Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
Steine im Weg von The Rock

Rechtsärger für "Hobbs & Shaw": "Fast & Furious"-Produzent klagt

Rechtsärger für "Hobbs & Shaw": "Fast & Furious"-Produzent klagt
5 Kommentare - Do, 18.10.2018 von N. Sälzle
Dwayne Johnson und Jason Statham stoßen auf unerwarteten Widerstand. Ausgerechnet Neal H. Moritz, der langjährige Produzent der "Fast & Furious"-Reihe, fährt "Hobbs & Shaw" an den Karren.
Rechtsärger für "Hobbs & Shaw": "Fast & Furious"-Produzent klagt

Gerade erst hat uns Dwayne Johnson Idris Elba als Schurken des Fast & Furious-Spin-offs Hobbs & Shaw vorgestellt. Mit einem anderen  "Schurken", der ihm und Kollege Jason Statham an den Kragen will, hat er vermutlich nicht gerechnet: Neal H. Moritz, von Anbeginn an Produzent des Fast & Furious-Franchise, klagt gegen Universal Pictures, da man ihn bei Hobbs & Shaw vor die Tür gesetzt hat.

Als Grund für seine Klage führt Moritz den Bruch eines mündlich geschlossenen Vertrags und Rechtsscheinhaftung an. Dieser Fall sei ein klassisches Beispiel für Hollywood-Gier, heißt es in den eingereichten Unterlagen. Worauf es hinausläuft, ist, dass Moritz als führender Produzent von Hobbs & Shaw wiedereingestellt werden oder zum Ausgleich mehrere zehn Millionen Dollar Schadensersatz gezahlt bekommen will.

In einem außergewöhnlichen Fall von Arglist und nur wenige Tage vor Drehbeginn habe Universal die Position bezogen, dass Moritz entweder seinen mündlich vereinbarten Produzenten-Deal abändern müsse, um substanziell schlechtere finanzielle Konditionen in Kauf zu nehmen, oder vollständig aus dem Film entfernt werde, steht in der Anklageschrift geschrieben. Über rund eineinhalb Jahre hinweg habe Universal seine Ideen für Hobbs & Shaw und das Produkt seiner Arbeit ausgebeutet, ohne die mündliche Produzenten-Vereinbarung zu respektieren.

Tatsächlich habe Universal behauptet, mit dem Projekt fortfahren zu können, ohne Moritz jegliche namentliche Nennung oder Entschädigung zuteil werden zu lassen. Er soll am 7. September im Wesentlichen gefeuert worden sein, da er mit der signifikanten Verringerung seiner Bezüge, mit der das Studio ihn anscheinend im Sommer überrumpelt hatte, nicht einverstanden war. Zuvor soll er mit Universal-Chairman Donna Langley und Universal-Präsident Jimmy Horowitz mündlich eine feste Vergütung in Höhe von 2 Mio. $ vereinbart haben, direkt anwendbar auf 6% Beteiligung an den ersten Bruttoeinnahmen des Films.

Offenbar wollte man dies aber dahingehend ändern, dass Moritz sein Geld erst dann erhalten hätte, wenn der Break-even-Punkt erreicht wäre. Horowitz soll es damit entschuldigt haben, dass sich das Budget des Films erhöht hat - was gar nicht der Fall gewesen sein soll. Vielmehr soll es zu diesem Zeitpunkt 15 Mio. $ unter dem Budget gelegen haben, das veranschlagt war, als sich Universal im Mai 2018 mit Morgan mündlich auf den ursprünglichen Deal verständigt hatte. Hinzu kommt wohl, dass die Beteiligung, die Universal ihm stattdessen vorgeschlug, für Morgan finanziell ein viel schlechterer Deal war als bei jedem anderen Fast & Furious-Film.

Natürlich bleibt abzuwarten, wer am Ende Recht behält bzw. vor Gericht siegt und welche Konsequenzen das für Hobbs & Shaw haben könnte. Falls es überhaupt welche hat. Planmäßiger deutscher Kinostart ist am 1. August 2019.

Quelle: Deadline
Erfahre mehr: #Action, #TheRock
Interessante Meldungen
Aktuelle News
Mehr zum Thema
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
5 Kommentare
Avatar
Z-Day : : Moviejones-Fan
18.10.2018 13:24 Uhr
0
Dabei seit: 09.11.14 | Posts: 59 | Reviews: 0 | Hüte: 1

@Misfitsfilms

Oh Mann, war der gut!

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
18.10.2018 08:00 Uhr
1
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 5.918 | Reviews: 28 | Hüte: 337

Disney diese Piraten! Können dem Mann doch ruhig einen gerechten verhandelten Lohn geben!

Upps, da handelt es sich doch tatsächlich um Universal. Bestimmt wurde das Studio ebenfalls bereits insgeheim von der Maus verschlungen, solche Machenschaften sind da ja typisch innocent

Das Witzigste am Film ist bisher für mich das ganze drum herum, dass scheinbar aus der gesamten "Familie" niemand so richtig zufrieden mit diesem Spin-off ist^^

MJ-Pat
Avatar
FlyingKerbecs : : Auror
18.10.2018 06:00 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 1.046 | Reviews: 7 | Hüte: 33

Die sollten das Budget nicht zu sehr aufblasen, sonst machen sie am Ende keinen Penny Gewinn...

Ask yourself, are you willing to fight?

Avatar
MisfitsFilms : : Marki Mork
18.10.2018 04:48 Uhr
1
Dabei seit: 09.07.13 | Posts: 1.029 | Reviews: 0 | Hüte: 34

Witzig, den Vinnie hatte ich auch sofort im Kopf ^^

Naja, in Deutschland sieht es ja sowieso sehr schlecht für Vin Diesel und seine Auto Serie in Zukunft aus. Immer mehr Städte wollen das "Diesel Fahrverbot".

www.reissnecker.com

Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
18.10.2018 00:09 Uhr | Editiert am 18.10.2018 - 00:17 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 12.676 | Reviews: 1 | Hüte: 256

Und ich dachte schon das Diesel geklagt hätten.Vor Neid, das er nicht mitspielen darf seinen Glatzkopf geplatzt wurden.. schade schade schade laughing

Forum Neues Thema