KritikFilmdetailsTrailer (5)Bilder (60)News (33)Filmabo
Film »News (33)Trailer (5)
Kingsman - The Golden Circle

State statt King

Kingsman - The Golden Circle Kritik

17 Kommentar(e) - 18.09.2017 von Moviejones
Filmkritik

Kingsman - The Golden Circle Bewertung: 4/5

Kingsman - The Golden Circle gehört zu den Fortsetzungen, die durchaus mit ihren Vorgängern mithalten können. Gerade das im Vorgänger gelegte "Fundament" zahlt sich hier aus und erlaubt es Matthew Vaughn und seinem Team, viele tolle neue Ideen in die Tat umzusetzen. Kingsman 2 ist ein großartiger, spaßiger Agentenritt, der sich seiner Absurdität durchaus bewusst ist und damit spielt, gleichzeitig aber auch genug Mut aufbringt, ungeliebte Entscheidungen zu treffen und so den Zuschauer noch stärker an die Figuren zu binden. Reingehen, ansehen, Spaß haben!

Kingsman - The Golden Circle Kritik

Zurück in den Einsatz! Vor einem Jahr hatte Eggsy (Taron Egerton) die Welt gerettet und eigentlich könnte es gar nicht besser laufen, sowohl beruflich als auch privat. Doch dann holt ihn die Vergangenheit ein und als dann auch noch die Geheimverstecke der Kingsmen von einer neuen geheimen Organisation angegriffen werden, bleibt Eggsy und Merlin (Mark Strong) nur die Flucht. In den USA hoffen sie auf Hilfe, denn auch dort gibt es ein Kingsman-Gegenstück, die sogenannten Statesmen. Mit neuen Verbündeten gilt es, eine globale Bedrohung auszuschalten und Eggsy trifft jemanden, mit dem er nun wirklich nicht gerechnet hätte...

Kingsman - The Secret Service entpuppte sich 2015 als einer der Überraschungshits, von dem man im Vorfeld zwar durch Matthew Vaughn auf dem Regiestuhl viel erwarten konnte, der jedoch nicht wirklich einzuschätzen war. Vaughn schaffte es indessen, einen witzigen Agentenfilm auf die Beine zu stellen, der regelrecht nach einer Fortsetzung schrie und mit Kingsman - The Golden Circle wurde dies nun in die Tat umgesetzt. Nur gibt es zumeist bei Fortsetzungen das Problem, dass diese selten so gut sind wie das Original und gerade Vaughn hatte bei seinen Filmen Pech, dass die Fortsetzungen zu seinen Filmen immer schlechter waren (man denke z.B. an Kick-Ass 2). Ein Umstand, der weniger dem Regisseur anzulasten ist, sondern vielmehr der Situation, dass er nicht auch bei den Nachfolgern die Regie innehatte. Glücklicherweise kann es aber auch anders laufen und so steht er bei Kingsman - The Golden Circle wieder hinter der Kamera und das merkt man dem Film wirklich an.

Der Videoplayer(13849) wird gestartet

Auch mit der Fortsetzung füllt die Kingsman-Reihe genau jene Lücke, für die sich 007 in den letzten Jahren zu fein geworden ist: Es ist die Art freche Geheimdienstarbeit, für die frühere Bond-Filme bekannt waren, bevor der überernste Tenor alles vereinnahmte. Bunt und frech wie der Vorgänger, mit edlen Agenten und verrückten Superschurken, so präsentiert sich ebenfalls Kingsman - The Golden Circle. Statt mit Samuel L. Jackson wurde nun mit Julianne Moore als Poppy eine Gegenspielerin für die Kingsmen gefunden und deren perfider Plan hat es wirklich in sich.

