Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Gemini Man

News Details Kritik Trailer Galerie
Will Smith in High Frame Rate

Dumm gelaufen: Ang Lees "Gemini Man" überfordert US-Kinos

Dumm gelaufen: Ang Lees "Gemini Man" überfordert US-Kinos
20 Kommentare - Do, 10.10.2019 von R. Lukas
Kein einziges Kino in den USA kann "Gemini Man" so zeigen, wie es Ang Lee gern hätte. Er und sein Film sind offenbar ihrer Zeit voraus, was die technischen Möglichkeiten der Lichtspielhäuser angeht.
Dumm gelaufen: Ang Lees "Gemini Man" überfordert US-Kinos

Die Welt scheint für Gemini Man noch nicht bereit zu sein - buchstäblich. Um das "Uncanny Valley" zwischen Will Smith und seinem jüngeren Klon, einer komplett digitalen Version seiner selbst, die Jagd auf ihn macht, zu überbrücken, hat Ang Lee den Film in 4K-Full-HD-Auflösung und mit einer Bildfrequenz von 120 fps (statt der üblichen 24 fps) gedreht. Er wollte das HFR-3D-Format nutzen, um den unrealistischen Look hyperrealistisch zu machen.

Nur leider werden die meisten Kinogänger die Früchte seiner Arbeit gar nicht zu sehen bekommen, zumindest nicht so, wie er es beabsichtigt hatte. Nicht ein einziges US-Kino kann Gemini Man in 4K 3D mit 120 fps zeigen, bestätigt Polygon unter Berufung auf Paramount Pictures und Dolby Cinema. 14 Kinos kommen dem Optimum wenigstens recht nahe, dort läuft der Sci-Fi-Actioner in 3D mit 120 fps, aber nur in 2K- statt der angepeilten 4K-Auflösung. Fast alle HFR-3D-Screenings in den USA gehen mit 60 fps vonstatten, und auch in Deutschland ist die Auswahl an Kinos, die für 120 fps ausgerüstet sind, ja arg begrenzt.

Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
Quelle: Polygon
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
20 Kommentare
Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
11.10.2019 10:18 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 4.622 | Reviews: 71 | Hüte: 304

Ich spreche jetzt mal für mich:

Dieser sogenannte "Soap-Effekt" ist nicht immer gleich, und jeder nimmt ihn anders wahr, und das hat meines Erachtens auch nicht viel mit dem daran gewöhntsein zu tun sondern mit der individuellen Wahrnehmung und auch ein bißchen mit der Sozialisierung (dazu gleich mehr).

1. Die Seifen-Opern werden mit Studio-Kameras gedreht und daher ist das Bild ziemlich eindeutig zuordenbar als Seifen-Oper-Bild. In der Regel sind dies Seifenopern und Sitcoms (ich wage mal zu behaupten, dass Sportveranstaltungen obwohl auf dem ersten Blick ähnlich wirkend eben nicht dazu gehören). Außer dass das Bild so aussieht wie es aussieht, hat es aber rein gar nichts mit den HFR Bildern zu tun. Weder ist das Bild sonderlich scharf, noch haben wir hier eine erhöhte Bildfrequenz.

2. Die HFR Bilder sehen so aus wie sie aussehen, da sie nun ganz offensichtlich alle Details aufzeigen, auf den ersten Blick wirkt es tatsächlich wie das Seifenoperbild, aber es ist deutlich feiner, detaillierter, konzentrierter und man ist mehr drin. Wenn man sich im Film verlieren kann, ist das nach einer kurzen Eingewöhnung tatsächlich ein Ich bin Mittendrin Gefühl. Das problem ist aber für mich ein anderes: Denn dadurch dass hier tatsächlich mehr Details sichtbar werden, muss das Filmstudio nun einfach deutlich besser arbeiten, um zu verstecken, dass es nur ein Film ist. Gemini Man habe ich noch nicht gesehen, aber beim Hobbit konnte man ganz klar erkennen, dass es Masken waren, die Haaransaätze der Perrücken waren deutlich sichtbar, die Schminke der Darsteller war groteskl überzeichnet sichtbar, die ach so erhabene Kleidung als billige Studio-Ware ausmachbar, und die Requisiten wirkten alle entweder wie Pappmache oder man konnte erkennen wo der GreenScreen anfängt. Das hat mich eher an eine Soapopera erinnert als die Optik. Alles wirkte irgendwie wie eine bessere Schulaufführung, um es mal drastisch zu überzeichnen. Wie ich gehört und gelesen habe, hat Ang Lee diese Fehler alle beobachtet und versucht diese auszumerzen? in zwei Wochen dürfte ich mehr wissen.

