Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Die Reise der Pinguine 2 - Der Weg des Lebens

Kritik Details Trailer Galerie News
Prädikat: wertvoll

Die Reise der Pinguine 2 - Der Weg des Lebens Kritik

Die Reise der Pinguine 2 - Der Weg des Lebens Kritik
0 Kommentare - 29.10.2017 von FBW
Hierbei handelt es sich um eine Kritik der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW).

Bewertung: 3.5 / 5

Schwimmen, Fische fangen, in der Kälte überleben. Alles Dinge, die ein Pinguin instinktiv weiß. Oder auch erlernt. Doch bis es soweit ist, muss ein kleiner Pinguin, zusammen mit seiner Familie, viele Prüfungen bestehen. Denn das Leben im ewigen Eis ist hart und unerbittlich. Und bietet viele Gefahren.

Vor ziemlich genau 12 Jahren hat Luc Jacquet die Dokumentarfilmwelt mit Die Reise der Pinguine überrascht. An Stelle von nüchterner Objektivierung setzte er auf die Dramatisierung des antarktischen Lebens der Kaiserpinguine. Die Reise der Pinguine 2 - Der Weg des Lebens beginnt da, wo der erste Teil aufgehört hat.

Trailer zu Die Reise der Pinguine 2 - Der Weg des Lebens

Mit atemberaubenden Bildern von hohem Wiedererkennungswert fängt Jacquet das Schicksal eines Pinguinpärchens mit ihrem Ei ein. Vom Brüten bis zum Erwachsenwerden verfolgt er die Wege der Drei. Unzählige Stunden Filmmaterial hat der Tierfilmer dafür zu einem 85-minütigen Kinodrama geschnitten. In der Wärme des Kinosaals können die Zuschauer verfolgen, wie in der unwirtlichen Landschaft des Südpols eine neue Generation Pinguine heranwächst.

Zweifelsohne - so diskutierte die Jury - hat Jacquet von den geringen Unterscheidungsmöglichkeiten von Pinguinen profitiert. Weil für das ungeübte Auge ein Tier wie das andere aussieht, war es dem Tierfilmer möglich, eine unterhaltsame Geschichte aus den Aufnahmen unterschiedlicher Pinguine zusammenzuschneiden. Diverse Pinguine mitsamt Nachwuchs standen in der Dokumentation Pate für Jacquets drei tierischen Stars, einen Kaiserpinguin, dessen Weibchen und ihr Junges.
Jacquet ist ein Meister der Inszenierung. Mitunter wagt er sogar mit völlig unterschiedlichen Filmgenres zu spielen. So watschelt durchaus auch einmal ein Pinguin vor markantem Hintergrund zu Westernmusik durchs Bild.

Im überwiegenden Teil seines Films aber neigt der Dokumentarfilmer nach Ansicht der Jury eher zum Gigantismus. Sein bildgewaltiges Werk orchestriert er mit so monumentalem Score, dass sich die Jury zur Überlegung hingerissen sah, ob Jacquet mitunter der Kraft seiner Bilder nicht traue. Die Reise der Pinguine ist ein aufwändiger Dokumentarfilm, dem es gelingt, mit Zügen des Spielfilms dokumentarische Inhalte zu vermitteln. Ähnlich wie im ersten Teil spielt Jacquet auch im Nachfolger mit naheliegenden Vermenschlichung der zweibeinigen Polbewohner. Das schafft Nähe zum Objekt und Verständnis für das Leben in der menschenfeindlichen Eislandschaft.

Jacquets besonderer Ästhetizismus spielt eine entscheidende Rolle in der Rezeption seiner Werke. Man sieht dem Film seine unendliche Arbeit und Sorgfalt, sowohl während der eigentlichen Aufnahmen als auch später im Schnitt. Was auf der visuellen Ebene ohne Frage sehr gut funktioniert, wird, in den Augen der Jury und zu ihrem Bedauernimmer wieder von der akustischen-Ebene unterlaufen.

Prädikat: wertvoll

Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung

Die Reise der Pinguine 2 - Der Weg des Lebens Bewertung
Bewertung des Films
710
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Transit Kritik (Redaktion)

Prädikat: besonders wertvoll

Poster Bild
Kritik vom 01.04.2018 von FBW - 0 Kommentare
Seit Jahren arbeiteten Christian Petzold und der 2014 verstorbene Filmemacher Harun Farocki, dem der Film gewidmet ist, an der Adaption von Anna Seghers großem Exilroman. Die Schriftstellerin griff dabei auf eigene Erfahrungen während der Flucht im Süden Frankreichs des Jahres 1940 z...
Kritik lesen »

Zwei Herren im Anzug Kritik (Redaktion)

Prädikat: besonders wertvoll

Poster Bild
Kritik vom 12.03.2018 von FBW - 0 Kommentare
Die Kamera fährt über den großen bayerischen See auf einen Bootssteg zu, an dessen Ende das schmucke Gasthaus der Familie des Seewirts steht. An einem Spätsommertag im Jahr 1984 wurde die alte Seewirtin beerdigt, die Trauergäste sind gegangen und in der Gaststube sitzen nur...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?