Mit dem Wechsel in die USA bietet sich gleichzeitig die Möglichkeit, bestehende Charaktere weiter zu formen, den Film aber auch mit neuen frischen Ideen anzureichern. Obwohl Kingsman - The Golden Circle länger als sein Vorgänger ist, kommt keine Langweile auf. Vaughn gelingt es nämlich ausgesprochen gut, zuvor gesponnene Fäden aufzugreifen und fortzusetzen. Wurde im ersten Teil zudem speziell auf britische Eigenheiten humoristisch eingegangen, stehen dieses Mal die USA im Fokus und die Statesmen bilden hier das perfekte Gegenstück zu ihren Brüdern und Schwestern von der Insel. Mit Channing Tatum, Pedro Pascal, Jeff Bridges und Halle Berry kommen viele neue Figuren hinzu, dennoch bleibt das Hauptaugenmerk auf die Kingsmen gerichtet und gerade Egerton merkt man an, dass er sich in seiner Rolle sichtbar wohlfühlt.

Dennoch ist Kingsman - The Golden Circle hier und da nicht ganz ohne Tücken. Gerade zu Beginn braucht der Film etwas, um in Fahrt zu kommen, denn die erste Actionsequenz steht im krassen Gegensatz zum Vorgänger. Verhielt sich dieser bodenständig, ist der anfängliche Versuch, alles größer und besser zu machen, der Inszenierung abträglich und so ist auch die gezeigte Action etwas over the top. Selbst die Schurkenseite - so herrlich abgedreht Julianne Moore als Gegenspielerin Poppy auch ist - ist dieses Mal etwas flacher ausgefallen, denn so richtig viel erfahren wir über den Golden Circle nicht und so manche Charakterwendung ist hier und da dann doch zu einfach gestrickt, nur um die Handlung voranzutreiben.

Ungeachtet dessen ist dies wie so oft Jammern auf recht hohem Niveau, denn Kingsman - The Golden Circle überzeugt mit liebenswerten Figuren, emotionalen Momenten und verbreitet wieder mal so richtig gute Laune. Man merkt einfach, dass jemand die Regie übernommen hat, der weiß, wie ein runder Film auszusehen hat. Zwar sind ein paar Randfiguren und ihre Motivationen etwas sprunghaft, aber dies ist zu vernachlässigen, da vor allem die zentralen Figuren unglaublich sympathisch gezeichnet sind und überzeugen. Was jetzt noch fehlt ist ein abschließender dritter Teil, dann kann James Bond wirklich in Rente gehen -  und wir könnten auf eine Trilogie blicken, die vermutlich mit jedem Schauen kultiger wird.



Filmgalerie zu "Kingsman - The Golden Circle"Filmgalerie zu "Kingsman - The Golden Circle"Filmgalerie zu "Kingsman - The Golden Circle"Filmgalerie zu "Kingsman - The Golden Circle"Filmgalerie zu "Kingsman - The Golden Circle"Filmgalerie zu "Kingsman - The Golden Circle"
Kingsman - The Golden Circle Bewertung
Bewertung des Films
810
17 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 09.10.2017 von Moviejones
Mit American Assassin erlebt der Zuschauer einen weitgehend generischen Actionfilm, der jedoch aufgrund seiner teils brutalen Momente und der bloßen Tatsache, dass mal wieder Blut zu sehen ist, seine Momente hat. Die Story entlehnt sich der Romanidee des amerikanischen Autors Vince Flynn (1966 - 2013), der mehrere Geschichten um den Agenten Mitch Rapp verfasst hat, welcher von Dylan O´Brien gespielt wird. Wer klassische Actionfilme in ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 03.10.2017 von Moviejones
Musste das sein Dreamworks? Captain Underpants - Der supertolle erste Film ist die Sorte Film, die nun wirklich niemand braucht. Klar kann man sich an einzelnen Gags kurz erfreuen, aber die Masse der Szenen ist infantiler Humor unterster Schublade. Captain Underpants ist bewusst albern, keine Frage, aber zwischen albern und lustig liegen nun mal Welten. Wer sich 90 Minuten über Schlübberwitze amüsieren kann, ist hier richtig, der R ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Die besten SpinnenfilmeDie coolsten Actionhelden!Die Geschichte des MARVEL-Universums

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

17 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
1
2
CainAbel
Moviejones-Fan
04.10.2017 | 15:11 Uhr04.10.2017 | Kontakt
Jonesi

Hab den Film gestern gesehen und war ehrlich gesagt enttäuscht.
War ein großer Fan des ersten teils, aber der Film gestern war meiner Meinung unnötig in die Länge gezogen. 90 Min hätten auch gereicht.

