Anzeige
Anzeige
Anzeige

Stargate Kommando SG-1

News Details Reviews Trailer Galerie
Interesse bei MGM wieder geweckt?

"Stargate": Serienschöpfer über potenzielle Zukunft + Aus von "Universe"

"Stargate": Serienschöpfer über potenzielle Zukunft + Aus von "Universe"
5 Kommentare - Fr, 25.01.2019 von Moviejones
Regt sich im "Stargate"-Universum wieder etwas? Immerhin sprechen Serienschöpfer und MGM wieder miteinander. Aber zu viel Hoffnung sollte man doch nicht aufkeimen lassen.

Stargate Origins kann man nicht gerade als den Erfolg bezeichnen, als den man ihn gerne gesehen hätte. Wenngleich die Serie gute Ansätze verfolgt, wurden die meisten Fans von dem Konzept schlichtweg enttäuscht. Eine richtige Stargate-Serie muss eben wieder her.

Seit dem Start von Stargate Origins gab es schon mehrere Andeutungen in diese Richtung, aber am Ende jeder Hoffnung stand jedes Mal wieder eine Enttäuschung, meist weil viel geteast, aber nie eine klare Ansage gemacht wurde. Ob diese Informationen jemals zu dem gewünschten Ergebnis - einer neuen Stargate-Serie im Sinne dessen, was mit Stargate Kommando SG-1 seinen Anfang nahm - führen wird, ist natürlich ebenso fraglich. Aber wenn Serienschöpfer Brad Wright zur möglichen Zukunft des Franchise spricht, dann hört man schon genau hin.

In einem Podcast, der eine Gesamtlänge von rund 50 Minuten hat und den ihr über untenstehenden Link erreicht, spricht Wright zum einen über das Desaster, dass zum Ende von Stargate Universe führte, zum anderen darüber, was aktuell in Sachen Stargate geschieht, denn im Gegensatz zu den vorangegangenen Plänen, ist Wright nun plötzlich wieder involviert. Wir erinnern uns: zunächst wollte Roland Emmerich einen Kino-Reboot wagen, der womöglich in einer ganzen Stargate-Trilogie geendet hätte. Als der auf Eis lag, kam Stargate Origins - das im Gegensatz zum Kino-Reboot immerhin versuchte, dem Kanon treu zu bleiben.

Wie Wright darlegt, sei er von MGM darauf angesprochen worden, zum 20-jährigen Jubiläum der Serien interviewt zu werden. Das habe er als interessante Gelegenheit betrachtet, aber er hätte auch gesagt, dass dies äußerst interessant sei, bedenke man, dass jegliche Bemühungen ihrerseits zuletzt mit dem von ihm geschaffenen Kanon gebrochen hätten. Nun hätte man seine Meinung dazu aber grundsätzlich geändert.

Als im vergangenen September in Vancouver die Gatecon stattfand, erklärte Wright bereits in einem Panel, dass tatsächlich Gespräche zwischen ihm und MGM stattfinden würden. Diese Aussage greift er auch im Podcast wieder auf und führt fort, dass man darüber spreche, mit was man weitermachen könne, auch wenn das bedeute, dass man gewissermaßen mit der Arbeit wieder am Anfang stehe. Man sei sich allerdings einig, dass der nächste Schritt, egal wie dieser aussehen möge, qualitativ hochwertig sein müsse. Außerdem müsste man mit diesem Schritt die vielen Stunden Serienmaterial anerkennen, die es bereits gäbe.

Dennoch, so betont Wright, solle man nun nicht hoffen, dass sich eine Stargate-Serie praktisch schon in greifbarer Nähe befinde. Jedoch stelle Stargate einen großen Teil des Archivs dar und man werde sich deshalb vielleicht etwas einfallen lassen. Mehr dürfe er zum aktuellen Zeitpunkt allerdings nicht verraten. Man arbeite aber daran.

Hört man sich weiterhin an, was Wright zum Aus von Stargate Universe und den finanziellen Schwierigkeiten von MGM zu sagen hat, wundert es jedenfalls nicht, weshalb man so lange darauf warten musste, dass sich überhaupt wieder etwas tut. Durch die finanzielle Schieflage sei MGM praktisch völlig umstrukturiert worden und binnen eines Monats hätte er selbst quasi niemanden dort mehr gekannt. Selbst als der Sender Syfy zumindest in Erwägung ziehen wollte, über Stargate: Universe Staffel 3 zu sprechen, hätte dieser dort keinen Ansprechpartner mehr vorgefunden.

Erfahre mehr: #ScienceFiction
AnzeigeN
Mehr zum Thema
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
5 Kommentare
Avatar
theduke : : Moviejones-Fan
27.01.2019 00:22 Uhr
0
Dabei seit: 12.11.13 | Posts: 5.431 | Reviews: 12 | Hüte: 288

Auch wenn ich Emmerichs Stargate immer noch absolut gerne betrachte, fand ich es damals schon enttäuschend das es keine Kino - Fortsetzungen gab. Ist schon echt schade, wenn neue noch "unbekannte" Regisseure etwas geiles auf die Leinwand werfen, sie danach aber ihr Starterkind einfach liegen lassen. SG hatte damals schon Fanpotential, aber entweder war das Emmerich egal, oder das Studio wollte keine weiteren Teile. Das gleiche vorher bei Moon 44, der zu seiner Zeit echt ein genialer Meilenstein vom Roland gewesen ist. Als die Meldung kam, Em. will ein Reboot machen, dachte ich nur, was soll daß? R.E. reitet auf der Reha Hollyboot Welle, wo man alles nun Recyceln möchte. Nein Herr Emmerich, denn damit werden die Serien zerstört.