Meines Erachtens ist das ganze Konzept noch in den Kinderschuhen und ist ein zweischneidiges Schwert, je mehr Details du erkennst, desto mehr der Magie geht verloren, aber desto mehr Details kannst du halt erkennen. Ich sehe es ein bißchen pragmatisch und strebe mal einen Vergleich an:

Meine Kinder fanden Jim Knopf (den neuen Film) ganz okay und bevorzugen die Puppenkiste, sie haben nicht zu würdigen gewusst, wieviel da rein gesteckt wurde und mit wieviel Detail das für eine deutsche Produktion ausgestattet wurde. Da die Puppenkiste ihren eigenenen Charme hat und auch nicht gehetzt von einem Punkt zum anderen rennt, kann ich das durchaus verstehen und der Charme ist ganz eindeutig DER Pluspunkt sogar für Erwachsene. Aber das Bild ist natürlich kein bißchen scharf oder knackig oder sonstwas. Hat natürlich auch seine Daseinsberechtigung und ist immer noch zeitgemäß. Das heisst aber nicht, dass das neue Produkt schlechter ist, es spricht einen halt nicht an.

Und letzten Endes muss ja immer die Geschichte auch stimmen und überzeugen.

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
Sully : : Elvis Balboa
11.10.2019 09:44 Uhr
0
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 10.339 | Reviews: 30 | Hüte: 480

@MrBond, Raven13

Bevor mich jemand missversteht: Ich zweifle ja gar nicht an, dass wir es als völlig normal empfinden würden, wenn wir es von Beginn an so gewohnt wären. Das habe ich nur nicht extra erwähnt, da es ja eigentlich logisch ist. Grundlegend ist eben vieles eine Frage der Gewohnheit. Der Knackpunkt ist nur, ob man eine Neuerung persönlich als Verbesserung empfindet. Ich bin Neuem gegenüber aufgeschlossen, aber es gibt eben auch Dinge die ich so liebe wie sie sind und bei denen bestimmte Veränderungen für mich eher unerwünscht sind. Beim Thema Film finde ich zum Beispiel die Entwicklung der letzten Jahrzehnte von der VHS Qualität hin zu dem was man auf Bluray abbilden kann (wenn es ausgereizt wird) wirklich super. Also gegen höhere Auflösung habe ich nichts, auch wenn ich im Heimkino von früher, eine niedrigere gewohnt war. Aber eine höhere fps Rate zerstört eben für mich völlig die Magie des Kinofilms. Daran werde ich mich nicht gewöhnen wollen.

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

Avatar
MrBond : : Imperialer Agent
11.10.2019 08:59 Uhr | Editiert am 11.10.2019 - 09:39 Uhr
1
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 3.051 | Reviews: 20 | Hüte: 431

Ich bin da zwiegespalten... auf der einen Seite bin ich da absolut bei Sully. Ich persönlich mag diesen geschmeidigen "Amateurfilm-Look" ebensowenig, wie die Wackelkamera... beides in Kombination ergibt das ultimative Urlaubsfilm-Feeling (unterwegs auf der Safari: "Du Papa, guck mal, da drüben ist ein Löwe!" - [Schneller Schwenk der Kamera mit 50p in die Richtung des Kätzchen, nach kurzer Orientierung, ob das Tier im Bild ist, dann der gerissene Zoom]... brrrr, es grauht mir).

Unter`m Strich werde ich mich, wie Sully, nie an diesen Look gewöhnen (wollen). Genauso, wie ich die Wackelkamera niemals als "Das-ist-jetzt-halt-normal" ansehen werde. Und ja, es war für uns Hobby-Filmamateure immer das große Ziel, eben von diesem Urlaubsfilm-Feeling wegzukommen. Deinterlacing war das Zauberwort, um von dem geschmeidigen 50i zu 25p zu kommen. Wer etwas mehr Geld in der Tasche hatte, kaufte sich eine teure Kamera, die 25p unterstützte. Gegen das Ruckeln half eine längere Belichtungszeit (eben, wie im Kinoi), aber derjenige, der etwas auf sich hielt, verzichtete sowieso weitgehend auf schnelle Schwenks, genauso, wie die Zoomwippe ein Tabu war. Entweder Kamerafahrt, oder Brennweite beibehalten.