Der Film hatte gute Momente , aber manche Szenen waren völlig unnötig und brachten weder die Handlung weiter, noch waren sie unterhaltsam.

Man kann den Film schon anschauen, aber mehr als 23 Sterne hat der Film m:e. nicht verdient

LindaFB
Splitter
03.10.2017 | 11:25 Uhr03.10.2017 | Kontakt
Jonesi

Der Trailer macht sehr viel Spass. Habe Teil 1 leider nicht im Kino gesehen. Aber Teil 2 bekommt von mir einen Termin

"Kennen sie mich noch? Hm? Hm?"

TheUnivitedGast
Moviejones-Fan
Geschlecht | 03.10.2017 | 10:17 Uhr03.10.2017 | Kontakt
Jonesi

Tolle Fortsetzung Habe nicht gedacht das sie an den ersten ran kommt tut sie aber. Nur die ein oder andere Szene fand ich dann unnötig brutal für FSK 16.

Da sind ja alle Stallones und Schwarzeneggers ab 18 ein Witz (letzten Rambo mal ausgelassen).

TiiN
Pirat
Geschlecht | 28.09.2017 | 23:41 Uhr28.09.2017 | Kontakt
Jonesi

Für eine komplette Kritik bin ich etwas zu unmotiviert, ich glaube da mangelt es auch oft am Interesse der Leser. Aber in der Kommentarfunktion trotzdem kurz meine Meinung zur Fortsetzung:

Ich fand den ersten Film von Kingsman grandios. Tolle Agentenaction mit ganz viel Charme, witz und der nötigen Härte. Dieser Film war schon nahe an der Perfektion.
Kingsman 2 - The Golden Circle ist eine tolle und unterhaltsame Fortsetzung, welche diverse neue Ideen mitliefert und durch viele neue und bekannte Gesicher auch jede Menge Spaß macht.
Das Niveau vom Vorgänger kann aber leider nicht erreicht werden, wobei man fairerweise sagen muss, dass dies auch recht unmöglich erschien. Trotzdem sehr unterhaltsam und gelungen der Streifen

8 von 10 für Kingsman 2 - The Golden Circle

Teil 1 bekam von mir 9 von 10 Punkte

HiG-Man
Moviejones-Fan
Geschlecht | 25.09.2017 | 22:16 Uhr25.09.2017 | Kontakt
Jonesi

Habe den Film gestern gesehen ich fand Ihn richtig gut. Für eine Fortsetzung sehr gelungen. Teilweise sogar sehr emotional, einige Szenen haben mich sehr berührt.

Viele kritisieren den langatmigen Anfang, so schlimm fand ich es nicht. Es gibt den Figuren nochmal Zeit, Ihre Entwicklung voran zu treiben. Für mich war es stimmig. Generell fand ich den Genre Mix bemerkenswert. Man kann den Film nicht in eine bestimmte Schublade stecken. Es ist viel vertreten Agentenfilm, Action, Komödie, Liebesschnulze.

4 Hüte gebe ich auch

"Als Hirte erlaube mir, zu dienen mein Vater dir. Deine Macht reichst du uns durch deine Hand, diese verbindet uns wie ein heiliges Band. Wir waten durch ein Meer von Blut, gib uns dafür Kraft und Mut. In nomine patris,et filii et spiritu sancti
luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 22.09.2017 | 14:37 Uhr22.09.2017 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 22.09.2017 14:46 Uhr editiert.

Die Rückkehr von Colin Firth bestätigt eigentlich nur meinen Eindruck, dass sich "Kingsman" des Öfteren mehr wie ein typischer Superheldenfilm als wie ein Agentenfilmen anfühlt. Abgesehen davon war "Kingsman" für mich weder Fisch noch Fleisch. Für eine Komödie zu wenig Humor, für ein Drama zu wenig Drama, für einen Actionfilm zu wenig Action und für eine Parodie zu harmlos, selbstverliebt und pathetisch. Mit den auf cool auf spaßig getrimmten Gewaltorgien konnte ich ebenfalls relativ wenig anfangen...