Was nun die Serie betrifft. SG-U war bei Staffel 1 in den ersten Folgen gut gemacht, verirrte sich aber mehr und mehr in Wiedersprüche und ab Staffel 2 verwirrte sich das ganze noch mehr. Die Fans sprangen ab, und die Serie kam nie zum Ende. Ich will absolut keinen neuen Ansatz von SG-U haben. SG-1 und SG-A waren super, wobei mir Atlantis durch den höheren SiFi Kampf im All besser gefallen hat. Wenn man es also grob betrachtet, ist SG eigentlich nicht viel anders als Star Trek. Bei Stargate hatte man das Tor auf der Erde, danach auf einem Wasserplaneten, und dem Raumschiff Destiny. Also ST-V, ST-RE, ST-E, es fehlt somit eine Stargate Raumstation. Das wäre eine Richtung die man einschlagen könnte.

Wer denkt im Internet kann man Punkte erlangen um der Größte zu sein, der ist im realem Leben oft der Kleinste.
Avatar
Winter : : Moviejones-Fan
26.01.2019 17:59 Uhr
0
Dabei seit: 26.07.10 | Posts: 901 | Reviews: 0 | Hüte: 35

Dieser Kommentar ist gesperrt.

Avatar
felkel1982 : : Moviejones-Fan
25.01.2019 17:35 Uhr
0
Dabei seit: 20.06.15 | Posts: 496 | Reviews: 1 | Hüte: 9

Ich fände es geil, mal wieder etwas aus dem Stargate-Universum zu sehen (und hören).

Netflix könnte ja problemlos "Stargate Universe" fortsetzen, da durch den Cliffhanger eine Weiterführung mit den älter gewordenen Schauspielern recht einfach wäre.

Avatar
base332 : : Moviejones-Fan
25.01.2019 17:12 Uhr
0
Dabei seit: 26.05.15 | Posts: 246 | Reviews: 0 | Hüte: 1

also ich mochte beides den film wie die serie damals

aber ich denke heute kann nur eines von beiden exestieren würde emmerich nun seine trilogie machen würde er wohl so ziemlich alles aus den serien über board werfen
(ich meine schon paar mal mit bekommen zu haben das emmerich nicht gut auf die serie zu sprechen ist)

also über emmerichs stargate trilogie würde ich mich schon freuen doch dann lieber eine serie die langlebiger ist als 3 filme die man innherhalb eines film abends geschaut hat

und um den alten fans von damals noch was zu bieten wäre es natürlich vorteilhaft einige aus dem alten cast in irgend einer rolle sei es nur eine berater rolle zu stecken

wenn ich wählen dürfte würde ich persönlich mir natürlich anderson als SG kommandant wünschen aber naja er ist ja auch nichtmehr der fitteste bursche und ob da überhaupt interesse besteht weiß ich auch garnicht

als alternative könnte ich mir aber auch einige aus dem atlantis cast vorstellen wie z.b. shepard der nun das sagen hat

und auch wenn mir universe eigentlich ganz gut gefiel die serie sollte man einfach ignorieren

Gedanken sind geistige Vögel

Avatar
Manisch : : Moviejones-Fan
25.01.2019 16:35 Uhr
0
Dabei seit: 19.10.18 | Posts: 1.052 | Reviews: 18 | Hüte: 40

Alles ein Trauerspiel!

Einerseits, wie die Serien damals an die Wand gefahren wurden, andererseits alles, was in letzter Zeit dazu kam:
Emmerich-Reboot? Bloß nicht!
Origins? Peinlich!
Eigener Streamingdienst? Braucht kein Mensch!

Die sollen sich mal irgendwie mit Netflix kurzschließen, die krallen und droppen doch eigentlich jeden Furz. Vor allem, wenn man sich anschaut, wie gut z.B. Discovery ausschaut (unabhängig vom Inhalt). Man stelle sich eine Stargate-Serie in DER Optik vor...

Das Problem ist aber auch einfach der Cast, der teilweise zu sehr gealtert ist, oder sonstige Verpflichtungen hat. Je länger man wartet, desto schwerer wird es, da irgendeinen Übergang hinzubekommen, der insofern sinnvoll ist, dass die alten Figuren noch mal kurz "Hallo" sagen.

In dem Sinne hätte ich gar nicht mal sooo das Problem mit einem Reboot, in welcher Form auch immer. Es soll halt nur nicht Emmerich machen laughing

Bitte hört auf, das Wort "manisch" in euren Kommentaren oder Filmkritiken zu verwenden. Streicht es am besten aus eurem Wortschatz. Ich bekomme sonst immer Benachrichtigungen, dass ich erwähnt wurde. Vielen Dank :D

Forum Neues Thema
AnzeigeN