Auf der anderen Seite kann ich aber auch Raven13 verstehen. Hätte es nämlich niemals die 24p im Kino gegeben und von Anfang an wären alle Filme mit 50fps und mehr gefilmt und abgespielt worden, wären wir ja nichts anderes gewohnt. Ob man sich aber nach 20 oder 30 Jahren des unermüdlichen Versuchs, "Kinolook" in seine privaten Filme zu bringen (und dazu gehören eben auch die 24 fps), damit abfindet und sich daran gewöhnt, dass das jetzt normal sein soll, bezweifel ich ebenfalls stark.

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Avatar
Scarecrow : : Moviejones-Fan
11.10.2019 07:10 Uhr
0
Dabei seit: 09.09.11 | Posts: 192 | Reviews: 0 | Hüte: 3

Ich war absolut begeistert vom HFR 3D im Hobbit gab nix vergleichbares damals für mich, obwohl die Filme nicht so meins waren.

Avatar
Winter : : Moviejones-Fan
11.10.2019 02:08 Uhr
0
Dabei seit: 26.07.10 | Posts: 765 | Reviews: 0 | Hüte: 19

Können die statt immer höherer Bildraten nicht endlich mal dafür sorgen, dass man diese blöde Brille nicht mehr braucht?

Avatar
Mindsplitting : : Moviejones-Fan
10.10.2019 23:26 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.14 | Posts: 746 | Reviews: 0 | Hüte: 31

Der Soapeffekt entsthe eigentlich vor allem dann, wenn die angezeigte Framerate nicht nativ vom Wiedergabegerät supportet wird.

48 Herz Videos sehen am PC Monitor (Standard 60Hz) zB ziemlich kacke und soapig aus. Lässt man sie aber in einer Vollbildapplikation laufen mit HW-Beschleunigung und G-Sync/Freesync sieht sie Sache schon ganz anders aus. Dann hat man ein hevorragendes, flüssiges, natürlich aussehendes und Ruckelfreies Bild.

Darum sahen auch die HFR Trailer auf dem heimissche PC so scheiße aus, die meisten (ich auch nicht) machen sich für nen Trailer die mühe dafür extra nen player zu suchen der variable Bildraten von Nvidia oder AMD supported.

Im Kino fand ich das HFR von der hobbit hervorragend, anfang die ersten minuten etwas Gewöhnungsbedürftig ja, ich war war von Anfang an von der Grandiosen Detailschärfe des Bildes geflasht. Bei keiner noch so chaotischen Schlacht gingen Details verloren.

Darum war es mir auch wichtig, das mein Beamer zB eine sehr sehr gute Zwischenbildberechnung in 3D hat. Wertet das Bild einfach ungemein auf und wirkt vor allem natürlicher und angenehmer wenn in 3D das Bild nicht ruckelt und gestochen scharf ist.

Bei 2D Filmen mache ich die Zwischenbildberechnung aber meist aus, weil das 24p da wie für Sully auch ein Stilmittel ist, das einfach zu den meisten Filmen passt. Ich entscheide das immer individuell.

Avatar
Snips : : Moviejones-Fan
10.10.2019 23:25 Uhr
0
Dabei seit: 15.11.18 | Posts: 90 | Reviews: 0 | Hüte: 3

Ist halt sehr subjektiv und ich sehe das nicht so dogmatisch. Es hängt für mich auch von Genre und Stil ab. Manchmal mag ich auch die Zwischenbild-Berechnung und schalte sie beim Beamer ein, oft nur auf mittlerer Einstellung.

Meistens lasse ich sie aber weg. Bei 3D-Filmen schalte ich sie jedoch gerne mal ein.

Für mich hängt es halt etwas davon ab, ob man sich von einem Film verzaubern lassen will, oder einem Realismus und technische Aspekte gerade wichtiger sind, ob man jedes Detail überhaupt warnehmen will, oder sich lieber dem Zauber und z.T. der eigenen Phantasie hingibt und nicht alles hyperrealistisch perfekt sehen will.

Wer den Zauber will, der lässt HFR weg. Wer Realismus will und technische Perfektion und sich dadurch nicht "entzaubert" fühlt beim Filme gucken, der wird HFR und eine gute FI bei Heimkino-Geräten begrüßen.

Avatar
Sully : : Elvis Balboa
10.10.2019 22:34 Uhr
0
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 10.339 | Reviews: 30 | Hüte: 480

@Raven

Nein. Deshalb ja mein Gegenbeispiel, das aufzeigt, dass sich nicht jeder an etwas gewöhnt, egal ob es der Realität eigentlich nahekommt oder nicht.

