KritikFilmdetailsTrailer (8)Bilder (22)News (13)Filmabo
Film »News (13)Trailer (8)
Die Schlümpfe - Das verlorene Dorf

Schlumpf mich tot

Die Schlümpfe - Das verlorene Dorf Kritik

7 Kommentar(e) - 03.04.2017 von Moviejones
Filmkritik

Bewertung: 2/5

Ein Film, den die Welt nicht braucht. Zwar passt der nun komplett animierte Stil deutlich besser zu den tolldreisten Schlümpfen, inhaltlich geht man aber auch bei Die Schlümpfe - Das verlorene Dorf den Weg des geringsten Widerstands. Statt spannende Geschichten mit den blauen Kerlchen zu erzählen, bekommt der Zuschauer eine 08/15-Story geliefert, die nur dazu dient, die Reihe künstlich am Leben zu erhalten und Merchandising abzusetzen. Zum Ruhigstellen von Kindern mag das ja ausreichend sein, aber die meisten Fans werden angewidert den Blick abwenden und sich wieder der kultigen Trickfilmserie zuwenden.

Die Schlümpfe - Das verlorene Dorf Kritik

Bei Die Schlümpfe - Das verlorene Dorf kann man sich ausnahmsweise direkt an der Inhaltsangabe vom Studio halten, denn mehr bietet dieser Film genau genommen nicht: Schlumpfine stolpert durch Zufall über eine magische Karte und muss nun mit ihren besten Freunden Schlaubi, Clumsy und Hefty durch den verbotenen Wald reisen. Dort lauern viele Gefahren und magische Kreaturen, aber wenn es ihnen gelingt, soll dort irgendwo ein verlorenes Dorf zu finden sein - und dort müssen sie vor dem bösen Zauberer Gargamel ankommen, der wieder einen bösartigen Plan ausgeheckt hat...

In unserem großen Animationsspecial hatten wir es bereits durchklingen lassen, dass Sony Pictures Animation das kleine schwarze Schaf unter den Animationsstudios ist, welches keiner so richtig lieb hat und welches immer Mist baut. Mit Die Schlümpfe - Das verlorene Dorf bestätigt Sony Pictures Animation einmal mehr dieses Vorurteil: Simpel, unkreativ, anspruchslos, für Die Schlümpfe - Das verlorene Dorf fallen einem spontan viele passende Adjektive ein. Die Geschichte bietet nichts Neues, die Animationen sind bestenfalls Standard und inhaltlich werden selbst Kinder nicht gefordert. Mit dem Dampfhammer werden moralische Plattitüden ohne jedes Fingerspitzengefühl vermittelt und so sollte ein Animationsfilm im Jahr 2017 einfach nicht aussehen.

Der Videoplayer(13056) wird gestartet

Immerhin hat man es bei Sony nach zwei lausigen CGI-Hybriden eingesehen, dass diese Technik für die Schlümpfe nicht angemessen ist und zu einem visuellen Erzählstil gewechselt, der mehr zu den blauen Pilzhausbewohnern passt. So werden die bekannten Figuren dieses Mal deutlich besser getroffen als es bei den Vorgängern der Fall war.

Doch insgesamt holpert man 90 Minuten durch einen Film, ohne Abspann knapp 80 Minuten, in dem es keine wirklichen Überraschungen gibt. Hier zeigt sich klar, Die Schlümpfe - Das verlorene Dorf richtet sich vor allem an die ganz kleinen Zuschauer, denn mit denen kann man noch besonders gut Markenprodukte absetzen und hohe Ansprüche haben die ganz Kleinen dann auch nicht wirklich. Hauptsache es pufft, zufft, knufft und gibt ein paar infantile Witze. Super! Jeder, der keine 6 mehr ist, dürfte da aber schnell unterfordert sein.



