Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
Taylor Swift verrät mehr

"Cats" der Kinofilm: Keine Catsuits, sondern digitale Innovation

"Cats" der Kinofilm: Keine Catsuits, sondern digitale Innovation
1 Kommentar - Di, 14.05.2019 von R. Lukas
Eine aufwendige, neuartige digitale Technologie wird genutzt, um die Katzen aus "Cats" filmisch zum Leben zu erwecken. Wie das aussieht, versucht Taylor Swift zu umschreiben. Als Bombalurina muss sie es ja wissen.
"Cats" der Kinofilm: Keine Catsuits, sondern digitale Innovation

Beim Cats-Film stellt sich uns vor allem eine Frage: Wie funktioniert das? Turnen Jennifer Hudson, Ian McKellen, James Corden, Idris ElbaJudi DenchRebel Wilson, Jason Derulo und all die anderen dann etwa in Katzenkostümen über die Leinwand, so wie die Darsteller in Andrew Lloyd Webbers Musical? Ist es Motion Capture à la Planet der Affen? Taylor Swift, die die rote Katze Bombalurina spielt, fragte sich das auch, als Regisseur Tom Hooper (Les Misérables) mit der Rolle an sie herantrat.

Natürlich liebe sie die Show und die Musik, und einer der Aspekte, die Cats so besonders gemacht haben, als das Musical in den 80ern rausgekommen sei, sei gewesen, dass es auf eine Art und Weise präsentiert wurde, wie man es noch nie gesehen hatte, sagt sie. Aber was an diesem Film würde den Leuten den gleichen Ehrfurchtsfaktor geben, insofern als sie etwas völlig Neues sähen? Würde man den Cast in Elasthan-Catsuits mit angeklebtem Fell stecken? Mitnichten.

Hopper zeigte ihr ein Demo-Reel, damit sie wusste, was sie erwartet und worauf sie sich da einlässt. Man füge bei ihnen digitales Fell hinzu, erklärt Swift. Es seien komplett menschliche Performances, keine animierten, und auch keine Motion-Capture-Aufnahmen. Irgendwie eine neue Methode, mit der noch nie zuvor gearbeitet worden sei. Man gebe ihnen Katzenschwänze, die sich ganz natürlich bewegen, und Ohren und Schnurrhaare. Es sei eine der coolsten Sachen gewesen, die sie je gesehen habe.

Sie habe sich einfach voll ins Zeug gelegt und in den Prozess hineingestürzt, so Swift weiter. In einer "Katzenschule" konnten die Schauspieler ihr zufolge lernen, sich wie Katzen zu bewegen, wie sie zu denken, Dinge wahrzunehmen, wie sie es tun, und sich so zu benehmen, wie eine Katze es täte. Dabei habe sie viel gelernt. Hoffentlich zahlt sich das aus, wenn Cats am 25. Dezember die Kinos erobert. Abgedreht ist die Filmversion schon länger.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Meow.

Ein Beitrag geteilt von Taylor Swift (@taylorswift) am

Erfahre mehr: #Fantasy, #Adaption
Galerie
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
1 Kommentar
Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
14.05.2019 10:06 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 6.611 | Reviews: 34 | Hüte: 397

Wieso muss ich da an Emma Watson als Hermine Granger in "Harry Potter und die Kammer des Schreckens" mit CGI anstelle von Accessoires denken?

Forum Neues Thema