"The Golden Circle" würde mich aktuell nur wegen des Casts reizen.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

herrunterbunt
Moviejones-Fan
Geschlecht | 21.09.2017 | 22:17 Uhr21.09.2017 | Kontakt
Jonesi

Ich habe den Film gestern in der Preview gesehen und bin ein klein wenig ernüchtert. Auch wenn es nicht so schlimm ist wie bei manch anderen Fortsetzungen, an Teil 1 kommt er leider nicht ran. Stellenweise kam er mir gar etwas zäh und ideenlos vor. Das mag hart klingen, ich denke das liegt aber vor allem an meinen hohen Erwartungen und der Vorfreude, die der erste Trailer sowie Darsteller und Regie geweckt haben. Denn ein schlechter Film ist Kingsman 2 keineswegs. Vielleicht werde ich auch noch etwas wärmer damit, wenn ich ihn mir ein zweites oder drittes Mal angesehen habe (nach Heimkinorelease).

Denn nichtsdestotrotz hat er durchaus seine unterhaltsamen Momente, und visuell wissen beispielsweise die Kampfchoreografien, die stilistisch dem ersten Teil nacheifern, auch hier zu überzeugen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Comicverfilmungen macht Kingsman 2 auch weiterhin keine Gefangenen, auf beiden Seiten.

Gespannt war ich natürlich auf die Auflösung bezüglich der Rückkehr von Harry Hart. Hier würde ich sagen, dass es zwar schon etwas hergeholt ist, aber da das DER Charakter des ersten Teils war, drücke ich da beide Augen zu und freue mich einfach, dass er wieder dabei ist.

Was bzw. wer mir speziell auffiel, ist Pedro Pascal als Whiskey - unglaublich, wie sehr er (gerade mit dem Hut) an Burt Reynolds erinnert, als dieser als "Ausgekochtes Schlitzohr" unterwegs war.

Alles in allem würde ich, nach erster Sichtung, eine 3 bis 3,5 vergeben.

HiG-Man
Moviejones-Fan
Geschlecht | 20.09.2017 | 18:10 Uhr20.09.2017 | Kontakt
Jonesi

Ich werde mir hier auch am Wochenende ein Bild machen. Was mir bei Kingsmen 2 extrem auffällt sind die unterschiedlichen Meinungen. Viele Kritiken auf anderen Seiten zerreißen den film völlig während Ihr den hier abfeiert. wink

In der Regel bewerte ich die Filme ähnlich wie eure Kritik geschrieben ist, von daher mache ich mir keine großen Sorgen.

"Als Hirte erlaube mir, zu dienen mein Vater dir. Deine Macht reichst du uns durch deine Hand, diese verbindet uns wie ein heiliges Band. Wir waten durch ein Meer von Blut, gib uns dafür Kraft und Mut. In nomine patris,et filii et spiritu sancti
Kothoga
Moviejones-Fan
Geschlecht | 20.09.2017 | 17:55 Uhr20.09.2017 | Kontakt
Jonesi

Der erste Kingsman ist an mir damals auch vorbeigegangen, wobei der Film schon gut gemacht ist und das Motiv vom Bösewicht (ein lispelnder Samuel L. Jackson, herrlich), auch wenn es ne Comic-Verfilmung war und etwas auf die Spitze getrieben wurde, hat mich schon etwas schaudern lassen zumal das mit der 2-Klassen-Gesellschaft ja nicht allzu weit hergeholt ist... Der Trailer vom 2ten macht schon Lust auf mehr, Tickets sind jedenfalls schon geordert.

MobyDick
Moviejones-Fan
19.09.2017 | 17:01 Uhr19.09.2017 | Kontakt
Jonesi

Hmm, das klingt zwar alles schön und gut, aber ich denke, ich werde mir ein eigenes Urteil bilden, auch wenn sich das alles super liest, fürchte ich, dass der Film bei mir irgendwas zwischen 3-3,5 haben dürfte (6-7 Punkte)

Dünyayi Kurtaran Adam

1
2