Filmgalerie zu "Die Schlümpfe - Das verlorene Dorf"Filmgalerie zu "Die Schlümpfe - Das verlorene Dorf"Filmgalerie zu "Die Schlümpfe - Das verlorene Dorf"Filmgalerie zu "Die Schlümpfe - Das verlorene Dorf"Filmgalerie zu "Die Schlümpfe - Das verlorene Dorf"Filmgalerie zu "Die Schlümpfe - Das verlorene Dorf"
Die Schlümpfe - Das verlorene Dorf Bewertung
Bewertung des Films
410
7 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 21.10.2017 von Moviejones
Wir hatten die Möglichkeit, Mazinger Z im japanischen Originalton mit Untertiteln zu sehen und fühlten uns direkt in unsere Kindheit zurückversetzt. Knallige Farben, spaßige Action und überall Riesenroboter, die aufeinander einhauen - der Samstagmorgen-TV-Kinderserien-Marathon wurde wieder real! Mazinger Z Kritik Da ist er wieder, der schurkische Doktor Hell, der die Welt unterjochen will! Doch trotz seines gigantisc ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 21.10.2017 von Moviejones
Bitte seht von einem Kinobesuch ab, wenn ihr einen Film im Stile von Paranormal Activity erwartet. Ihr werdet bitter enttäuscht. A Ghost Story ist vielmehr eine melancholische Reise in Geisterform, und dabei so unglaublich berührend und schwermütig. So zäh der Beginn wirken mag, umso nachhallender ist das große Ganze. Ein Film, der ähnlich Sieben Minuten nach Mitternacht aus diesem Jahr hängenbleibt und in seiner Einfachheit berauscht. ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Schauspieler, die beim Dreh betrunken warenDer frühere Look heutiger Hollywood-Stars - Teil 2Ach, so war das! Wie berühmte Charaktere zu ihren Namen kamen

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

7 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
tommy666
Moviejones-Fan
04.04.2017 | 09:25 Uhr04.04.2017 | Kontakt
Jonesi

Nein, ich sagte nicht damit Kinderfilme völlig hirnlos sein sollten! doch eine Zeitspanne zu kritisieren mit 80 min ist kein negativer Punkt, einfach mal mit einem Kleinkind ins Kino gehen und man sieht damit 80min hier sehr ausreichend sind.

man muss nicht in allem eine Botschaft verstecken... manchmal dürfen Kinder einfach Kind sein und sich an einer lustigen Geschichte erfreuen, ja Kinder mögen bunte Farben, sie mögen Lieder und eben auch wie kritisiert wurde, wenn es Pufft,Zufft und Knufft... das ist für manche Kinderfilme ausreichend und bei allem Respekt, es wird kein Kind verblöden wenn man nicht immer eine Tiefgreifende Message serviert bekommt.

eine ähnliche Kritik gab es bereits bei Trolls, er wurde zwar besser bewertet doch liest es sich ähnlich.

Fragt mal in einem Kindergarten was die kleinen von Trolls halten, bei wie vielen die Blurays rauf und runter rattern... dort werdet ihr wenige finden die Trolls nicht genial fanden... Kinderfilme einfach mal aus Kindersicht bewerten..

Severussnape
Moviejones-Fan
04.04.2017 | 00:54 Uhr04.04.2017 | Kontakt
Jonesi

schade die smurfs

Tim
King of Pandora
Geschlecht | 04.04.2017 | 00:19 Uhr04.04.2017 | Kontakt
Jonesi

@tommy666
Rubbeldinger trifft den Nagel wie ich finde schon gut auf den Kopf. Es gibt einen Unterschied zwischen einem Kinderfilm, der 08/15 einfach hingeklatscht wird, weil man weiß, die Leute werden es schon fressen. Warum also groß Mühe geben, paar bunte Bilder reichen doch für Kinder und dann mit dem Merchandising abkassieren. Genau dieses Verhalten unterstützt du mit deiner Einstellung und findest die auch noch gut. Dem gegenüber stehen Filme für Kinder, die für Kinder gemacht sind aber Kinder auch ernst nehmen, ihnen auch was bieten. Das sind Filme, an denen auch Erwachsene durchaus ihre Freude haben können, wenn sie mit den Kleinen hingehen und die man auch Jahre später noch schaut, weil man schöne Erinnerungen als Kind damit hatte. Dies sollte der minimale Anspruch sein.