Unabhängig davon ist Kino für mich Magie. Die darf sich auch optisch gern von der Realität abheben. Wenn das für Dich anders ist...hey, das darf es doch gerne. Für mich ist der Soap Effekt aber eben nichts. Da kann auch niemand behaupten er könne mir garantieren, dass ich mich dran gewöhnen und vor allem, dass ich dann auch nichts anderes mehr haben wollen würde.

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
10.10.2019 21:54 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 1.540 | Reviews: 35 | Hüte: 152

@ Sully

Dann muss dich die Realität ja regelrecht ankotzen. undecided

Avatar
fredfred : : Moviejones-Fan
10.10.2019 21:14 Uhr
0
Dabei seit: 23.10.16 | Posts: 88 | Reviews: 0 | Hüte: 1

https://www.google.com/amp/s/digital-cinema-mastering.com/de/dcinema-faq/was-bedeutet-hfr-high-frame-rate/amp/

Avatar
Sully : : Elvis Balboa
10.10.2019 20:45 Uhr
0
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 10.339 | Reviews: 30 | Hüte: 480

@Raven13

Nein, ich mache mir da nichts zu einfach. Gewöhnen könnte man sich an alles mögliche, das heißt aber nicht, dass man es dann auch gut fände. Ich bin schon seit meiner Jugend Videofilmer. So gut wie jeder den ich kenne, der diese Leidenschaft teilt, lechzte schon immer nach einer Möglichkeit, den "billigen" Kamera Look irgendwie auf Kino Look trimmen zu können. Keiner von denen gewöhnte sich im positiven Sinne an den Video Look. Ich könnte ja jetzt auch sagen jeder hätte sich ans 3D gewöhnen müssen, da dieses ja sogar eher dem realen Sehen näher kommt. Ist aber nicht so. Ich garantiere Dir im Gegensatz zu Deiner Aussage, dass zumindest ich mich nicht daran gewöhnen würde. Meine Abneigung ist so groß, dass ich wahrscheinlich eher darauf verzichten würde neue Filme zu schauen.

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
10.10.2019 20:28 Uhr | Editiert am 10.10.2019 - 20:29 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 1.540 | Reviews: 35 | Hüte: 152

@ Sully

Du machst es dir zu einfach, Sully. Ja, ich stimme dir zu, dass HFR mit 48 Bildern pro Sekunde beim Hobbit etwas befremdlich und komisch wirkte, aber das liegt wohl eher daran, dass unser Gehirn an 24 Bilder / Sekunde bei Filmen gewöhnt ist. HFR hat aber auch einen gewaltigen Vorteil: Weniger Bewegungsunschärfe, wodurch viel mehr Details zu sehen sind. Und auch gerade bei einem schnelleren Kameraschwenk ist das "Ruckeln" mit der Unschärfe des Bildes absolut ekelhaft.

Ich wage zu behaupten, dass wir uns alle an HFR gewöhnen würden, würde es ab jetzt jeden Kinofilm nur noch mit HFR geben. In einem Jahr würde niemand mehr zurück zu 24 fps wollen, auch du nicht. Garantiert!

Avatar
Sully : : Elvis Balboa
10.10.2019 19:46 Uhr
0
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 10.339 | Reviews: 30 | Hüte: 480

Die Frage die ich mir dabei stelle ist, ob die hohe Bildrate automatisch zum (für mich völlig verhassten) Soap Effect führt. Ich war schon damals froh, dass Peter Jacksons Versuch (Hobbit) HFR zu etablieren, eher gescheitert ist. Allein der Trailer ließ mich damals schon angewidert im Kinosessel zurück. Soweit ich weiß, setzt James Cameron bei den Avatar Fortsetzungen ebenfalls auf diese Technik. Aber wie schon beim Hobbit, wird man die Filme ganz sicher auch wieder in einer "normalen" Fassung sehen können. Mir wird sich nie erschliessen was so Mancher daran toll findet, wenn Kinofilme plötzlich aussehen als wären sie billig mit einem Camcorder gefilmt worden.

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

MJ-Pat
Avatar
FlyingKerbecs : : One Punch Man
10.10.2019 19:43 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 2.254 | Reviews: 17 | Hüte: 100

@Lehtis

War das ironisch gemeint? Ich verstehs nämlich nicht...HFR...noch nie gehört.

Öffne deinen Verstand und entdecke ungeahnte Möglichkeiten.

Avatar
Lehtis : : Gejagter Jäger
10.10.2019 19:35 Uhr
0
Dabei seit: 24.08.11 | Posts: 977 | Reviews: 2 | Hüte: 17

@FlyingKerbecs

Es gab bisher keinen HFR Heimkino Release. Die Hobbit Filme gibts ja auch nicht...

Forum Neues Thema