Anzeige
Anzeige
Anzeige
Wie bei Jules Verne

Bryan Singer verrät Setting von "20.000 Meilen unter dem Meer"

Bryan Singer verrät Setting von "20.000 Meilen unter dem Meer"
6 Kommentare - Do, 28.04.2016 von R. Lukas
Bryan Singer orientiert sich an Jules Verne, seine "20.000 Meilen unter dem Meer"-Neuverfilmung wird direkt nach dem Amerikanischen Bürgerkrieg spielen.

Im Moment ist Bryan Singer noch voll auf X-Men - Apocalypse fokussiert, so wie es sein muss. Danach aber gönnt er sich eine Pause von den Mutanten und taucht stattdessen mit Jules Vernes 20.000 Meilen unter dem Meer ab. Diesen Herbst sollen die Dreharbeiten starten.

Berühmte Charaktere wie Kapitän Nemo, Ned Land oder Professor Aronnax werden bei ihm noch durch neue ergänzt, Singer möchte ein zeitloses Abenteuer für alle Altersgruppen erschaffen. "Zeit" ist auch das richtige Stichwort: Beim Setting folgt er offenbar Vernes Roman, der im Jahr 1866 spielt. Sein 20.000 Meilen unter dem Meer setzt Singer gleich nach dem Amerikanischen Bürgerkrieg an, als zwischen Norden und Süden nicht plötzlich alles Friede, Freude, Eierkuchen war. Es habe immer noch Anfeindungen und Spannungen gegeben, und das Gleiche soll es auch in seinem Film geben.

Mit dem Thema Diskriminierung hat sich Singer ja schon bei den X-Men befasst, bei 20.000 Meilen unter dem Meer könnte er es wieder aufgreifen. Wir sind gespannt! Auch darauf, wen er an Bord der Nautilus lässt...

Quelle: Empire
Erfahre mehr: #Remake, #Fantasy
Mehr zum Thema
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
6 Kommentare
Avatar
TheOutlaw : : Moviejones-Fan
28.04.2016 18:43 Uhr
0
Dabei seit: 07.01.14 | Posts: 69 | Reviews: 0 | Hüte: 2

So wie Hollywood momentan drauf ist, wird dann endweder Prof. Aronnax, Ned Land oder Nemo - oder im schlimmsten fall alle 3 mit Frauen besetzt ... ist ja grade mode. und um dem Whitewashing vorzubeugen sind auch alle 3 schwarz und Homosexuell .

Avatar
Shred : : Moviejones-Fan
28.04.2016 07:13 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.13 | Posts: 1.466 | Reviews: 14 | Hüte: 83

Singers bester Film ist für mich immer noch "Die üblichen Verdächtigen", den kann ich mir immer wieder anschauen. Bei 20.000 Meilen unter dem Meer habe ich einfach die Befürchtung das wieder eine Frauenrolle (vielleicht eine Offizierin an Bord der Nautilus oder sowas) dazu gedichtet wird die sich, nach Hollywood Art, in Ned Land verliebt, im Laufe des Films merkt wie gewissenlos ihr Kapitän eigentlich ist und den anderen zur Flucht verhilft. Somit hat man wieder die heutzutage in Filmen notwendige starke Frau untergebracht (die selbst aber schon ein Klischee geworden ist) und noch eine Liebesgeschichte am Start.

Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2021
28.04.2016 07:02 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 6.972 | Reviews: 142 | Hüte: 431

Das ärgerliche an der Sache ist, dass mit David Fincher schon ein passender Regisseur an der Sache gearbeitet hat, es aber leider verworfen hat.

Ein unterhaltsamer Film wird bei Singer sicher bei rumkommen, etwas Besonderes vermute ich jedoch leider auch nicht. Der Film von 1954 bleibt wohl unerreicht.

Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
28.04.2016 05:23 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 15.918 | Reviews: 12 | Hüte: 363

@theduke:

Jack and the Giants habe ich mir 2 mal angetan, das war es dann auch denn der war Kitsch hoch 3 , Über Superman Returns habe ich mich schon zu oft geäußert, voll falsches 1:1 Remake.

Ich weiss, man sollen denn tag nicht vor den abend loben... aber sehe ich die sachen genau so.. Wenn man das so anlesen, hört sich nach potenzialle stories an, wo Singer nur Scheitern kann.. wie bei Jack and the Giants ...

Avatar
SantinoAndolini : : Moviejones-Fan
28.04.2016 00:50 Uhr
0
Dabei seit: 17.09.15 | Posts: 86 | Reviews: 0 | Hüte: 3

Ich weiss nicht aber nolan wäre da Absolut was!

Avatar
theduke : : Moviejones-Fan
28.04.2016 00:42 Uhr
0
Dabei seit: 12.11.13 | Posts: 5.431 | Reviews: 12 | Hüte: 288

Über das Filmvorhaben will ich bisher nicht meckern, bin aber kein Fan von Bryan Singer. Die X Men Filme ok, darüber will ich nicht urteilen, waren aber nie Pflicht für mich. Jack and the Giants habe ich mir 2 mal angetan, das war es dann auch denn der war Kitsch hoch 3 , Über Superman Returns habe ich mich schon zu oft geäußert, voll falsches 1:1 Remake. Und letzte Woche sah ich mir mal die neue TV Serie Battle Creek an. Geht ja gar nicht! Könnte Singer ein grandioses Werk über diese Jules Verne Geschichte neu realisieren? Ich habe meine Zweifel und warte einfach wieder mal ab.

Wer denkt im Internet kann man Punkte erlangen um der Größte zu sein, der ist im realem Leben oft der Kleinste.
Forum Neues Thema
AnzeigeN