Rubbeldinger
Moviejones-Fan
Geschlecht | 03.04.2017 | 20:31 Uhr03.04.2017 | Kontakt
Jonesi

Zum Ruhigstellen von Kindern mag das ja ausreichend sein, aber die meisten Fans werden angewidert den Blick abwenden und sich wieder der kultigen Trickfilmserie zuwenden.

Ich hab nichts anderes erwartet, auch wenn doch etwas Hoffunung da war!frown

Das ist genauso ein Mist wie die Chipmunks!

Ich denke Erwachsene haben genügend andere Filme zur Auswahl, nicht jeder Kinderfilm muss zwingend mit sprüchen garniert sein die wiederum nur das ältere Publikum kapiert.

@tommy666

Aber genau das macht mMn einen guten Film für Kinder aus, das er nicht nur unterhaltend ist, sondern dies auch logisch und anspruchsvoll tut! Auch wenn man als Kleinkind nicht alles kapiert, sollte man diese nicht unterschätzen, wie ich immer wieder den Kommentaren von Kindern in meinem Umkreis entnehmen darf, die zwar noch nicht perfekt sprechen können, aber denken! Erwachsen ist so mancher irgendwann mal, aber Kinder wachsen jeden Tag ein bisschen mehr! Die Leute die in den letzten 10-15 Jahren Filme für Kinder machen scheinen mir selbst dümmer zu sein als ihr "Zielpublikum"! Die besten Filme sind nunmal die, die man sich auch Jahrzehnte später noch ansehn kann und immer wieder neues entdeckt und Zusammenhänge feststellen kann, derer man sich als Kind nicht bewußt war, da hat man aus anderen Gründen gelacht und Mitgefiebert! Es ist immer besser, man setzt das Zielalter im Hinterkopf um ein paar Jahre höher an, als das FSK-Logo das einem für sein Werk vorschwebt!

All Hail To Skynet!

winstonsmith
Moviejones-Fan
Geschlecht | 03.04.2017 | 20:18 Uhr03.04.2017 | Kontakt
Jonesi

Das finde ich auch. Der Film ist für kleine Kinder. Und die brauchen keine komplexe, wendungsreiche, superspannende Handlung. Mein 4 jähriger Sohn freut sich daran die Schlümpfe auf der großen Leinwand zu sehen smile

Also alles gut.

tommy666
Moviejones-Fan
03.04.2017 | 18:05 Uhr03.04.2017 | Kontakt
Jonesi

Ist OK wenn die Schlümpfe ebenso eine erwachsene Fanbase haben, doch Fakt ist damit sie für Kinder gedacht sind, wenn sie also das sechsjährige Publikum errreichen, ist das völlig ok und der Film erfüllt was er soll.

Ich denke Erwachsene haben genügend andere Filme zur Auswahl, nicht jeder Kinderfilm muss zwingend mit sprüchen garniert sein die wiederum nur das ältere Publikum kapiert.

Shred
Moviejones-Fan
Geschlecht | 03.04.2017 | 12:26 Uhr03.04.2017 | Kontakt
Jonesi

Uff.das ist schon eine krasse Beurteilung! Es ist wirklich schade was letztendlich draus geworden ist, ich sehe nämlich durchaus Potential für einen richtig abendfüllenden Spielfilm. "Die Schlümpfe und die Zauberflöte" zB ist für mich heute noch ein toller Trickfilm obwohl die Wichte da nur eine Nebenrolle spielen und Gargamel sogar überhaupt nicht vorkommt. Leider wurde mir die Vorfreude an diesem Film schon etwas zunichte gemacht weil auch hier wieder auf eine Promi Synchro gesetzt wurde, u.a. auch wieder mit Youtubern. Ich denke nach dieser Kritik von euch, gebe ich dem Ganzen allenfalls auf DVD eine Chance.