z.B. usw.
Wo es übrigens auch so langsam Unglaubwürdig erscheint wenn er in jeder Staffel mit einer neuen Rolle dabei ist.

Egal dachte ich mir. Die 2. Staffel hat ja schon Schwach angefangen aber nun auch noch stark nachgelassen.
Was dort mit den Borg gemacht wurde ^^ Junge Junge ^^

Bin ich eigentlich der einzige der findet das Picard nicht mal wirklich Picard ist sonder eigentlich nur der alte Patrick Stewart der sich selber spielt.

Bin gespannt wie sie die Next Generation Crew in der 3. Staffel in den Dreck ziehen wollen.
Das ganze ist irgendwie wie ein Autounfall, man will es nicht sehen kann aber auch nicht wegschauen ^^
Das schlimmste an der ganze Sache ist aber das es sich hier um Kanon handelt.

Avatar
Eisklaue : : Moviejones-Fan
30.04.2022 13:37 Uhr
0
Dabei seit: 18.03.22 | Posts: 5 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Was fürn zusammengehauen Müll. Anscheinend haben die Drehbuchschreiberlinge noch nie ne Folge Star Trek gesehen und schmeissen irgendwelche Buzzwords in die Folge. So viele Logik, Canon und generelle Fehler hab ich ja noch nie gesehen.

Da rennt das Hologramm von Elmor mit dem mobilen Emitter vom Doc rum. Nur wo soll das herkommen? Sind sie doch aus der Konföderationzeitlinie aber da gabs dann wohl auch ne Zeitreise aus dem 29. Jh. und 24. Jh. ins 20. Jh. Und nen Holodoc der gekidnappt wurde... Das Hologram von Elmor was von Jurati programmiert wurde, mit allen Gefühle, Empfindungen und Erinnerung an Momenten wo sie gar nicht dabei war.

Picard als Kind scheint auch recht dämlich gewesen zu sein wenn man ihm als 10 jährigen noch verstecken erklären musste oder das er gefühlt nur 3. Wörter als Kind sprechen konnte, eins davon war Maman.

Rios wird zurück in die Wohnung von Tallinn gebeamt aber paar Waffen aufn Rückweg bringt er nicht mit.

Woher kennt die Borg Queen 7of9 aus dem Borg Kollektiv? Sie kommt immer noch aus der Konförderationszeitlinie und da gabs keine 7of9. Also war der schwachsinnige Dialok mit "Du hast Seven geliebt bla fasel sülz" von Jurati auch komplett dämlich.

Und wieso faseln die was von Yards? In 24/25. Jh. wird das metrische System genutzt und kein beklopptes imperial.

Avatar
Hansel : : Moviejones-Fan
30.04.2022 13:23 Uhr | Editiert am 30.04.2022 - 14:07 Uhr
0
Dabei seit: 30.05.20 | Posts: 770 | Reviews: 1 | Hüte: 25

Ich dachte ja schon, Staffel 1 ist Mist. Aber holy shit. Konnte ja nicht wissen, dass das mit Staffel 2 nochmal so extrem unterboten werden konnte.

Habe nach Folge 4 aufgehört. Das ist wirklich unerträglich. Keinerlei Gespür für die Figuren, keinerlei Interesse an das Vermächtnis von TNG. Es wird nur wild alles irgendwie zusammen geworfen und das mit Gewalt und Schimpfwörter ergänzt. Bin mir sicher, dass es 12 jährige gibt, die besser Fan Fiction schreiben als dieser unfassbare Blödsinn.

Avatar
Rotschi : : M. Myers
30.04.2022 13:04 Uhr
0
Dabei seit: 17.12.09 | Posts: 1.460 | Reviews: 6 | Hüte: 38

Mir wären es in dieser Folge tatsächlich ein wenig zu viel Flashbacks. Das hat mMn den Erzählfluss gestört. Für mich ist leider eine schwächere Folge gewesen und die Entwicklung der Borg gefällt mir leider auch nicht so wirklich. Sie kam mir etwas plump und überhastet daher und macht mir die Borg als solches irgendwie auch ein bissl kaputt und logisch ist es für mich leider auch nicht.

Ich bin dennoch gespannt, wohin die Reise noch zu gehen vermag. Insgesamt gefällt mir die Staffel aber dennoch besser als die erste.

Hoffentlich führt das Finale uns noch ein paar Handlungsstränge zusammen. Da ist noch Potenzial, was in einer Folge schwer sein wird abzuhandeln.

Vermutlich ein fetter Cliffhanger mit eingeschlossen, da es ja noch eine dritte Staffel geben wird. Ist diese eigentlich schon abgedreht?

Forum Neues Thema
AnzeigeN